Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Priester.
Ein enges Bündniß hat nun hier geschlossen
Der Völkerführer Attus Tullus mit
Coriolan. So wie's beschlossen ward
Hier unter ihnen ohne Trug und Falsch,
So mag es fest und ewiglich bestehen,
Bis sie der Tod entbindet.
Beyde.
Es bestehe!
Priester.
Und es gedeihe dieser feste Bund
Dem ganzen Volk der Volsker und auch ihnen,
Zum Heile, Glück und Segen!
Beyde.
Er gedeihe!
Priester.
Sie rufen euch, ihr Untergötter, auf,
Die ihr den Meineyd furchtbar rächt!
Beyde.
Wir rufen!
Priester.
Und wer den nun beschwornen heil'gen Bund
Der erste bricht, -- es sey nun offenbar,
Es sey verborgen, mittelst arger List, --
Den straft, ihr Götter, und er falle hin!
Er falle hin, so wie das Opferthier
Des Opfers Streichen fällt!
Beyde.
Er falle hin!
Prieſter.
Ein enges Bündniß hat nun hier geſchloſſen
Der Völkerführer Attus Tullus mit
Coriolan. So wie’s beſchloſſen ward
Hier unter ihnen ohne Trug und Falſch,
So mag es feſt und ewiglich beſtehen,
Bis ſie der Tod entbindet.
Beyde.
Es beſtehe!
Prieſter.
Und es gedeihe dieſer feſte Bund
Dem ganzen Volk der Volsker und auch ihnen,
Zum Heile, Glück und Segen!
Beyde.
Er gedeihe!
Prieſter.
Sie rufen euch, ihr Untergötter, auf,
Die ihr den Meineyd furchtbar rächt!
Beyde.
Wir rufen!
Prieſter.
Und wer den nun beſchwornen heil’gen Bund
Der erſte bricht, — es ſey nun offenbar,
Es ſey verborgen, mittelſt arger Liſt, —
Den ſtraft, ihr Götter, und er falle hin!
Er falle hin, ſo wie das Opferthier
Des Opfers Streichen fällt!
Beyde.
Er falle hin!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0064" n="56"/>
          <sp who="#PRI">
            <speaker><hi rendition="#g">Prie&#x017F;ter</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ein enges Bündniß hat nun hier ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Der Völkerführer Attus Tullus mit<lb/>
Coriolan. So wie&#x2019;s be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ward<lb/>
Hier unter ihnen ohne Trug und Fal&#x017F;ch,<lb/>
So mag es fe&#x017F;t und ewiglich be&#x017F;tehen,<lb/>
Bis &#x017F;ie der Tod entbindet.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BEY">
            <speaker><hi rendition="#g">Beyde</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Es be&#x017F;tehe!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRI">
            <speaker><hi rendition="#g">Prie&#x017F;ter</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und es gedeihe die&#x017F;er fe&#x017F;te Bund<lb/>
Dem ganzen Volk der Volsker und auch ihnen,<lb/>
Zum Heile, Glück und Segen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BEY">
            <speaker><hi rendition="#g">Beyde</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Er gedeihe!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRI">
            <speaker><hi rendition="#g">Prie&#x017F;ter</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Sie rufen euch, ihr Untergötter, auf,<lb/>
Die ihr den Meineyd furchtbar rächt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BEY">
            <speaker><hi rendition="#g">Beyde</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Wir rufen!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRI">
            <speaker><hi rendition="#g">Prie&#x017F;ter</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und wer den nun be&#x017F;chwornen heil&#x2019;gen Bund<lb/>
Der er&#x017F;te bricht, &#x2014; es &#x017F;ey nun offenbar,<lb/>
Es &#x017F;ey verborgen, mittel&#x017F;t arger Li&#x017F;t, &#x2014;<lb/>
Den &#x017F;traft, ihr Götter, und er falle hin!<lb/>
Er falle hin, &#x017F;o wie das Opferthier<lb/>
Des Opfers Streichen fällt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BEY">
            <speaker><hi rendition="#g">Beyde</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Er falle hin!</hi> </p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0064] Prieſter. Ein enges Bündniß hat nun hier geſchloſſen Der Völkerführer Attus Tullus mit Coriolan. So wie’s beſchloſſen ward Hier unter ihnen ohne Trug und Falſch, So mag es feſt und ewiglich beſtehen, Bis ſie der Tod entbindet. Beyde. Es beſtehe! Prieſter. Und es gedeihe dieſer feſte Bund Dem ganzen Volk der Volsker und auch ihnen, Zum Heile, Glück und Segen! Beyde. Er gedeihe! Prieſter. Sie rufen euch, ihr Untergötter, auf, Die ihr den Meineyd furchtbar rächt! Beyde. Wir rufen! Prieſter. Und wer den nun beſchwornen heil’gen Bund Der erſte bricht, — es ſey nun offenbar, Es ſey verborgen, mittelſt arger Liſt, — Den ſtraft, ihr Götter, und er falle hin! Er falle hin, ſo wie das Opferthier Des Opfers Streichen fällt! Beyde. Er falle hin!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/64
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/64>, abgerufen am 15.07.2020.