Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Corvinus, Gottlieb Siegmund: Nutzbares, galantes und curiöses Frauenzimmer-Lexicon. Leipzig, 1715.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Kelle Kennava
Kelle, oder, Schaum-Löffel,

Ist ein grosser tieffer blecherner
Löffel, meistentheils durchlöchert,
wormit die kochenden Speisen ab-
geschäumet werden.

Keller,

Ist ein unter der Erden ausge-
mauertes und tieffes Gewölbe, wo-
rinnen das Geträncke in Fässern
frisch erhalten und auf Lager gele-
get wird.

in Keller gehen mit einem
kleinen Kinde,

Ist ein alter Weiber Aberglau-
be, wenn sie meinen, man solte mit
keinem kleinen Kinde vor dem Jah-
re in den Keller gehen, damit selbi-
ges nicht furchtsam würde.

Kellerin,

Heisset in denen Frauen-Clö-
stern dasjenige Weibes-Bild, so ü-
ber das Geträncke des Closters ge-
setzet ist, vor selbiges sorgen, und
es gehöriger massen warten muß.

Kellners,

Ottilla, war eine berühmte Zau-
berin und Hexe.

Kennava,

Ein Weib von sonderbahrer
Tapfferkeit und heroischen Geist.
Sie commandirte dazumahl die
Harlemischen Weiber, welche ihren
Männern bey dem Spanischen
Einfall beystunden, und gleich an-
dern Soldaten eine tapffere Ge-
genwehr blicken liessen. Vid. Fam.
Strad. Dec. 1. L. VII. p.
253.

[Spaltenumbruch]
Kent Ketten
von Kent,

Gräfin. Eine in der Medicin
hocherfahrne Englische Dame, so
ein auserlesenes Hand-Büchlein
von raren und sonderbahren Artz-
neyen geschrieben: es ist solches
Büchlein wegen seines vortreffli-
chen Nutzens 9. mahl in Engelland
auffgeleget, und von dem Fürstli-
chen Sächsischen Eisenachischen
Leib-Medico und berühmten Leip-
ziger Practico D. Johann Caspar
Grimm aus dem Englischen ins
Deutsche übersetzet worden; welche
Version A. 1713. zu Leipzig heraus
gekommen.

Kerbholtz,

Ist ein langes schmales Höltz-
lein gedoppelt in einander geleget,
worauf das Gesinde, so das Tisch-
Bier ausser dem Hause zu hohlen
pfleget, Kannenweise einkerben
und anschneiden läst.

Kerenhapuch,

War eine von den drey schönen
Töchtern Hiobs, dergleichen Schön-
heit man in keinem Lande fand,
Hiob. XLII. v. 14. 15.

Kern-Sack,

Ist ein von treigen und dürren
Kirsch- oder Pflaumen-Kernen
ausgestopfftes Küssen und Säck-
lein, welches die Mägde zu Win-
ters-Zeit in die warme Röhre zu
schieben, und es an statt der Wärm-
Flasche mit in ihr Bette zu nehmen
pflegen.

Ketten an Hals und Arm,

Seynd ein aus Gold künstlich

zusam
[Spaltenumbruch]
Kelle Kennava
Kelle, oder, Schaum-Loͤffel,

Iſt ein groſſer tieffer blecherner
Loͤffel, meiſtentheils durchloͤchert,
wormit die kochenden Speiſen ab-
geſchaͤumet werden.

Keller,

Iſt ein unter der Erden ausge-
mauertes und tieffes Gewoͤlbe, wo-
rinnen das Getraͤncke in Faͤſſern
friſch erhalten und auf Lager gele-
get wird.

in Keller gehen mit einem
kleinen Kinde,

Iſt ein alter Weiber Aberglau-
be, wenn ſie meinen, man ſolte mit
keinem kleinen Kinde vor dem Jah-
re in den Keller gehen, damit ſelbi-
ges nicht furchtſam wuͤrde.

Kellerin,

Heiſſet in denen Frauen-Cloͤ-
ſtern dasjenige Weibes-Bild, ſo uͤ-
ber das Getraͤncke des Cloſters ge-
ſetzet iſt, vor ſelbiges ſorgen, und
es gehoͤriger maſſen warten muß.

Kellners,

Ottilla, war eine beruͤhmte Zau-
berin und Hexe.

Kennava,

Ein Weib von ſonderbahrer
Tapfferkeit und heroiſchen Geiſt.
Sie commandirte dazumahl die
Harlemiſchen Weiber, welche ihren
Maͤnnern bey dem Spaniſchen
Einfall beyſtunden, und gleich an-
dern Soldaten eine tapffere Ge-
genwehr blicken lieſſen. Vid. Fam.
Strad. Dec. 1. L. VII. p.
253.

[Spaltenumbruch]
Kent Ketten
von Kent,

Graͤfin. Eine in der Medicin
hocherfahrne Engliſche Dame, ſo
ein auserleſenes Hand-Buͤchlein
von raren und ſonderbahren Artz-
neyen geſchrieben: es iſt ſolches
Buͤchlein wegen ſeines vortreffli-
chen Nutzens 9. mahl in Engelland
auffgeleget, und von dem Fuͤrſtli-
chen Saͤchſiſchen Eiſenachiſchen
Leib-Medico und beruͤhmten Leip-
ziger Practico D. Johann Caſpar
Grimm aus dem Engliſchen ins
Deutſche uͤberſetzet worden; welche
Verſion A. 1713. zu Leipzig heraus
gekommen.

Kerbholtz,

Iſt ein langes ſchmales Hoͤltz-
lein gedoppelt in einander geleget,
worauf das Geſinde, ſo das Tiſch-
Bier auſſer dem Hauſe zu hohlen
pfleget, Kannenweiſe einkerben
und anſchneiden laͤſt.

Kerenhapuch,

War eine von den drey ſchoͤnen
Toͤchtern Hiobs, deꝛgleichen Schoͤn-
heit man in keinem Lande fand,
Hiob. XLII. v. 14. 15.

Kern-Sack,

Iſt ein von treigen und duͤrren
Kirſch- oder Pflaumen-Kernen
ausgeſtopfftes Kuͤſſen und Saͤck-
lein, welches die Maͤgde zu Win-
ters-Zeit in die warme Roͤhre zu
ſchieben, und es an ſtatt der Waͤrm-
Flaſche mit in ihr Bette zu nehmen
pflegen.

Ketten an Hals und Arm,

Seynd ein aus Gold kuͤnſtlich

zuſam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0542"/>
          <cb n="1039"/>
        </div><lb/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Kelle Kennava</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kelle, oder, Schaum-Lo&#x0364;ffel,</hi> </head><lb/>
          <p>I&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;er tieffer blecherner<lb/>
Lo&#x0364;ffel, mei&#x017F;tentheils durchlo&#x0364;chert,<lb/>
wormit die kochenden Spei&#x017F;en ab-<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;umet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Keller,</hi> </head><lb/>
          <p>I&#x017F;t ein unter der Erden ausge-<lb/>
mauertes und tieffes Gewo&#x0364;lbe, wo-<lb/>
rinnen das Getra&#x0364;ncke in Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
fri&#x017F;ch erhalten und auf Lager gele-<lb/>
get wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">in Keller gehen mit einem<lb/>
kleinen Kinde,</hi> </head><lb/>
          <p>I&#x017F;t ein alter Weiber Aberglau-<lb/>
be, wenn &#x017F;ie meinen, man &#x017F;olte mit<lb/>
keinem kleinen Kinde vor dem Jah-<lb/>
re in den Keller gehen, damit &#x017F;elbi-<lb/>
ges nicht furcht&#x017F;am wu&#x0364;rde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kellerin,</hi> </head><lb/>
          <p>Hei&#x017F;&#x017F;et in denen Frauen-Clo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tern dasjenige Weibes-Bild, &#x017F;o u&#x0364;-<lb/>
ber das Getra&#x0364;ncke des Clo&#x017F;ters ge-<lb/>
&#x017F;etzet i&#x017F;t, vor &#x017F;elbiges &#x017F;orgen, und<lb/>
es geho&#x0364;riger ma&#x017F;&#x017F;en warten muß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Kellners,</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ottilla,</hi> war eine beru&#x0364;hmte Zau-<lb/>
berin und Hexe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Kennava,</hi> </head><lb/>
          <p>Ein Weib von &#x017F;onderbahrer<lb/>
Tapfferkeit und heroi&#x017F;chen Gei&#x017F;t.<lb/>
Sie <hi rendition="#aq">commandirte</hi> dazumahl die<lb/><hi rendition="#aq">Harlemi</hi>&#x017F;chen Weiber, welche ihren<lb/>
Ma&#x0364;nnern bey dem Spani&#x017F;chen<lb/>
Einfall bey&#x017F;tunden, und gleich an-<lb/>
dern Soldaten eine tapffere Ge-<lb/>
genwehr blicken lie&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Vid. Fam.<lb/>
Strad. Dec. 1. L. VII. p.</hi> 253.</p><lb/>
          <cb n="1040"/>
        </div><lb/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Kent Ketten</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">von Kent,</hi> </head><lb/>
          <p>Gra&#x0364;fin. Eine in der <hi rendition="#aq">Medicin</hi><lb/>
hocherfahrne Engli&#x017F;che <hi rendition="#aq">Dame,</hi> &#x017F;o<lb/>
ein auserle&#x017F;enes Hand-Bu&#x0364;chlein<lb/>
von raren und &#x017F;onderbahren Artz-<lb/>
neyen ge&#x017F;chrieben: es i&#x017F;t &#x017F;olches<lb/>
Bu&#x0364;chlein wegen &#x017F;eines vortreffli-<lb/>
chen Nutzens 9. mahl in Engelland<lb/>
auffgeleget, und von dem Fu&#x0364;r&#x017F;tli-<lb/>
chen Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Ei&#x017F;enachi&#x017F;chen<lb/>
Leib-<hi rendition="#aq">Medico</hi> und beru&#x0364;hmten Leip-<lb/>
ziger <hi rendition="#aq">Practico D.</hi> Johann Ca&#x017F;par<lb/>
Grimm aus dem Engli&#x017F;chen ins<lb/>
Deut&#x017F;che u&#x0364;ber&#x017F;etzet worden; welche<lb/><hi rendition="#aq">Ver&#x017F;ion A.</hi> 1713. zu Leipzig heraus<lb/>
gekommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kerbholtz,</hi> </head><lb/>
          <p>I&#x017F;t ein langes &#x017F;chmales Ho&#x0364;ltz-<lb/>
lein gedoppelt in einander geleget,<lb/>
worauf das Ge&#x017F;inde, &#x017F;o das Ti&#x017F;ch-<lb/>
Bier au&#x017F;&#x017F;er dem Hau&#x017F;e zu hohlen<lb/>
pfleget, Kannenwei&#x017F;e einkerben<lb/>
und an&#x017F;chneiden la&#x0364;&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Kerenhapuch,</hi> </head><lb/>
          <p>War eine von den drey &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
To&#x0364;chtern Hiobs, de&#xA75B;gleichen Scho&#x0364;n-<lb/>
heit man in keinem Lande fand,<lb/><hi rendition="#aq">Hiob. XLII. v.</hi> 14. 15.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kern-Sack,</hi> </head><lb/>
          <p>I&#x017F;t ein von treigen und du&#x0364;rren<lb/>
Kir&#x017F;ch- oder Pflaumen-Kernen<lb/>
ausge&#x017F;topfftes Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und Sa&#x0364;ck-<lb/>
lein, welches die Ma&#x0364;gde zu Win-<lb/>
ters-Zeit in die warme Ro&#x0364;hre zu<lb/>
&#x017F;chieben, und es an &#x017F;tatt der Wa&#x0364;rm-<lb/>
Fla&#x017F;che mit in ihr Bette zu nehmen<lb/>
pflegen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ketten an Hals und Arm,</hi> </head><lb/>
          <p>Seynd ein aus Gold ku&#x0364;n&#x017F;tlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu&#x017F;am</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0542] Kelle Kennava Kent Ketten Kelle, oder, Schaum-Loͤffel, Iſt ein groſſer tieffer blecherner Loͤffel, meiſtentheils durchloͤchert, wormit die kochenden Speiſen ab- geſchaͤumet werden. Keller, Iſt ein unter der Erden ausge- mauertes und tieffes Gewoͤlbe, wo- rinnen das Getraͤncke in Faͤſſern friſch erhalten und auf Lager gele- get wird. in Keller gehen mit einem kleinen Kinde, Iſt ein alter Weiber Aberglau- be, wenn ſie meinen, man ſolte mit keinem kleinen Kinde vor dem Jah- re in den Keller gehen, damit ſelbi- ges nicht furchtſam wuͤrde. Kellerin, Heiſſet in denen Frauen-Cloͤ- ſtern dasjenige Weibes-Bild, ſo uͤ- ber das Getraͤncke des Cloſters ge- ſetzet iſt, vor ſelbiges ſorgen, und es gehoͤriger maſſen warten muß. Kellners, Ottilla, war eine beruͤhmte Zau- berin und Hexe. Kennava, Ein Weib von ſonderbahrer Tapfferkeit und heroiſchen Geiſt. Sie commandirte dazumahl die Harlemiſchen Weiber, welche ihren Maͤnnern bey dem Spaniſchen Einfall beyſtunden, und gleich an- dern Soldaten eine tapffere Ge- genwehr blicken lieſſen. Vid. Fam. Strad. Dec. 1. L. VII. p. 253. von Kent, Graͤfin. Eine in der Medicin hocherfahrne Engliſche Dame, ſo ein auserleſenes Hand-Buͤchlein von raren und ſonderbahren Artz- neyen geſchrieben: es iſt ſolches Buͤchlein wegen ſeines vortreffli- chen Nutzens 9. mahl in Engelland auffgeleget, und von dem Fuͤrſtli- chen Saͤchſiſchen Eiſenachiſchen Leib-Medico und beruͤhmten Leip- ziger Practico D. Johann Caſpar Grimm aus dem Engliſchen ins Deutſche uͤberſetzet worden; welche Verſion A. 1713. zu Leipzig heraus gekommen. Kerbholtz, Iſt ein langes ſchmales Hoͤltz- lein gedoppelt in einander geleget, worauf das Geſinde, ſo das Tiſch- Bier auſſer dem Hauſe zu hohlen pfleget, Kannenweiſe einkerben und anſchneiden laͤſt. Kerenhapuch, War eine von den drey ſchoͤnen Toͤchtern Hiobs, deꝛgleichen Schoͤn- heit man in keinem Lande fand, Hiob. XLII. v. 14. 15. Kern-Sack, Iſt ein von treigen und duͤrren Kirſch- oder Pflaumen-Kernen ausgeſtopfftes Kuͤſſen und Saͤck- lein, welches die Maͤgde zu Win- ters-Zeit in die warme Roͤhre zu ſchieben, und es an ſtatt der Waͤrm- Flaſche mit in ihr Bette zu nehmen pflegen. Ketten an Hals und Arm, Seynd ein aus Gold kuͤnſtlich zuſam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/corvinus_frauenzimmer_1715
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/corvinus_frauenzimmer_1715/542
Zitationshilfe: Corvinus, Gottlieb Siegmund: Nutzbares, galantes und curiöses Frauenzimmer-Lexicon. Leipzig, 1715, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/corvinus_frauenzimmer_1715/542>, abgerufen am 24.11.2020.