Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

ich durch Deine Gnade meine Sünden von ganzem Herzen.
Gern bin ich bereit, fortan mich zu bessern. Meine Mut-
terpflichten sollen mir heilig sein. Keine Mühe und An-
strengung will ich scheuen, sie auf's Treueste zu erfüllen.
Und um es zu können, will ich darauf bedacht sein, mein
Leben überhaupt zu bessern und meinen Kindern mit einem
guten Beispiele vorzugehen. Ich will sie durch Wort und
That zum Guten anleiten. So verzeihe mir denn gnädig,
was ich bisher verbrochen habe; siehe auf Deinen göttlichen
Sohn, meinen Heiland, und um Seinetwillen vergib mir
meine Sünden! Stehe mir bei mit Deiner Gnade, daß ich
meine guten Vorsätze fortan treu halten möge. Amen.

Zum Gebete nach der h. Beicht.

Vollherzig, o Gott, darf ich mich wieder Deiner Vater-
huld erfreuen; auch die Sünden wider meinen Beruf als
Mutter hast Du mir gnädig vergeben und mir Gnade ge-
boten, um sie fortan desto sicherer meiden und meine Pflich-
ten als Mutter desto besser erfüllen zu können. Von Neuem
gelobe ich es daher vor Dir, daß ich der Besserung mich
ernstlich befleißigen will. Wie es eine meiner heiligsten
Verpflichtungen ist, meinen Kindern eine wahre christliche
Mutter zu sein, so soll das auch mein ernstliches Streben
sein. Eben darum will ich desto eifriger fein, mich in
wahrer Gottesfurcht und Frömmigkeit zu üben, damit ich
im Stande sei, meine Pflichten als Mutter zu erfüllen.
Auf's Sorgfältigste will ich mich hüten, daß meine Kinder
in meinem Reden, Thun und Lassen nicht etwas Dir, o
Gott, Mißfälliges wahrnehmen; vielmehr will ich in Allem
ein gutes Beispiel ihnen vor Augen stellen. Ich will es
mir am Herzen liegen lassen, sie zur Ablegung ihrer Fehler
zu vermögen und zu allem Guten sie anzuleiten. Ohne
Unterlaß will ich für sie beten.

O Gott, Du hast mir nun wieder den guten Willen
gegeben; so gieb mir denn auch das Vollbringen. Ohne
Deine Gnade vermag ich nichts. Hilf mir denn! Mache
mich durch Deine Gnade immer mehr jenen h. Müttern
ähnlich, welche ihre Kinder zu Heiligen erzogen haben. Amen.

(Hier bete, so viel die Zeit es erlaubt, einige von den
Gebeten S. 174-194.)

ich durch Deine Gnade meine Sünden von ganzem Herzen.
Gern bin ich bereit, fortan mich zu bessern. Meine Mut-
terpflichten sollen mir heilig sein. Keine Mühe und An-
strengung will ich scheuen, sie auf's Treueste zu erfüllen.
Und um es zu können, will ich darauf bedacht sein, mein
Leben überhaupt zu bessern und meinen Kindern mit einem
guten Beispiele vorzugehen. Ich will sie durch Wort und
That zum Guten anleiten. So verzeihe mir denn gnädig,
was ich bisher verbrochen habe; siehe auf Deinen göttlichen
Sohn, meinen Heiland, und um Seinetwillen vergib mir
meine Sünden! Stehe mir bei mit Deiner Gnade, daß ich
meine guten Vorsätze fortan treu halten möge. Amen.

Zum Gebete nach der h. Beicht.

Vollherzig, o Gott, darf ich mich wieder Deiner Vater-
huld erfreuen; auch die Sünden wider meinen Beruf als
Mutter hast Du mir gnädig vergeben und mir Gnade ge-
boten, um sie fortan desto sicherer meiden und meine Pflich-
ten als Mutter desto besser erfüllen zu können. Von Neuem
gelobe ich es daher vor Dir, daß ich der Besserung mich
ernstlich befleißigen will. Wie es eine meiner heiligsten
Verpflichtungen ist, meinen Kindern eine wahre christliche
Mutter zu sein, so soll das auch mein ernstliches Streben
sein. Eben darum will ich desto eifriger fein, mich in
wahrer Gottesfurcht und Frömmigkeit zu üben, damit ich
im Stande sei, meine Pflichten als Mutter zu erfüllen.
Auf's Sorgfältigste will ich mich hüten, daß meine Kinder
in meinem Reden, Thun und Lassen nicht etwas Dir, o
Gott, Mißfälliges wahrnehmen; vielmehr will ich in Allem
ein gutes Beispiel ihnen vor Augen stellen. Ich will es
mir am Herzen liegen lassen, sie zur Ablegung ihrer Fehler
zu vermögen und zu allem Guten sie anzuleiten. Ohne
Unterlaß will ich für sie beten.

O Gott, Du hast mir nun wieder den guten Willen
gegeben; so gieb mir denn auch das Vollbringen. Ohne
Deine Gnade vermag ich nichts. Hilf mir denn! Mache
mich durch Deine Gnade immer mehr jenen h. Müttern
ähnlich, welche ihre Kinder zu Heiligen erzogen haben. Amen.

(Hier bete, so viel die Zeit es erlaubt, einige von den
Gebeten S. 174-194.)

<TEI xmlns:xi="http://www.w3.org/2001/XInclude" xml:lang="de-DE">
  <text type="volume">
    <group>
      <text xml:id="C889_001_1874">
        <group>
          <text>
            <body>
              <div>
                <div>
                  <div>
                    <div>
                      <p><pb facs="#f0394" xml:id="C889_001_1874_pb0183_0001" n="183"/>
ich durch Deine Gnade meine Sünden von ganzem Herzen.<lb/>
Gern bin ich bereit, fortan mich zu bessern. Meine Mut-<lb/>
terpflichten sollen mir heilig sein. Keine Mühe und An-<lb/>
strengung will ich scheuen, sie auf's Treueste zu erfüllen.<lb/>
Und um es zu können, will ich darauf bedacht sein, mein<lb/>
Leben überhaupt zu bessern und meinen Kindern mit einem<lb/>
guten Beispiele vorzugehen. Ich will sie durch Wort und<lb/>
That zum Guten anleiten. So verzeihe mir denn gnädig,<lb/>
was ich bisher verbrochen habe; siehe auf Deinen göttlichen<lb/>
Sohn, <hi rendition="#g">meinen</hi> Heiland, und um Seinetwillen vergib mir<lb/>
meine Sünden! Stehe mir bei mit Deiner Gnade, daß ich<lb/>
meine guten Vorsätze fortan treu halten möge. Amen.</p>
                      <p rendition="#c">Zum Gebete nach der h. Beicht.</p>
                      <p>Vollherzig, o Gott, darf ich mich wieder Deiner Vater-<lb/>
huld erfreuen; auch die Sünden wider meinen Beruf als<lb/>
Mutter hast Du mir gnädig vergeben und mir Gnade ge-<lb/>
boten, um sie fortan desto sicherer meiden und meine Pflich-<lb/>
ten als Mutter desto besser erfüllen zu können. Von Neuem<lb/>
gelobe ich es daher vor Dir, daß ich der Besserung mich<lb/>
ernstlich befleißigen will. Wie es eine meiner heiligsten<lb/>
Verpflichtungen ist, meinen Kindern eine wahre christliche<lb/>
Mutter zu sein, so soll das auch mein ernstliches Streben<lb/>
sein. Eben darum will ich desto eifriger fein, mich in<lb/>
wahrer Gottesfurcht und Frömmigkeit zu üben, damit ich<lb/>
im Stande sei, meine Pflichten als Mutter zu erfüllen.<lb/>
Auf's Sorgfältigste will ich mich hüten, daß meine Kinder<lb/>
in meinem Reden, Thun und Lassen nicht etwas Dir, o<lb/>
Gott, Mißfälliges wahrnehmen; vielmehr will ich in Allem<lb/>
ein gutes Beispiel ihnen vor Augen stellen. Ich will es<lb/>
mir am Herzen liegen lassen, sie zur Ablegung ihrer Fehler<lb/>
zu vermögen und zu allem Guten sie anzuleiten. Ohne<lb/>
Unterlaß will ich für sie beten.</p>
                      <p>O Gott, Du hast mir nun wieder den guten Willen<lb/>
gegeben; so gieb mir denn auch das Vollbringen. Ohne<lb/>
Deine Gnade vermag ich nichts. Hilf mir denn! Mache<lb/>
mich durch Deine Gnade immer mehr jenen h. Müttern<lb/>
ähnlich, welche ihre Kinder zu Heiligen erzogen haben. Amen.</p>
                      <p>(Hier bete, so viel die Zeit es erlaubt, einige von den<lb/>
Gebeten S. 174-194.)</p>
                    </div>
                    <div>
</div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </body>
          </text>
        </group>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[183/0394] ich durch Deine Gnade meine Sünden von ganzem Herzen. Gern bin ich bereit, fortan mich zu bessern. Meine Mut- terpflichten sollen mir heilig sein. Keine Mühe und An- strengung will ich scheuen, sie auf's Treueste zu erfüllen. Und um es zu können, will ich darauf bedacht sein, mein Leben überhaupt zu bessern und meinen Kindern mit einem guten Beispiele vorzugehen. Ich will sie durch Wort und That zum Guten anleiten. So verzeihe mir denn gnädig, was ich bisher verbrochen habe; siehe auf Deinen göttlichen Sohn, meinen Heiland, und um Seinetwillen vergib mir meine Sünden! Stehe mir bei mit Deiner Gnade, daß ich meine guten Vorsätze fortan treu halten möge. Amen. Zum Gebete nach der h. Beicht. Vollherzig, o Gott, darf ich mich wieder Deiner Vater- huld erfreuen; auch die Sünden wider meinen Beruf als Mutter hast Du mir gnädig vergeben und mir Gnade ge- boten, um sie fortan desto sicherer meiden und meine Pflich- ten als Mutter desto besser erfüllen zu können. Von Neuem gelobe ich es daher vor Dir, daß ich der Besserung mich ernstlich befleißigen will. Wie es eine meiner heiligsten Verpflichtungen ist, meinen Kindern eine wahre christliche Mutter zu sein, so soll das auch mein ernstliches Streben sein. Eben darum will ich desto eifriger fein, mich in wahrer Gottesfurcht und Frömmigkeit zu üben, damit ich im Stande sei, meine Pflichten als Mutter zu erfüllen. Auf's Sorgfältigste will ich mich hüten, daß meine Kinder in meinem Reden, Thun und Lassen nicht etwas Dir, o Gott, Mißfälliges wahrnehmen; vielmehr will ich in Allem ein gutes Beispiel ihnen vor Augen stellen. Ich will es mir am Herzen liegen lassen, sie zur Ablegung ihrer Fehler zu vermögen und zu allem Guten sie anzuleiten. Ohne Unterlaß will ich für sie beten. O Gott, Du hast mir nun wieder den guten Willen gegeben; so gieb mir denn auch das Vollbringen. Ohne Deine Gnade vermag ich nichts. Hilf mir denn! Mache mich durch Deine Gnade immer mehr jenen h. Müttern ähnlich, welche ihre Kinder zu Heiligen erzogen haben. Amen. (Hier bete, so viel die Zeit es erlaubt, einige von den Gebeten S. 174-194.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/394
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/394>, abgerufen am 19.07.2019.