Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

gleichgültig gegen solche Liebe seien und undankbar ihrer
vergessen. Verleihe mir und meinen Kindern die Gnade,
daß wir Dich von ganzem Herzen wieder lieben und Dir
stets in unverbrüchlicher Treue anhangen und im Himmel
ewig Dich preisen mögen. Amen.

14. Station. Der h. Leib Jesu wird in's Grab gelegt.

Betrachte den Leib des Herrn im Grabe. Das große
Werk, welches Ihm vom Vater aufgetragen worden, war
nun vollbracht; auf's Vollkommenste hatte Er den Willen
des Vaters vollzogen. Nun nahet die Glorie der Aufer-
stehung, die Herrlichkeit des Himmels. Bitte den Herrn,
daß Er auch deinen Kindern die Gnade gebe, ihren Lebens-
weg glücklich zu vollenden, damit auch sie einst im Grabe
ruhen, glorreicher Auferstehung und ewiger Herrlichkeit
entgegenharrend.

Gebet. Göttlicher Heiland, durch Deine hehre Grabesruhe
bitte ich Dich, Du wollest meine Kinder durch die mancher-
lei Gefahren und Versuchungen dieses Lebens führen zu
einem seligen Ende, zu glorreicher Auferstehung und zum
ewigen Leben. Amen.

Schlußgebet.

Lasse Dir, o allerheiligste Dreifaltigkeit, meine Andacht
gefallen! Erfülle gnädig die Bitten, welche ich in derselben
für meine Kinder dargebracht habe. Nimm Dich ihrer in
Gnaden an nun und alle Zeit! O allmächtiger, allgütiger
Gott, laß keines von ihnen verloren gehen! Verleihe, daß
sie allesammt mir zugesellt einst zu Dir in den Himmel
kommen. Amen.

5 Vater unser und Ave für die Ablässe.

Der Rosenkranz der christlichen Mutter.

I. Für sich selbst.

1. Der mir die Gnade eines guten Beispiels für meine
Kinder geben wolle.

gleichgültig gegen solche Liebe seien und undankbar ihrer
vergessen. Verleihe mir und meinen Kindern die Gnade,
daß wir Dich von ganzem Herzen wieder lieben und Dir
stets in unverbrüchlicher Treue anhangen und im Himmel
ewig Dich preisen mögen. Amen.

14. Station. Der h. Leib Jesu wird in's Grab gelegt.

Betrachte den Leib des Herrn im Grabe. Das große
Werk, welches Ihm vom Vater aufgetragen worden, war
nun vollbracht; auf's Vollkommenste hatte Er den Willen
des Vaters vollzogen. Nun nahet die Glorie der Aufer-
stehung, die Herrlichkeit des Himmels. Bitte den Herrn,
daß Er auch deinen Kindern die Gnade gebe, ihren Lebens-
weg glücklich zu vollenden, damit auch sie einst im Grabe
ruhen, glorreicher Auferstehung und ewiger Herrlichkeit
entgegenharrend.

Gebet. Göttlicher Heiland, durch Deine hehre Grabesruhe
bitte ich Dich, Du wollest meine Kinder durch die mancher-
lei Gefahren und Versuchungen dieses Lebens führen zu
einem seligen Ende, zu glorreicher Auferstehung und zum
ewigen Leben. Amen.

Schlußgebet.

Lasse Dir, o allerheiligste Dreifaltigkeit, meine Andacht
gefallen! Erfülle gnädig die Bitten, welche ich in derselben
für meine Kinder dargebracht habe. Nimm Dich ihrer in
Gnaden an nun und alle Zeit! O allmächtiger, allgütiger
Gott, laß keines von ihnen verloren gehen! Verleihe, daß
sie allesammt mir zugesellt einst zu Dir in den Himmel
kommen. Amen.

5 Vater unser und Ave für die Ablässe.

Der Rosenkranz der christlichen Mutter.

I. Für sich selbst.

1. Der mir die Gnade eines guten Beispiels für meine
Kinder geben wolle.

<TEI xmlns:xi="http://www.w3.org/2001/XInclude" xml:lang="de-DE">
  <text type="volume">
    <group>
      <text xml:id="C889_001_1874">
        <group>
          <text>
            <body>
              <div>
                <div>
                  <div>
                    <div>
                      <div>
                        <p><pb facs="#f0390" xml:id="C889_001_1874_pb0179_0001" n="179"/>
gleichgültig gegen solche Liebe seien und undankbar ihrer<lb/>
vergessen. Verleihe mir und meinen Kindern die Gnade,<lb/>
daß wir Dich von ganzem Herzen wieder lieben und Dir<lb/>
stets in unverbrüchlicher Treue anhangen und im Himmel<lb/>
ewig Dich preisen mögen. Amen.</p>
                      </div>
                      <div>
                        <head rendition="#c">14. Station. Der h. Leib Jesu wird in's Grab gelegt.</head><lb/>
                        <p>Betrachte den Leib des Herrn im Grabe. Das große<lb/>
Werk, welches Ihm vom Vater aufgetragen worden, war<lb/>
nun vollbracht; auf's Vollkommenste hatte Er den Willen<lb/>
des Vaters vollzogen. Nun nahet die Glorie der Aufer-<lb/>
stehung, die Herrlichkeit des Himmels. Bitte den Herrn,<lb/>
daß Er auch deinen Kindern die Gnade gebe, ihren Lebens-<lb/>
weg glücklich zu vollenden, damit auch sie einst im Grabe<lb/>
ruhen, glorreicher Auferstehung und ewiger Herrlichkeit<lb/>
entgegenharrend.</p>
                        <p><hi rendition="#g">Gebet</hi>. Göttlicher Heiland, durch Deine hehre Grabesruhe<lb/>
bitte ich Dich, Du wollest meine Kinder durch die mancher-<lb/>
lei Gefahren und Versuchungen dieses Lebens führen zu<lb/>
einem seligen Ende, zu glorreicher Auferstehung und zum<lb/>
ewigen Leben. Amen.</p>
                      </div>
                      <div>
                        <head rendition="#c">Schlußgebet.</head><lb/>
                        <p>Lasse Dir, o allerheiligste Dreifaltigkeit, meine Andacht<lb/>
gefallen! Erfülle gnädig die Bitten, welche ich in derselben<lb/>
für meine Kinder dargebracht habe. Nimm Dich ihrer in<lb/>
Gnaden an nun und alle Zeit! O allmächtiger, allgütiger<lb/>
Gott, laß keines von ihnen verloren gehen! Verleihe, daß<lb/>
sie allesammt mir zugesellt einst zu Dir in den Himmel<lb/>
kommen. Amen.</p>
                        <p>5 Vater unser und Ave für die Ablässe.</p>
                      </div>
                    </div>
                    <div>
                      <head rendition="#c">Der Rosenkranz der christlichen Mutter.</head><lb/>
                      <p>I. <hi rendition="#g">Für sich selbst</hi>.</p>
                      <p>1. Der mir die Gnade eines guten Beispiels für meine<lb/>
Kinder geben wolle.</p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </body>
          </text>
        </group>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[179/0390] gleichgültig gegen solche Liebe seien und undankbar ihrer vergessen. Verleihe mir und meinen Kindern die Gnade, daß wir Dich von ganzem Herzen wieder lieben und Dir stets in unverbrüchlicher Treue anhangen und im Himmel ewig Dich preisen mögen. Amen. 14. Station. Der h. Leib Jesu wird in's Grab gelegt. Betrachte den Leib des Herrn im Grabe. Das große Werk, welches Ihm vom Vater aufgetragen worden, war nun vollbracht; auf's Vollkommenste hatte Er den Willen des Vaters vollzogen. Nun nahet die Glorie der Aufer- stehung, die Herrlichkeit des Himmels. Bitte den Herrn, daß Er auch deinen Kindern die Gnade gebe, ihren Lebens- weg glücklich zu vollenden, damit auch sie einst im Grabe ruhen, glorreicher Auferstehung und ewiger Herrlichkeit entgegenharrend. Gebet. Göttlicher Heiland, durch Deine hehre Grabesruhe bitte ich Dich, Du wollest meine Kinder durch die mancher- lei Gefahren und Versuchungen dieses Lebens führen zu einem seligen Ende, zu glorreicher Auferstehung und zum ewigen Leben. Amen. Schlußgebet. Lasse Dir, o allerheiligste Dreifaltigkeit, meine Andacht gefallen! Erfülle gnädig die Bitten, welche ich in derselben für meine Kinder dargebracht habe. Nimm Dich ihrer in Gnaden an nun und alle Zeit! O allmächtiger, allgütiger Gott, laß keines von ihnen verloren gehen! Verleihe, daß sie allesammt mir zugesellt einst zu Dir in den Himmel kommen. Amen. 5 Vater unser und Ave für die Ablässe. Der Rosenkranz der christlichen Mutter. I. Für sich selbst. 1. Der mir die Gnade eines guten Beispiels für meine Kinder geben wolle.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/390
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/390>, abgerufen am 17.07.2019.