Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

zu jeder Zeit den rechten Weg erkennen, der zum
Ziele führt, wenn Du nicht hilfst? So sende denn,
Du Gott des Lichtes und der Erkenntniß, von Dei-
nem himmlischen Throne einen Strahl Deiner gött-
lichen Weisheit in mein Herz, gleich wie Du einst
dem Salomon auf sein Flehen ein weises und ein-
sichtsvolles Herz gegeben hast, auf daß er sein Volk
heilsam regieren könne. Erleuchte mich, auf daß ich
erkenne, wie ich meine Kinder, ein jedes nach seiner
Art, behandeln muß, damit sie von ihren Fehlern
befreiet und vor dem, was ihnen nachtheilig und
gefährlich ist, bewahrt werden; zeige mir die Mittel
und Wege, sie wahrhaft gut zu erziehen; führe mich,
daß ich gleich fern bleibe von schädlicher Nachsicht
und unzeitiger Strenge; gib mir das rechte Wort,
wenn ich sie belehre, rüge und ermahne; zeige mir
Deinen h. Willen, wenn ich ihnen zu rathen habe.
So laß mich das Werk der Erziehung vollführen
wie an Deiner Hand, der Du Deine Kinder mit
unendlicher Weisheit auf den besten Wegen ihrem
Heile entgegenzuführen weißt.

O heiliger Geist, Du Spender der Gnaden und
Gaben, verleihe mir die Gabe der Weisheit und des
Rathes zum Besten meiner Kinder. Amen.

Vater unser und Ave.

Gebet um Sanftmuth.

Göttlicher Heiland, der Du drei Jahre lang mit
Deinen Jüngern, wie ein Vater mit seinen Kindern
verkehrt hast, wie viel hattest Du durch ihre Arm-
seligkeit, durch ihre Unvollkommenheiten und Fehler
zu leiden, wie geeignet war nicht selten ihr Verhal-
ten, Dich zu Ungeduld und Zorn zu reizen! Und

zu jeder Zeit den rechten Weg erkennen, der zum
Ziele führt, wenn Du nicht hilfst? So sende denn,
Du Gott des Lichtes und der Erkenntniß, von Dei-
nem himmlischen Throne einen Strahl Deiner gött-
lichen Weisheit in mein Herz, gleich wie Du einst
dem Salomon auf sein Flehen ein weises und ein-
sichtsvolles Herz gegeben hast, auf daß er sein Volk
heilsam regieren könne. Erleuchte mich, auf daß ich
erkenne, wie ich meine Kinder, ein jedes nach seiner
Art, behandeln muß, damit sie von ihren Fehlern
befreiet und vor dem, was ihnen nachtheilig und
gefährlich ist, bewahrt werden; zeige mir die Mittel
und Wege, sie wahrhaft gut zu erziehen; führe mich,
daß ich gleich fern bleibe von schädlicher Nachsicht
und unzeitiger Strenge; gib mir das rechte Wort,
wenn ich sie belehre, rüge und ermahne; zeige mir
Deinen h. Willen, wenn ich ihnen zu rathen habe.
So laß mich das Werk der Erziehung vollführen
wie an Deiner Hand, der Du Deine Kinder mit
unendlicher Weisheit auf den besten Wegen ihrem
Heile entgegenzuführen weißt.

O heiliger Geist, Du Spender der Gnaden und
Gaben, verleihe mir die Gabe der Weisheit und des
Rathes zum Besten meiner Kinder. Amen.

Vater unser und Ave.

Gebet um Sanftmuth.

Göttlicher Heiland, der Du drei Jahre lang mit
Deinen Jüngern, wie ein Vater mit seinen Kindern
verkehrt hast, wie viel hattest Du durch ihre Arm-
seligkeit, durch ihre Unvollkommenheiten und Fehler
zu leiden, wie geeignet war nicht selten ihr Verhal-
ten, Dich zu Ungeduld und Zorn zu reizen! Und

<TEI xmlns:xi="http://www.w3.org/2001/XInclude" xml:lang="de-DE">
  <text type="volume">
    <group>
      <text xml:id="C889V3_001_1874">
        <body>
          <div>
            <div>
              <p><pb facs="#f0186" xml:id="C889V3_001_1874_pb0183_0001" n="183"/>
zu jeder Zeit den rechten Weg erkennen, der zum<lb/>
Ziele führt, wenn Du nicht hilfst? So sende denn,<lb/>
Du Gott des Lichtes und der Erkenntniß, von Dei-<lb/>
nem himmlischen Throne einen Strahl Deiner gött-<lb/>
lichen Weisheit in mein Herz, gleich wie Du einst<lb/>
dem Salomon auf sein Flehen ein weises und ein-<lb/>
sichtsvolles Herz gegeben hast, auf daß er sein Volk<lb/>
heilsam regieren könne. Erleuchte mich, auf daß ich<lb/>
erkenne, wie ich meine Kinder, ein jedes nach seiner<lb/>
Art, behandeln muß, damit sie von ihren Fehlern<lb/>
befreiet und vor dem, was ihnen nachtheilig und<lb/>
gefährlich ist, bewahrt werden; zeige mir die Mittel<lb/>
und Wege, sie wahrhaft gut zu erziehen; führe mich,<lb/>
daß ich gleich fern bleibe von schädlicher Nachsicht<lb/>
und unzeitiger Strenge; gib mir das rechte Wort,<lb/>
wenn ich sie belehre, rüge und ermahne; zeige mir<lb/>
Deinen h. Willen, wenn ich ihnen zu rathen habe.<lb/>
So laß mich das Werk der Erziehung vollführen<lb/>
wie an Deiner Hand, der Du Deine Kinder mit<lb/>
unendlicher Weisheit auf den besten Wegen ihrem<lb/>
Heile entgegenzuführen weißt.</p>
              <p>O heiliger Geist, Du Spender der Gnaden und<lb/>
Gaben, verleihe mir die Gabe der Weisheit und des<lb/>
Rathes zum Besten meiner Kinder. Amen.</p>
              <p>Vater unser und Ave.</p>
            </div>
            <div>
              <head rendition="#c">Gebet um Sanftmuth.</head><lb/>
              <p>Göttlicher Heiland, der Du drei Jahre lang mit<lb/>
Deinen Jüngern, wie ein Vater mit seinen Kindern<lb/>
verkehrt hast, wie viel hattest Du durch ihre Arm-<lb/>
seligkeit, durch ihre Unvollkommenheiten und Fehler<lb/>
zu leiden, wie geeignet war nicht selten ihr Verhal-<lb/>
ten, Dich zu Ungeduld und Zorn zu reizen! Und<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[183/0186] zu jeder Zeit den rechten Weg erkennen, der zum Ziele führt, wenn Du nicht hilfst? So sende denn, Du Gott des Lichtes und der Erkenntniß, von Dei- nem himmlischen Throne einen Strahl Deiner gött- lichen Weisheit in mein Herz, gleich wie Du einst dem Salomon auf sein Flehen ein weises und ein- sichtsvolles Herz gegeben hast, auf daß er sein Volk heilsam regieren könne. Erleuchte mich, auf daß ich erkenne, wie ich meine Kinder, ein jedes nach seiner Art, behandeln muß, damit sie von ihren Fehlern befreiet und vor dem, was ihnen nachtheilig und gefährlich ist, bewahrt werden; zeige mir die Mittel und Wege, sie wahrhaft gut zu erziehen; führe mich, daß ich gleich fern bleibe von schädlicher Nachsicht und unzeitiger Strenge; gib mir das rechte Wort, wenn ich sie belehre, rüge und ermahne; zeige mir Deinen h. Willen, wenn ich ihnen zu rathen habe. So laß mich das Werk der Erziehung vollführen wie an Deiner Hand, der Du Deine Kinder mit unendlicher Weisheit auf den besten Wegen ihrem Heile entgegenzuführen weißt. O heiliger Geist, Du Spender der Gnaden und Gaben, verleihe mir die Gabe der Weisheit und des Rathes zum Besten meiner Kinder. Amen. Vater unser und Ave. Gebet um Sanftmuth. Göttlicher Heiland, der Du drei Jahre lang mit Deinen Jüngern, wie ein Vater mit seinen Kindern verkehrt hast, wie viel hattest Du durch ihre Arm- seligkeit, durch ihre Unvollkommenheiten und Fehler zu leiden, wie geeignet war nicht selten ihr Verhal- ten, Dich zu Ungeduld und Zorn zu reizen! Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/186
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/186>, abgerufen am 20.07.2019.