Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Volturio.
Wenn er als Mittler uns den Frieden schafft --
Lucumo.
Wer Einmal mich verräth, dem trau' ich nicht.
Er Friedensmittler? -- ihm den Frieden danken? --
Wir, die der Eyd an Attus Tullus hält,
Wir denken anders -- Wollt ihr, ihm gehorchend,
Auf will'gem Rücken eurer Schande Last
Nach Hause tragen, daß man dort auf euch
Hohnlachend deute -- geht! wir bleiben hier
Und wagen alles um den höhern Ruhm,
Wenn wir ohn' ihn das stolze Rom bezwingen.
Volturio.
Mit dem geschwächten Heere --
Lucumo.
Sieh, da kömmt
Ein Paar zu dir, das in dein Lied, mein Freund,
Gar herrlich stimmt: Aruntius und Porus.
Sie sind aus Feigheit, du durch Alter schwach.
Mit diesen sprich -- Mir regst du nur die Galle!

(ab.)
Zweiter Auftritt.
Aruntius. Porus. Volturio.
Aruntius.
Wir suchen deinen Feldherrn.
Volturio.
Wartet dann!
Er folgt mir nach, will hier mit Tullus reden.
Volturio.
Wenn er als Mittler uns den Frieden ſchafft —
Lucumo.
Wer Einmal mich verräth, dem trau’ ich nicht.
Er Friedensmittler? — ihm den Frieden danken? —
Wir, die der Eyd an Attus Tullus hält,
Wir denken anders — Wollt ihr, ihm gehorchend,
Auf will’gem Rücken eurer Schande Laſt
Nach Hauſe tragen, daß man dort auf euch
Hohnlachend deute — geht! wir bleiben hier
Und wagen alles um den höhern Ruhm,
Wenn wir ohn’ ihn das ſtolze Rom bezwingen.
Volturio.
Mit dem geſchwächten Heere —
Lucumo.
Sieh, da kömmt
Ein Paar zu dir, das in dein Lied, mein Freund,
Gar herrlich ſtimmt: Aruntius und Porus.
Sie ſind aus Feigheit, du durch Alter ſchwach.
Mit dieſen ſprich — Mir regſt du nur die Galle!

(ab.)
Zweiter Auftritt.
Aruntius. Porus. Volturio.
Aruntius.
Wir ſuchen deinen Feldherrn.
Volturio.
Wartet dann!
Er folgt mir nach, will hier mit Tullus reden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0133" n="125"/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wenn er als Mittler uns den Frieden &#x017F;chafft &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wer Einmal mich verräth, dem trau&#x2019; ich nicht.<lb/><hi rendition="#g">Er</hi> Friedensmittler? &#x2014; <hi rendition="#g">ihm</hi> den Frieden danken? &#x2014;<lb/>
Wir, die der Eyd an Attus Tullus hält,<lb/>
Wir denken anders &#x2014; Wollt ihr, ihm gehorchend,<lb/>
Auf will&#x2019;gem Rücken eurer Schande La&#x017F;t<lb/>
Nach Hau&#x017F;e tragen, daß man dort auf euch<lb/>
Hohnlachend deute &#x2014; geht! wir bleiben hier<lb/>
Und wagen alles um den höhern Ruhm,<lb/>
Wenn wir ohn&#x2019; ihn das &#x017F;tolze Rom bezwingen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mit dem ge&#x017F;chwächten Heere &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Sieh, da kömmt</hi><lb/>
Ein Paar zu dir, das in dein Lied, mein Freund,<lb/>
Gar herrlich &#x017F;timmt: Aruntius und Porus.<lb/><hi rendition="#g">Sie</hi> &#x017F;ind aus Feigheit, <hi rendition="#g">du</hi> durch Alter &#x017F;chwach.<lb/>
Mit die&#x017F;en &#x017F;prich &#x2014; Mir reg&#x017F;t du nur die Galle!</p><lb/>
            <stage>(ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Aruntius. Porus. Volturio</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#ARU">
            <speaker><hi rendition="#g">Aruntius</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wir &#x017F;uchen deinen Feldherrn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Wartet dann!</hi><lb/>
Er folgt mir nach, will hier mit Tullus reden.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0133] Volturio. Wenn er als Mittler uns den Frieden ſchafft — Lucumo. Wer Einmal mich verräth, dem trau’ ich nicht. Er Friedensmittler? — ihm den Frieden danken? — Wir, die der Eyd an Attus Tullus hält, Wir denken anders — Wollt ihr, ihm gehorchend, Auf will’gem Rücken eurer Schande Laſt Nach Hauſe tragen, daß man dort auf euch Hohnlachend deute — geht! wir bleiben hier Und wagen alles um den höhern Ruhm, Wenn wir ohn’ ihn das ſtolze Rom bezwingen. Volturio. Mit dem geſchwächten Heere — Lucumo. Sieh, da kömmt Ein Paar zu dir, das in dein Lied, mein Freund, Gar herrlich ſtimmt: Aruntius und Porus. Sie ſind aus Feigheit, du durch Alter ſchwach. Mit dieſen ſprich — Mir regſt du nur die Galle! (ab.) Zweiter Auftritt. Aruntius. Porus. Volturio. Aruntius. Wir ſuchen deinen Feldherrn. Volturio. Wartet dann! Er folgt mir nach, will hier mit Tullus reden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/133
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/133>, abgerufen am 18.02.2019.