Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

thliaci bald von anfang auß jhren Grentzen geschritten/ vnd mit jhrem fürwitz
zukünfftige dinge zuverkündigen schon bey den Chaldaeern sich so hoch verstie-
gen/ das man sie vnter die Warsager vnd Zauberer gerechnet: wie denn insonder-
heit beym Propheten Esaia am 47 Capitel ein heller Spruch wieder solche
Sterngucker vnd Meister des Himmelslauff ist/ welche nach den Monden sich
vnterstanden zu rechnen/ was vber die Stadt Babel kommen solte. Vnd weil
solche fürwitzige Leute hernach nicht gern jhrer vermeynten Kunst einen solchen
bösen Nahmen günnen wolten/ haben sie sich mit einem ansehnlichen Nahmen
vermummet/ vnd sich Mathematicos genennet. Es hat aber auch dieser Na-
me sie nicht geholffen/ sondern jhre Kunst ist in Keyserlichen so wol/ als in Bäpst-
lichen Rechten verboten. Jn Käyserlichen Rechten werden die Mathematici
vnd malefici in einen Titel gesetzt l. 2. C. da geschrieben steht: Artem Geome-
triae discere atque exercere publice interest: ars autem Mathematica da-
mnabilis est & interdicta omnino:
An der Geometrischen Kunst vnd dero
übung ist dem gemeinen nutz gelegen/ Aber die Mathematische Kunst ist ver-
damlich vnd gantz verboten. Das aber allhie durch die Mathematische Kunst
das Nativitet stellen vnd Astrologia verstanden werde/ ist leicht außm Jure Ca-
nonico caus. 26. q. 2. c.
6. zu sehen/ da diese Wort stehen: Neque illi ab hoc
genere superstitionis perniciosae segregandi sunt, qui olim Genethliaci
propter natalium dierum considerationes, nunc autem vulgo Mathema-
tici vocantur &c. Tacitus 1 Historiar.
nennet diese Sterngrübler Mathe-
maticos, genus hominum potentibus infidum, sperantibus fallax.
Wel-
chen vielmahl die Stadt Rohm verboten. Derwegen diese vnd viel andere lo-
ca,
da bey vornehmen Scribenten den Mathematicis vbel nachgeredet wird/
eigentlich nicht von der waren Mathematica, nicht von der wahren Astrono-
mia,
sondern von der fürwitzigen Astrologia vnd Genethliaca oder Nativitet
stellen zuverstehen sein. Denn es ist das Nativitet stellen/ vnd zukünfftiger dinge
Prognosticon, eben so wenig eine species Mathematicae, als wenig Astrono-
mia
ist eine species Physicae.

Nun kürtzlich reca pitulirende: Ein anders ist Mathesis oder Mathema-
tica,
ein anders Astrologia vnd Genethliaca. Ein Mathematicus darff kein
Calenderschreiber/ kein Astrologus, kein Nativitetsteller sein/ wenn er nicht ger
ne wil: Ein Nativitetsteller/ ein Astrologus, ein Calenderschreiber/ der traun
was gründlichs schreiben wil/ sol billich ein zimlicher Physicus, ein zimlicher
Astronomus, Geographus, Arithmeticus vnd also ex parte ein Mathemati-
cus
mit sein. Weil aber heute gar wenig solcher Calenderschreiber vnd Progno-
sti
canten gefunden werden/ So bleibt noch zwischen jhnen vnnd einem Mathe-
matico,
oder auch guten Astronomo ein mercklicher vnterscheidt.

thliaci bald von anfang auß jhren Grentzen geſchritten/ vnd mit jhrem fuͤrwitz
zukuͤnfftige dinge zuverkuͤndigen ſchon bey den Chaldæern ſich ſo hoch verſtie-
gen/ das man ſie vnter die Warſager vnd Zauberer gerechnet: wie denn inſonder-
heit beym Propheten Eſaia am 47 Capitel ein heller Spruch wieder ſolche
Sterngucker vnd Meiſter des Himmelslauff iſt/ welche nach den Monden ſich
vnterſtanden zu rechnen/ was vber die Stadt Babel kommen ſolte. Vnd weil
ſolche fuͤrwitzige Leute hernach nicht gern jhrer vermeynten Kunſt einen ſolchen
boͤſen Nahmen guͤnnen wolten/ haben ſie ſich mit einem anſehnlichen Nahmen
vermummet/ vnd ſich Mathematicos genennet. Es hat aber auch dieſer Na-
me ſie nicht geholffen/ ſondern jhre Kunſt iſt in Keyſerlichẽ ſo wol/ als in Baͤpſt-
lichen Rechten verboten. Jn Kaͤyſerlichen Rechten werden die Mathematici
vnd malefici in einen Titel geſetzt l. 2. C. da geſchrieben ſteht: Artem Geome-
triæ diſcere atque exercere publicè intereſt: ars autem Mathematica da-
mnabilis eſt & interdicta omninò:
An der Geometriſchen Kunſt vnd dero
uͤbung iſt dem gemeinen nutz gelegen/ Aber die Mathematiſche Kunſt iſt ver-
damlich vnd gantz verboten. Das aber allhie durch die Mathematiſche Kunſt
das Nativitet ſtellen vnd Aſtrologia verſtanden werde/ iſt leicht außm Jure Ca-
nonico cauſ. 26. q. 2. c.
6. zu ſehen/ da dieſe Wort ſtehen: Neque illi ab hoc
genere ſuperſtitionis pernicioſæ ſegregandi ſunt, qui olim Genethliaci
propter natalium dierum conſiderationes, nunc autem vulgò Mathema-
tici vocantur &c. Tacitus 1 Hiſtoriar.
nennet dieſe Sterngruͤbler Mathe-
maticos, genus hominum potentibus infidum, ſperantibus fallax.
Wel-
chen vielmahl die Stadt Rohm verboten. Derwegen dieſe vnd viel andere lo-
ca,
da bey vornehmen Scribenten den Mathematicis vbel nachgeredet wird/
eigentlich nicht von der waren Mathematica, nicht von der wahren Aſtrono-
mia,
ſondern von der fuͤrwitzigen Aſtrologia vnd Genethliaca oder Nativitet
ſtellen zuverſtehen ſein. Deñ es iſt das Nativitet ſtellen/ vnd zukuͤnfftiger dinge
Prognoſticon, eben ſo wenig eine ſpecies Mathematicæ, als wenig Aſtrono-
mia
iſt eine ſpecies Phyſicæ.

Nun kuͤrtzlich reca pitulirende: Ein anders iſt Matheſis oder Mathema-
tica,
ein anders Aſtrologia vnd Genethliaca. Ein Mathematicus darff kein
Calenderſchreiber/ kein Aſtrologus, kein Nativitetſteller ſein/ wenn er nicht ger
ne wil: Ein Nativitetſteller/ ein Aſtrologus, ein Calenderſchreiber/ der traun
was gruͤndlichs ſchreiben wil/ ſol billich ein zimlicher Phyſicus, ein zimlicher
Aſtronomus, Geographus, Arithmeticus vnd alſo ex parte ein Mathemati-
cus
mit ſein. Weil aber heute gar wenig ſolcher Calenderſchreiber vnd Progno-
ſti
canten gefunden werden/ So bleibt noch zwiſchen jhnen vnnd einem Mathe-
matico,
oder auch guten Aſtronomo ein mercklicher vnterſcheidt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134"/><hi rendition="#aq">thliaci</hi> bald von anfang auß jhren Grentzen ge&#x017F;chritten/ vnd mit jhrem fu&#x0364;rwitz<lb/>
zuku&#x0364;nfftige dinge zuverku&#x0364;ndigen &#x017F;chon bey den Chald<hi rendition="#aq">æ</hi>ern &#x017F;ich &#x017F;o hoch ver&#x017F;tie-<lb/>
gen/ das man &#x017F;ie vnter die War&#x017F;ager vnd Zauberer gerechnet: wie denn in&#x017F;onder-<lb/>
heit beym Propheten E&#x017F;aia am 47 Capitel ein heller Spruch wieder &#x017F;olche<lb/>
Sterngucker vnd Mei&#x017F;ter des Himmelslauff i&#x017F;t/ welche nach den Monden &#x017F;ich<lb/>
vnter&#x017F;tanden zu rechnen/ was vber die Stadt Babel kommen &#x017F;olte. Vnd weil<lb/>
&#x017F;olche fu&#x0364;rwitzige Leute hernach nicht gern jhrer vermeynten Kun&#x017F;t einen &#x017F;olchen<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Nahmen gu&#x0364;nnen wolten/ haben &#x017F;ie &#x017F;ich mit einem an&#x017F;ehnlichen Nahmen<lb/>
vermummet/ vnd &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Mathematicos</hi> genennet. Es hat aber auch die&#x017F;er Na-<lb/>
me &#x017F;ie nicht geholffen/ &#x017F;ondern jhre Kun&#x017F;t i&#x017F;t in Key&#x017F;erliche&#x0303; &#x017F;o wol/ als in Ba&#x0364;p&#x017F;t-<lb/>
lichen Rechten verboten. Jn Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen Rechten werden die <hi rendition="#aq">Mathematici</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">malefici</hi> in einen Titel ge&#x017F;etzt <hi rendition="#aq">l. 2. C.</hi> da ge&#x017F;chrieben &#x017F;teht: <hi rendition="#aq">Artem Geome-<lb/>
triæ di&#x017F;cere atque exercere publicè intere&#x017F;t: ars autem Mathematica da-<lb/>
mnabilis e&#x017F;t &amp; interdicta omninò:</hi> An der Geometri&#x017F;chen Kun&#x017F;t vnd dero<lb/>
u&#x0364;bung i&#x017F;t dem gemeinen nutz gelegen/ Aber die Mathemati&#x017F;che Kun&#x017F;t i&#x017F;t ver-<lb/>
damlich vnd gantz verboten. Das aber allhie durch die <hi rendition="#aq">Mathemati</hi>&#x017F;che Kun&#x017F;t<lb/>
das Nativitet &#x017F;tellen vnd <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia</hi> ver&#x017F;tanden werde/ i&#x017F;t leicht außm <hi rendition="#aq">Jure Ca-<lb/>
nonico cau&#x017F;. 26. q. 2. c.</hi> 6. zu &#x017F;ehen/ da die&#x017F;e Wort &#x017F;tehen: <hi rendition="#aq">Neque illi ab hoc<lb/>
genere &#x017F;uper&#x017F;titionis pernicio&#x017F;æ &#x017F;egregandi &#x017F;unt, qui olim Genethliaci<lb/>
propter natalium dierum con&#x017F;iderationes, nunc autem vulgò Mathema-<lb/>
tici vocantur &amp;c. Tacitus 1 Hi&#x017F;toriar.</hi> nennet die&#x017F;e Sterngru&#x0364;bler <hi rendition="#aq">Mathe-<lb/>
maticos, genus hominum potentibus infidum, &#x017F;perantibus fallax.</hi> Wel-<lb/>
chen vielmahl die Stadt Rohm verboten. Derwegen die&#x017F;e vnd viel andere <hi rendition="#aq">lo-<lb/>
ca,</hi> da bey vornehmen Scribenten den <hi rendition="#aq">Mathematicis</hi> vbel nachgeredet wird/<lb/>
eigentlich nicht von der waren <hi rendition="#aq">Mathematica,</hi> nicht von der wahren <hi rendition="#aq">A&#x017F;trono-<lb/>
mia,</hi> &#x017F;ondern von der fu&#x0364;rwitzigen <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia</hi> vnd <hi rendition="#aq">Genethliaca</hi> oder Nativitet<lb/>
&#x017F;tellen zuver&#x017F;tehen &#x017F;ein. Den&#x0303; es i&#x017F;t das Nativitet &#x017F;tellen/ vnd zuku&#x0364;nfftiger dinge<lb/><hi rendition="#aq">Progno&#x017F;ticon,</hi> eben &#x017F;o wenig eine <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies Mathematicæ,</hi> als wenig <hi rendition="#aq">A&#x017F;trono-<lb/>
mia</hi> i&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies Phy&#x017F;icæ.</hi></p><lb/>
          <p>Nun ku&#x0364;rtzlich <hi rendition="#aq">reca pitu</hi>lirende: Ein anders i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Mathe&#x017F;is</hi> oder <hi rendition="#aq">Mathema-<lb/>
tica,</hi> ein anders <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia</hi> vnd <hi rendition="#aq">Genethliaca.</hi> Ein <hi rendition="#aq">Mathematicus</hi> darff kein<lb/>
Calender&#x017F;chreiber/ kein <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologus,</hi> kein Nativitet&#x017F;teller &#x017F;ein/ wenn er nicht ger<lb/>
ne wil: Ein Nativitet&#x017F;teller/ ein <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologus,</hi> ein Calender&#x017F;chreiber/ der traun<lb/>
was gru&#x0364;ndlichs &#x017F;chreiben wil/ &#x017F;ol billich ein zimlicher <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icus,</hi> ein zimlicher<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomus, Geographus, Arithmeticus</hi> vnd al&#x017F;o <hi rendition="#aq">ex parte</hi> ein <hi rendition="#aq">Mathemati-<lb/>
cus</hi> mit &#x017F;ein. Weil aber heute gar wenig &#x017F;olcher Calender&#x017F;chreiber vnd <hi rendition="#aq">Progno-<lb/>
&#x017F;ti</hi>canten gefunden werden/ So bleibt noch zwi&#x017F;chen jhnen vnnd einem <hi rendition="#aq">Mathe-<lb/>
matico,</hi> oder auch guten <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomo</hi> ein mercklicher vnter&#x017F;cheidt.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0134] thliaci bald von anfang auß jhren Grentzen geſchritten/ vnd mit jhrem fuͤrwitz zukuͤnfftige dinge zuverkuͤndigen ſchon bey den Chaldæern ſich ſo hoch verſtie- gen/ das man ſie vnter die Warſager vnd Zauberer gerechnet: wie denn inſonder- heit beym Propheten Eſaia am 47 Capitel ein heller Spruch wieder ſolche Sterngucker vnd Meiſter des Himmelslauff iſt/ welche nach den Monden ſich vnterſtanden zu rechnen/ was vber die Stadt Babel kommen ſolte. Vnd weil ſolche fuͤrwitzige Leute hernach nicht gern jhrer vermeynten Kunſt einen ſolchen boͤſen Nahmen guͤnnen wolten/ haben ſie ſich mit einem anſehnlichen Nahmen vermummet/ vnd ſich Mathematicos genennet. Es hat aber auch dieſer Na- me ſie nicht geholffen/ ſondern jhre Kunſt iſt in Keyſerlichẽ ſo wol/ als in Baͤpſt- lichen Rechten verboten. Jn Kaͤyſerlichen Rechten werden die Mathematici vnd malefici in einen Titel geſetzt l. 2. C. da geſchrieben ſteht: Artem Geome- triæ diſcere atque exercere publicè intereſt: ars autem Mathematica da- mnabilis eſt & interdicta omninò: An der Geometriſchen Kunſt vnd dero uͤbung iſt dem gemeinen nutz gelegen/ Aber die Mathematiſche Kunſt iſt ver- damlich vnd gantz verboten. Das aber allhie durch die Mathematiſche Kunſt das Nativitet ſtellen vnd Aſtrologia verſtanden werde/ iſt leicht außm Jure Ca- nonico cauſ. 26. q. 2. c. 6. zu ſehen/ da dieſe Wort ſtehen: Neque illi ab hoc genere ſuperſtitionis pernicioſæ ſegregandi ſunt, qui olim Genethliaci propter natalium dierum conſiderationes, nunc autem vulgò Mathema- tici vocantur &c. Tacitus 1 Hiſtoriar. nennet dieſe Sterngruͤbler Mathe- maticos, genus hominum potentibus infidum, ſperantibus fallax. Wel- chen vielmahl die Stadt Rohm verboten. Derwegen dieſe vnd viel andere lo- ca, da bey vornehmen Scribenten den Mathematicis vbel nachgeredet wird/ eigentlich nicht von der waren Mathematica, nicht von der wahren Aſtrono- mia, ſondern von der fuͤrwitzigen Aſtrologia vnd Genethliaca oder Nativitet ſtellen zuverſtehen ſein. Deñ es iſt das Nativitet ſtellen/ vnd zukuͤnfftiger dinge Prognoſticon, eben ſo wenig eine ſpecies Mathematicæ, als wenig Aſtrono- mia iſt eine ſpecies Phyſicæ. Nun kuͤrtzlich reca pitulirende: Ein anders iſt Matheſis oder Mathema- tica, ein anders Aſtrologia vnd Genethliaca. Ein Mathematicus darff kein Calenderſchreiber/ kein Aſtrologus, kein Nativitetſteller ſein/ wenn er nicht ger ne wil: Ein Nativitetſteller/ ein Aſtrologus, ein Calenderſchreiber/ der traun was gruͤndlichs ſchreiben wil/ ſol billich ein zimlicher Phyſicus, ein zimlicher Aſtronomus, Geographus, Arithmeticus vnd alſo ex parte ein Mathemati- cus mit ſein. Weil aber heute gar wenig ſolcher Calenderſchreiber vnd Progno- ſticanten gefunden werden/ So bleibt noch zwiſchen jhnen vnnd einem Mathe- matico, oder auch guten Aſtronomo ein mercklicher vnterſcheidt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/134
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/134>, abgerufen am 30.09.2020.