Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

das ander im . / wenn sie gegeneinander vber/ oder vmb die helfft deß
Thierkreißes/ vonander stehen/ als eins im das ander in der .

Nun ist leicht zuerkleren/ warumb * vnd für glückliche/ aber vnd
für vnglückliche/ Aspectus gehalten werden.

Erstlich der *. Wenn zween Planeten (vel altera erratica, altera fixa)
zwey signa von einander stehen/ so stehet einer allzeit in einem solchen Zeichen/
welchs dem andern/ in welchem nemlich der ander stehet/ zwar nicht mit beyden
qualiteten, sondern gleichwol mit einer verbunden ist vnd jhm fuget/ wie man
aus voriger abbildung vnd ordnung wol sehen kan. Als im * ausm vnnd
: da ist der warm vnd trucken/ die warm vnd feucht. Also ein *
außm (kalt vnd trucken) vnd (kalt vnd feucht.)
2. Der . Wenn zween Planeten 4. signa voneinander stehen/ so ste-
hen sie vnter einer Triplicitet, vnd sind jhre signa mit beyden qualiteten ein-
ander verbunden/ als man in voriger abbildung am vnd / am vnnd
/ am vnd sehen kan. Derhalben ist ein deßwegen/ vnd an sich
selbst noch glücklicher als ein *.
3. Der . Wenn Planeten 3. signa vonander stehen/ so sind die signa,
darinn dieselb Planeten stehn/ mit beyden qualiteten einander zu wieder/ nem-
lich entweder eins Warm vnd Trucken/ das ander Kalt vnd Feucht/ oder aber/
eins Kalt vnd Trucken/ das ander Warm vnd Feucht. Wird demnach aus
solchem Aspect an sich selbst nichts gutes vermuhtet.
4. Der . Wenn Planeten 6. signa von einander/ vnd also e diametro
gegen einander vber stehen/ Ob zwar die signa, drinn die Planeten hausiren/ e-
ben wie im */ nur mit einer qualitet wieder einander sind/ wie aus obgesetzter
abbildung zu sehen/ so ist doch keine milde zusammenkunfft vnd mixtur der Licht-
stralen/ wie im * (da sie hie vnten angulo acuro sanfft an einander streichen)
sondern sie schiessen zu beyden seiten recta gegen einander/ das es eine pugnam
radiorum
gibt. Allhie fragt sich noch eins/ Nemlich/
III.
Sind die
Afpectus dextri vnnd sinistri eben so viel/ als
fausti vnd infausti, oder glücklich vnd vnglücklich?

NEin: Ob gleich Calenderschreiber gefunden werden/ die beydes confun-
diren. Aspectusdexter
ist/ der von einem Stern geworffen wird versus
plagam caeli (facie, more Astronomico, ad meridiem versa) dextram,
zur
rechten werts/ contra seriem signorum. Aspectus sinister, qui versus sini-

stram

das ander im ♌. ☍/ wenn ſie gegeneinander vber/ oder vmb die helfft deß
Thierkreißes/ vonander ſtehen/ als eins im ♈ das ander in der ⚖.

Nun iſt leicht zuerkleren/ warumb * vnd ∆ fuͤr gluͤckliche/ ☐ aber vnd ☍
fuͤr vngluͤckliche/ Aſpectus gehalten werden.

Erſtlich der *. Wenn zween Planeten (vel altera erratica, altera fixa)
zwey ſigna von einander ſtehen/ ſo ſtehet einer allzeit in einem ſolchen Zeichen/
welchs dem andern/ in welchem nemlich der ander ſtehet/ zwar nicht mit beyden
qualiteten, ſondern gleichwol mit einer verbunden iſt vnd jhm fuget/ wie man
aus voriger abbildung vnd ordnung wol ſehen kan. Als im * ausm ♈ vnnd
♊: da iſt der ♈ warm vnd trucken/ die ♊ warm vnd feucht. Alſo ein *
außm ♉ (kalt vnd trucken) vnd ♋ (kalt vnd feucht.)
2. Der ∆. Wenn zween Planeten 4. ſigna voneinander ſtehen/ ſo ſte-
hen ſie vnter einer Triplicitet, vnd ſind jhre ſigna mit beyden qualiteten ein-
ander verbunden/ als man in voriger abbildung am ♈ vnd ♌/ am ♌ vnnd
♐/ am ♐ vnd ♈ ſehen kan. Derhalben iſt ein ∆ deßwegen/ vnd an ſich
ſelbſt noch gluͤcklicher als ein *.
3. Der ☐. Wenn Planeten 3. ſigna vonander ſtehen/ ſo ſind die ſigna,
darinn dieſelb Planeten ſtehn/ mit beyden qualiteten einander zu wieder/ nem-
lich entweder eins Warm vnd Trucken/ das ander Kalt vnd Feucht/ oder aber/
eins Kalt vnd Trucken/ das ander Warm vnd Feucht. Wird demnach aus
ſolchem Aſpect an ſich ſelbſt nichts gutes vermuhtet.
4. Der ☍. Wenn Planeten 6. ſigna von einander/ vnd alſo è diametro
gegen einander vber ſtehen/ Ob zwar die ſigna, drinn die Planeten hauſiren/ e-
ben wie im */ nur mit einer qualitet wieder einander ſind/ wie aus obgeſetzter
abbildung zu ſehen/ ſo iſt doch keine milde zuſammenkunfft vnd mixtur der Licht-
ſtralen/ wie im * (da ſie hie vnten angulo acuro ſanfft an einander ſtreichen)
ſondern ſie ſchieſſen zu beyden ſeiten rectà gegen einander/ das es eine pugnam
radiorum
gibt. Allhie fragt ſich noch eins/ Nemlich/
III.
Sind die
Afpectus dextri vnnd ſiniſtri eben ſo viel/ als
fauſti vnd infauſti, oder gluͤcklich vnd vngluͤcklich?

NEin: Ob gleich Calenderſchreiber gefunden werden/ die beydes confun-
diren. Aſpectusdexter
iſt/ der von einem Stern geworffen wird verſus
plagam cæli (facie, more Aſtronomico, ad meridiem versâ) dextram,
zur
rechten werts/ contra ſeriem ſignorum. Aſpectus ſiniſter, qui verſus ſini-

ſtram
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121"/>
das ander im &#x264C;. &#x260D;/ wenn &#x017F;ie gegeneinander vber/ oder vmb die helfft deß<lb/>
Thierkreißes/ vonander &#x017F;tehen/ als eins im &#x2648; das ander in der &#x2696;.</p><lb/>
          <p>Nun i&#x017F;t leicht zuerkleren/ warumb * vnd &#x2206; fu&#x0364;r glu&#x0364;ckliche/ &#x2610; aber vnd &#x260D;<lb/>
fu&#x0364;r vnglu&#x0364;ckliche/ <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectus</hi> gehalten werden.</p><lb/>
          <list>
            <item>Er&#x017F;tlich der *. Wenn zween Planeten (<hi rendition="#aq">vel altera erratica, altera fixa</hi>)<lb/>
zwey <hi rendition="#aq">&#x017F;igna</hi> von einander &#x017F;tehen/ &#x017F;o &#x017F;tehet einer allzeit in einem &#x017F;olchen Zeichen/<lb/>
welchs dem andern/ in welchem nemlich der ander &#x017F;tehet/ zwar nicht mit beyden<lb/><hi rendition="#aq">qualiteten,</hi> &#x017F;ondern gleichwol mit einer verbunden i&#x017F;t vnd jhm fuget/ wie man<lb/>
aus voriger abbildung vnd ordnung wol &#x017F;ehen kan. Als im * ausm &#x2648; vnnd<lb/>
&#x264A;: da i&#x017F;t der &#x2648; warm vnd trucken/ die &#x264A; warm vnd feucht. Al&#x017F;o ein *<lb/>
außm &#x2649; (kalt vnd trucken) vnd &#x264B; (kalt vnd feucht.)</item><lb/>
            <item>2. Der &#x2206;. Wenn zween Planeten 4. <hi rendition="#aq">&#x017F;igna</hi> voneinander &#x017F;tehen/ &#x017F;o &#x017F;te-<lb/>
hen &#x017F;ie vnter einer <hi rendition="#aq">Triplicitet,</hi> vnd &#x017F;ind jhre <hi rendition="#aq">&#x017F;igna</hi> mit beyden <hi rendition="#aq">qualiteten</hi> ein-<lb/>
ander verbunden/ als man in voriger abbildung am &#x2648; vnd &#x264C;/ am &#x264C; vnnd<lb/>
&#x2650;/ am &#x2650; vnd &#x2648; &#x017F;ehen kan. Derhalben i&#x017F;t ein &#x2206; deßwegen/ vnd an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t noch glu&#x0364;cklicher als ein *.</item><lb/>
            <item>3. Der &#x2610;. Wenn Planeten 3. <hi rendition="#aq">&#x017F;igna</hi> vonander &#x017F;tehen/ &#x017F;o &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">&#x017F;igna,</hi><lb/>
darinn die&#x017F;elb Planeten &#x017F;tehn/ mit beyden <hi rendition="#aq">qualiteten</hi> einander zu wieder/ nem-<lb/>
lich entweder eins Warm vnd Trucken/ das ander Kalt vnd Feucht/ oder aber/<lb/>
eins Kalt vnd Trucken/ das ander Warm vnd Feucht. Wird demnach aus<lb/>
&#x017F;olchem <hi rendition="#aq">A&#x017F;pect</hi> an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nichts gutes vermuhtet.</item><lb/>
            <item>4. Der &#x260D;. Wenn Planeten 6. <hi rendition="#aq">&#x017F;igna</hi> von einander/ vnd al&#x017F;o <hi rendition="#aq">è diametro</hi><lb/>
gegen einander vber &#x017F;tehen/ Ob zwar die <hi rendition="#aq">&#x017F;igna,</hi> drinn die Planeten hau&#x017F;iren/ e-<lb/>
ben wie im */ nur mit einer <hi rendition="#aq">qualitet</hi> wieder einander &#x017F;ind/ wie aus obge&#x017F;etzter<lb/>
abbildung zu &#x017F;ehen/ &#x017F;o i&#x017F;t doch keine milde zu&#x017F;ammenkunfft vnd <hi rendition="#aq">mixtur</hi> der Licht-<lb/>
&#x017F;tralen/ wie im * (da &#x017F;ie hie vnten <hi rendition="#aq">angulo acuro</hi> &#x017F;anfft an einander &#x017F;treichen)<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en zu beyden &#x017F;eiten <hi rendition="#aq">rectà</hi> gegen einander/ das es eine <hi rendition="#aq">pugnam<lb/>
radiorum</hi> gibt. Allhie fragt &#x017F;ich noch eins/ Nemlich/</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Sind die</hi> <hi rendition="#aq">Afpectus dextri</hi> <hi rendition="#b">vnnd</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ini&#x017F;tri</hi> <hi rendition="#b">eben &#x017F;o viel/ als</hi><lb/> <hi rendition="#aq">fau&#x017F;ti</hi> <hi rendition="#b">vnd</hi> <hi rendition="#aq">infau&#x017F;ti,</hi> <hi rendition="#b">oder glu&#x0364;cklich vnd vnglu&#x0364;cklich?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ein: Ob gleich Calender&#x017F;chreiber gefunden werden/ die beydes <hi rendition="#aq">confun-<lb/>
diren. A&#x017F;pectusdexter</hi> i&#x017F;t/ der von einem Stern geworffen wird <hi rendition="#aq">ver&#x017F;us<lb/>
plagam cæli (facie, more A&#x017F;tronomico, ad meridiem versâ) dextram,</hi> zur<lb/>
rechten werts/ <hi rendition="#aq">contra &#x017F;eriem &#x017F;ignorum. A&#x017F;pectus &#x017F;ini&#x017F;ter, qui ver&#x017F;us &#x017F;ini-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;tram</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0121] das ander im ♌. ☍/ wenn ſie gegeneinander vber/ oder vmb die helfft deß Thierkreißes/ vonander ſtehen/ als eins im ♈ das ander in der ⚖. Nun iſt leicht zuerkleren/ warumb * vnd ∆ fuͤr gluͤckliche/ ☐ aber vnd ☍ fuͤr vngluͤckliche/ Aſpectus gehalten werden. Erſtlich der *. Wenn zween Planeten (vel altera erratica, altera fixa) zwey ſigna von einander ſtehen/ ſo ſtehet einer allzeit in einem ſolchen Zeichen/ welchs dem andern/ in welchem nemlich der ander ſtehet/ zwar nicht mit beyden qualiteten, ſondern gleichwol mit einer verbunden iſt vnd jhm fuget/ wie man aus voriger abbildung vnd ordnung wol ſehen kan. Als im * ausm ♈ vnnd ♊: da iſt der ♈ warm vnd trucken/ die ♊ warm vnd feucht. Alſo ein * außm ♉ (kalt vnd trucken) vnd ♋ (kalt vnd feucht.) 2. Der ∆. Wenn zween Planeten 4. ſigna voneinander ſtehen/ ſo ſte- hen ſie vnter einer Triplicitet, vnd ſind jhre ſigna mit beyden qualiteten ein- ander verbunden/ als man in voriger abbildung am ♈ vnd ♌/ am ♌ vnnd ♐/ am ♐ vnd ♈ ſehen kan. Derhalben iſt ein ∆ deßwegen/ vnd an ſich ſelbſt noch gluͤcklicher als ein *. 3. Der ☐. Wenn Planeten 3. ſigna vonander ſtehen/ ſo ſind die ſigna, darinn dieſelb Planeten ſtehn/ mit beyden qualiteten einander zu wieder/ nem- lich entweder eins Warm vnd Trucken/ das ander Kalt vnd Feucht/ oder aber/ eins Kalt vnd Trucken/ das ander Warm vnd Feucht. Wird demnach aus ſolchem Aſpect an ſich ſelbſt nichts gutes vermuhtet. 4. Der ☍. Wenn Planeten 6. ſigna von einander/ vnd alſo è diametro gegen einander vber ſtehen/ Ob zwar die ſigna, drinn die Planeten hauſiren/ e- ben wie im */ nur mit einer qualitet wieder einander ſind/ wie aus obgeſetzter abbildung zu ſehen/ ſo iſt doch keine milde zuſammenkunfft vnd mixtur der Licht- ſtralen/ wie im * (da ſie hie vnten angulo acuro ſanfft an einander ſtreichen) ſondern ſie ſchieſſen zu beyden ſeiten rectà gegen einander/ das es eine pugnam radiorum gibt. Allhie fragt ſich noch eins/ Nemlich/ III. Sind die Afpectus dextri vnnd ſiniſtri eben ſo viel/ als fauſti vnd infauſti, oder gluͤcklich vnd vngluͤcklich? NEin: Ob gleich Calenderſchreiber gefunden werden/ die beydes confun- diren. Aſpectusdexter iſt/ der von einem Stern geworffen wird verſus plagam cæli (facie, more Aſtronomico, ad meridiem versâ) dextram, zur rechten werts/ contra ſeriem ſignorum. Aſpectus ſiniſter, qui verſus ſini- ſtram

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/121
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/121>, abgerufen am 12.08.2020.