Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889].

Bild:
<< vorherige Seite
V.

Es war also heute Samstag Abend um die
achte Stunde. Adam Mensch hatte sich natürlich
ein Paar neuer Glaces erstanden, die er mit großem
Behagen, mit großer Selbstgefälligkeit über seine
weißen Hände zog, als er die Treppe hinunter-
schritt, um gen Quöck-Heim zu wallfahrten. Der
Herr Doctor trug leidenschaftlich gern Glace-
handschuhe. --

Es gab viel Unrast und Bewegung in den
Lüften. Die Zeit lief wieder einmal dem Kalender-
frühling in die Arme -- und dabei war einiger
Windrumor, verschiedentliches Stürmen und Blasen
und Pfeifen unumgänglich nothwendig. Aber die
Temperatur war noch kaum angelenzt. Der Wind
kalt, schneidend, stechend, als wirbelte er kleine,
spitze Eiskristalle durch die Luft. Es hatte am
Nachmittage geregnet, und große Pfützen standen
auf den Straßen. Das Pflaster hatte ein sehr
schmieriges, breiiges, klebriges Gesicht aufgesteckt.
Die Gasflammen zuckten nervös in ihren Glas-
käfigen hin und her und spiegelten sich unruhig in
den Pfützen wieder. Am Himmel war schläfrig-

V.

Es war alſo heute Samſtag Abend um die
achte Stunde. Adam Menſch hatte ſich natürlich
ein Paar neuer Glacés erſtanden, die er mit großem
Behagen, mit großer Selbſtgefälligkeit über ſeine
weißen Hände zog, als er die Treppe hinunter-
ſchritt, um gen Quöck-Heim zu wallfahrten. Der
Herr Doctor trug leidenſchaftlich gern Glacé-
handſchuhe. —

Es gab viel Unraſt und Bewegung in den
Lüften. Die Zeit lief wieder einmal dem Kalender-
frühling in die Arme — und dabei war einiger
Windrumor, verſchiedentliches Stürmen und Blaſen
und Pfeifen unumgänglich nothwendig. Aber die
Temperatur war noch kaum angelenzt. Der Wind
kalt, ſchneidend, ſtechend, als wirbelte er kleine,
ſpitze Eiskriſtalle durch die Luft. Es hatte am
Nachmittage geregnet, und große Pfützen ſtanden
auf den Straßen. Das Pflaſter hatte ein ſehr
ſchmieriges, breiiges, klebriges Geſicht aufgeſteckt.
Die Gasflammen zuckten nervös in ihren Glas-
käfigen hin und her und ſpiegelten ſich unruhig in
den Pfützen wieder. Am Himmel war ſchläfrig-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0046" n="[38]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">V.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>Es war al&#x017F;o heute Sam&#x017F;tag Abend um die<lb/>
achte Stunde. Adam Men&#x017F;ch hatte &#x017F;ich natürlich<lb/>
ein Paar neuer Glacés er&#x017F;tanden, die er mit großem<lb/>
Behagen, mit großer Selb&#x017F;tgefälligkeit über &#x017F;eine<lb/>
weißen Hände zog, als er die Treppe hinunter-<lb/>
&#x017F;chritt, um gen Quöck-Heim zu wallfahrten. Der<lb/>
Herr Doctor trug leiden&#x017F;chaftlich gern Glac<hi rendition="#aq">é</hi>-<lb/>
hand&#x017F;chuhe. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Es gab viel Unra&#x017F;t und Bewegung in den<lb/>
Lüften. Die Zeit lief wieder einmal dem Kalender-<lb/>
frühling in die Arme &#x2014; und dabei war einiger<lb/>
Windrumor, ver&#x017F;chiedentliches Stürmen und Bla&#x017F;en<lb/>
und Pfeifen unumgänglich nothwendig. Aber die<lb/>
Temperatur war noch kaum angelenzt. Der Wind<lb/>
kalt, &#x017F;chneidend, &#x017F;techend, als wirbelte er kleine,<lb/>
&#x017F;pitze Eiskri&#x017F;talle durch die Luft. Es hatte am<lb/>
Nachmittage geregnet, und große Pfützen &#x017F;tanden<lb/>
auf den Straßen. Das Pfla&#x017F;ter hatte ein &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;chmieriges, breiiges, klebriges Ge&#x017F;icht aufge&#x017F;teckt.<lb/>
Die Gasflammen zuckten nervös in ihren Glas-<lb/>
käfigen hin und her und &#x017F;piegelten &#x017F;ich unruhig in<lb/>
den Pfützen wieder. Am Himmel war &#x017F;chläfrig-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0046] V. Es war alſo heute Samſtag Abend um die achte Stunde. Adam Menſch hatte ſich natürlich ein Paar neuer Glacés erſtanden, die er mit großem Behagen, mit großer Selbſtgefälligkeit über ſeine weißen Hände zog, als er die Treppe hinunter- ſchritt, um gen Quöck-Heim zu wallfahrten. Der Herr Doctor trug leidenſchaftlich gern Glacé- handſchuhe. — Es gab viel Unraſt und Bewegung in den Lüften. Die Zeit lief wieder einmal dem Kalender- frühling in die Arme — und dabei war einiger Windrumor, verſchiedentliches Stürmen und Blaſen und Pfeifen unumgänglich nothwendig. Aber die Temperatur war noch kaum angelenzt. Der Wind kalt, ſchneidend, ſtechend, als wirbelte er kleine, ſpitze Eiskriſtalle durch die Luft. Es hatte am Nachmittage geregnet, und große Pfützen ſtanden auf den Straßen. Das Pflaſter hatte ein ſehr ſchmieriges, breiiges, klebriges Geſicht aufgeſteckt. Die Gasflammen zuckten nervös in ihren Glas- käfigen hin und her und ſpiegelten ſich unruhig in den Pfützen wieder. Am Himmel war ſchläfrig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/46
Zitationshilfe: Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889], S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/46>, abgerufen am 23.02.2019.