Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe, auf daß sie stets eifrig sein mögen in allen guten
Werken, einzig darauf bedacht und bemühet, in Allem Gottes
h. Willen zu vollführen.

O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Furcht
des Herrn, damit sie, die Sünde als das größte und einzig
wahre Uebel erkennend, dieselbe über Alles verabscheuen
und nichts so sehr fürchten mögen, als durch Sünde den
Strafen der göttlichen Gerechtigkeit anheimzufallen und das
Wohlgefallen des Herrn zu verlieren. Amen.

Die Kreuzwegandacht der christlichen Mutter
für ihre Kinder.

Göttlicher Heiland, den ganzen Reichthum der Liebe
Deines h. Herzens hast Du uns geoffenbaret in jenen heil.
Stunden Deines bittern Leidens und Sterbens. Grausam
gegen Dich hast Du den Leidensweg betreten, während
Deine menschliche Natur davor im Innersten erbebte. Die
Liebe zum Vater und zu uns hat über die Schauder Deiner
Natur gesiegt; das Verlangen nach unserm Heile hat Dich
vermocht, Dich in alle Schmach und Qual hinzugeben bis
zum Tode am Kreuze. So ist Dein Leiden und Sterben
für uns die Quelle des Heils und des ewigen Lebens ge-
worden. Durch Dich empfangen wir Vergebung unserer
Sünden, durch Dich jegliche Gnade, um alle himmlischen
Güter und den vollen Reichthum des ewigen Heiles zu er-
langen. Dank Dir und Liebe und ewiger Preis! - Im
Geiste betrete ich jetzt den Weg Deines Leidens, um das-
selbe zu verehren und durch die Verdienste desselben für
meine Kinder die Gnaden zu erflehen, in Kraft deren auch
sie von allen Sünden befreiet und befähigt werden mögen,
Deine Liebe zu erkennen, Dich von ganzem Herzen wieder
zu lieben und durch treue Haltung Deiner Gebote reichlich
des Heiles theilhaftig zu werden, welches Du auch für sie
erworben hast. - Ach, meine Sünden lassen mich so un-
würdig vor Dir erscheinen, nicht werth, das Erflehete zu
erlangen. Verzeihe mir; ich bereue sie von ganzem Herzen.
Hilf durch Deine Gnade, auf daß diese Andacht Dir wohl-

Liebe, auf daß sie stets eifrig sein mögen in allen guten
Werken, einzig darauf bedacht und bemühet, in Allem Gottes
h. Willen zu vollführen.

O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Furcht
des Herrn, damit sie, die Sünde als das größte und einzig
wahre Uebel erkennend, dieselbe über Alles verabscheuen
und nichts so sehr fürchten mögen, als durch Sünde den
Strafen der göttlichen Gerechtigkeit anheimzufallen und das
Wohlgefallen des Herrn zu verlieren. Amen.

Die Kreuzwegandacht der christlichen Mutter
für ihre Kinder.

Göttlicher Heiland, den ganzen Reichthum der Liebe
Deines h. Herzens hast Du uns geoffenbaret in jenen heil.
Stunden Deines bittern Leidens und Sterbens. Grausam
gegen Dich hast Du den Leidensweg betreten, während
Deine menschliche Natur davor im Innersten erbebte. Die
Liebe zum Vater und zu uns hat über die Schauder Deiner
Natur gesiegt; das Verlangen nach unserm Heile hat Dich
vermocht, Dich in alle Schmach und Qual hinzugeben bis
zum Tode am Kreuze. So ist Dein Leiden und Sterben
für uns die Quelle des Heils und des ewigen Lebens ge-
worden. Durch Dich empfangen wir Vergebung unserer
Sünden, durch Dich jegliche Gnade, um alle himmlischen
Güter und den vollen Reichthum des ewigen Heiles zu er-
langen. Dank Dir und Liebe und ewiger Preis! – Im
Geiste betrete ich jetzt den Weg Deines Leidens, um das-
selbe zu verehren und durch die Verdienste desselben für
meine Kinder die Gnaden zu erflehen, in Kraft deren auch
sie von allen Sünden befreiet und befähigt werden mögen,
Deine Liebe zu erkennen, Dich von ganzem Herzen wieder
zu lieben und durch treue Haltung Deiner Gebote reichlich
des Heiles theilhaftig zu werden, welches Du auch für sie
erworben hast. – Ach, meine Sünden lassen mich so un-
würdig vor Dir erscheinen, nicht werth, das Erflehete zu
erlangen. Verzeihe mir; ich bereue sie von ganzem Herzen.
Hilf durch Deine Gnade, auf daß diese Andacht Dir wohl-

<TEI xmlns:xi="http://www.w3.org/2001/XInclude" xml:lang="de-DE">
  <text type="volume">
    <group>
      <text xml:id="C889_001_1874">
        <group>
          <text>
            <body>
              <div>
                <div>
                  <div>
                    <div>
                      <p><pb facs="#f0383" xml:id="C889_001_1874_pb0172_0001" n="172"/>
Liebe, auf daß sie stets eifrig sein mögen in allen guten<lb/>
Werken, einzig darauf bedacht und bemühet, in Allem Gottes<lb/>
h. Willen zu vollführen.</p>
                      <p>O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Furcht<lb/>
des Herrn, damit sie, die Sünde als das größte und einzig<lb/>
wahre Uebel erkennend, dieselbe über Alles verabscheuen<lb/>
und nichts so sehr fürchten mögen, als durch Sünde den<lb/>
Strafen der göttlichen Gerechtigkeit anheimzufallen und das<lb/>
Wohlgefallen des Herrn zu verlieren. Amen.</p>
                    </div>
                    <div>
                      <head rendition="#c">Die Kreuzwegandacht der christlichen Mutter<lb/>
für ihre Kinder.</head><lb/>
                      <p>Göttlicher Heiland, den ganzen Reichthum der Liebe<lb/>
Deines h. Herzens hast Du uns geoffenbaret in jenen heil.<lb/>
Stunden Deines bittern Leidens und Sterbens. Grausam<lb/>
gegen Dich hast Du den Leidensweg betreten, während<lb/>
Deine menschliche Natur davor im Innersten erbebte. Die<lb/>
Liebe zum Vater und zu uns hat über die Schauder Deiner<lb/>
Natur gesiegt; das Verlangen nach unserm Heile hat Dich<lb/>
vermocht, Dich in alle Schmach und Qual hinzugeben bis<lb/>
zum Tode am Kreuze. So ist Dein Leiden und Sterben<lb/>
für uns die Quelle des Heils und des ewigen Lebens ge-<lb/>
worden. Durch Dich empfangen wir Vergebung unserer<lb/>
Sünden, durch Dich jegliche Gnade, um alle himmlischen<lb/>
Güter und den vollen Reichthum des ewigen Heiles zu er-<lb/>
langen. Dank Dir und Liebe und ewiger Preis! &#x2013; Im<lb/>
Geiste betrete ich jetzt den Weg Deines Leidens, um das-<lb/>
selbe zu verehren und durch die Verdienste desselben für<lb/>
meine Kinder die Gnaden zu erflehen, in Kraft deren auch<lb/>
sie von allen Sünden befreiet und befähigt werden mögen,<lb/>
Deine Liebe zu erkennen, Dich von ganzem Herzen wieder<lb/>
zu lieben und durch treue Haltung Deiner Gebote reichlich<lb/>
des Heiles theilhaftig zu werden, welches Du auch für sie<lb/>
erworben hast. &#x2013; Ach, meine Sünden lassen mich so un-<lb/>
würdig vor Dir erscheinen, nicht werth, das Erflehete zu<lb/>
erlangen. Verzeihe mir; ich bereue sie von ganzem Herzen.<lb/>
Hilf durch Deine Gnade, auf daß diese Andacht Dir wohl-<lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </body>
          </text>
        </group>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[172/0383] Liebe, auf daß sie stets eifrig sein mögen in allen guten Werken, einzig darauf bedacht und bemühet, in Allem Gottes h. Willen zu vollführen. O h. Geist, schenke meinen Kindern die Gabe der Furcht des Herrn, damit sie, die Sünde als das größte und einzig wahre Uebel erkennend, dieselbe über Alles verabscheuen und nichts so sehr fürchten mögen, als durch Sünde den Strafen der göttlichen Gerechtigkeit anheimzufallen und das Wohlgefallen des Herrn zu verlieren. Amen. Die Kreuzwegandacht der christlichen Mutter für ihre Kinder. Göttlicher Heiland, den ganzen Reichthum der Liebe Deines h. Herzens hast Du uns geoffenbaret in jenen heil. Stunden Deines bittern Leidens und Sterbens. Grausam gegen Dich hast Du den Leidensweg betreten, während Deine menschliche Natur davor im Innersten erbebte. Die Liebe zum Vater und zu uns hat über die Schauder Deiner Natur gesiegt; das Verlangen nach unserm Heile hat Dich vermocht, Dich in alle Schmach und Qual hinzugeben bis zum Tode am Kreuze. So ist Dein Leiden und Sterben für uns die Quelle des Heils und des ewigen Lebens ge- worden. Durch Dich empfangen wir Vergebung unserer Sünden, durch Dich jegliche Gnade, um alle himmlischen Güter und den vollen Reichthum des ewigen Heiles zu er- langen. Dank Dir und Liebe und ewiger Preis! – Im Geiste betrete ich jetzt den Weg Deines Leidens, um das- selbe zu verehren und durch die Verdienste desselben für meine Kinder die Gnaden zu erflehen, in Kraft deren auch sie von allen Sünden befreiet und befähigt werden mögen, Deine Liebe zu erkennen, Dich von ganzem Herzen wieder zu lieben und durch treue Haltung Deiner Gebote reichlich des Heiles theilhaftig zu werden, welches Du auch für sie erworben hast. – Ach, meine Sünden lassen mich so un- würdig vor Dir erscheinen, nicht werth, das Erflehete zu erlangen. Verzeihe mir; ich bereue sie von ganzem Herzen. Hilf durch Deine Gnade, auf daß diese Andacht Dir wohl-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/383
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/383>, abgerufen am 22.07.2019.