Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889].

Bild:
<< vorherige Seite
XIII

Und nun war die Stunde gekommen, da Adam
sich aufmachen durfte, der Irmer'schen Einladung
Folge zu leisten.

Um die Zeit, da der Nachmittag Miene zu
machen begann, sich zum Abend auszuwölben, war
der Herr Doctor natürlich mit sich einig gewesen,
nicht zu Irmers zu gehen, sich noch entschuldigen zu
lassen.

Er war soeben erst nach Hause gekommen.

Am Vormittage hatte er sich, von einer uner-
träglich zerfaserten und zerkrümelten Stimmung
gequält, fast aus seiner Wohnung geflüchtet ..
hatte er sich geflüchtet vor sich selber .. vor einem
Gespenst ... vor der furchtbaren Entdeckung, daß
er in dieser Stimmung Welt und Leben gegenüber
vollständig waffenlos wäre. Die stille, köstliche Heiter-
keit des Herzens, mit welcher er gestern heimgekehrt
war, hatte sich ihm bis auf den letzten, mageren
Nachglanz entzogen .. er verstand sie nicht mehr ..
er konnte nicht begreifen, daß er sie besessen ..
er verachtete sich, weil er das nicht begreifen, weil
er keinen Zusammenhang finden konnte .. und

XIII

Und nun war die Stunde gekommen, da Adam
ſich aufmachen durfte, der Irmer'ſchen Einladung
Folge zu leiſten.

Um die Zeit, da der Nachmittag Miene zu
machen begann, ſich zum Abend auszuwölben, war
der Herr Doctor natürlich mit ſich einig geweſen,
nicht zu Irmers zu gehen, ſich noch entſchuldigen zu
laſſen.

Er war ſoeben erſt nach Hauſe gekommen.

Am Vormittage hatte er ſich, von einer uner-
träglich zerfaſerten und zerkrümelten Stimmung
gequält, faſt aus ſeiner Wohnung geflüchtet ..
hatte er ſich geflüchtet vor ſich ſelber .. vor einem
Geſpenſt ... vor der furchtbaren Entdeckung, daß
er in dieſer Stimmung Welt und Leben gegenüber
vollſtändig waffenlos wäre. Die ſtille, köſtliche Heiter-
keit des Herzens, mit welcher er geſtern heimgekehrt
war, hatte ſich ihm bis auf den letzten, mageren
Nachglanz entzogen .. er verſtand ſie nicht mehr ..
er konnte nicht begreifen, daß er ſie beſeſſen ..
er verachtete ſich, weil er das nicht begreifen, weil
er keinen Zuſammenhang finden konnte .. und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0207" n="[199]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">XIII</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>Und nun war die Stunde gekommen, da Adam<lb/>
&#x017F;ich aufmachen durfte, der Irmer'&#x017F;chen Einladung<lb/>
Folge zu lei&#x017F;ten.</p><lb/>
        <p>Um die Zeit, da der Nachmittag Miene zu<lb/>
machen begann, &#x017F;ich zum Abend auszuwölben, war<lb/>
der Herr Doctor natürlich mit &#x017F;ich einig gewe&#x017F;en,<lb/>
nicht zu Irmers zu gehen, &#x017F;ich noch ent&#x017F;chuldigen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Er war &#x017F;oeben er&#x017F;t nach Hau&#x017F;e gekommen.</p><lb/>
        <p>Am Vormittage hatte er &#x017F;ich, von einer uner-<lb/>
träglich zerfa&#x017F;erten und zerkrümelten Stimmung<lb/>
gequält, fa&#x017F;t aus &#x017F;einer Wohnung geflüchtet ..<lb/>
hatte er &#x017F;ich geflüchtet vor &#x017F;ich &#x017F;elber .. vor einem<lb/>
Ge&#x017F;pen&#x017F;t ... vor der furchtbaren Entdeckung, daß<lb/>
er in die&#x017F;er Stimmung Welt und Leben gegenüber<lb/>
voll&#x017F;tändig waffenlos wäre. Die &#x017F;tille, kö&#x017F;tliche Heiter-<lb/>
keit des Herzens, mit welcher er ge&#x017F;tern heimgekehrt<lb/>
war, hatte &#x017F;ich ihm bis auf den letzten, mageren<lb/>
Nachglanz entzogen .. er ver&#x017F;tand &#x017F;ie nicht mehr ..<lb/>
er konnte nicht begreifen, daß er &#x017F;ie be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en ..<lb/>
er verachtete &#x017F;ich, weil er das nicht begreifen, weil<lb/>
er keinen Zu&#x017F;ammenhang finden konnte .. und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[199]/0207] XIII Und nun war die Stunde gekommen, da Adam ſich aufmachen durfte, der Irmer'ſchen Einladung Folge zu leiſten. Um die Zeit, da der Nachmittag Miene zu machen begann, ſich zum Abend auszuwölben, war der Herr Doctor natürlich mit ſich einig geweſen, nicht zu Irmers zu gehen, ſich noch entſchuldigen zu laſſen. Er war ſoeben erſt nach Hauſe gekommen. Am Vormittage hatte er ſich, von einer uner- träglich zerfaſerten und zerkrümelten Stimmung gequält, faſt aus ſeiner Wohnung geflüchtet .. hatte er ſich geflüchtet vor ſich ſelber .. vor einem Geſpenſt ... vor der furchtbaren Entdeckung, daß er in dieſer Stimmung Welt und Leben gegenüber vollſtändig waffenlos wäre. Die ſtille, köſtliche Heiter- keit des Herzens, mit welcher er geſtern heimgekehrt war, hatte ſich ihm bis auf den letzten, mageren Nachglanz entzogen .. er verſtand ſie nicht mehr .. er konnte nicht begreifen, daß er ſie beſeſſen .. er verachtete ſich, weil er das nicht begreifen, weil er keinen Zuſammenhang finden konnte .. und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/207
Zitationshilfe: Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889], S. [199]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/207>, abgerufen am 20.02.2019.