Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Volturio.
Laßt mir die Sorge! Denn -- bin ich gleich alt,
Noch hab' ich Kraft, Verläumder zu bestrafen.
Att. Tullus.
Volturio, sey ruhig! Lucumo,
Bedenke, wen die Stachelrede traf!
Bemeistre deinen Zorn, und sey gerecht.
Vor jedes Volskers Blicke lieget klar
Des wackern Greises schöner Lebenslauf,
Mit Ruhm bekrönt, des Danks der Enkel werth.
Lucumo.
-- Es wägt der Zorn die schnellen Worte nicht.
Doch Eifer war es für das Vaterland,
Der jene bittre Rede mir entriß;
Und so vergibt sie gern ein edler Mann,
Für den Volturio -- mit Recht sich rühmt.
Zweiter Auftritt.
Die Vorigen. Marcus.
Att. Tullus.
Sieh da, Tribun! was führt schon jetzt dich her?
Marcus.
Der Dienst! Ich hatte früh mich aufgemacht,
Umging die Wachen, nahm das Loosungswort
Den Völkern ab, und alles war in Ordnung!
Doch als ich nun bey'm ersten Thore weilte,
Erschien vor ihm ein Römer, -- unbewaffnet,
Das Haupt im Regenmantel tief verhüllt.
Von allen Wachen starrten rings umher
Volturio.
Laßt mir die Sorge! Denn — bin ich gleich alt,
Noch hab’ ich Kraft, Verläumder zu beſtrafen.
Att. Tullus.
Volturio, ſey ruhig! Lucumo,
Bedenke, wen die Stachelrede traf!
Bemeiſtre deinen Zorn, und ſey gerecht.
Vor jedes Volskers Blicke lieget klar
Des wackern Greiſes ſchöner Lebenslauf,
Mit Ruhm bekrönt, des Danks der Enkel werth.
Lucumo.
— Es wägt der Zorn die ſchnellen Worte nicht.
Doch Eifer war es für das Vaterland,
Der jene bittre Rede mir entriß;
Und ſo vergibt ſie gern ein edler Mann,
Für den Volturio — mit Recht ſich rühmt.
Zweiter Auftritt.
Die Vorigen. Marcus.
Att. Tullus.
Sieh da, Tribun! was führt ſchon jetzt dich her?
Marcus.
Der Dienſt! Ich hatte früh mich aufgemacht,
Umging die Wachen, nahm das Looſungswort
Den Völkern ab, und alles war in Ordnung!
Doch als ich nun bey’m erſten Thore weilte,
Erſchien vor ihm ein Römer, — unbewaffnet,
Das Haupt im Regenmantel tief verhüllt.
Von allen Wachen ſtarrten rings umher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0051" n="43"/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Laßt mir die Sorge! Denn &#x2014; bin ich gleich alt,<lb/>
Noch hab&#x2019; ich Kraft, Verläumder zu be&#x017F;trafen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ATT">
            <speaker><hi rendition="#g">Att. Tullus</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Volturio, &#x017F;ey ruhig! Lucumo,<lb/>
Bedenke, wen die Stachelrede traf!<lb/>
Bemei&#x017F;tre deinen Zorn, und &#x017F;ey gerecht.<lb/>
Vor jedes Volskers Blicke lieget klar<lb/>
Des wackern Grei&#x017F;es &#x017F;chöner Lebenslauf,<lb/>
Mit Ruhm bekrönt, des Danks der Enkel werth.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p>&#x2014; Es wägt der Zorn die &#x017F;chnellen Worte nicht.<lb/>
Doch Eifer war es für das Vaterland,<lb/>
Der jene bittre Rede mir entriß;<lb/>
Und &#x017F;o vergibt &#x017F;ie gern ein edler Mann,<lb/>
Für den Volturio &#x2014; mit Recht &#x017F;ich rühmt.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Die Vorigen. Marcus</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#ATT">
            <speaker><hi rendition="#g">Att. Tullus</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sieh da, Tribun! was führt &#x017F;chon jetzt dich her?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Marcus</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Der Dien&#x017F;t! Ich hatte früh mich aufgemacht,<lb/>
Umging die Wachen, nahm das Loo&#x017F;ungswort<lb/>
Den Völkern ab, und alles war in Ordnung!<lb/>
Doch als ich nun bey&#x2019;m er&#x017F;ten Thore weilte,<lb/>
Er&#x017F;chien vor ihm ein Römer, &#x2014; unbewaffnet,<lb/>
Das Haupt im Regenmantel tief verhüllt.<lb/>
Von allen Wachen &#x017F;tarrten rings umher<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0051] Volturio. Laßt mir die Sorge! Denn — bin ich gleich alt, Noch hab’ ich Kraft, Verläumder zu beſtrafen. Att. Tullus. Volturio, ſey ruhig! Lucumo, Bedenke, wen die Stachelrede traf! Bemeiſtre deinen Zorn, und ſey gerecht. Vor jedes Volskers Blicke lieget klar Des wackern Greiſes ſchöner Lebenslauf, Mit Ruhm bekrönt, des Danks der Enkel werth. Lucumo. — Es wägt der Zorn die ſchnellen Worte nicht. Doch Eifer war es für das Vaterland, Der jene bittre Rede mir entriß; Und ſo vergibt ſie gern ein edler Mann, Für den Volturio — mit Recht ſich rühmt. Zweiter Auftritt. Die Vorigen. Marcus. Att. Tullus. Sieh da, Tribun! was führt ſchon jetzt dich her? Marcus. Der Dienſt! Ich hatte früh mich aufgemacht, Umging die Wachen, nahm das Looſungswort Den Völkern ab, und alles war in Ordnung! Doch als ich nun bey’m erſten Thore weilte, Erſchien vor ihm ein Römer, — unbewaffnet, Das Haupt im Regenmantel tief verhüllt. Von allen Wachen ſtarrten rings umher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/51
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/51>, abgerufen am 23.02.2019.