Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

weiter möcht gefragt werden: warumb die Sternen nicht alle nach des Jupiters
natur von Gott erschaffen? denn so hetten sie alle nach den fall lauter gutes gewircket?
Darauff antwort ich: das/ weil Gott ehe die Sternen als den Menschen er-
schaffen/ man lieber fragen möchte: Warumb Gott den Menschen nicht also er-
schaffen/ das er nur allein des Jupiters vnd anderer Jovialischer Sternen Kräf-
te empfunden/ vnd mit den andern Sternen nichts zuthun gehabt hette? Bey-
des ist eine fürwitzige frage. Gott hette es zwar leicht thun können: Weil ers a-
ber nicht gethan/ ey so muß es gut vnd wol gethan sein/ das der Mensch nicht al-
lein des temperirten Jupiters, sondern auch des kalten Saturni vnnd hitzigen
Martis wirckung empfinde: Die jhme doch wenn er fromm vnd Gottfürchtig/
eben so wenig schaden/ als in gesundem leibe atra bilis vnd die Galle. Das also
etliche sternen böses wircken/ nicht schlechts hin/ sondern mit gewissem bescheid.

VI.
Von
Climacte rischen Regiments Jahren.

DAmit die Arithmantici mir nicht fürwerffen dörffen/ quod ars non
habeat osorem nisi ignorantem,
vnd das ich wol zu tadeln aber nicht zu
verbessern wisse: so wil ich hie/ so viel es der raum leiden kan/ auch etliche zahlen
andenten/ die ohn zweifel was mehres in recessu haben/ sintemal sie nicht blosse
conceptus, sondern in der natur warhafftig gegründet sind/ Nemlich Annos Im-
periorum & Rerumpubl. Climactericos,
zu welchen mir Bodinus in seinen
büchern de Republ. anlaß gegeben. Es wissen nicht allein gelarte/ sondern auch
offt vngelarte leute; das deß meschen leben steige vnd alterirt oder verendert wer
de/ nach jedem vmblauff oder periodo der Siebenjährigen vnd Neunjährigen
zeit: Also das der mensch gemeinglich im siebenden/ vierzehenden/ 21sten/ 28/
35sten/ Jtem im neunden/ achzenhenden/ 27sten/ 36sten etc. Jahr seines alters/
an seinem leib vnd kräfften eine enderung spüret. Sonderlich aber ist das sieben
mal siebende oder 49ste/ item das siebenmal neunde oder 63ste jahr deß alters
am gefehrlichsten: Welche beyde/ wie auch das 81ste (welchs doch wenig er-
reichen) Climacterici Magni genennet werden. Die vrsach solcher bißweilen
gar gefehrlicher alteration vnd verenderung/ vnd wie die Climacterrci in der
natur gegründet/ kan ich wegen weitläufftigkeit jtzo nicht abhandeln/ sondern wil
sie/ geliebts Gott/ zur andern zeit erklären. Interim ist das to oti gewiß.

Nun diese Climactericos zeucht Bodinus auch auff die Regimente/ also
das er jeglichen Septenarium vnnd Novenarium für ein climactericum helt.
Jch aber sondere mich hie von jhm abe/ also/ das weil die Regimente weit lenger

wehren

weiter moͤcht gefragt werden: warumb die Sternen nicht alle nach des Jupiters
natur von Gott erſchaffẽ? deñ ſo hettẽ ſie alle nach dẽ fall lauter gutes gewircket?
Darauff antwort ich: das/ weil Gott ehe die Sternen als den Menſchen er-
ſchaffen/ man lieber fragen moͤchte: Warumb Gott den Menſchen nicht alſo er-
ſchaffen/ das er nur allein des Jupiters vnd anderer Jovialiſcher Sternen Kraͤf-
te empfunden/ vnd mit den andern Sternen nichts zuthun gehabt hette? Bey-
des iſt eine fuͤrwitzige frage. Gott hette es zwar leicht thun koͤnnen: Weil ers a-
ber nicht gethan/ ey ſo muß es gut vnd wol gethan ſein/ das der Menſch nicht al-
lein des temperirten Jupiters, ſondern auch des kalten Saturni vnnd hitzigen
Martis wirckung empfinde: Die jhme doch wenn er fromm vnd Gottfuͤrchtig/
eben ſo wenig ſchaden/ als in geſundem leibe atra bilis vnd die Galle. Das alſo
etliche ſternen boͤſes wircken/ nicht ſchlechts hin/ ſondern mit gewiſſem beſcheid.

VI.
Von
Climacte riſchen Regiments Jahren.

DAmit die Arithmantici mir nicht fuͤrwerffen doͤrffen/ quod ars non
habeat oſorem niſi ignorantem,
vnd das ich wol zu tadeln aber nicht zu
verbeſſern wiſſe: ſo wil ich hie/ ſo viel es der raum leiden kan/ auch etliche zahlen
andenten/ die ohn zweifel was mehres in receſſu haben/ ſintemal ſie nicht bloſſe
cõceptus, ſondern in der natur warhafftig gegruͤndet ſind/ Nemlich Annos Im-
periorum & Rerumpubl. Climactericos,
zu welchen mir Bodinus in ſeinen
buͤchern de Republ. anlaß gegeben. Es wiſſen nicht allein gelarte/ ſondern auch
offt vngelarte leute; das deß meſchen leben ſteige vnd alterirt oder verendert wer
de/ nach jedem vmblauff oder periodo der Siebenjaͤhrigen vnd Neunjaͤhrigen
zeit: Alſo das der menſch gemeinglich im ſiebenden/ vierzehenden/ 21ſten/ 28/
35ſten/ Jtem im neunden/ achzenhenden/ 27ſten/ 36ſten etc. Jahr ſeines alters/
an ſeinem leib vnd kraͤfften eine enderung ſpuͤret. Sonderlich aber iſt das ſieben
mal ſiebende oder 49ſte/ item das ſiebenmal neunde oder 63ſte jahr deß alters
am gefehrlichſten: Welche beyde/ wie auch das 81ſte (welchs doch wenig er-
reichen) Climacterici Magni genennet werden. Die vrſach ſolcher bißweilen
gar gefehrlicher alteration vnd verenderung/ vnd wie die Climacterrci in der
natur gegruͤndet/ kan ich wegen weitlaͤufftigkeit jtzo nicht abhandeln/ ſondern wil
ſie/ geliebts Gott/ zur andern zeit erklaͤren. Interim iſt das τὸ ὅτι gewiß.

Nun dieſe Climactericos zeucht Bodinus auch auff die Regimente/ alſo
das er jeglichen Septenarium vnnd Novenarium fuͤr ein climactericum helt.
Jch aber ſondere mich hie von jhm abe/ alſo/ das weil die Regimente weit lenger

wehren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126"/>
weiter mo&#x0364;cht gefragt werden: warumb die Sternen nicht alle nach des Jupiters<lb/>
natur von Gott er&#x017F;chaffe&#x0303;? den&#x0303; &#x017F;o hette&#x0303; &#x017F;ie alle nach de&#x0303; fall lauter gutes gewircket?<lb/>
Darauff antwort ich: das/ weil Gott ehe die Sternen als den Men&#x017F;chen er-<lb/>
&#x017F;chaffen/ man lieber fragen mo&#x0364;chte: Warumb Gott den Men&#x017F;chen nicht al&#x017F;o er-<lb/>
&#x017F;chaffen/ das er nur allein des <hi rendition="#aq">Jupiters</hi> vnd anderer <hi rendition="#aq">Jovia</hi>li&#x017F;cher Sternen Kra&#x0364;f-<lb/>
te empfunden/ vnd mit den andern Sternen nichts zuthun gehabt hette? Bey-<lb/>
des i&#x017F;t eine fu&#x0364;rwitzige frage. Gott hette es zwar leicht thun ko&#x0364;nnen: Weil ers a-<lb/>
ber nicht gethan/ ey &#x017F;o muß es gut vnd wol gethan &#x017F;ein/ das der Men&#x017F;ch nicht al-<lb/>
lein des <hi rendition="#aq">temperirten Jupiters,</hi> &#x017F;ondern auch des kalten <hi rendition="#aq">Saturni</hi> vnnd hitzigen<lb/><hi rendition="#aq">Martis</hi> wirckung empfinde: Die jhme doch wenn er fromm vnd Gottfu&#x0364;rchtig/<lb/>
eben &#x017F;o wenig &#x017F;chaden/ als in ge&#x017F;undem leibe <hi rendition="#aq">atra bilis</hi> vnd die Galle. Das al&#x017F;o<lb/>
etliche &#x017F;ternen bo&#x0364;&#x017F;es wircken/ nicht &#x017F;chlechts hin/ &#x017F;ondern mit gewi&#x017F;&#x017F;em be&#x017F;cheid.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Von</hi> <hi rendition="#aq">Climacte</hi> <hi rendition="#b">ri&#x017F;chen Regiments Jahren.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Amit die <hi rendition="#aq">Arithmantici</hi> mir nicht fu&#x0364;rwerffen do&#x0364;rffen/ <hi rendition="#aq">quod ars non<lb/>
habeat o&#x017F;orem ni&#x017F;i ignorantem,</hi> vnd das ich wol zu tadeln aber nicht zu<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ern wi&#x017F;&#x017F;e: &#x017F;o wil ich hie/ &#x017F;o viel es der raum leiden kan/ auch etliche zahlen<lb/>
andenten/ die ohn zweifel was mehres <hi rendition="#aq">in rece&#x017F;&#x017F;u</hi> haben/ &#x017F;intemal &#x017F;ie nicht blo&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">co&#x0303;ceptus,</hi> &#x017F;ondern in der natur warhafftig gegru&#x0364;ndet &#x017F;ind/ Nemlich <hi rendition="#aq">Annos Im-<lb/>
periorum &amp; Rerumpubl. Climactericos,</hi> zu welchen mir <hi rendition="#aq">Bodinus</hi> in &#x017F;einen<lb/>
bu&#x0364;chern <hi rendition="#aq">de Republ.</hi> anlaß gegeben. Es wi&#x017F;&#x017F;en nicht allein gelarte/ &#x017F;ondern auch<lb/>
offt vngelarte leute; das deß me&#x017F;chen leben &#x017F;teige vnd <hi rendition="#aq">alterirt</hi> oder verendert wer<lb/>
de/ nach jedem vmblauff oder <hi rendition="#aq">periodo</hi> der Siebenja&#x0364;hrigen vnd Neunja&#x0364;hrigen<lb/>
zeit: Al&#x017F;o das der men&#x017F;ch gemeinglich im &#x017F;iebenden/ vierzehenden/ 21&#x017F;ten/ 28/<lb/>
35&#x017F;ten/ Jtem im neunden/ achzenhenden/ 27&#x017F;ten/ 36&#x017F;ten etc. Jahr &#x017F;eines alters/<lb/>
an &#x017F;einem leib vnd kra&#x0364;fften eine enderung &#x017F;pu&#x0364;ret. Sonderlich aber i&#x017F;t das &#x017F;ieben<lb/>
mal &#x017F;iebende oder 49&#x017F;te/ item das &#x017F;iebenmal neunde oder 63&#x017F;te jahr deß alters<lb/>
am gefehrlich&#x017F;ten: Welche beyde/ wie auch das 81&#x017F;te (welchs doch wenig er-<lb/>
reichen) <hi rendition="#aq">Climacterici Magni</hi> genennet werden. Die vr&#x017F;ach &#x017F;olcher bißweilen<lb/>
gar gefehrlicher <hi rendition="#aq">alteration</hi> vnd verenderung/ vnd wie die <hi rendition="#aq">Climacterrci</hi> in der<lb/>
natur gegru&#x0364;ndet/ kan ich wegen weitla&#x0364;ufftigkeit jtzo nicht abhandeln/ &#x017F;ondern wil<lb/>
&#x017F;ie/ geliebts Gott/ zur andern zeit erkla&#x0364;ren. <hi rendition="#aq">Interim</hi> i&#x017F;t das &#x03C4;&#x1F78; &#x1F45;&#x03C4;&#x03B9; gewiß.</p><lb/>
          <p>Nun die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Climactericos</hi> zeucht <hi rendition="#aq">Bodinus</hi> auch auff die Regimente/ al&#x017F;o<lb/>
das er jeglichen <hi rendition="#aq">Septenarium</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Novenarium</hi> fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">climactericum</hi> helt.<lb/>
Jch aber &#x017F;ondere mich hie von jhm abe/ al&#x017F;o/ das weil die Regimente weit lenger<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wehren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0126] weiter moͤcht gefragt werden: warumb die Sternen nicht alle nach des Jupiters natur von Gott erſchaffẽ? deñ ſo hettẽ ſie alle nach dẽ fall lauter gutes gewircket? Darauff antwort ich: das/ weil Gott ehe die Sternen als den Menſchen er- ſchaffen/ man lieber fragen moͤchte: Warumb Gott den Menſchen nicht alſo er- ſchaffen/ das er nur allein des Jupiters vnd anderer Jovialiſcher Sternen Kraͤf- te empfunden/ vnd mit den andern Sternen nichts zuthun gehabt hette? Bey- des iſt eine fuͤrwitzige frage. Gott hette es zwar leicht thun koͤnnen: Weil ers a- ber nicht gethan/ ey ſo muß es gut vnd wol gethan ſein/ das der Menſch nicht al- lein des temperirten Jupiters, ſondern auch des kalten Saturni vnnd hitzigen Martis wirckung empfinde: Die jhme doch wenn er fromm vnd Gottfuͤrchtig/ eben ſo wenig ſchaden/ als in geſundem leibe atra bilis vnd die Galle. Das alſo etliche ſternen boͤſes wircken/ nicht ſchlechts hin/ ſondern mit gewiſſem beſcheid. VI. Von Climacte riſchen Regiments Jahren. DAmit die Arithmantici mir nicht fuͤrwerffen doͤrffen/ quod ars non habeat oſorem niſi ignorantem, vnd das ich wol zu tadeln aber nicht zu verbeſſern wiſſe: ſo wil ich hie/ ſo viel es der raum leiden kan/ auch etliche zahlen andenten/ die ohn zweifel was mehres in receſſu haben/ ſintemal ſie nicht bloſſe cõceptus, ſondern in der natur warhafftig gegruͤndet ſind/ Nemlich Annos Im- periorum & Rerumpubl. Climactericos, zu welchen mir Bodinus in ſeinen buͤchern de Republ. anlaß gegeben. Es wiſſen nicht allein gelarte/ ſondern auch offt vngelarte leute; das deß meſchen leben ſteige vnd alterirt oder verendert wer de/ nach jedem vmblauff oder periodo der Siebenjaͤhrigen vnd Neunjaͤhrigen zeit: Alſo das der menſch gemeinglich im ſiebenden/ vierzehenden/ 21ſten/ 28/ 35ſten/ Jtem im neunden/ achzenhenden/ 27ſten/ 36ſten etc. Jahr ſeines alters/ an ſeinem leib vnd kraͤfften eine enderung ſpuͤret. Sonderlich aber iſt das ſieben mal ſiebende oder 49ſte/ item das ſiebenmal neunde oder 63ſte jahr deß alters am gefehrlichſten: Welche beyde/ wie auch das 81ſte (welchs doch wenig er- reichen) Climacterici Magni genennet werden. Die vrſach ſolcher bißweilen gar gefehrlicher alteration vnd verenderung/ vnd wie die Climacterrci in der natur gegruͤndet/ kan ich wegen weitlaͤufftigkeit jtzo nicht abhandeln/ ſondern wil ſie/ geliebts Gott/ zur andern zeit erklaͤren. Interim iſt das τὸ ὅτι gewiß. Nun dieſe Climactericos zeucht Bodinus auch auff die Regimente/ alſo das er jeglichen Septenarium vnnd Novenarium fuͤr ein climactericum helt. Jch aber ſondere mich hie von jhm abe/ alſo/ das weil die Regimente weit lenger wehren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/126
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/126>, abgerufen am 09.08.2020.