Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889].

Bild:
<< vorherige Seite
VIII.

Adam wartete zwei Tage. Von Lydia kam keine
Antwort. Hatte ihr die spontane Auslassung miß-
fallen? Jedenfalls doch! Aber was that das?
Das war im Grunde so nebensächlich, so belanglos.
Ein Wenig allerdings war Adams Eitelkeit verletzt.
Und der Herr Doctor bedauerte wirklich aufrichtig,
seinen bunten Augenblickskram abgeschickt zu haben.
Zudem war er heute wieder in einer ganz anderen
Stimmung. Seine normale Apathie hatte von Neuem
Gewalt über ihn genommen. Die Welt rempelte
ihn zu wenig an. Er mußte Waffen klirren hören.
Dann konnte er noch aufflammen.

Mittags beim Speisen fiel Adam ein, heute bei
Doctor Irmer den beabsichtigten Besuch zu machen.
Mit Hedwig zusammenzutreffen -- es hatte immer-
hin Etwas für sich. Und doch reizte es ihn auch
eigentlich nicht. So beschloß er denn zu der Stunde,
wo Hedwig in Cafe Caesar die Zeitung abzuholen
pflegte, also von Hause abwesend war, ihren Vater
heimzusuchen. --

"Ist Herr Doctor Irmer zu sprechen --?"

VIII.

Adam wartete zwei Tage. Von Lydia kam keine
Antwort. Hatte ihr die ſpontane Auslaſſung miß-
fallen? Jedenfalls doch! Aber was that das?
Das war im Grunde ſo nebenſächlich, ſo belanglos.
Ein Wenig allerdings war Adams Eitelkeit verletzt.
Und der Herr Doctor bedauerte wirklich aufrichtig,
ſeinen bunten Augenblickskram abgeſchickt zu haben.
Zudem war er heute wieder in einer ganz anderen
Stimmung. Seine normale Apathie hatte von Neuem
Gewalt über ihn genommen. Die Welt rempelte
ihn zu wenig an. Er mußte Waffen klirren hören.
Dann konnte er noch aufflammen.

Mittags beim Speiſen fiel Adam ein, heute bei
Doctor Irmer den beabſichtigten Beſuch zu machen.
Mit Hedwig zuſammenzutreffen — es hatte immer-
hin Etwas für ſich. Und doch reizte es ihn auch
eigentlich nicht. So beſchloß er denn zu der Stunde,
wo Hedwig in Café Caeſar die Zeitung abzuholen
pflegte, alſo von Hauſe abweſend war, ihren Vater
heimzuſuchen. —

„Iſt Herr Doctor Irmer zu ſprechen —?“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0116" n="[108]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>Adam wartete zwei Tage. Von Lydia kam keine<lb/>
Antwort. Hatte ihr die &#x017F;pontane Ausla&#x017F;&#x017F;ung miß-<lb/>
fallen? Jedenfalls doch! Aber was that das?<lb/>
Das war im Grunde &#x017F;o neben&#x017F;ächlich, &#x017F;o belanglos.<lb/>
Ein Wenig allerdings war Adams Eitelkeit verletzt.<lb/>
Und der Herr Doctor bedauerte wirklich aufrichtig,<lb/>
&#x017F;einen bunten Augenblickskram abge&#x017F;chickt zu haben.<lb/>
Zudem war er heute wieder in einer ganz anderen<lb/>
Stimmung. Seine normale Apathie hatte von Neuem<lb/>
Gewalt über ihn genommen. Die Welt rempelte<lb/>
ihn zu wenig an. Er mußte Waffen klirren hören.<lb/>
Dann konnte er noch aufflammen.</p><lb/>
        <p>Mittags beim Spei&#x017F;en fiel Adam ein, heute bei<lb/>
Doctor Irmer den beab&#x017F;ichtigten Be&#x017F;uch zu machen.<lb/>
Mit Hedwig zu&#x017F;ammenzutreffen &#x2014; es hatte immer-<lb/>
hin Etwas für &#x017F;ich. Und doch reizte es ihn auch<lb/>
eigentlich nicht. So be&#x017F;chloß er denn zu der Stunde,<lb/>
wo Hedwig in Caf<hi rendition="#aq">é</hi> Cae&#x017F;ar die Zeitung abzuholen<lb/>
pflegte, al&#x017F;o von Hau&#x017F;e abwe&#x017F;end war, ihren Vater<lb/>
heimzu&#x017F;uchen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x201E;I&#x017F;t Herr Doctor Irmer zu &#x017F;prechen &#x2014;?&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[108]/0116] VIII. Adam wartete zwei Tage. Von Lydia kam keine Antwort. Hatte ihr die ſpontane Auslaſſung miß- fallen? Jedenfalls doch! Aber was that das? Das war im Grunde ſo nebenſächlich, ſo belanglos. Ein Wenig allerdings war Adams Eitelkeit verletzt. Und der Herr Doctor bedauerte wirklich aufrichtig, ſeinen bunten Augenblickskram abgeſchickt zu haben. Zudem war er heute wieder in einer ganz anderen Stimmung. Seine normale Apathie hatte von Neuem Gewalt über ihn genommen. Die Welt rempelte ihn zu wenig an. Er mußte Waffen klirren hören. Dann konnte er noch aufflammen. Mittags beim Speiſen fiel Adam ein, heute bei Doctor Irmer den beabſichtigten Beſuch zu machen. Mit Hedwig zuſammenzutreffen — es hatte immer- hin Etwas für ſich. Und doch reizte es ihn auch eigentlich nicht. So beſchloß er denn zu der Stunde, wo Hedwig in Café Caeſar die Zeitung abzuholen pflegte, alſo von Hauſe abweſend war, ihren Vater heimzuſuchen. — „Iſt Herr Doctor Irmer zu ſprechen —?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/116
Zitationshilfe: Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889], S. [108]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/116>, abgerufen am 21.02.2019.