Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Ob
Astronomia zweyerley sey/ nemlich Gentilis die Heyd
nische/ vnd
Apocalytica oder Gratiae die Sternkunst der Gna-
den vnd sonderlicher Offenbahrung?

Astronomia, wie oben berichtet/ ist eine Mathematische Kunst von abmes-
sung vnd berechnung des Himmelslauff/ vnd dessen was aus demselben lauff
vnwandelbar entspringet/ nemlich der Aspecten/ der Finsternissen/ der Gezeiten.
Dieses ist eine vhralte/ nützliche/ herrliche/ Gott wolgefellige kunst/ durch welche
Gottes Ehr vnd Allmacht erzehlet vnd erkleret wird. Der sie deßhalben auch
anfenglich nicht Heyden/ sondern den ersten Ertz Vätern offenbahret vnd mit-
getheilet/ wie beym Josepho vom Ertzvater Seth lib. 1. Ant. c. 3. vnd vom Ertz-
vater Abraham lib. 1. c. 9. zu lesen: Ja es darff Josephus lib. 1. c. 4. wol schrei-
ben/ das Gott der HErr den Ertzvätern für der Sündfluth/ vnter andern auch
vmb der Astronomiae vnd Geometriae willen/ dieselben künste desto füglicher zu
ergründen/ so ein langes leben verliehen. Vnd das ist die Astronomia, so vom
Patriarchen Abraham erstlich den Egyptern mitgetheilet (Josephus lib. 1. c. 9)
hernach zu den Chaldäern/ vnd ferner zu den Griechen/ vnd endlich auch durch
Gottes gnade zu vns geflossen. Man hat auch bißher von keiner andern Astro-
nomia
gewust/ sondern diese ist so wol von Christen/ als von Heyden für die eini-
ge erkandt vnd gehalten worden/ biß jtzo sich ein sonderbahrer Autor herfür ge-
than/ welcher neben dieser/ die er gleichsam mit verächtlichem Namen Genti-
lem
oder die Heydnische nennet/ noch eine andere zu haben vermeinet/ welche er
die Offenbahrte Gnaden Astronomiam nennet.

Nun möchte mancher dencken/ es were nicht vbel distinguiret: denn weil
andere Autores in andern Philosophischen Künsten also gethan/ vnd Physi-
cam Christianam, Ethicam Christianam,
geschrieben/ vnd also die gewöhn-
liche Physicam vnd Ethicam, als die von Platone, Aristotele vnd andern vor-
nehmen Heyden zusammen getragen/ für Heydnisch halten: Warumb solt man
die Astronomiam, welche von Cleostrato, Metone, Calippo, Hipparcho,
Ptolemaeo &c.
zusammen getragen/ nicht gleicher weise für Heydnisch halten/
vnd Astronomiam Christianam oder Gratiae substituiren? Darauff sage ich/
das es hiemit nicht gleichen bescheidt habe. Denn in andern Philosophischen di-
sciplinis,
wie dieselben von den Heyden zu vns gelanget/ ist viel dings/ welchs
sich mit Gottes Wort nicht einigen wil/ als die Lehr von der Welt anfang vnd
vergengligkeit/ vnd dergleichen mehr: Aber in der Astronomia ist durch aus
nichts zu finden/ das Gottes Wort solte zu wieder sein. Vnd ob sie gleich von

Heyden
P iij
II.
Ob
Aſtronomia zweyerley ſey/ nemlich Gentilis die Heyd
niſche/ vnd
Apocalytica oder Gratiæ die Sternkunſt der Gna-
den vnd ſonderlicher Offenbahrung?

Aſtronomia, wie oben berichtet/ iſt eine Mathematiſche Kunſt von abmeſ-
ſung vnd berechnung des Him̃elslauff/ vnd deſſen was aus demſelben lauff
vnwandelbar entſpringet/ nemlich der Aſpecten/ der Finſterniſſen/ der Gezeiten.
Dieſes iſt eine vhralte/ nuͤtzliche/ herrliche/ Gott wolgefellige kunſt/ durch welche
Gottes Ehr vnd Allmacht erzehlet vnd erkleret wird. Der ſie deßhalben auch
anfenglich nicht Heyden/ ſondern den erſten Ertz Vaͤtern offenbahret vnd mit-
getheilet/ wie beym Joſepho vom Ertzvater Seth lib. 1. Ant. c. 3. vnd vom Ertz-
vater Abraham lib. 1. c. 9. zu leſen: Ja es darff Joſephus lib. 1. c. 4. wol ſchrei-
ben/ das Gott der HErr den Ertzvaͤtern fuͤr der Suͤndfluth/ vnter andern auch
vmb der Aſtronomiæ vnd Geometriæ willen/ dieſelben kuͤnſte deſto fuͤglicher zu
ergruͤnden/ ſo ein langes leben verliehen. Vnd das iſt die Aſtronomia, ſo vom
Patriarchen Abraham erſtlich den Egyptern mitgetheilet (Joſephus lib. 1. c. 9)
hernach zu den Chaldaͤern/ vnd ferner zu den Griechen/ vnd endlich auch durch
Gottes gnade zu vns gefloſſen. Man hat auch bißher von keiner andern Aſtro-
nomia
gewuſt/ ſondern dieſe iſt ſo wol von Chriſten/ als von Heyden fuͤr die eini-
ge erkandt vnd gehalten worden/ biß jtzo ſich ein ſonderbahrer Autor herfuͤr ge-
than/ welcher neben dieſer/ die er gleichſam mit veraͤchtlichem Namen Genti-
lem
oder die Heydniſche nennet/ noch eine andere zu haben vermeinet/ welche er
die Offenbahrte Gnaden Aſtronomiam nennet.

Nun moͤchte mancher dencken/ es were nicht vbel diſtinguiret: denn weil
andere Autores in andern Philoſophiſchen Kuͤnſten alſo gethan/ vnd Phyſi-
cam Chriſtianam, Ethicam Chriſtianam,
geſchrieben/ vnd alſo die gewoͤhn-
liche Phyſicam vnd Ethicam, als die von Platone, Ariſtotele vnd andern vor-
nehmen Heyden zuſam̃en getragen/ fuͤr Heydniſch halten: Warumb ſolt man
die Aſtronomiam, welche von Cleoſtrato, Metone, Calippo, Hipparcho,
Ptolemæo &c.
zuſammen getragen/ nicht gleicher weiſe fuͤr Heydniſch halten/
vnd Aſtronomiam Chriſtianam oder Gratiæ ſubſtituiren? Darauff ſage ich/
das es hiemit nicht gleichen beſcheidt habe. Deñ in andern Philoſophiſchen di-
ſciplinis,
wie dieſelben von den Heyden zu vns gelanget/ iſt viel dings/ welchs
ſich mit Gottes Wort nicht einigen wil/ als die Lehr von der Welt anfang vnd
vergengligkeit/ vnd dergleichen mehr: Aber in der Aſtronomia iſt durch aus
nichts zu finden/ das Gottes Wort ſolte zu wieder ſein. Vnd ob ſie gleich von

Heyden
P iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0135"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">II.</hi></hi><lb/>
Ob</hi><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi><hi rendition="#b">zweyerley &#x017F;ey/ nemlich</hi><hi rendition="#aq">Gentilis</hi><hi rendition="#b">die Heyd<lb/>
ni&#x017F;che/ vnd</hi><hi rendition="#aq">Apocalytica</hi><hi rendition="#b">oder</hi><hi rendition="#aq">Gratiæ</hi><hi rendition="#b">die Sternkun&#x017F;t der Gna-</hi><lb/>
den vnd &#x017F;onderlicher Offenbahrung?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>&#x017F;tronomia,</hi> wie oben berichtet/ i&#x017F;t eine Mathemati&#x017F;che Kun&#x017F;t von abme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung vnd berechnung des Him&#x0303;elslauff/ vnd de&#x017F;&#x017F;en was aus dem&#x017F;elben lauff<lb/>
vnwandelbar ent&#x017F;pringet/ nemlich der A&#x017F;pecten/ der Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en/ der Gezeiten.<lb/>
Die&#x017F;es i&#x017F;t eine vhralte/ nu&#x0364;tzliche/ herrliche/ Gott wolgefellige kun&#x017F;t/ durch welche<lb/>
Gottes Ehr vnd Allmacht erzehlet vnd erkleret wird. Der &#x017F;ie deßhalben auch<lb/>
anfenglich nicht Heyden/ &#x017F;ondern den e<hi rendition="#aq">r</hi>&#x017F;ten Ertz Va&#x0364;tern offenbahret vnd mit-<lb/>
getheilet/ wie beym <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;epho</hi> vom Ertzvater Seth <hi rendition="#aq">lib. 1. Ant. c.</hi> 3. vnd vom Ertz-<lb/>
vater Abraham <hi rendition="#aq">lib. 1. c.</hi> 9. zu le&#x017F;en: Ja es darff <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephus lib. 1. c.</hi> 4. wol &#x017F;chrei-<lb/>
ben/ das Gott der HErr den Ertzva&#x0364;tern fu&#x0364;r der Su&#x0364;ndfluth/ vnter andern auch<lb/>
vmb der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiæ</hi> vnd <hi rendition="#aq">Geometriæ</hi> willen/ die&#x017F;elben ku&#x0364;n&#x017F;te de&#x017F;to fu&#x0364;glicher zu<lb/>
ergru&#x0364;nden/ &#x017F;o ein langes leben verliehen. Vnd das i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia,</hi> &#x017F;o vom<lb/>
Patriarchen Abraham er&#x017F;tlich den Egyptern mitgetheilet (<hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephus lib. 1. c.</hi> 9)<lb/>
hernach zu den Chalda&#x0364;ern/ vnd ferner zu den Griechen/ vnd endlich auch durch<lb/>
Gottes gnade zu vns geflo&#x017F;&#x017F;en. Man hat auch bißher von keiner andern <hi rendition="#aq">A&#x017F;tro-<lb/>
nomia</hi> gewu&#x017F;t/ &#x017F;ondern die&#x017F;e i&#x017F;t &#x017F;o wol von Chri&#x017F;ten/ als von Heyden fu&#x0364;r die eini-<lb/>
ge erkandt vnd gehalten worden/ biß jtzo &#x017F;ich ein &#x017F;onderbahrer <hi rendition="#aq">Autor</hi> herfu&#x0364;r ge-<lb/>
than/ welcher neben die&#x017F;er/ die er gleich&#x017F;am mit vera&#x0364;chtlichem Namen <hi rendition="#aq">Genti-<lb/>
lem</hi> oder die Heydni&#x017F;che nennet/ noch eine andere zu haben vermeinet/ welche er<lb/>
die Offenbahrte Gnaden <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiam</hi> nennet.</p><lb/>
          <p>Nun mo&#x0364;chte mancher dencken/ es were nicht vbel <hi rendition="#aq">di&#x017F;tinguiret:</hi> denn weil<lb/>
andere <hi rendition="#aq">Autores</hi> in andern <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;chen Ku&#x0364;n&#x017F;ten al&#x017F;o gethan/ vnd <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;i-<lb/>
cam Chri&#x017F;tianam, Ethicam Chri&#x017F;tianam,</hi> ge&#x017F;chrieben/ vnd al&#x017F;o die gewo&#x0364;hn-<lb/>
liche <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icam</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ethicam,</hi> als die von <hi rendition="#aq">Platone, Ari&#x017F;totele</hi> vnd andern vor-<lb/>
nehmen Heyden zu&#x017F;am&#x0303;en getragen/ fu&#x0364;r Heydni&#x017F;ch halten: Warumb &#x017F;olt man<lb/>
die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiam,</hi> welche von <hi rendition="#aq">Cleo&#x017F;trato, Metone, Calippo, Hipparcho,<lb/>
Ptolemæo &amp;c.</hi> zu&#x017F;ammen getragen/ nicht gleicher wei&#x017F;e fu&#x0364;r Heydni&#x017F;ch halten/<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiam Chri&#x017F;tianam</hi> oder <hi rendition="#aq">Gratiæ &#x017F;ub&#x017F;titui</hi>ren? Darauff &#x017F;age ich/<lb/>
das es hiemit nicht gleichen be&#x017F;cheidt habe. Den&#x0303; in andern <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">di-<lb/>
&#x017F;ciplinis,</hi> wie die&#x017F;elben von den Heyden zu vns gelanget/ i&#x017F;t viel dings/ welchs<lb/>
&#x017F;ich mit Gottes Wort nicht einigen wil/ als die Lehr von der Welt anfang vnd<lb/>
vergengligkeit/ vnd dergleichen mehr: Aber in der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> i&#x017F;t durch aus<lb/>
nichts zu finden/ das Gottes Wort &#x017F;olte zu wieder &#x017F;ein. Vnd ob &#x017F;ie gleich von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Heyden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0135] II. Ob Aſtronomia zweyerley ſey/ nemlich Gentilis die Heyd niſche/ vnd Apocalytica oder Gratiæ die Sternkunſt der Gna- den vnd ſonderlicher Offenbahrung? Aſtronomia, wie oben berichtet/ iſt eine Mathematiſche Kunſt von abmeſ- ſung vnd berechnung des Him̃elslauff/ vnd deſſen was aus demſelben lauff vnwandelbar entſpringet/ nemlich der Aſpecten/ der Finſterniſſen/ der Gezeiten. Dieſes iſt eine vhralte/ nuͤtzliche/ herrliche/ Gott wolgefellige kunſt/ durch welche Gottes Ehr vnd Allmacht erzehlet vnd erkleret wird. Der ſie deßhalben auch anfenglich nicht Heyden/ ſondern den erſten Ertz Vaͤtern offenbahret vnd mit- getheilet/ wie beym Joſepho vom Ertzvater Seth lib. 1. Ant. c. 3. vnd vom Ertz- vater Abraham lib. 1. c. 9. zu leſen: Ja es darff Joſephus lib. 1. c. 4. wol ſchrei- ben/ das Gott der HErr den Ertzvaͤtern fuͤr der Suͤndfluth/ vnter andern auch vmb der Aſtronomiæ vnd Geometriæ willen/ dieſelben kuͤnſte deſto fuͤglicher zu ergruͤnden/ ſo ein langes leben verliehen. Vnd das iſt die Aſtronomia, ſo vom Patriarchen Abraham erſtlich den Egyptern mitgetheilet (Joſephus lib. 1. c. 9) hernach zu den Chaldaͤern/ vnd ferner zu den Griechen/ vnd endlich auch durch Gottes gnade zu vns gefloſſen. Man hat auch bißher von keiner andern Aſtro- nomia gewuſt/ ſondern dieſe iſt ſo wol von Chriſten/ als von Heyden fuͤr die eini- ge erkandt vnd gehalten worden/ biß jtzo ſich ein ſonderbahrer Autor herfuͤr ge- than/ welcher neben dieſer/ die er gleichſam mit veraͤchtlichem Namen Genti- lem oder die Heydniſche nennet/ noch eine andere zu haben vermeinet/ welche er die Offenbahrte Gnaden Aſtronomiam nennet. Nun moͤchte mancher dencken/ es were nicht vbel diſtinguiret: denn weil andere Autores in andern Philoſophiſchen Kuͤnſten alſo gethan/ vnd Phyſi- cam Chriſtianam, Ethicam Chriſtianam, geſchrieben/ vnd alſo die gewoͤhn- liche Phyſicam vnd Ethicam, als die von Platone, Ariſtotele vnd andern vor- nehmen Heyden zuſam̃en getragen/ fuͤr Heydniſch halten: Warumb ſolt man die Aſtronomiam, welche von Cleoſtrato, Metone, Calippo, Hipparcho, Ptolemæo &c. zuſammen getragen/ nicht gleicher weiſe fuͤr Heydniſch halten/ vnd Aſtronomiam Chriſtianam oder Gratiæ ſubſtituiren? Darauff ſage ich/ das es hiemit nicht gleichen beſcheidt habe. Deñ in andern Philoſophiſchen di- ſciplinis, wie dieſelben von den Heyden zu vns gelanget/ iſt viel dings/ welchs ſich mit Gottes Wort nicht einigen wil/ als die Lehr von der Welt anfang vnd vergengligkeit/ vnd dergleichen mehr: Aber in der Aſtronomia iſt durch aus nichts zu finden/ das Gottes Wort ſolte zu wieder ſein. Vnd ob ſie gleich von Heyden P iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/135
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/135>, abgerufen am 23.09.2020.