Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

schicke. Wil doch die künstliche Arbeit hiemit nicht vernichten/ sondern nach jh-
rem werth gelobet haben.

IV.
Was die
Astrologi für vrsachen gehabt/ die 12 Himlischen
Zeichen nach den eigenschafften der 4 Qualiteten/ Complexionen/

vnd Elementen/ Warm/ Kalt/ Feucht vnd Trucken/
abzutheilen?

Erstlich muß ich die Ordnung der abtheilung wiederholen:

1. .5. .9. .Die Fewrige Triplicitet:Warm vnd Trucken.
2. .6. .10. .Die Jrrdische:Kalt vnd Trucken.
3. .7. .11. .Die Lufftige:Warm vnd Feucht.
4. .8. .12. .Die Wässerige:Kalt vnd Feucht.

Die vrsach solcher abtheilung ist vornemlich diese/ das die alten vermey-
net/ das des Gewitters verenderung allein vom Himmel herrühre. Vnd weil
des Gewittters viererley art/ nach art der 4 Elementen/ haben sie drauß ge-
schlossen/ das die 12 Himlischen zeichen/ so mit den Planeten des Gewitters vor-
nehmste vrsachen weren/ dergleichen eigenschafften müsten an sich haben/ oder
ja wircklich außgiessen.

Warumb sie aber nicht je drey auff einander folgende zu einerley Com-
plexion
gezogen/ vnd zum exempel die drey Sommerzeichen nicht zur fewrigen/
die drey Herbstzeichen nicht zur Wässerigen Triplicitet geordnet/ sol die vrsa-
che sein/ damit nicht 3 zeichen für eins gehalten würden.

Ferner warumb denn dieses zeichen eben diese Complexion, das ander e-
ben diese vnd nicht eine andere/ haben müssen/ als/ warumb der Wassermann
nicht feuchter/ der Stier nicht hitziger natur sey/ darüber sind die guten alten/
wie auch jtzige/ Astrologi selbs vntereinander nicht einig. Denn etliche spre-
chen/ weil ein Wieder/ ein Löw/ ein Centaurus (halb Mensch halb Roß) wel-
cher am Himmel den Schützen abbildet/ hitziger natur sind: item weil ein Krebs/
ein Fisch/ ein Scorpion/ Wasserthiere sind: (welchs mir doch vom Scorpion
nicht ein wil) so sey billich den Himlischen bildern/ die solche Thiere figuriren/
solcher Thiere natur angerechnet. Andere bringen subtilere vrsachen zur bahn/
welche vrsachen auff dieses fundament gegründet/ das man die 12 zeichen in 6
par oder Ehgattungen abgetheilet/ so das je ein masculinum vnd faemininum,
ein Männlichs vnd Weiblichs ordentlich bey einander wohnen/ ein Männ
lein/ ein Weiblein/ wiederumb ein Männlein vnd so fortan. [Hie kan

stracks

ſchicke. Wil doch die kuͤnſtliche Arbeit hiemit nicht vernichten/ ſondern nach jh-
rem werth gelobet haben.

IV.
Was die
Aſtrologi fuͤr vrſachen gehabt/ die 12 Himliſchẽ
Zeichen nach den eigenſchafften der 4 Qualiteten/ Complexionen/

vnd Elementen/ Warm/ Kalt/ Feucht vnd Trucken/
abzutheilen?

Erſtlich muß ich die Ordnung der abtheilung wiederholen:

1. ♈.5. ♌.9. ♐.Die Fewrige Triplicitet:Warm vnd Trucken.
2. ♉.6. ♍.10. ♑.Die Jrrdiſche:Kalt vnd Trucken.
3. ♊.7. ♎.11. ♒.Die Lufftige:Warm vnd Feucht.
4. ♋.8. ♏.12. ♓.Die Waͤſſerige:Kalt vnd Feucht.

Die vrſach ſolcher abtheilung iſt vornemlich dieſe/ das die alten vermey-
net/ das des Gewitters verenderung allein vom Himmel herruͤhre. Vnd weil
des Gewittters viererley art/ nach art der 4 Elementen/ haben ſie drauß ge-
ſchloſſen/ das die 12 Himliſchen zeichen/ ſo mit den Planeten des Gewitters vor-
nehmſte vrſachen weren/ dergleichen eigenſchafften muͤſten an ſich haben/ oder
ja wircklich außgieſſen.

Warumb ſie aber nicht je drey auff einander folgende zu einerley Com-
plexion
gezogen/ vnd zum exempel die drey Sommerzeichen nicht zur fewrigen/
die drey Herbſtzeichen nicht zur Waͤſſerigen Triplicitet geordnet/ ſol die vrſa-
che ſein/ damit nicht 3 zeichen fuͤr eins gehalten wuͤrden.

Ferner warumb denn dieſes zeichen eben dieſe Complexion, das ander e-
ben dieſe vnd nicht eine andere/ haben muͤſſen/ als/ warumb der Waſſermann
nicht feuchter/ der Stier nicht hitziger natur ſey/ daruͤber ſind die guten alten/
wie auch jtzige/ Aſtrologi ſelbs vntereinander nicht einig. Denn etliche ſpre-
chen/ weil ein Wieder/ ein Loͤw/ ein Centaurus (halb Menſch halb Roß) wel-
cher am Him̃el den Schuͤtzen abbildet/ hitziger natur ſind: item weil ein Krebs/
ein Fiſch/ ein Scorpion/ Waſſerthiere ſind: (welchs mir doch vom Scorpion
nicht ein wil) ſo ſey billich den Himliſchen bildern/ die ſolche Thiere figuriren/
ſolcher Thiere natur angerechnet. Andere bringen ſubtilere vrſachen zur bahn/
welche vrſachen auff dieſes fundament gegruͤndet/ das man die 12 zeichen in 6
par oder Ehgattungen abgetheilet/ ſo das je ein maſculinum vnd fæmininum,
ein Maͤnnlichs vnd Weiblichs ordentlich bey einander wohnen/ ♈ ein Maͤnn
lein/ ♉ ein Weiblein/ ♊ wiederumb ein Maͤñlein vnd ſo fortan. [Hie kan

ſtracks
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0140"/>
&#x017F;chicke. Wil doch die ku&#x0364;n&#x017F;tliche Arbeit hiemit nicht vernichten/ &#x017F;ondern nach jh-<lb/>
rem werth gelobet haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Was die</hi><hi rendition="#aq">A&#x017F;trologi</hi><hi rendition="#b">fu&#x0364;r vr&#x017F;achen gehabt/ die 12 Himli&#x017F;che&#x0303;<lb/>
Zeichen nach den eigen&#x017F;chafften der 4 Qualiteten/ Complexionen/</hi><lb/>
vnd Elementen/ Warm/ Kalt/ Feucht vnd Trucken/<lb/>
abzutheilen?</head><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich muß ich die Ordnung der abtheilung wiederholen:</p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell>1. &#x2648;.</cell>
              <cell>5. &#x264C;.</cell>
              <cell>9. &#x2650;.</cell>
              <cell>Die Fewrige <hi rendition="#aq">Triplicitet:</hi></cell>
              <cell>Warm vnd Trucken.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>2. &#x2649;.</cell>
              <cell>6. &#x264D;.</cell>
              <cell>10. &#x2651;.</cell>
              <cell>Die Jrrdi&#x017F;che:</cell>
              <cell>Kalt vnd Trucken.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3. &#x264A;.</cell>
              <cell>7. &#x264E;.</cell>
              <cell>11. &#x2652;.</cell>
              <cell>Die Lufftige:</cell>
              <cell>Warm vnd Feucht.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4. &#x264B;.</cell>
              <cell>8. &#x264F;.</cell>
              <cell>12. &#x2653;.</cell>
              <cell>Die Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erige:</cell>
              <cell>Kalt vnd Feucht.</cell>
            </row><lb/>
          </table>
          <p>Die vr&#x017F;ach &#x017F;olcher abtheilung i&#x017F;t vornemlich die&#x017F;e/ das die alten vermey-<lb/>
net/ das des Gewitters verenderung allein vom Himmel herru&#x0364;hre. Vnd weil<lb/>
des Gewittters viererley art/ nach art der 4 Elementen/ haben &#x017F;ie drauß ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ das die 12 Himli&#x017F;chen zeichen/ &#x017F;o mit den Planeten des Gewitters vor-<lb/>
nehm&#x017F;te vr&#x017F;achen weren/ dergleichen eigen&#x017F;chafften mu&#x0364;&#x017F;ten an &#x017F;ich haben/ oder<lb/>
ja wircklich außgie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Warumb &#x017F;ie aber nicht je drey auff einander folgende zu einerley <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
plexion</hi> gezogen/ vnd zum exempel die drey Sommerzeichen nicht zur fewrigen/<lb/>
die drey Herb&#x017F;tzeichen nicht zur Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigen <hi rendition="#aq">Triplicitet</hi> geordnet/ &#x017F;ol die vr&#x017F;a-<lb/>
che &#x017F;ein/ damit nicht 3 zeichen fu&#x0364;r eins gehalten wu&#x0364;rden.</p><lb/>
          <p>Ferner warumb denn die&#x017F;es zeichen eben die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Complexion,</hi> das ander e-<lb/>
ben die&#x017F;e vnd nicht eine andere/ haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als/ warumb der Wa&#x017F;&#x017F;ermann<lb/>
nicht feuchter/ der Stier nicht hitziger natur &#x017F;ey/ daru&#x0364;ber &#x017F;ind die guten alten/<lb/>
wie auch jtzige/ <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologi</hi> &#x017F;elbs vntereinander nicht einig. Denn etliche &#x017F;pre-<lb/>
chen/ weil ein Wieder/ ein Lo&#x0364;w/ ein <hi rendition="#aq">Centaurus</hi> (halb Men&#x017F;ch halb Roß) wel-<lb/>
cher am Him&#x0303;el den Schu&#x0364;tzen abbildet/ hitziger natur &#x017F;ind: item weil ein Krebs/<lb/>
ein Fi&#x017F;ch/ ein Scorpion/ Wa&#x017F;&#x017F;erthiere &#x017F;ind: (welchs mir doch vom Scorpion<lb/>
nicht ein wil) &#x017F;o &#x017F;ey billich den Himli&#x017F;chen bildern/ die &#x017F;olche Thiere figuriren/<lb/>
&#x017F;olcher Thiere natur angerechnet. Andere bringen &#x017F;ubtilere vr&#x017F;achen zur bahn/<lb/>
welche vr&#x017F;achen auff die&#x017F;es fundament gegru&#x0364;ndet/ das man die 12 zeichen in 6<lb/>
par oder Ehgattungen abgetheilet/ &#x017F;o das je ein <hi rendition="#aq">ma&#x017F;culinum</hi> vnd <hi rendition="#aq">fæmininum,</hi><lb/>
ein Ma&#x0364;nnlichs vnd Weiblichs ordentlich bey einander wohnen/ &#x2648; ein Ma&#x0364;nn<lb/>
lein/ &#x2649; ein Weiblein/ &#x264A; wiederumb ein Ma&#x0364;n&#x0303;lein vnd &#x017F;o fortan. [Hie kan<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tracks</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0140] ſchicke. Wil doch die kuͤnſtliche Arbeit hiemit nicht vernichten/ ſondern nach jh- rem werth gelobet haben. IV. Was die Aſtrologi fuͤr vrſachen gehabt/ die 12 Himliſchẽ Zeichen nach den eigenſchafften der 4 Qualiteten/ Complexionen/ vnd Elementen/ Warm/ Kalt/ Feucht vnd Trucken/ abzutheilen? Erſtlich muß ich die Ordnung der abtheilung wiederholen: 1. ♈. 5. ♌. 9. ♐. Die Fewrige Triplicitet: Warm vnd Trucken. 2. ♉. 6. ♍. 10. ♑. Die Jrrdiſche: Kalt vnd Trucken. 3. ♊. 7. ♎. 11. ♒. Die Lufftige: Warm vnd Feucht. 4. ♋. 8. ♏. 12. ♓. Die Waͤſſerige: Kalt vnd Feucht. Die vrſach ſolcher abtheilung iſt vornemlich dieſe/ das die alten vermey- net/ das des Gewitters verenderung allein vom Himmel herruͤhre. Vnd weil des Gewittters viererley art/ nach art der 4 Elementen/ haben ſie drauß ge- ſchloſſen/ das die 12 Himliſchen zeichen/ ſo mit den Planeten des Gewitters vor- nehmſte vrſachen weren/ dergleichen eigenſchafften muͤſten an ſich haben/ oder ja wircklich außgieſſen. Warumb ſie aber nicht je drey auff einander folgende zu einerley Com- plexion gezogen/ vnd zum exempel die drey Sommerzeichen nicht zur fewrigen/ die drey Herbſtzeichen nicht zur Waͤſſerigen Triplicitet geordnet/ ſol die vrſa- che ſein/ damit nicht 3 zeichen fuͤr eins gehalten wuͤrden. Ferner warumb denn dieſes zeichen eben dieſe Complexion, das ander e- ben dieſe vnd nicht eine andere/ haben muͤſſen/ als/ warumb der Waſſermann nicht feuchter/ der Stier nicht hitziger natur ſey/ daruͤber ſind die guten alten/ wie auch jtzige/ Aſtrologi ſelbs vntereinander nicht einig. Denn etliche ſpre- chen/ weil ein Wieder/ ein Loͤw/ ein Centaurus (halb Menſch halb Roß) wel- cher am Him̃el den Schuͤtzen abbildet/ hitziger natur ſind: item weil ein Krebs/ ein Fiſch/ ein Scorpion/ Waſſerthiere ſind: (welchs mir doch vom Scorpion nicht ein wil) ſo ſey billich den Himliſchen bildern/ die ſolche Thiere figuriren/ ſolcher Thiere natur angerechnet. Andere bringen ſubtilere vrſachen zur bahn/ welche vrſachen auff dieſes fundament gegruͤndet/ das man die 12 zeichen in 6 par oder Ehgattungen abgetheilet/ ſo das je ein maſculinum vnd fæmininum, ein Maͤnnlichs vnd Weiblichs ordentlich bey einander wohnen/ ♈ ein Maͤnn lein/ ♉ ein Weiblein/ ♊ wiederumb ein Maͤñlein vnd ſo fortan. [Hie kan ſtracks

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/140
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/140>, abgerufen am 09.08.2020.