Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Auftritt.
Die Vorigen. Die Gesandtschaft.
Coriolan.
Von Rom Gesandte hör' ich? -- Nun, so stumm?!
Macht kurz und schnell! Denn kostbar ist die Zeit!
Minutius.
Coriolan!
Coriolan.
So heiß' ich ja! Zwar nicht,
Wie vor, durch Römergunst; doch heiß' ich so. --
Was wollt ihr dem Coriolan?
Minutius.
Wir sind
Gesandt --
Coriolan.
Wenn Frieden zu vermitteln, hört!
Nicht eher weicht der Volsker aus dem Felde,
Bis Rom all' jenes Land, und mit dem Land
Zurück die hochgethürmten Städte gibt,
Die nur Gewalt den Volskern vorenthält.
Einst war der Volsker schwach, der Römer stark --
Nun ist das Gegentheil, wie ihr es seht.
Drum möget ihr euch fügen; ja nicht zandern,
Die Rettung auf dem schmalen Wege zu
Ereilen, der noch offen steht. Sonst dürfte
Sich dieser auch verschließen, und ihr würdet
Zweiter Auftritt.
Die Vorigen. Die Geſandtſchaft.
Coriolan.
Von Rom Geſandte hör’ ich? — Nun, ſo ſtumm?!
Macht kurz und ſchnell! Denn koſtbar iſt die Zeit!
Minutius.
Coriolan!
Coriolan.
So heiß’ ich ja! Zwar nicht,
Wie vor, durch Römergunſt; doch heiß’ ich ſo. —
Was wollt ihr dem Coriolan?
Minutius.
Wir ſind
Geſandt —
Coriolan.
Wenn Frieden zu vermitteln, hört!
Nicht eher weicht der Volsker aus dem Felde,
Bis Rom all’ jenes Land, und mit dem Land
Zurück die hochgethürmten Städte gibt,
Die nur Gewalt den Volskern vorenthält.
Einſt war der Volsker ſchwach, der Römer ſtark —
Nun iſt das Gegentheil, wie ihr es ſeht.
Drum möget ihr euch fügen; ja nicht zandern,
Die Rettung auf dem ſchmalen Wege zu
Ereilen, der noch offen ſteht. Sonſt dürfte
Sich dieſer auch verſchließen, und ihr würdet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0074" n="66"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Die Vorigen. Die Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Von Rom Ge&#x017F;andte hör&#x2019; ich? &#x2014; Nun, &#x017F;o &#x017F;tumm?!<lb/>
Macht kurz und &#x017F;chnell! Denn ko&#x017F;tbar i&#x017F;t die Zeit!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Coriolan!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#c">So heiß&#x2019; ich ja! Zwar nicht,</hi><lb/>
Wie vor, durch Römergun&#x017F;t; doch heiß&#x2019; ich &#x017F;o. &#x2014;<lb/>
Was wollt ihr dem Coriolan?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MIN">
            <speaker><hi rendition="#g">Minutius</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Wir &#x017F;ind</hi><lb/>
Ge&#x017F;andt &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Wenn Frieden zu vermitteln, hört!</hi><lb/>
Nicht eher weicht der Volsker aus dem Felde,<lb/>
Bis Rom all&#x2019; jenes Land, und mit dem Land<lb/>
Zurück die hochgethürmten Städte gibt,<lb/>
Die nur Gewalt den Volskern vorenthält.<lb/>
Ein&#x017F;t war der Volsker &#x017F;chwach, der Römer &#x017F;tark &#x2014;<lb/>
Nun i&#x017F;t das Gegentheil, wie ihr es &#x017F;eht.<lb/>
Drum möget ihr euch fügen; ja nicht zandern,<lb/>
Die Rettung auf dem &#x017F;chmalen Wege zu<lb/>
Ereilen, der noch offen &#x017F;teht. Son&#x017F;t dürfte<lb/>
Sich die&#x017F;er auch ver&#x017F;chließen, und ihr würdet<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0074] Zweiter Auftritt. Die Vorigen. Die Geſandtſchaft. Coriolan. Von Rom Geſandte hör’ ich? — Nun, ſo ſtumm?! Macht kurz und ſchnell! Denn koſtbar iſt die Zeit! Minutius. Coriolan! Coriolan. So heiß’ ich ja! Zwar nicht, Wie vor, durch Römergunſt; doch heiß’ ich ſo. — Was wollt ihr dem Coriolan? Minutius. Wir ſind Geſandt — Coriolan. Wenn Frieden zu vermitteln, hört! Nicht eher weicht der Volsker aus dem Felde, Bis Rom all’ jenes Land, und mit dem Land Zurück die hochgethürmten Städte gibt, Die nur Gewalt den Volskern vorenthält. Einſt war der Volsker ſchwach, der Römer ſtark — Nun iſt das Gegentheil, wie ihr es ſeht. Drum möget ihr euch fügen; ja nicht zandern, Die Rettung auf dem ſchmalen Wege zu Ereilen, der noch offen ſteht. Sonſt dürfte Sich dieſer auch verſchließen, und ihr würdet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/74
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/74>, abgerufen am 21.02.2019.