Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Volturio.
O Vaterland! du wirst der Zwietracht Raub!
Mein altes Auge sieht dich nimmer glücklich!

(ab.)
Dritter Auftritt.
Attus Tullus. Lucumo.
Att. Tullus.
Er will mich nochmals sprechen --
Lucumo.
Hör' ihn nicht!
Att. Tullus.
Ich will ihn hören -- Lucumo! es scheint
Mißmüthig schon der Krieger mir gestimmt --
Er schlägt die Augen nieder, spricht geheim.
Kein Zweifel mehr -- ihm sinket schon der Muth.
Mit diesem Heere wollt ihr Rom erobern?
Ein großes Wagstück -- Traurig dürft' es enden.
Lucumo.
Der Preis ist groß und ist des Wagens werth.
Att. Tullus.
Wer wagen will, der setze nur sein Wohl,
Und nicht das Wohl des Vaterlands, auf's Spiel!
Lucumo.
Nun dann, -- zum Volsker bin ich nicht geboren;
Engbrüstig ist er -- hangt am Augenblick.
Gewinnen wir, wenn wir nach Hause zieh'n?
Volturio.
O Vaterland! du wirſt der Zwietracht Raub!
Mein altes Auge ſieht dich nimmer glücklich!

(ab.)
Dritter Auftritt.
Attus Tullus. Lucumo.
Att. Tullus.
Er will mich nochmals ſprechen —
Lucumo.
Hör’ ihn nicht!
Att. Tullus.
Ich will ihn hören — Lucumo! es ſcheint
Mißmüthig ſchon der Krieger mir geſtimmt —
Er ſchlägt die Augen nieder, ſpricht geheim.
Kein Zweifel mehr — ihm ſinket ſchon der Muth.
Mit dieſem Heere wollt ihr Rom erobern?
Ein großes Wagſtück — Traurig dürft’ es enden.
Lucumo.
Der Preis iſt groß und iſt des Wagens werth.
Att. Tullus.
Wer wagen will, der ſetze nur ſein Wohl,
Und nicht das Wohl des Vaterlands, auf’s Spiel!
Lucumo.
Nun dann, — zum Volsker bin ich nicht geboren;
Engbrüſtig iſt er — hangt am Augenblick.
Gewinnen wir, wenn wir nach Hauſe zieh’n?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0135" n="127"/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O Vaterland! du wir&#x017F;t der Zwietracht Raub!<lb/>
Mein altes Auge &#x017F;ieht dich nimmer glücklich!</p><lb/>
            <stage>(ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Attus Tullus. Lucumo</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#ATT">
            <speaker><hi rendition="#g">Att. Tullus</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Er will mich nochmals &#x017F;prechen &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Hör&#x2019; ihn nicht!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ATT">
            <speaker><hi rendition="#g">Att. Tullus</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich will ihn hören &#x2014; Lucumo! es &#x017F;cheint<lb/>
Mißmüthig &#x017F;chon der Krieger mir ge&#x017F;timmt &#x2014;<lb/>
Er &#x017F;chlägt die Augen nieder, &#x017F;pricht geheim.<lb/>
Kein Zweifel mehr &#x2014; ihm &#x017F;inket &#x017F;chon der Muth.<lb/>
Mit die&#x017F;em Heere wollt ihr Rom erobern?<lb/>
Ein großes Wag&#x017F;tück &#x2014; Traurig dürft&#x2019; es enden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Der Preis i&#x017F;t groß und i&#x017F;t des Wagens werth.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ATT">
            <speaker><hi rendition="#g">Att. Tullus</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wer wagen will, der &#x017F;etze nur <hi rendition="#g">&#x017F;ein</hi> Wohl,<lb/>
Und nicht das Wohl des Vaterlands, auf&#x2019;s Spiel!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nun dann, &#x2014; zum Volsker bin ich nicht geboren;<lb/>
Engbrü&#x017F;tig i&#x017F;t er &#x2014; hangt am Augenblick.<lb/>
Gewinnen wir, wenn wir nach Hau&#x017F;e zieh&#x2019;n?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0135] Volturio. O Vaterland! du wirſt der Zwietracht Raub! Mein altes Auge ſieht dich nimmer glücklich! (ab.) Dritter Auftritt. Attus Tullus. Lucumo. Att. Tullus. Er will mich nochmals ſprechen — Lucumo. Hör’ ihn nicht! Att. Tullus. Ich will ihn hören — Lucumo! es ſcheint Mißmüthig ſchon der Krieger mir geſtimmt — Er ſchlägt die Augen nieder, ſpricht geheim. Kein Zweifel mehr — ihm ſinket ſchon der Muth. Mit dieſem Heere wollt ihr Rom erobern? Ein großes Wagſtück — Traurig dürft’ es enden. Lucumo. Der Preis iſt groß und iſt des Wagens werth. Att. Tullus. Wer wagen will, der ſetze nur ſein Wohl, Und nicht das Wohl des Vaterlands, auf’s Spiel! Lucumo. Nun dann, — zum Volsker bin ich nicht geboren; Engbrüſtig iſt er — hangt am Augenblick. Gewinnen wir, wenn wir nach Hauſe zieh’n?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/135
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/135>, abgerufen am 16.02.2019.