Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

die Kämpfe unbefleckter Reinigkeit." (Buch
der Weish. 4, 1-2.)

Die Anleitung.

Ein Gärtner hat durch eine besondere Gunst der
Umstände überaus kostbaren Samen zu den selten-
sten, herrlichsten Blumen erhalten. Nun hat er
denselben dem Boden seines Gartens anvertraut;
schon keimt er; schon sprießen die zarten Pflänzchen
aus der Erde hervor. Wird er fernerhin unbe-
kümmert um dieselben sein? O nein! Er hat
große Sorge um sie; er sieht nach ihnen täglich
von Neuem, leicht wiederholt am Tage. Nicht ge-
nug, daß er mit großer Sorgfalt Alles von ihnen
fern zu halten sucht, was ihnen schädlich und ge-
fährlich sein würde, so hegt und pflegt er dieselben,
wie und so viel er kann, damit sie wohl gedeihen
und sich ganz nach ihrer Art zu voller Schönheit
und Herrlichkeit entwickeln.

Ein treffender Fingerzeig für christliche Mütter!
Was sind die seltensten und schönsten Blumen ge-
gen jene Pflänzlinge, welche Gott selbst in des
Kindes Herz eingefügt hat?! Samenkörner gleich-
sam von Himmelsauen her; - Keime, durch die
unendliche Huld des Herrn aus Seinem hochherr-
lichen, anbetungswürdigen Wesen selbst in's Men-
schenwesen gelegt, auf daß sie da mehr und mehr
zur Herrlichkeit der christlichen Tugenden sich ent-
faltend den armen Menschen einführen in immer
größere Aehnlichkeit mit Gott. An ihnen soll die
Mutter eine Gärtnerin sein.

die Kämpfe unbefleckter Reinigkeit.“ (Buch
der Weish. 4, 1-2.)

Die Anleitung.

Ein Gärtner hat durch eine besondere Gunst der
Umstände überaus kostbaren Samen zu den selten-
sten, herrlichsten Blumen erhalten. Nun hat er
denselben dem Boden seines Gartens anvertraut;
schon keimt er; schon sprießen die zarten Pflänzchen
aus der Erde hervor. Wird er fernerhin unbe-
kümmert um dieselben sein? O nein! Er hat
große Sorge um sie; er sieht nach ihnen täglich
von Neuem, leicht wiederholt am Tage. Nicht ge-
nug, daß er mit großer Sorgfalt Alles von ihnen
fern zu halten sucht, was ihnen schädlich und ge-
fährlich sein würde, so hegt und pflegt er dieselben,
wie und so viel er kann, damit sie wohl gedeihen
und sich ganz nach ihrer Art zu voller Schönheit
und Herrlichkeit entwickeln.

Ein treffender Fingerzeig für christliche Mütter!
Was sind die seltensten und schönsten Blumen ge-
gen jene Pflänzlinge, welche Gott selbst in des
Kindes Herz eingefügt hat?! Samenkörner gleich-
sam von Himmelsauen her; – Keime, durch die
unendliche Huld des Herrn aus Seinem hochherr-
lichen, anbetungswürdigen Wesen selbst in's Men-
schenwesen gelegt, auf daß sie da mehr und mehr
zur Herrlichkeit der christlichen Tugenden sich ent-
faltend den armen Menschen einführen in immer
größere Aehnlichkeit mit Gott. An ihnen soll die
Mutter eine Gärtnerin sein.

<TEI xmlns:xi="http://www.w3.org/2001/XInclude" xml:lang="de-DE">
  <text type="volume">
    <group>
      <text xml:id="C889_001_1874">
        <group>
          <text>
            <body>
              <div>
                <p><q><hi rendition="#g"><pb facs="#f0306" xml:id="C889_001_1874_pb0095_0001" n="95"/>
die Kämpfe unbefleckter Reinigkeit</hi>.&#x201C;</q> (Buch<lb/>
der Weish. 4, 1-2.)</p>
              </div>
              <div>
                <head rendition="#c">Die Anleitung.</head><lb/>
                <p>Ein Gärtner hat durch eine besondere Gunst der<lb/>
Umstände überaus kostbaren Samen zu den selten-<lb/>
sten, herrlichsten Blumen erhalten. Nun hat er<lb/>
denselben dem Boden seines Gartens anvertraut;<lb/>
schon keimt er; schon sprießen die zarten Pflänzchen<lb/>
aus der Erde hervor. Wird er fernerhin unbe-<lb/>
kümmert um dieselben sein? O nein! Er hat<lb/>
große Sorge um sie; er sieht nach ihnen täglich<lb/>
von Neuem, leicht wiederholt am Tage. Nicht ge-<lb/>
nug, daß er mit großer Sorgfalt Alles von ihnen<lb/>
fern zu halten sucht, was ihnen schädlich und ge-<lb/>
fährlich sein würde, so hegt und pflegt er dieselben,<lb/>
wie und so viel er kann, damit sie wohl gedeihen<lb/>
und sich ganz nach ihrer Art zu voller Schönheit<lb/>
und Herrlichkeit entwickeln.</p>
                <p>Ein treffender Fingerzeig für christliche Mütter!<lb/>
Was sind die seltensten und schönsten Blumen ge-<lb/>
gen jene Pflänzlinge, welche Gott selbst in des<lb/>
Kindes Herz eingefügt hat?! Samenkörner gleich-<lb/>
sam von Himmelsauen her; &#x2013; Keime, durch die<lb/>
unendliche Huld des Herrn aus Seinem hochherr-<lb/>
lichen, anbetungswürdigen Wesen selbst in's Men-<lb/>
schenwesen gelegt, auf daß sie da mehr und mehr<lb/>
zur Herrlichkeit der christlichen Tugenden sich ent-<lb/>
faltend den armen Menschen einführen in immer<lb/>
größere Aehnlichkeit mit Gott. An ihnen soll die<lb/>
Mutter eine Gärtnerin sein.</p>
              </div>
            </body>
          </text>
        </group>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[95/0306] die Kämpfe unbefleckter Reinigkeit.“ (Buch der Weish. 4, 1-2.) Die Anleitung. Ein Gärtner hat durch eine besondere Gunst der Umstände überaus kostbaren Samen zu den selten- sten, herrlichsten Blumen erhalten. Nun hat er denselben dem Boden seines Gartens anvertraut; schon keimt er; schon sprießen die zarten Pflänzchen aus der Erde hervor. Wird er fernerhin unbe- kümmert um dieselben sein? O nein! Er hat große Sorge um sie; er sieht nach ihnen täglich von Neuem, leicht wiederholt am Tage. Nicht ge- nug, daß er mit großer Sorgfalt Alles von ihnen fern zu halten sucht, was ihnen schädlich und ge- fährlich sein würde, so hegt und pflegt er dieselben, wie und so viel er kann, damit sie wohl gedeihen und sich ganz nach ihrer Art zu voller Schönheit und Herrlichkeit entwickeln. Ein treffender Fingerzeig für christliche Mütter! Was sind die seltensten und schönsten Blumen ge- gen jene Pflänzlinge, welche Gott selbst in des Kindes Herz eingefügt hat?! Samenkörner gleich- sam von Himmelsauen her; – Keime, durch die unendliche Huld des Herrn aus Seinem hochherr- lichen, anbetungswürdigen Wesen selbst in's Men- schenwesen gelegt, auf daß sie da mehr und mehr zur Herrlichkeit der christlichen Tugenden sich ent- faltend den armen Menschen einführen in immer größere Aehnlichkeit mit Gott. An ihnen soll die Mutter eine Gärtnerin sein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/306
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/306>, abgerufen am 18.07.2019.