Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

seligsten Jungfrau Maria, der h. Monika und aller Hei-
ligen bitte ich Dich, suche meinen Sohn (meine Tochter)
heim mit Deiner Gnade, damit er seinen (sie ihren) Fehler
erkenne, ihn herzlich bereue und fortan in Allem nach Deinem
h. Willen und Wohlgefallen wandelnd das Heil erlange.

O Maria, Du Mutter der Barmherzigkeit, Du Zuflucht
der Sünder, h. Monika, Du siegreiche Beterin für Deinen
Sohn, und alle Heiligen unterstützet durch euere mächtige
Fürbitte mein Gebet, auf daß es Erhörung finden möge.
Amen.

Gebet für die Kinder um die sieben Gaben des
h. Geistes.

Heiliger Geist, komm gnädig herab auf meine Kinder
und schenke ihnen die Gabe der Weisheit, damit ihnen die
Gnade Gottes und das Heil ihrer Seele zu jeder Zeit
höher gelte, als alles Andere und sie ihren Blick stets auf
die Ewigkeit gerichtet halten.

O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe des Ver-
standes, damit sie die Lehren unserer h. Religion immer
besser zu ihrem Heile verstehen lernen und eifrig seien, durch
fleißige Anhörung des göttlichen Wortes und durch Lesung
guter Bücher in heilsamer Erkenntnis; der christlichen Wahr-
heiten fortzuschreiten.

O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Wissen-
schaft, damit sie mehr und mehr einen Schatz nützlicher
Kenntnisse sich sammeln, wie es für ihr eigenes Heil und
für das Wohl ihrer Mitmenschen zuträglich ist.

O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe des Rathes,
damit sie im Lichte dieser Gnade zu jeder Zeit das, was
dem h. Willen Gottes und ihrem Heile entspricht und da-
für zuträglich ist, erkennen und auch erwählen mögen.

O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Stärke,
damit sie in Kraft derselben, ungebeugt von den Beschwer-
den des Guten und unaufgehalten von den Hindernissen
desselben, muthig und stark auf dem Wege des Heiles ver-
harren. Amen.

O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Gott-
seligkeit; erfülle ihr Herz ganz mit der heiligen göttlichen

seligsten Jungfrau Maria, der h. Monika und aller Hei-
ligen bitte ich Dich, suche meinen Sohn (meine Tochter)
heim mit Deiner Gnade, damit er seinen (sie ihren) Fehler
erkenne, ihn herzlich bereue und fortan in Allem nach Deinem
h. Willen und Wohlgefallen wandelnd das Heil erlange.

O Maria, Du Mutter der Barmherzigkeit, Du Zuflucht
der Sünder, h. Monika, Du siegreiche Beterin für Deinen
Sohn, und alle Heiligen unterstützet durch euere mächtige
Fürbitte mein Gebet, auf daß es Erhörung finden möge.
Amen.

Gebet für die Kinder um die sieben Gaben des
h. Geistes.

Heiliger Geist, komm gnädig herab auf meine Kinder
und schenke ihnen die Gabe der Weisheit, damit ihnen die
Gnade Gottes und das Heil ihrer Seele zu jeder Zeit
höher gelte, als alles Andere und sie ihren Blick stets auf
die Ewigkeit gerichtet halten.

O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe des Ver-
standes, damit sie die Lehren unserer h. Religion immer
besser zu ihrem Heile verstehen lernen und eifrig seien, durch
fleißige Anhörung des göttlichen Wortes und durch Lesung
guter Bücher in heilsamer Erkenntnis; der christlichen Wahr-
heiten fortzuschreiten.

O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Wissen-
schaft, damit sie mehr und mehr einen Schatz nützlicher
Kenntnisse sich sammeln, wie es für ihr eigenes Heil und
für das Wohl ihrer Mitmenschen zuträglich ist.

O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe des Rathes,
damit sie im Lichte dieser Gnade zu jeder Zeit das, was
dem h. Willen Gottes und ihrem Heile entspricht und da-
für zuträglich ist, erkennen und auch erwählen mögen.

O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Stärke,
damit sie in Kraft derselben, ungebeugt von den Beschwer-
den des Guten und unaufgehalten von den Hindernissen
desselben, muthig und stark auf dem Wege des Heiles ver-
harren. Amen.

O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Gott-
seligkeit; erfülle ihr Herz ganz mit der heiligen göttlichen

<TEI xmlns:xi="http://www.w3.org/2001/XInclude" xml:lang="de-DE">
  <text type="volume">
    <group>
      <text xml:id="C889_001_1874">
        <group>
          <text>
            <body>
              <div>
                <div>
                  <div>
                    <div>
                      <p><pb facs="#f0382" xml:id="C889_001_1874_pb0171_0001" n="171"/>
seligsten Jungfrau Maria, der h. Monika und aller Hei-<lb/>
ligen bitte ich Dich, suche meinen Sohn (meine Tochter)<lb/>
heim mit Deiner Gnade, damit er seinen (sie ihren) Fehler<lb/>
erkenne, ihn herzlich bereue und fortan in Allem nach Deinem<lb/>
h. Willen und Wohlgefallen wandelnd das Heil erlange.</p>
                      <p>O Maria, Du Mutter der Barmherzigkeit, Du Zuflucht<lb/>
der Sünder, h. Monika, Du siegreiche Beterin für Deinen<lb/>
Sohn, und alle Heiligen unterstützet durch euere mächtige<lb/>
Fürbitte mein Gebet, auf daß es Erhörung finden möge.<lb/>
Amen.</p>
                    </div>
                    <div>
                      <head rendition="#c">Gebet für die Kinder um die sieben Gaben des<lb/>
h. Geistes.</head><lb/>
                      <p>Heiliger Geist, komm gnädig herab auf meine Kinder<lb/>
und schenke ihnen die Gabe der Weisheit, damit ihnen die<lb/>
Gnade Gottes und das Heil ihrer Seele zu jeder Zeit<lb/>
höher gelte, als alles Andere und sie ihren Blick stets auf<lb/>
die Ewigkeit gerichtet halten.</p>
                      <p>O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe des Ver-<lb/>
standes, damit sie die Lehren unserer h. Religion immer<lb/>
besser zu ihrem Heile verstehen lernen und eifrig seien, durch<lb/>
fleißige Anhörung des göttlichen Wortes und durch Lesung<lb/>
guter Bücher in heilsamer Erkenntnis; der christlichen Wahr-<lb/>
heiten fortzuschreiten.</p>
                      <p>O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Wissen-<lb/>
schaft, damit sie mehr und mehr einen Schatz nützlicher<lb/>
Kenntnisse sich sammeln, wie es für ihr eigenes Heil und<lb/>
für das Wohl ihrer Mitmenschen zuträglich ist.</p>
                      <p>O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe des Rathes,<lb/>
damit sie im Lichte dieser Gnade zu jeder Zeit das, was<lb/>
dem h. Willen Gottes und ihrem Heile entspricht und da-<lb/>
für zuträglich ist, erkennen und auch erwählen mögen.</p>
                      <p>O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Stärke,<lb/>
damit sie in Kraft derselben, ungebeugt von den Beschwer-<lb/>
den des Guten und unaufgehalten von den Hindernissen<lb/>
desselben, muthig und stark auf dem Wege des Heiles ver-<lb/>
harren. Amen.</p>
                      <p>O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Gott-<lb/>
seligkeit; erfülle ihr Herz ganz mit der heiligen göttlichen<lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </body>
          </text>
        </group>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[171/0382] seligsten Jungfrau Maria, der h. Monika und aller Hei- ligen bitte ich Dich, suche meinen Sohn (meine Tochter) heim mit Deiner Gnade, damit er seinen (sie ihren) Fehler erkenne, ihn herzlich bereue und fortan in Allem nach Deinem h. Willen und Wohlgefallen wandelnd das Heil erlange. O Maria, Du Mutter der Barmherzigkeit, Du Zuflucht der Sünder, h. Monika, Du siegreiche Beterin für Deinen Sohn, und alle Heiligen unterstützet durch euere mächtige Fürbitte mein Gebet, auf daß es Erhörung finden möge. Amen. Gebet für die Kinder um die sieben Gaben des h. Geistes. Heiliger Geist, komm gnädig herab auf meine Kinder und schenke ihnen die Gabe der Weisheit, damit ihnen die Gnade Gottes und das Heil ihrer Seele zu jeder Zeit höher gelte, als alles Andere und sie ihren Blick stets auf die Ewigkeit gerichtet halten. O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe des Ver- standes, damit sie die Lehren unserer h. Religion immer besser zu ihrem Heile verstehen lernen und eifrig seien, durch fleißige Anhörung des göttlichen Wortes und durch Lesung guter Bücher in heilsamer Erkenntnis; der christlichen Wahr- heiten fortzuschreiten. O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Wissen- schaft, damit sie mehr und mehr einen Schatz nützlicher Kenntnisse sich sammeln, wie es für ihr eigenes Heil und für das Wohl ihrer Mitmenschen zuträglich ist. O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe des Rathes, damit sie im Lichte dieser Gnade zu jeder Zeit das, was dem h. Willen Gottes und ihrem Heile entspricht und da- für zuträglich ist, erkennen und auch erwählen mögen. O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Stärke, damit sie in Kraft derselben, ungebeugt von den Beschwer- den des Guten und unaufgehalten von den Hindernissen desselben, muthig und stark auf dem Wege des Heiles ver- harren. Amen. O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Gott- seligkeit; erfülle ihr Herz ganz mit der heiligen göttlichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/382
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/382>, abgerufen am 18.07.2019.