Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

menste sey. Andere Scientiae sind von anfang der Welt hero jmmer gestiegen/
vnd jtziger zeit gar hoch gekommen/ allein an dieser einigen/ an der Sternkunst
sage ich/ (nicht an der/ die der Sternen lauff vnd Finsternissen erkündiget vnnd
außrechnet/ sondern an der andern/ die der sternen Natur vnd Eigenschafft auß-
forschet/ vnd auß jhrem lauff zukünfftige dinge prognosticiret) ist von anbegin
der Welt gearbeitet/ gestickt vnd geflickt/ vnd kan noch auff jtzige stund kein gut
Kleid drauß werden/ wird auch wol ein Haderlumpen bleiben biß an den Jüng-
sten Tag. Denn das die Fratres R. C. jhre sonderliche characteres für andern
leuten an den Sternen können sehen/ bey denselben jhre eigenschafft erkennen/
vnd also eine vollkommenheit legitimae Astrologiae (wie sie dann in allem per-
fecti
sein wollen) zu haben sich rühmen/ das wil ich jhnen alsdann glauben/
wenn sie jhren Schatz/ wie sie lengst verheissen/ an tag geben. Omne bonum est
communicativum sui.
Jch wil mich gern in jhre disciplin geben/ Wenn ich
traun was bessers sehe/ als sie noch bißher in Astrologicis oder Astronomicis
herfür gebracht. Jch förcht aber/ das seculum perfectionis werde/ so wol
Theosophiam, als andere disciplinas anlangend/ in dieser Welt nicht anfahen/
es müste denn der Apostel Paulus nicht recht geredt haben da er spricht: Vnser
wissen ist nur Stückwerck.

Auß diesen zwoen Quaestionibus ist nun zu sehen/ das die gute arme Astro-
logia
gleichwol jhre qualiacunque fundamenta habe/ vnd das derwegen jhr
eine kleine stelle vnter andern disciplinis zu günnen. Dagegen sie/ oder jhre
Cultores, auch jhre gebrechligkeit/ die sie für andern disciplinis hat/ erkennen
vnd sich in jhren grentzen halten sol. Denn wodurch ist sie in solchen veracht
kommen/ als das etliche Prognosticanten vnd Nativitetensteller zu hoch geflo-
gen/ vnd von allen particularsachen/ die man zu wissen begehret/ auß den Ster-
nen bescheid zu geben sich vnterstanden? Jtzo/ Gott lob/ wil es mit der Astro-
logia ein besser ansehen gewinnen/ in dem sie von tag zu tag gereinigt/ vnnd von
vielem Abergläubischen Gottlosen schlamm geseubert wird.

III.
Ob das jenige/ was die
Astronomi von der trefflichen
höhe vnd Größe des Himmels vnd der Sternen schreiben/

seinen gutten grund habe?

ES kömpt dem gemeinen Mann gar seltzam vor/ das man schreibt: die Son-
ne sey anderthalbhundertmal grösser denn der Erdboden; der Mond aber
sey kaum das viertzigste part des Erdbodens: Da sie doch vnserm gesichte gleich

groß

menſte ſey. Andere Scientiæ ſind von anfang der Welt hero jmmer geſtiegen/
vnd jtziger zeit gar hoch gekommen/ allein an dieſer einigen/ an der Sternkunſt
ſage ich/ (nicht an der/ die der Sternen lauff vnd Finſterniſſen erkuͤndiget vnnd
außrechnet/ ſondern an der andern/ die der ſternen Natur vnd Eigenſchafft auß-
forſchet/ vnd auß jhrem lauff zukuͤnfftige dinge prognoſticiret) iſt von anbegin
der Welt gearbeitet/ geſtickt vnd geflickt/ vnd kan noch auff jtzige ſtund kein gut
Kleid drauß werden/ wird auch wol ein Haderlumpen bleiben biß an den Juͤng-
ſten Tag. Denn das die Fratres R. C. jhre ſonderliche characteres fuͤr andern
leuten an den Sternen koͤnnen ſehen/ bey denſelben jhre eigenſchafft erkennen/
vnd alſo eine vollkommenheit legitimæ Aſtrologiæ (wie ſie dann in allem per-
fecti
ſein wollen) zu haben ſich ruͤhmen/ das wil ich jhnen alsdann glauben/
wenn ſie jhren Schatz/ wie ſie lengſt verheiſſen/ an tag geben. Omne bonum eſt
communicativum ſui.
Jch wil mich gern in jhre diſciplin geben/ Wenn ich
traun was beſſers ſehe/ als ſie noch bißher in Aſtrologicis oder Aſtronomicis
herfuͤr gebracht. Jch foͤrcht aber/ das ſeculum perfectionis werde/ ſo wol
Theoſophiam, als andere diſciplinas anlangend/ in dieſer Welt nicht anfahẽ/
es muͤſte denn der Apoſtel Paulus nicht recht geredt haben da er ſpricht: Vnſer
wiſſen iſt nur Stuͤckwerck.

Auß dieſen zwoen Quæſtionibus iſt nun zu ſehen/ das die gute arme Aſtro-
logia
gleichwol jhre qualiacunque fundamenta habe/ vnd das derwegen jhr
eine kleine ſtelle vnter andern diſciplinis zu guͤnnen. Dagegen ſie/ oder jhre
Cultores, auch jhre gebrechligkeit/ die ſie fuͤr andern diſciplinis hat/ erkennen
vnd ſich in jhren grentzen halten ſol. Denn wodurch iſt ſie in ſolchen veracht
kommen/ als das etliche Prognoſticanten vnd Nativitetenſteller zu hoch geflo-
gen/ vnd von allen particularſachen/ die man zu wiſſen begehret/ auß den Ster-
nen beſcheid zu geben ſich vnterſtanden? Jtzo/ Gott lob/ wil es mit der Aſtro-
logia ein beſſer anſehen gewinnen/ in dem ſie von tag zu tag gereinigt/ vnnd von
vielem Aberglaͤubiſchen Gottloſen ſchlamm geſeubert wird.

III.
Ob das jenige/ was die
Aſtronomi von der trefflichen
hoͤhe vnd Groͤße des Himmels vnd der Sternen ſchreiben/

ſeinen gutten grund habe?

ES koͤmpt dem gemeinen Mann gar ſeltzam vor/ das man ſchreibt: die Son-
ne ſey anderthalbhundertmal groͤſſer denn der Erdboden; der Mond aber
ſey kaum das viertzigſte part des Erdbodens: Da ſie doch vnſerm geſichte gleich

groß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102"/>
men&#x017F;te &#x017F;ey. Andere <hi rendition="#aq">Scientiæ</hi> &#x017F;ind von anfang der Welt hero jmmer ge&#x017F;tiegen/<lb/>
vnd jtziger zeit gar hoch gekommen/ allein an die&#x017F;er einigen/ an der Sternkun&#x017F;t<lb/>
&#x017F;age ich/ (nicht an der/ die der Sternen lauff vnd Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en erku&#x0364;ndiget vnnd<lb/>
außrechnet/ &#x017F;ondern an der andern/ die der &#x017F;ternen Natur vnd Eigen&#x017F;chafft auß-<lb/>
for&#x017F;chet/ vnd auß jhrem lauff zuku&#x0364;nfftige dinge <hi rendition="#aq">progno&#x017F;ticiret</hi>) i&#x017F;t von anbegin<lb/>
der Welt gearbeitet/ ge&#x017F;tickt vnd geflickt/ vnd kan noch auff jtzige &#x017F;tund kein gut<lb/>
Kleid drauß werden/ wird auch wol ein Haderlumpen bleiben biß an den Ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten Tag. Denn das die <hi rendition="#aq">Fratres R. C.</hi> jhre &#x017F;onderliche <hi rendition="#aq">characteres</hi> fu&#x0364;r andern<lb/>
leuten an den Sternen ko&#x0364;nnen &#x017F;ehen/ bey den&#x017F;elben jhre eigen&#x017F;chafft erkennen/<lb/>
vnd al&#x017F;o eine vollkommenheit <hi rendition="#aq">legitimæ A&#x017F;trologiæ</hi> (wie &#x017F;ie dann in allem <hi rendition="#aq">per-<lb/>
fecti</hi> &#x017F;ein wollen) zu haben &#x017F;ich ru&#x0364;hmen/ das wil ich jhnen alsdann glauben/<lb/>
wenn &#x017F;ie jhren Schatz/ wie &#x017F;ie leng&#x017F;t verhei&#x017F;&#x017F;en/ an tag geben. <hi rendition="#aq">Omne bonum e&#x017F;t<lb/>
communicativum &#x017F;ui.</hi> Jch wil mich gern in jhre <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplin</hi> geben/ Wenn ich<lb/>
traun was be&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;ehe/ als &#x017F;ie noch bißher in <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologicis</hi> oder <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomicis</hi><lb/>
herfu&#x0364;r gebracht. Jch fo&#x0364;rcht aber/ das <hi rendition="#aq">&#x017F;eculum perfectionis</hi> werde/ &#x017F;o wol<lb/><hi rendition="#aq">Theo&#x017F;ophiam,</hi> als andere <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplinas</hi> anlangend/ in die&#x017F;er Welt nicht anfahe&#x0303;/<lb/>
es mu&#x0364;&#x017F;te denn der Apo&#x017F;tel Paulus nicht recht geredt haben da er &#x017F;pricht: Vn&#x017F;er<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t nur Stu&#x0364;ckwerck.</p><lb/>
          <p>Auß die&#x017F;en zwoen <hi rendition="#aq">Quæ&#x017F;tionibus</hi> i&#x017F;t nun zu &#x017F;ehen/ das die gute arme <hi rendition="#aq">A&#x017F;tro-<lb/>
logia</hi> gleichwol jhre <hi rendition="#aq">qualiacunque fundamenta</hi> habe/ vnd das derwegen jhr<lb/>
eine kleine &#x017F;telle vnter andern <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplinis</hi> zu gu&#x0364;nnen. Dagegen &#x017F;ie/ oder jhre<lb/><hi rendition="#aq">Cultores,</hi> auch jhre gebrechligkeit/ die &#x017F;ie fu&#x0364;r andern <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplinis</hi> hat/ erkennen<lb/>
vnd &#x017F;ich in jhren grentzen halten &#x017F;ol. Denn wodurch i&#x017F;t &#x017F;ie in &#x017F;olchen veracht<lb/>
kommen/ als das etliche <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;ticanten</hi> vnd Nativiteten&#x017F;teller zu hoch geflo-<lb/>
gen/ vnd von allen particular&#x017F;achen/ die man zu wi&#x017F;&#x017F;en begehret/ auß den Ster-<lb/>
nen be&#x017F;cheid zu geben &#x017F;ich vnter&#x017F;tanden? Jtzo/ Gott lob/ wil es mit der A&#x017F;tro-<lb/>
logia ein be&#x017F;&#x017F;er an&#x017F;ehen gewinnen/ in dem &#x017F;ie von tag zu tag gereinigt/ vnnd von<lb/>
vielem Abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen Gottlo&#x017F;en &#x017F;chlamm ge&#x017F;eubert wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Ob das jenige/ was die</hi><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi><hi rendition="#b">von der trefflichen<lb/>
ho&#x0364;he vnd Gro&#x0364;ße des Himmels vnd der Sternen &#x017F;chreiben/</hi><lb/>
&#x017F;einen gutten grund habe?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S ko&#x0364;mpt dem gemeinen Mann gar &#x017F;eltzam vor/ das man &#x017F;chreibt: die Son-<lb/>
ne &#x017F;ey anderthalbhundertmal gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er denn der Erdboden; der Mond aber<lb/>
&#x017F;ey kaum das viertzig&#x017F;te part des Erdbodens: Da &#x017F;ie doch vn&#x017F;erm ge&#x017F;ichte gleich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">groß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0102] menſte ſey. Andere Scientiæ ſind von anfang der Welt hero jmmer geſtiegen/ vnd jtziger zeit gar hoch gekommen/ allein an dieſer einigen/ an der Sternkunſt ſage ich/ (nicht an der/ die der Sternen lauff vnd Finſterniſſen erkuͤndiget vnnd außrechnet/ ſondern an der andern/ die der ſternen Natur vnd Eigenſchafft auß- forſchet/ vnd auß jhrem lauff zukuͤnfftige dinge prognoſticiret) iſt von anbegin der Welt gearbeitet/ geſtickt vnd geflickt/ vnd kan noch auff jtzige ſtund kein gut Kleid drauß werden/ wird auch wol ein Haderlumpen bleiben biß an den Juͤng- ſten Tag. Denn das die Fratres R. C. jhre ſonderliche characteres fuͤr andern leuten an den Sternen koͤnnen ſehen/ bey denſelben jhre eigenſchafft erkennen/ vnd alſo eine vollkommenheit legitimæ Aſtrologiæ (wie ſie dann in allem per- fecti ſein wollen) zu haben ſich ruͤhmen/ das wil ich jhnen alsdann glauben/ wenn ſie jhren Schatz/ wie ſie lengſt verheiſſen/ an tag geben. Omne bonum eſt communicativum ſui. Jch wil mich gern in jhre diſciplin geben/ Wenn ich traun was beſſers ſehe/ als ſie noch bißher in Aſtrologicis oder Aſtronomicis herfuͤr gebracht. Jch foͤrcht aber/ das ſeculum perfectionis werde/ ſo wol Theoſophiam, als andere diſciplinas anlangend/ in dieſer Welt nicht anfahẽ/ es muͤſte denn der Apoſtel Paulus nicht recht geredt haben da er ſpricht: Vnſer wiſſen iſt nur Stuͤckwerck. Auß dieſen zwoen Quæſtionibus iſt nun zu ſehen/ das die gute arme Aſtro- logia gleichwol jhre qualiacunque fundamenta habe/ vnd das derwegen jhr eine kleine ſtelle vnter andern diſciplinis zu guͤnnen. Dagegen ſie/ oder jhre Cultores, auch jhre gebrechligkeit/ die ſie fuͤr andern diſciplinis hat/ erkennen vnd ſich in jhren grentzen halten ſol. Denn wodurch iſt ſie in ſolchen veracht kommen/ als das etliche Prognoſticanten vnd Nativitetenſteller zu hoch geflo- gen/ vnd von allen particularſachen/ die man zu wiſſen begehret/ auß den Ster- nen beſcheid zu geben ſich vnterſtanden? Jtzo/ Gott lob/ wil es mit der Aſtro- logia ein beſſer anſehen gewinnen/ in dem ſie von tag zu tag gereinigt/ vnnd von vielem Aberglaͤubiſchen Gottloſen ſchlamm geſeubert wird. III. Ob das jenige/ was die Aſtronomi von der trefflichen hoͤhe vnd Groͤße des Himmels vnd der Sternen ſchreiben/ ſeinen gutten grund habe? ES koͤmpt dem gemeinen Mann gar ſeltzam vor/ das man ſchreibt: die Son- ne ſey anderthalbhundertmal groͤſſer denn der Erdboden; der Mond aber ſey kaum das viertzigſte part des Erdbodens: Da ſie doch vnſerm geſichte gleich groß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/102
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/102>, abgerufen am 09.08.2020.