Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889].

Bild:
<< vorherige Seite
XIV.

Ja! Es war doch recht heiß bei Irmers ..
in dem doch recht engen und niedrigen Wohnzimmer,
in welchem die Drei, Vater, Tochter und Adam
Mensch, um den runden Sophatisch beisammensaßen
und einen "Imbiß" zu sich nahmen .. also einen
kleinen Imbiß, den Adam wirklich etwas "frugal"
finden mußte. Der Herr Doctor dachte unwillkürlich
an den vornehmen Stil, an die Eleganz von Lydia's
Wohnräumen zurück ... an die anheimelnde Licht-
stimmung .. die behagliche, geschmackvolle Fülle, die
sich im Arbeitscabinet Frau Lange's so wohlthuend
dem empfänglichen Geiste mittheilte ... an das
diskrete Werben des taktvoll arrangirten Reichthums
um verständnißvolle Anerkennung -- und ihn fror
ein Wenig in dieser Umgebung, die nur von dem
wehmüthigen Parfum der notdürftig verhangenen,
mühsam verschleierten Armut durchzittert wurde ..

Die Unterhaltung wollte nicht recht in Gang
kommen. Hedwig schien verstimmt zu sein. Ihr
Gesicht war fast noch blässer und ernster, ihr Blut
fast noch schwerer, als sonst. Bläulich schwarze
Halbringe unter den Augen deuteten auf schlaflos

XIV.

Ja! Es war doch recht heiß bei Irmers ..
in dem doch recht engen und niedrigen Wohnzimmer,
in welchem die Drei, Vater, Tochter und Adam
Menſch, um den runden Sophatiſch beiſammenſaßen
und einen „Imbiß“ zu ſich nahmen .. alſo einen
kleinen Imbiß, den Adam wirklich etwas „frugal“
finden mußte. Der Herr Doctor dachte unwillkürlich
an den vornehmen Stil, an die Eleganz von Lydia's
Wohnräumen zurück ... an die anheimelnde Licht-
ſtimmung .. die behagliche, geſchmackvolle Fülle, die
ſich im Arbeitscabinet Frau Lange's ſo wohlthuend
dem empfänglichen Geiſte mittheilte ... an das
diskrete Werben des taktvoll arrangirten Reichthums
um verſtändnißvolle Anerkennung — und ihn fror
ein Wenig in dieſer Umgebung, die nur von dem
wehmüthigen Parfum der notdürftig verhangenen,
mühſam verſchleierten Armut durchzittert wurde ..

Die Unterhaltung wollte nicht recht in Gang
kommen. Hedwig ſchien verſtimmt zu ſein. Ihr
Geſicht war faſt noch bläſſer und ernſter, ihr Blut
faſt noch ſchwerer, als ſonſt. Bläulich ſchwarze
Halbringe unter den Augen deuteten auf ſchlaflos

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0212" n="[204]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">XIV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>Ja! Es war doch recht heiß bei Irmers ..<lb/>
in dem doch recht engen und niedrigen Wohnzimmer,<lb/>
in welchem die Drei, Vater, Tochter und Adam<lb/>
Men&#x017F;ch, um den runden Sophati&#x017F;ch bei&#x017F;ammen&#x017F;aßen<lb/>
und einen &#x201E;Imbiß&#x201C; zu &#x017F;ich nahmen .. al&#x017F;o einen<lb/>
kleinen Imbiß, den Adam wirklich etwas &#x201E;frugal&#x201C;<lb/>
finden mußte. Der Herr Doctor dachte unwillkürlich<lb/>
an den vornehmen Stil, an die Eleganz von Lydia's<lb/>
Wohnräumen zurück ... an die anheimelnde Licht-<lb/>
&#x017F;timmung .. die behagliche, ge&#x017F;chmackvolle Fülle, die<lb/>
&#x017F;ich im Arbeitscabinet Frau Lange's &#x017F;o wohlthuend<lb/>
dem empfänglichen Gei&#x017F;te mittheilte ... an das<lb/>
diskrete Werben des taktvoll arrangirten Reichthums<lb/>
um ver&#x017F;tändnißvolle Anerkennung &#x2014; und ihn fror<lb/>
ein Wenig in die&#x017F;er Umgebung, die nur von dem<lb/>
wehmüthigen Parfum der notdürftig verhangenen,<lb/>
müh&#x017F;am ver&#x017F;chleierten Armut durchzittert wurde ..</p><lb/>
        <p>Die Unterhaltung wollte nicht recht in Gang<lb/>
kommen. Hedwig &#x017F;chien ver&#x017F;timmt zu &#x017F;ein. Ihr<lb/>
Ge&#x017F;icht war fa&#x017F;t noch blä&#x017F;&#x017F;er und ern&#x017F;ter, ihr Blut<lb/>
fa&#x017F;t noch &#x017F;chwerer, als &#x017F;on&#x017F;t. Bläulich &#x017F;chwarze<lb/>
Halbringe unter den Augen deuteten auf &#x017F;chlaflos<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[204]/0212] XIV. Ja! Es war doch recht heiß bei Irmers .. in dem doch recht engen und niedrigen Wohnzimmer, in welchem die Drei, Vater, Tochter und Adam Menſch, um den runden Sophatiſch beiſammenſaßen und einen „Imbiß“ zu ſich nahmen .. alſo einen kleinen Imbiß, den Adam wirklich etwas „frugal“ finden mußte. Der Herr Doctor dachte unwillkürlich an den vornehmen Stil, an die Eleganz von Lydia's Wohnräumen zurück ... an die anheimelnde Licht- ſtimmung .. die behagliche, geſchmackvolle Fülle, die ſich im Arbeitscabinet Frau Lange's ſo wohlthuend dem empfänglichen Geiſte mittheilte ... an das diskrete Werben des taktvoll arrangirten Reichthums um verſtändnißvolle Anerkennung — und ihn fror ein Wenig in dieſer Umgebung, die nur von dem wehmüthigen Parfum der notdürftig verhangenen, mühſam verſchleierten Armut durchzittert wurde .. Die Unterhaltung wollte nicht recht in Gang kommen. Hedwig ſchien verſtimmt zu ſein. Ihr Geſicht war faſt noch bläſſer und ernſter, ihr Blut faſt noch ſchwerer, als ſonſt. Bläulich ſchwarze Halbringe unter den Augen deuteten auf ſchlaflos

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/212
Zitationshilfe: Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889], S. [204]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/212>, abgerufen am 17.02.2019.