Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort zur dreizehnten Auflage.

"Wir bitten den Herrn, daß Er auch diese elfte Auf-
lage in die Hände der christlichen Mütter einführen wolle
u. s. w."
- so schlossen wir unser Vorwort zur elften
Auflage Anfangs Oktober v. J. Auch diesmal sind unsere
Wünsche über alles Verhoffen hinaus erfüllt worden: Auf
die elfte Auflage ist bald eine zwölfte gefolgt und auch sie
ist schon wieder vergriffen, so daß unser Büchlein in nahezu
30,000 Exemplaren in allen Theilen Deutschlands verbreitet
ist. Ein unaussprechlicher Trost für uns! Dürfen wir
uns ja nunmehr der Hoffnung hingeben, daß, wenn eben
so viel tausend Mütter unser Büchlein benutzen, seine
Lehren beherzigen und befolgen, seine Gebete verrichten,
daraus Heil und Segen sich ergießen werde über noch
viel mehr tausend Kinder. So möge denn nun diese drei-
zehnte Auflage den Kreis seiner Leserinnen noch weiter
ausdehnen und jenen Segen und Trost mehren!

Unterdeß haben wir - mehrseitig uns ausgesprochenen
Wünschen folgend - ein ähnliches Werkchen für Väter
verfasset und wird dasselbe in der allernächsten Zeit unter
dem Titel: "Der christliche Vater" erscheinen. (5 Sgr.)
Da es auf manche Punkte in Betreff der Erziehung der
Kinder eingeht, welche in der "christlichen Mutter" nicht,
oder nicht so eingehend behandelt sind, so glauben wir es
auch den Müttern empfehlen zu dürfen, um so mehr, da
seine Anschaffung leicht zugleich für die Väter Anlaß sein
würde, es zu benutzen. Muß Eltern nicht Jedes willkom-
men sein, was dazu beitragen kann, das, was ihnen das
Theuerste ist, das Wohl ihrer Kinder zu fördern?

Münster, am Feste der h. Monika,

4. Mai 1873.

Der Verfasser.
Vorwort zur dreizehnten Auflage.

„Wir bitten den Herrn, daß Er auch diese elfte Auf-
lage in die Hände der christlichen Mütter einführen wolle
u. s. w.“
– so schlossen wir unser Vorwort zur elften
Auflage Anfangs Oktober v. J. Auch diesmal sind unsere
Wünsche über alles Verhoffen hinaus erfüllt worden: Auf
die elfte Auflage ist bald eine zwölfte gefolgt und auch sie
ist schon wieder vergriffen, so daß unser Büchlein in nahezu
30,000 Exemplaren in allen Theilen Deutschlands verbreitet
ist. Ein unaussprechlicher Trost für uns! Dürfen wir
uns ja nunmehr der Hoffnung hingeben, daß, wenn eben
so viel tausend Mütter unser Büchlein benutzen, seine
Lehren beherzigen und befolgen, seine Gebete verrichten,
daraus Heil und Segen sich ergießen werde über noch
viel mehr tausend Kinder. So möge denn nun diese drei-
zehnte Auflage den Kreis seiner Leserinnen noch weiter
ausdehnen und jenen Segen und Trost mehren!

Unterdeß haben wir – mehrseitig uns ausgesprochenen
Wünschen folgend – ein ähnliches Werkchen für Väter
verfasset und wird dasselbe in der allernächsten Zeit unter
dem Titel: Der christliche Vater erscheinen. (5 Sgr.)
Da es auf manche Punkte in Betreff der Erziehung der
Kinder eingeht, welche in der „christlichen Mutter“ nicht,
oder nicht so eingehend behandelt sind, so glauben wir es
auch den Müttern empfehlen zu dürfen, um so mehr, da
seine Anschaffung leicht zugleich für die Väter Anlaß sein
würde, es zu benutzen. Muß Eltern nicht Jedes willkom-
men sein, was dazu beitragen kann, das, was ihnen das
Theuerste ist, das Wohl ihrer Kinder zu fördern?

Münster, am Feste der h. Monika,

4. Mai 1873.

Der Verfasser.
<TEI xmlns:xi="http://www.w3.org/2001/XInclude" xml:lang="de-DE">
  <text type="volume">
    <group>
      <text xml:id="C889_001_1874">
        <group>
          <text>
            <front>
              <div type="preface">
                <pb facs="#f0219" xml:id="C889_001_1874_pb0008_0001" n="8"/>
                <head rendition="#c">Vorwort zur dreizehnten Auflage.</head><lb/>
                <p><q>&#x201E;Wir bitten den Herrn, daß Er auch diese elfte Auf-<lb/>
lage in die Hände der christlichen Mütter einführen wolle<lb/>
u. s. w.&#x201C;</q> &#x2013; so schlossen wir unser Vorwort zur elften<lb/>
Auflage Anfangs Oktober v. J. Auch diesmal sind unsere<lb/>
Wünsche über alles Verhoffen hinaus erfüllt worden: Auf<lb/>
die elfte Auflage ist bald eine zwölfte gefolgt und auch sie<lb/>
ist schon wieder vergriffen, so daß unser Büchlein in nahezu<lb/>
30,000 Exemplaren in allen Theilen Deutschlands verbreitet<lb/>
ist. Ein unaussprechlicher Trost für uns! Dürfen wir<lb/>
uns ja nunmehr der Hoffnung hingeben, daß, wenn eben<lb/>
so viel tausend Mütter unser Büchlein benutzen, seine<lb/>
Lehren beherzigen und befolgen, seine Gebete verrichten,<lb/>
daraus Heil und Segen sich ergießen werde über noch<lb/>
viel mehr tausend Kinder. So möge denn nun diese drei-<lb/>
zehnte Auflage den Kreis seiner Leserinnen noch weiter<lb/>
ausdehnen und jenen Segen und Trost mehren!</p>
                <p>Unterdeß haben wir &#x2013; mehrseitig uns ausgesprochenen<lb/>
Wünschen folgend &#x2013; ein ähnliches Werkchen für Väter<lb/>
verfasset und wird dasselbe in der allernächsten Zeit unter<lb/>
dem Titel: <q>&#x201E;<hi rendition="#g">Der christliche Vater</hi>&#x201C;</q> erscheinen. (5 Sgr.)<lb/>
Da es auf manche Punkte in Betreff der Erziehung der<lb/>
Kinder eingeht, welche in der <q>&#x201E;christlichen Mutter&#x201C;</q> nicht,<lb/>
oder nicht so eingehend behandelt sind, so glauben wir es<lb/>
auch den Müttern empfehlen zu dürfen, um so mehr, da<lb/>
seine Anschaffung leicht zugleich für die Väter Anlaß sein<lb/>
würde, es zu benutzen. Muß Eltern nicht Jedes willkom-<lb/>
men sein, was dazu beitragen kann, das, was ihnen das<lb/>
Theuerste ist, das Wohl ihrer Kinder zu fördern?</p>
                <p><hi rendition="#g">Münster</hi>, am Feste der h. Monika,</p>
                <p rendition="#et">4. Mai 1873.</p>
                <signed rendition="#b #r">Der Verfasser.</signed>
              </div>
            </front>
            <body>
              <div>
</div>
            </body>
          </text>
        </group>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[8/0219] Vorwort zur dreizehnten Auflage. „Wir bitten den Herrn, daß Er auch diese elfte Auf- lage in die Hände der christlichen Mütter einführen wolle u. s. w.“ – so schlossen wir unser Vorwort zur elften Auflage Anfangs Oktober v. J. Auch diesmal sind unsere Wünsche über alles Verhoffen hinaus erfüllt worden: Auf die elfte Auflage ist bald eine zwölfte gefolgt und auch sie ist schon wieder vergriffen, so daß unser Büchlein in nahezu 30,000 Exemplaren in allen Theilen Deutschlands verbreitet ist. Ein unaussprechlicher Trost für uns! Dürfen wir uns ja nunmehr der Hoffnung hingeben, daß, wenn eben so viel tausend Mütter unser Büchlein benutzen, seine Lehren beherzigen und befolgen, seine Gebete verrichten, daraus Heil und Segen sich ergießen werde über noch viel mehr tausend Kinder. So möge denn nun diese drei- zehnte Auflage den Kreis seiner Leserinnen noch weiter ausdehnen und jenen Segen und Trost mehren! Unterdeß haben wir – mehrseitig uns ausgesprochenen Wünschen folgend – ein ähnliches Werkchen für Väter verfasset und wird dasselbe in der allernächsten Zeit unter dem Titel: „Der christliche Vater“ erscheinen. (5 Sgr.) Da es auf manche Punkte in Betreff der Erziehung der Kinder eingeht, welche in der „christlichen Mutter“ nicht, oder nicht so eingehend behandelt sind, so glauben wir es auch den Müttern empfehlen zu dürfen, um so mehr, da seine Anschaffung leicht zugleich für die Väter Anlaß sein würde, es zu benutzen. Muß Eltern nicht Jedes willkom- men sein, was dazu beitragen kann, das, was ihnen das Theuerste ist, das Wohl ihrer Kinder zu fördern? Münster, am Feste der h. Monika, 4. Mai 1873. Der Verfasser.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/219
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/219>, abgerufen am 17.07.2019.