Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Gejauchzt?! er und sein Pöbel! Jubelt nicht!
Entgegen blitzen soll euch dieses Schwerdt;
Ihr beugt euch meinem Willen -- beugt euch schnell --
Denn wenn ihr trotzt -- Erst euch! Erst euch! dann
mich! -- --
Wer kömmt? Ha, Marcus!
Zweiter Auftritt.
Coriolan. Marcus.
Coriolan.
Sprich! Wie ging's
Bey'm Marsch'?
Marcus.
In Ordnung -- nach dem Auftrag, Feldherr.
Die Güter, die den Edlen Roms gehören,
Von Brand und Plündrung blieben sie verschont.
Coriolan.
Und murrten nicht die Krieger --
Marcus.
Nein! sie denken
Auf Kampf und Sturm und Sieg, auf Beute nicht.
-- O was vermag ein einz'ger großer Mann!
Es sagen unsre Feldherrn sich beschämt:
"Ein neues Heer hat sich der Held erschaffen"
Der Krieger liebt, vergöttert, fürchtet dich,
Und einer ruft frohlockend zu dem Andern:
Gejauchzt?! er und ſein Pöbel! Jubelt nicht!
Entgegen blitzen ſoll euch dieſes Schwerdt;
Ihr beugt euch meinem Willen — beugt euch ſchnell —
Denn wenn ihr trotzt — Erſt euch! Erſt euch! dann
mich! — —
Wer kömmt? Ha, Marcus!
Zweiter Auftritt.
Coriolan. Marcus.
Coriolan.
Sprich! Wie ging’s
Bey’m Marſch’?
Marcus.
In Ordnung — nach dem Auftrag, Feldherr.
Die Güter, die den Edlen Roms gehören,
Von Brand und Plündrung blieben ſie verſchont.
Coriolan.
Und murrten nicht die Krieger —
Marcus.
Nein! ſie denken
Auf Kampf und Sturm und Sieg, auf Beute nicht.
— O was vermag ein einz’ger großer Mann!
Es ſagen unſre Feldherrn ſich beſchämt:
»Ein neues Heer hat ſich der Held erſchaffen«
Der Krieger liebt, vergöttert, fürchtet dich,
Und einer ruft frohlockend zu dem Andern:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#COR">
            <p><pb facs="#f0098" n="90"/>
Gejauchzt?! er und &#x017F;ein Pöbel! Jubelt nicht!<lb/>
Entgegen blitzen &#x017F;oll euch die&#x017F;es Schwerdt;<lb/>
Ihr beugt euch meinem Willen &#x2014; beugt euch &#x017F;chnell &#x2014;<lb/>
Denn wenn ihr trotzt &#x2014; Er&#x017F;t euch! Er&#x017F;t euch! dann<lb/>
mich! &#x2014; &#x2014;<lb/>
Wer kömmt? Ha, Marcus!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Coriolan. Marcus</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Sprich! Wie ging&#x2019;s</hi><lb/>
Bey&#x2019;m Mar&#x017F;ch&#x2019;?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Marcus</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">In Ordnung &#x2014; nach dem Auftrag, Feldherr.</hi><lb/>
Die Güter, die den Edlen Roms gehören,<lb/>
Von Brand und Plündrung blieben &#x017F;ie ver&#x017F;chont.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und murrten nicht die Krieger &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Marcus</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Nein! &#x017F;ie denken</hi><lb/>
Auf Kampf und Sturm und Sieg, auf Beute nicht.<lb/>
&#x2014; O was vermag ein einz&#x2019;ger großer Mann!<lb/>
Es &#x017F;agen un&#x017F;re Feldherrn &#x017F;ich be&#x017F;chämt:<lb/>
»Ein neues Heer hat &#x017F;ich der Held er&#x017F;chaffen«<lb/>
Der Krieger liebt, vergöttert, fürchtet dich,<lb/>
Und einer ruft frohlockend zu dem Andern:<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0098] Gejauchzt?! er und ſein Pöbel! Jubelt nicht! Entgegen blitzen ſoll euch dieſes Schwerdt; Ihr beugt euch meinem Willen — beugt euch ſchnell — Denn wenn ihr trotzt — Erſt euch! Erſt euch! dann mich! — — Wer kömmt? Ha, Marcus! Zweiter Auftritt. Coriolan. Marcus. Coriolan. Sprich! Wie ging’s Bey’m Marſch’? Marcus. In Ordnung — nach dem Auftrag, Feldherr. Die Güter, die den Edlen Roms gehören, Von Brand und Plündrung blieben ſie verſchont. Coriolan. Und murrten nicht die Krieger — Marcus. Nein! ſie denken Auf Kampf und Sturm und Sieg, auf Beute nicht. — O was vermag ein einz’ger großer Mann! Es ſagen unſre Feldherrn ſich beſchämt: »Ein neues Heer hat ſich der Held erſchaffen« Der Krieger liebt, vergöttert, fürchtet dich, Und einer ruft frohlockend zu dem Andern:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/98
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/98>, abgerufen am 18.02.2019.