Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Corvinus, Gottlieb Siegmund: Nutzbares, galantes und curiöses Frauenzimmer-Lexicon. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Bleyweiß Blind
ihrer Mahlerey und Reissen ge-
braucht.

Bleyweiß,

Wird aus Bley durch calciniren
bereitet, und bedienet sich dessen
offtermahls das Frauenvolck zu ih-
rer Schmincke, wodurch sie das
Gesichte schön und weiß zu machen
suchen.

Bleyweiß-Tinctur,

Ist eine von klein pulverisirten
Benedischen Bleyweiß, Campher,
Weinstein, Oel, und destillirten
Wein-Eßig in gelinder Wärme
praeparirte Essenz, deren sich das
Frauenzimmer um eine glatte und
klare schöne Haut dadurch im Ge-
sichte zu erlangen, zu bedienen
pfleget.

Blinde-Kuh,

Ist ein dem jungen und lustigen
Weibes-Volck gebräuchliches
Spiel und Zeitvertreib, wenn nem-
lich sie unter einander oder auch mit
Mannsvolck vergesellschafftet ei-
nen runden Creyß schliessen, einem
aus ihrem Mittel die Augen mit ei-
nem Tüchlein feste zu binden, selbi-
ge in die Mitten des Creysses füh-
ren, und hernach solche blinde
Jungfer um sich greiffen heissen, ob
sie eine von ihnen ertappen kan, er-
wischt sie eine, muß sie die Person
mit Nahmen nennen, trifft sie es
nicht, muß sie weiter gehen, trifft sie
es aber, so wird sie von solcher Per-
son, so sie erhascht, abgelöset.

Blinder Saum,

Oder Blend-Saum heisset de-
nen Nähderinnen derjenige schmal
und lange Streiff, so unten auf die
Schürtzen, wenn selbige nicht lang
[Spaltenumbruch]

Blocksb Bockelh
genug zureichen wollen, gesetzet,
und statt der eingeschlagenen Nath
und Saum angenehet wird.

Blocksberg,

Oder Brocks-Berg, auch Hewe-
Berg, Vogels-Berg. Vid. Orte-
lium in Thesauro Geographico.
Ist
derjenige ausgeschriehene grosse
Berg bey Elbingrode, auf welchen
die Hexen und zauberischen Weiber
ihre vermeynte Zusammenkunfft in
der Walpurgis Nacht haben sollen,
die Muthmassung solcher Zusammen-
kunfft und die abergläubische Mey-
nung soll von der alten Weissage-
rin Velleda herrühren. Siehe.
Velleda.

Bluhme oder Wamme,

Heisset dem Frauenvolck in der
Haushaltung dasjenige aneinan-
der hengende Fett und Schmeer, so
aus denen gemästeten und abge-
schlachteten Gänsen innewendig
herausgenommen wird.

Blumelia,

Oder Blumelin, Anna, ein gelehr-
tes Weibesbild, hat ein schönes
Buch, das Güldne Halsband betit-
tult, geschrieben und zu Nürnberg
A. 1586. heraus gehen lassen. Sie
hat im XVI. Seculo floriret.

Blumen-Kohl, siehe Carfiol.
Bock-Fleisch, siehe Ziegen-
Fleisch.
Bockel-Haube,

Oder Buckel-Haube, heist denen
Weibesbildern in Augspurg eine
gewisse Art einer Haube, deren sich
die Jungfern zu Winters-Zeit zu

bedie-
H 2

[Spaltenumbruch]

Bleyweiß Blind
ihrer Mahlerey und Reiſſen ge-
braucht.

Bleyweiß,

Wird aus Bley durch calciniren
bereitet, und bedienet ſich deſſen
offtermahls das Frauenvolck zu ih-
rer Schmincke, wodurch ſie das
Geſichte ſchoͤn und weiß zu machen
ſuchen.

Bleyweiß-Tinctur,

Iſt eine von klein pulveriſirten
Benediſchen Bleyweiß, Campher,
Weinſtein, Oel, und deſtillirten
Wein-Eßig in gelinder Waͤrme
præparirte Eſſenz, deren ſich das
Frauenzimmer um eine glatte und
klare ſchoͤne Haut dadurch im Ge-
ſichte zu erlangen, zu bedienen
pfleget.

Blinde-Kuh,

Iſt ein dem jungen und luſtigen
Weibes-Volck gebraͤuchliches
Spiel und Zeitvertreib, wenn nem-
lich ſie unter einander oder auch mit
Mannsvolck vergeſellſchafftet ei-
nen runden Creyß ſchlieſſen, einem
aus ihrem Mittel die Augen mit ei-
nem Tuͤchlein feſte zu binden, ſelbi-
ge in die Mitten des Creyſſes fuͤh-
ren, und hernach ſolche blinde
Jungfer um ſich greiffen heiſſen, ob
ſie eine von ihnen ertappen kan, er-
wiſcht ſie eine, muß ſie die Perſon
mit Nahmen nennen, trifft ſie es
nicht, muß ſie weiter gehen, trifft ſie
es aber, ſo wird ſie von ſolcher Per-
ſon, ſo ſie erhaſcht, abgeloͤſet.

Blinder Saum,

Oder Blend-Saum heiſſet de-
nen Naͤhderinnen derjenige ſchmal
und lange Streiff, ſo unten auf die
Schuͤrtzen, wenn ſelbige nicht lang
[Spaltenumbruch]

Blocksb Bockelh
genug zureichen wollen, geſetzet,
und ſtatt der eingeſchlagenen Nath
und Saum angenehet wird.

Blocksberg,

Oder Brocks-Berg, auch Hewe-
Berg, Vogels-Berg. Vid. Orte-
lium in Theſauro Geographico.
Iſt
derjenige ausgeſchriehene groſſe
Berg bey Elbingrode, auf welchen
die Hexen und zauberiſchen Weiber
ihre vermeynte Zuſammenkunfft in
der Walpurgis Nacht haben ſollen,
die Muthmaſſung ſolcher Zuſam̃en-
kunfft und die aberglaͤubiſche Mey-
nung ſoll von der alten Weiſſage-
rin Velleda herruͤhren. Siehe.
Velleda.

Bluhme oder Wamme,

Heiſſet dem Frauenvolck in der
Haushaltung dasjenige aneinan-
der hengende Fett und Schmeer, ſo
aus denen gemaͤſteten und abge-
ſchlachteten Gaͤnſen innewendig
herausgenommen wird.

Blumelia,

Oder Blumelin, Anna, ein gelehr-
tes Weibesbild, hat ein ſchoͤnes
Buch, das Guͤldne Halsband betit-
tult, geſchrieben und zu Nuͤrnberg
A. 1586. heraus gehen laſſen. Sie
hat im XVI. Seculo floriret.

Blumen-Kohl, ſiehe Carfiol.
Bock-Fleiſch, ſiehe Ziegen-
Fleiſch.
Bockel-Haube,

Oder Buckel-Haube, heiſt denen
Weibesbildern in Augſpurg eine
gewiſſe Art einer Haube, deren ſich
die Jungfern zu Winters-Zeit zu

bedie-
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0137"/><cb n="229"/><lb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Bleyweiß Blind</hi></fw><lb/>
ihrer Mahlerey und Rei&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
braucht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bleyweiß,</hi> </head><lb/>
          <p>Wird aus Bley durch <hi rendition="#aq">calciniren</hi><lb/>
bereitet, und bedienet &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
offtermahls das Frauenvolck zu ih-<lb/>
rer Schmincke, wodurch &#x017F;ie das<lb/>
Ge&#x017F;ichte &#x017F;cho&#x0364;n und weiß zu machen<lb/>
&#x017F;uchen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bleyweiß-</hi> <hi rendition="#aq">Tinctur,</hi> </head><lb/>
          <p>I&#x017F;t eine von klein <hi rendition="#aq">pulveri&#x017F;irten</hi><lb/>
Benedi&#x017F;chen Bleyweiß, Campher,<lb/>
Wein&#x017F;tein, Oel, und <hi rendition="#aq">de&#x017F;tillirten</hi><lb/>
Wein-Eßig in gelinder Wa&#x0364;rme<lb/><hi rendition="#aq">præparirte E&#x017F;&#x017F;enz,</hi> deren &#x017F;ich das<lb/>
Frauenzimmer um eine glatte und<lb/>
klare &#x017F;cho&#x0364;ne Haut dadurch im Ge-<lb/>
&#x017F;ichte zu erlangen, zu bedienen<lb/>
pfleget.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Blinde-Kuh,</hi> </head><lb/>
          <p>I&#x017F;t ein dem jungen und lu&#x017F;tigen<lb/>
Weibes-Volck gebra&#x0364;uchliches<lb/>
Spiel und Zeitvertreib, wenn nem-<lb/>
lich &#x017F;ie unter einander oder auch mit<lb/>
Mannsvolck verge&#x017F;ell&#x017F;chafftet ei-<lb/>
nen runden Creyß &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, einem<lb/>
aus ihrem Mittel die Augen mit ei-<lb/>
nem Tu&#x0364;chlein fe&#x017F;te zu binden, &#x017F;elbi-<lb/>
ge in die Mitten des Crey&#x017F;&#x017F;es fu&#x0364;h-<lb/>
ren, und hernach &#x017F;olche blinde<lb/>
Jungfer um &#x017F;ich greiffen hei&#x017F;&#x017F;en, ob<lb/>
&#x017F;ie eine von ihnen ertappen kan, er-<lb/>
wi&#x017F;cht &#x017F;ie eine, muß &#x017F;ie die Per&#x017F;on<lb/>
mit Nahmen nennen, trifft &#x017F;ie es<lb/>
nicht, muß &#x017F;ie weiter gehen, trifft &#x017F;ie<lb/>
es aber, &#x017F;o wird &#x017F;ie von &#x017F;olcher Per-<lb/>
&#x017F;on, &#x017F;o &#x017F;ie erha&#x017F;cht, abgelo&#x0364;&#x017F;et.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Blinder Saum,</hi> </head><lb/>
          <p>Oder Blend-Saum hei&#x017F;&#x017F;et de-<lb/>
nen Na&#x0364;hderinnen derjenige &#x017F;chmal<lb/>
und lange Streiff, &#x017F;o unten auf die<lb/>
Schu&#x0364;rtzen, wenn &#x017F;elbige nicht lang<lb/><cb n="230"/><lb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Blocksb Bockelh</hi></fw><lb/>
genug zureichen wollen, ge&#x017F;etzet,<lb/>
und &#x017F;tatt der einge&#x017F;chlagenen Nath<lb/>
und Saum angenehet wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Blocksberg,</hi> </head><lb/>
          <p>Oder Brocks-Berg, auch Hewe-<lb/>
Berg, Vogels-Berg. <hi rendition="#aq">Vid. Orte-<lb/>
lium in The&#x017F;auro Geographico.</hi> I&#x017F;t<lb/>
derjenige ausge&#x017F;chriehene gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Berg bey Elbingrode, auf welchen<lb/>
die Hexen und zauberi&#x017F;chen Weiber<lb/>
ihre vermeynte Zu&#x017F;ammenkunfft in<lb/>
der <hi rendition="#aq">Walpurgis</hi> Nacht haben &#x017F;ollen,<lb/>
die Muthma&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;olcher Zu&#x017F;am&#x0303;en-<lb/>
kunfft und die abergla&#x0364;ubi&#x017F;che Mey-<lb/>
nung &#x017F;oll von der alten Wei&#x017F;&#x017F;age-<lb/>
rin <hi rendition="#aq">Velleda</hi> herru&#x0364;hren. Siehe.<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Velleda.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bluhme oder Wamme,</hi> </head><lb/>
          <p>Hei&#x017F;&#x017F;et dem Frauenvolck in der<lb/>
Haushaltung dasjenige aneinan-<lb/>
der hengende Fett und Schmeer, &#x017F;o<lb/>
aus denen gema&#x0364;&#x017F;teten und abge-<lb/>
&#x017F;chlachteten Ga&#x0364;n&#x017F;en innewendig<lb/>
herausgenommen wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Blumelia,</hi> </head><lb/>
          <p>Oder <hi rendition="#aq">Blumelin, Anna,</hi> ein gelehr-<lb/>
tes Weibesbild, hat ein &#x017F;cho&#x0364;nes<lb/>
Buch, das Gu&#x0364;ldne Halsband betit-<lb/>
tult, ge&#x017F;chrieben und zu Nu&#x0364;rnberg<lb/><hi rendition="#aq">A.</hi> 1586. heraus gehen la&#x017F;&#x017F;en. Sie<lb/>
hat im <hi rendition="#aq">XVI. Seculo floriret.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Blumen-Kohl, &#x017F;iehe Carfiol.</hi> </head>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bock-Flei&#x017F;ch, &#x017F;iehe Ziegen-<lb/>
Flei&#x017F;ch.</hi> </head>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bockel-Haube,</hi> </head><lb/>
          <p>Oder Buckel-Haube, hei&#x017F;t denen<lb/>
Weibesbildern in Aug&#x017F;purg eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Art einer Haube, deren &#x017F;ich<lb/>
die Jungfern zu Winters-Zeit zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><fw place="bottom" type="catch">bedie-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0137] Bleyweiß Blind Blocksb Bockelh ihrer Mahlerey und Reiſſen ge- braucht. Bleyweiß, Wird aus Bley durch calciniren bereitet, und bedienet ſich deſſen offtermahls das Frauenvolck zu ih- rer Schmincke, wodurch ſie das Geſichte ſchoͤn und weiß zu machen ſuchen. Bleyweiß-Tinctur, Iſt eine von klein pulveriſirten Benediſchen Bleyweiß, Campher, Weinſtein, Oel, und deſtillirten Wein-Eßig in gelinder Waͤrme præparirte Eſſenz, deren ſich das Frauenzimmer um eine glatte und klare ſchoͤne Haut dadurch im Ge- ſichte zu erlangen, zu bedienen pfleget. Blinde-Kuh, Iſt ein dem jungen und luſtigen Weibes-Volck gebraͤuchliches Spiel und Zeitvertreib, wenn nem- lich ſie unter einander oder auch mit Mannsvolck vergeſellſchafftet ei- nen runden Creyß ſchlieſſen, einem aus ihrem Mittel die Augen mit ei- nem Tuͤchlein feſte zu binden, ſelbi- ge in die Mitten des Creyſſes fuͤh- ren, und hernach ſolche blinde Jungfer um ſich greiffen heiſſen, ob ſie eine von ihnen ertappen kan, er- wiſcht ſie eine, muß ſie die Perſon mit Nahmen nennen, trifft ſie es nicht, muß ſie weiter gehen, trifft ſie es aber, ſo wird ſie von ſolcher Per- ſon, ſo ſie erhaſcht, abgeloͤſet. Blinder Saum, Oder Blend-Saum heiſſet de- nen Naͤhderinnen derjenige ſchmal und lange Streiff, ſo unten auf die Schuͤrtzen, wenn ſelbige nicht lang genug zureichen wollen, geſetzet, und ſtatt der eingeſchlagenen Nath und Saum angenehet wird. Blocksberg, Oder Brocks-Berg, auch Hewe- Berg, Vogels-Berg. Vid. Orte- lium in Theſauro Geographico. Iſt derjenige ausgeſchriehene groſſe Berg bey Elbingrode, auf welchen die Hexen und zauberiſchen Weiber ihre vermeynte Zuſammenkunfft in der Walpurgis Nacht haben ſollen, die Muthmaſſung ſolcher Zuſam̃en- kunfft und die aberglaͤubiſche Mey- nung ſoll von der alten Weiſſage- rin Velleda herruͤhren. Siehe. Velleda. Bluhme oder Wamme, Heiſſet dem Frauenvolck in der Haushaltung dasjenige aneinan- der hengende Fett und Schmeer, ſo aus denen gemaͤſteten und abge- ſchlachteten Gaͤnſen innewendig herausgenommen wird. Blumelia, Oder Blumelin, Anna, ein gelehr- tes Weibesbild, hat ein ſchoͤnes Buch, das Guͤldne Halsband betit- tult, geſchrieben und zu Nuͤrnberg A. 1586. heraus gehen laſſen. Sie hat im XVI. Seculo floriret. Blumen-Kohl, ſiehe Carfiol. Bock-Fleiſch, ſiehe Ziegen- Fleiſch. Bockel-Haube, Oder Buckel-Haube, heiſt denen Weibesbildern in Augſpurg eine gewiſſe Art einer Haube, deren ſich die Jungfern zu Winters-Zeit zu bedie- H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/corvinus_frauenzimmer_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/corvinus_frauenzimmer_1715/137
Zitationshilfe: Corvinus, Gottlieb Siegmund: Nutzbares, galantes und curiöses Frauenzimmer-Lexicon. Leipzig, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/corvinus_frauenzimmer_1715/137>, abgerufen am 26.11.2020.