Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

Auch hier ist zuweilen das Erwünschte nicht, oder
nicht sofort möglich; aber das Mögliche thut der
Vater; und er muß es thun, es ist eben Pflicht,
heilige Pflicht des väterlichen Berufes. Was thut
Jedermann, der eine Summe Geldes bei einem An-
dern stehen hat, wenn dasselbe in Gefahr ist, verloren
zu gehen? Er ist darauf bedacht, er giebt sich alle
mögliche Mühe, um sein Geld in Sicherheit zu brin-
gen. Und wo es sich um so viel Kostbareres, um
Kinder, um ihr zeitliches und ewiges Wohl handelt,
sollte man es nicht so halten?

Leider wird's nur zu oft nicht also gehalten; Eltern
lassen sich in dieser Hinsicht eine ganz unbegreifliche
Sorglosigkeit und Gleichgültigkeit zu Schulden kom-
men; hintennach, wenn's zu spät ist, haben sie dann
freilich unter den üblen Folgen zu leiden; ihre eigenen
Söhne und Töchter sind ihre Buße; welches Herzen-
leid, welche Erfahrnisse, welche Vorwürfe! Also
"habet Acht auf die, über welche ihr gesetzt seid"!

c) Der Sohn (die Tochter) in der Wahl
des Berufes.

Wir haben hier insbesondere den Sohn im Auge.
Die seltenen Fälle, wo eine Tochter Beruf zum Or-
densleben in sich findet, ausgenommen, werden den
Töchtern für die Wahl ihres Berufes, ihrer schließ-
lichen Lebensverhältnisse meistentheils die entsprechen-
den Fingerzeige durch äußere Umstände nahegelegt;
wir kommen darauf zurück. Zunächst denken wir
also an die Söhne.

Also, was soll aus dem Kinde werden? - Soll er
studiren? - Soll er ein Geschäft, irgend eine Kunst,
ein Handwerk lernen? Welches? - Soll er Soldat

Auch hier ist zuweilen das Erwünschte nicht, oder
nicht sofort möglich; aber das Mögliche thut der
Vater; und er muß es thun, es ist eben Pflicht,
heilige Pflicht des väterlichen Berufes. Was thut
Jedermann, der eine Summe Geldes bei einem An-
dern stehen hat, wenn dasselbe in Gefahr ist, verloren
zu gehen? Er ist darauf bedacht, er giebt sich alle
mögliche Mühe, um sein Geld in Sicherheit zu brin-
gen. Und wo es sich um so viel Kostbareres, um
Kinder, um ihr zeitliches und ewiges Wohl handelt,
sollte man es nicht so halten?

Leider wird's nur zu oft nicht also gehalten; Eltern
lassen sich in dieser Hinsicht eine ganz unbegreifliche
Sorglosigkeit und Gleichgültigkeit zu Schulden kom-
men; hintennach, wenn's zu spät ist, haben sie dann
freilich unter den üblen Folgen zu leiden; ihre eigenen
Söhne und Töchter sind ihre Buße; welches Herzen-
leid, welche Erfahrnisse, welche Vorwürfe! Also
„habet Acht auf die, über welche ihr gesetzt seid“!

c) Der Sohn (die Tochter) in der Wahl
des Berufes.

Wir haben hier insbesondere den Sohn im Auge.
Die seltenen Fälle, wo eine Tochter Beruf zum Or-
densleben in sich findet, ausgenommen, werden den
Töchtern für die Wahl ihres Berufes, ihrer schließ-
lichen Lebensverhältnisse meistentheils die entsprechen-
den Fingerzeige durch äußere Umstände nahegelegt;
wir kommen darauf zurück. Zunächst denken wir
also an die Söhne.

Also, was soll aus dem Kinde werden? – Soll er
studiren? – Soll er ein Geschäft, irgend eine Kunst,
ein Handwerk lernen? Welches? – Soll er Soldat

<TEI xmlns:xi="http://www.w3.org/2001/XInclude" xml:lang="de-DE">
  <text type="volume">
    <group>
      <text xml:id="C889V3_001_1874">
        <body>
          <div>
            <div>
              <div>
                <pb facs="#f0130" xml:id="C889V3_001_1874_pb0127_0001" n="127"/>
                <p>Auch hier ist zuweilen das Erwünschte nicht, oder<lb/>
nicht sofort möglich; aber das <hi rendition="#g">Mögliche</hi> thut der<lb/>
Vater; und er muß es thun, es ist eben Pflicht,<lb/>
heilige Pflicht des väterlichen Berufes. Was thut<lb/>
Jedermann, der eine Summe Geldes bei einem An-<lb/>
dern stehen hat, wenn dasselbe in Gefahr ist, verloren<lb/>
zu gehen? Er ist darauf bedacht, er giebt sich alle<lb/>
mögliche Mühe, um sein Geld in Sicherheit zu brin-<lb/>
gen. Und wo es sich um so viel Kostbareres, um<lb/>
Kinder, um ihr zeitliches und ewiges Wohl handelt,<lb/>
sollte man es nicht so halten?</p>
                <p>Leider wird's nur zu oft nicht also gehalten; Eltern<lb/>
lassen sich in dieser Hinsicht eine ganz unbegreifliche<lb/>
Sorglosigkeit und Gleichgültigkeit zu Schulden kom-<lb/>
men; hintennach, wenn's zu spät ist, haben sie dann<lb/>
freilich unter den üblen Folgen zu leiden; ihre eigenen<lb/>
Söhne und Töchter sind ihre Buße; welches Herzen-<lb/>
leid, welche Erfahrnisse, welche Vorwürfe! Also<lb/><q>&#x201E;habet Acht auf die, über welche ihr gesetzt seid&#x201C;</q>!</p>
              </div>
              <div>
                <head rendition="#c">c) Der Sohn (die Tochter) in der Wahl<lb/>
des Berufes.</head><lb/>
                <p>Wir haben hier insbesondere den Sohn im Auge.<lb/>
Die seltenen Fälle, wo eine Tochter Beruf zum Or-<lb/>
densleben in sich findet, ausgenommen, werden den<lb/>
Töchtern für die Wahl ihres Berufes, ihrer schließ-<lb/>
lichen Lebensverhältnisse meistentheils die entsprechen-<lb/>
den Fingerzeige durch äußere Umstände nahegelegt;<lb/>
wir kommen darauf zurück. Zunächst denken wir<lb/>
also an die Söhne.</p>
                <p>Also, was soll aus dem Kinde werden? &#x2013; Soll er<lb/>
studiren? &#x2013; Soll er ein Geschäft, irgend eine Kunst,<lb/>
ein Handwerk lernen? Welches? &#x2013; Soll er Soldat<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[127/0130] Auch hier ist zuweilen das Erwünschte nicht, oder nicht sofort möglich; aber das Mögliche thut der Vater; und er muß es thun, es ist eben Pflicht, heilige Pflicht des väterlichen Berufes. Was thut Jedermann, der eine Summe Geldes bei einem An- dern stehen hat, wenn dasselbe in Gefahr ist, verloren zu gehen? Er ist darauf bedacht, er giebt sich alle mögliche Mühe, um sein Geld in Sicherheit zu brin- gen. Und wo es sich um so viel Kostbareres, um Kinder, um ihr zeitliches und ewiges Wohl handelt, sollte man es nicht so halten? Leider wird's nur zu oft nicht also gehalten; Eltern lassen sich in dieser Hinsicht eine ganz unbegreifliche Sorglosigkeit und Gleichgültigkeit zu Schulden kom- men; hintennach, wenn's zu spät ist, haben sie dann freilich unter den üblen Folgen zu leiden; ihre eigenen Söhne und Töchter sind ihre Buße; welches Herzen- leid, welche Erfahrnisse, welche Vorwürfe! Also „habet Acht auf die, über welche ihr gesetzt seid“! c) Der Sohn (die Tochter) in der Wahl des Berufes. Wir haben hier insbesondere den Sohn im Auge. Die seltenen Fälle, wo eine Tochter Beruf zum Or- densleben in sich findet, ausgenommen, werden den Töchtern für die Wahl ihres Berufes, ihrer schließ- lichen Lebensverhältnisse meistentheils die entsprechen- den Fingerzeige durch äußere Umstände nahegelegt; wir kommen darauf zurück. Zunächst denken wir also an die Söhne. Also, was soll aus dem Kinde werden? – Soll er studiren? – Soll er ein Geschäft, irgend eine Kunst, ein Handwerk lernen? Welches? – Soll er Soldat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/130
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/130>, abgerufen am 21.07.2019.