Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

Herzen liege, sie für Gott und den Himmel zu erziehen.
O möchte ich eine solche Mutter an meinen Kindern sein,
daß ich eurer Liebe und Freundschaft nie unwürdig er-
scheine! Das erflehet mir! Amen.

Gebet zu den h. Namenspatronen der Kinder.*)

Heilige Namenspatrone meiner Kinder, h...., nehmet
euch auch meiner, ihrer Mutter, an; bittet für mich, damit
ich durch eure Fürbitte die Gnade erlange, durch Wort
und That einen heilsamen Einfluß auf meine Kinder zu
üben, auf daß sie in treuer Nachahmung eurer Tugenden
zu wahrhaft guten Mitgliedern der h. Kirche heranwachsen
und einst in eure glückselige Gesellschaft aufgenommen
werden mögen. Amen.

B. Für die Kinder.
Gebet der Mutter um Segen und Gedeihen für
ihre Bemühungen an den Kindern.

O Gott, ohne den Segen Deiner Gnade wird Alles,
was ich zur guten Erziehung meiner Kinder thue, dennoch
keine rechte Frucht bringen. Ob ich auch "pflanze und be-
gieße"
, so wird "das Gedeihen" fehlen, wenn Du es nicht
"gibst". "Vergebens bauen die Bauleute", sagt Dein Pro-
phet, "wenn der Herr nicht bauen hilft; und wenn der
Herr das Haus nicht bewacht, so wacht der Wächter um-
sonst."
Darum flehe ich zu Dir, o Herr, gib dem, was ich
durch Lehre und Ermahnung, durch Warnung und Strafe,
durch Wachsamkeit und Anleitung an meinen Kindern
thue, das "Gedeihen"; hilf mir über dieselben "wachen",
daß sie vor allem Uebel an Leib und Seele bewahrt
bleiben; hilf mir "bauen", daß das Gebäude der Tu-

*) Auch sie sollten billig von der Mutter besonders verehrt und ange-
rufen werden; sind sie ja bei der heil. Taufe von der h. Kirche und
vom Herrn gleichsam dazu angewiesen, wie die Vorbilder, so auch die
besondern Fürsprecher der Kinder zu sein. Daher auch die Vor-
schrift, dem Kinde eben den Namen eines (oder einer) Heiligen bei-
zulegen

Herzen liege, sie für Gott und den Himmel zu erziehen.
O möchte ich eine solche Mutter an meinen Kindern sein,
daß ich eurer Liebe und Freundschaft nie unwürdig er-
scheine! Das erflehet mir! Amen.

Gebet zu den h. Namenspatronen der Kinder.*)

Heilige Namenspatrone meiner Kinder, h...., nehmet
euch auch meiner, ihrer Mutter, an; bittet für mich, damit
ich durch eure Fürbitte die Gnade erlange, durch Wort
und That einen heilsamen Einfluß auf meine Kinder zu
üben, auf daß sie in treuer Nachahmung eurer Tugenden
zu wahrhaft guten Mitgliedern der h. Kirche heranwachsen
und einst in eure glückselige Gesellschaft aufgenommen
werden mögen. Amen.

B. Für die Kinder.
Gebet der Mutter um Segen und Gedeihen für
ihre Bemühungen an den Kindern.

O Gott, ohne den Segen Deiner Gnade wird Alles,
was ich zur guten Erziehung meiner Kinder thue, dennoch
keine rechte Frucht bringen. Ob ich auch „pflanze und be-
gieße“
, so wird „das Gedeihen“ fehlen, wenn Du es nicht
„gibst“. „Vergebens bauen die Bauleute“, sagt Dein Pro-
phet, „wenn der Herr nicht bauen hilft; und wenn der
Herr das Haus nicht bewacht, so wacht der Wächter um-
sonst.“
Darum flehe ich zu Dir, o Herr, gib dem, was ich
durch Lehre und Ermahnung, durch Warnung und Strafe,
durch Wachsamkeit und Anleitung an meinen Kindern
thue, das „Gedeihen“; hilf mir über dieselben „wachen“,
daß sie vor allem Uebel an Leib und Seele bewahrt
bleiben; hilf mir „bauen“, daß das Gebäude der Tu-

*) Auch sie sollten billig von der Mutter besonders verehrt und ange-
rufen werden; sind sie ja bei der heil. Taufe von der h. Kirche und
vom Herrn gleichsam dazu angewiesen, wie die Vorbilder, so auch die
besondern Fürsprecher der Kinder zu sein. Daher auch die Vor-
schrift, dem Kinde eben den Namen eines (oder einer) Heiligen bei-
zulegen
<TEI xmlns:xi="http://www.w3.org/2001/XInclude" xml:lang="de-DE">
  <text type="volume">
    <group>
      <text xml:id="C889_001_1874">
        <group>
          <text>
            <body>
              <div>
                <div>
                  <div>
                    <div>
                      <p><pb facs="#f0373" xml:id="C889_001_1874_pb0162_0001" n="162"/>
Herzen liege, sie für Gott und den Himmel zu erziehen.<lb/>
O möchte ich eine solche Mutter an meinen Kindern sein,<lb/>
daß ich eurer Liebe und Freundschaft nie unwürdig er-<lb/>
scheine! Das erflehet mir! Amen.</p>
                    </div>
                    <div>
                      <head rendition="#c">Gebet zu den h. Namenspatronen der Kinder.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Auch <hi rendition="#g">sie</hi> sollten billig von der Mutter besonders verehrt und ange-<lb/>
rufen werden; sind sie ja bei der heil. Taufe von der h. Kirche und<lb/>
vom Herrn gleichsam dazu angewiesen, wie die Vorbilder, so auch die<lb/>
besondern Fürsprecher der Kinder zu sein. Daher auch die Vor-<lb/>
schrift, dem Kinde eben den Namen eines (oder einer) Heiligen bei-<lb/>
zulegen</p></note>
 											</head><lb/>
                      <p>Heilige Namenspatrone meiner Kinder, h...., nehmet<lb/>
euch auch meiner, ihrer Mutter, an; bittet für mich, damit<lb/>
ich durch eure Fürbitte die Gnade erlange, durch Wort<lb/>
und That einen heilsamen Einfluß auf meine Kinder zu<lb/>
üben, auf daß sie in treuer Nachahmung eurer Tugenden<lb/>
zu wahrhaft guten Mitgliedern der h. Kirche heranwachsen<lb/>
und einst in eure glückselige Gesellschaft aufgenommen<lb/>
werden mögen. Amen.</p>
                    </div>
                  </div>
                  <div>
                    <head rendition="#c">B. Für die Kinder.</head><lb/>
                    <div>
                      <head rendition="#c">Gebet der Mutter um Segen und Gedeihen für<lb/>
ihre Bemühungen an den Kindern.</head><lb/>
                      <p>O Gott, ohne den Segen Deiner Gnade wird Alles,<lb/>
was ich zur guten Erziehung meiner Kinder thue, dennoch<lb/>
keine rechte Frucht bringen. Ob ich auch <q>&#x201E;pflanze und be-<lb/>
gieße&#x201C;</q>, so wird <q>&#x201E;das Gedeihen&#x201C;</q> fehlen, wenn Du es nicht<lb/><q>&#x201E;gibst&#x201C;</q>. <q>&#x201E;Vergebens bauen die Bauleute&#x201C;</q>, sagt Dein Pro-<lb/>
phet, <q>&#x201E;wenn der Herr nicht bauen hilft; und wenn der<lb/>
Herr das Haus nicht bewacht, so wacht der Wächter um-<lb/>
sonst.&#x201C;</q> Darum flehe ich zu Dir, o Herr, gib dem, was ich<lb/>
durch Lehre und Ermahnung, durch Warnung und Strafe,<lb/>
durch Wachsamkeit und Anleitung an meinen Kindern<lb/>
thue, das <q>&#x201E;Gedeihen&#x201C;</q>; hilf mir über dieselben <q>&#x201E;wachen&#x201C;</q>,<lb/>
daß sie vor allem Uebel an Leib und Seele bewahrt<lb/>
bleiben; hilf mir <q>&#x201E;bauen&#x201C;</q>, daß das Gebäude der Tu-<lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </body>
          </text>
        </group>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[162/0373] Herzen liege, sie für Gott und den Himmel zu erziehen. O möchte ich eine solche Mutter an meinen Kindern sein, daß ich eurer Liebe und Freundschaft nie unwürdig er- scheine! Das erflehet mir! Amen. Gebet zu den h. Namenspatronen der Kinder. *) Heilige Namenspatrone meiner Kinder, h...., nehmet euch auch meiner, ihrer Mutter, an; bittet für mich, damit ich durch eure Fürbitte die Gnade erlange, durch Wort und That einen heilsamen Einfluß auf meine Kinder zu üben, auf daß sie in treuer Nachahmung eurer Tugenden zu wahrhaft guten Mitgliedern der h. Kirche heranwachsen und einst in eure glückselige Gesellschaft aufgenommen werden mögen. Amen. B. Für die Kinder. Gebet der Mutter um Segen und Gedeihen für ihre Bemühungen an den Kindern. O Gott, ohne den Segen Deiner Gnade wird Alles, was ich zur guten Erziehung meiner Kinder thue, dennoch keine rechte Frucht bringen. Ob ich auch „pflanze und be- gieße“, so wird „das Gedeihen“ fehlen, wenn Du es nicht „gibst“. „Vergebens bauen die Bauleute“, sagt Dein Pro- phet, „wenn der Herr nicht bauen hilft; und wenn der Herr das Haus nicht bewacht, so wacht der Wächter um- sonst.“ Darum flehe ich zu Dir, o Herr, gib dem, was ich durch Lehre und Ermahnung, durch Warnung und Strafe, durch Wachsamkeit und Anleitung an meinen Kindern thue, das „Gedeihen“; hilf mir über dieselben „wachen“, daß sie vor allem Uebel an Leib und Seele bewahrt bleiben; hilf mir „bauen“, daß das Gebäude der Tu- *) Auch sie sollten billig von der Mutter besonders verehrt und ange- rufen werden; sind sie ja bei der heil. Taufe von der h. Kirche und vom Herrn gleichsam dazu angewiesen, wie die Vorbilder, so auch die besondern Fürsprecher der Kinder zu sein. Daher auch die Vor- schrift, dem Kinde eben den Namen eines (oder einer) Heiligen bei- zulegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/373
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/373>, abgerufen am 26.08.2019.