Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Sie schäumet in der Opferschale,
Die köstliche,
Die treu ich eurem Dienst bewahre.
Ich schütt' es hin -- das heil'ge Naß.
Volumnia.
Das Opfer ist vollbracht!
O nehmt es gnädig auf!
Und wachet, schützet, hört!
Wir fleh'n um Hülfe!!
Veturia.
(zu den Kindern.)
Verlaßt uns, Kinder; seht! die Mutter trauert.
(Kinder ab.)
Zweiter Auftritt.
Veturia. Volumnia.
Volumnia.
Drey Stunden sind es, daß Coriolan
Schon vor dem Volksgerichte steht. Mir pocht
Das Herz mit Ungestüm herauf. Die Angst
Verzehret mich. Ach! solls denn ewig währen?
Veturia.
Die Sonne sinket --
Volumnia.
Nun, so wird es bald
Sich enden.
Veturia.
Denke dir das Schlimmste, Tochter!
Sie ſchäumet in der Opferſchale,
Die köſtliche,
Die treu ich eurem Dienſt bewahre.
Ich ſchütt’ es hin — das heil’ge Naß.
Volumnia.
Das Opfer iſt vollbracht!
O nehmt es gnädig auf!
Und wachet, ſchützet, hört!
Wir fleh’n um Hülfe!!
Veturia.
(zu den Kindern.)
Verlaßt uns, Kinder; ſeht! die Mutter trauert.
(Kinder ab.)
Zweiter Auftritt.
Veturia. Volumnia.
Volumnia.
Drey Stunden ſind es, daß Coriolan
Schon vor dem Volksgerichte ſteht. Mir pocht
Das Herz mit Ungeſtüm herauf. Die Angſt
Verzehret mich. Ach! ſolls denn ewig währen?
Veturia.
Die Sonne ſinket —
Volumnia.
Nun, ſo wird es bald
Sich enden.
Veturia.
Denke dir das Schlimmſte, Tochter!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#VET">
            <p><pb facs="#f0015" n="7"/>
Sie &#x017F;chäumet in der Opfer&#x017F;chale,<lb/>
Die kö&#x017F;tliche,<lb/>
Die treu ich eurem Dien&#x017F;t bewahre.<lb/>
Ich &#x017F;chütt&#x2019; es hin &#x2014; das heil&#x2019;ge Naß.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Das Opfer i&#x017F;t vollbracht!<lb/>
O nehmt es gnädig auf!<lb/>
Und wachet, &#x017F;chützet, hört!<lb/>
Wir fleh&#x2019;n um Hülfe!!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(zu den Kindern.)</stage><lb/>
            <p>Verlaßt uns, Kinder; &#x017F;eht! die Mutter trauert.</p><lb/>
            <stage>(Kinder ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Veturia. Volumnia</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Drey Stunden &#x017F;ind es, daß Coriolan<lb/>
Schon vor dem Volksgerichte &#x017F;teht. Mir pocht<lb/>
Das Herz mit Unge&#x017F;tüm herauf. Die Ang&#x017F;t<lb/>
Verzehret mich. Ach! &#x017F;olls denn ewig währen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Die Sonne &#x017F;inket &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Nun, &#x017F;o wird es bald</hi><lb/>
Sich enden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Denke dir das Schlimm&#x017F;te, Tochter!</hi><lb/>
            </p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0015] Sie ſchäumet in der Opferſchale, Die köſtliche, Die treu ich eurem Dienſt bewahre. Ich ſchütt’ es hin — das heil’ge Naß. Volumnia. Das Opfer iſt vollbracht! O nehmt es gnädig auf! Und wachet, ſchützet, hört! Wir fleh’n um Hülfe!! Veturia. (zu den Kindern.) Verlaßt uns, Kinder; ſeht! die Mutter trauert. (Kinder ab.) Zweiter Auftritt. Veturia. Volumnia. Volumnia. Drey Stunden ſind es, daß Coriolan Schon vor dem Volksgerichte ſteht. Mir pocht Das Herz mit Ungeſtüm herauf. Die Angſt Verzehret mich. Ach! ſolls denn ewig währen? Veturia. Die Sonne ſinket — Volumnia. Nun, ſo wird es bald Sich enden. Veturia. Denke dir das Schlimmſte, Tochter!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/15
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/15>, abgerufen am 23.02.2019.