Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

stracks jemand billich fragen/ was für grund dieser Ehliche bandt der 12 Zei-
chen habe: Drauff antwortet Ptolemaeus, das/ weil die zeiten in jmmerweren-
de abwechselung des Tags vnd der nacht vnterschieden/ haben die alten daher ge
legenheit genommen/ die 12 zeichen/ weil jhre zahl gerad ist/ in 6 ehliche par zu
vertheilen/ so das jeglich Männlein sein Weiblein habe/ vnd das die männlein
zugleich tägliche zeichen/ signa diurna, die Weiblein nächtliche/ nocturna, heis-
sen solten. Wer sich nun an dieser antwort Ptolemaei nicht benügen lesset/ dem
weiß ich nicht zu helffen.] Weil nun 12 Zeichen/ vnd 4 Element sind/ vnd man
nicht die 3 nechstanffeinander folgende wollen einem Element anrechnen/ so hat
man den Thierkreiß in Triangel oder Drittpart ausgetheilt/ vnd jedes Trian-
gels
dreyen ecken drey Zeichen einerley Complexion (jedem eck ein Zeichen)
zugeordnet. Vnd weil das Element deß Fewers alle dinge lebhafft macht/ auch
der Wieder ein Frühlingszeichen ist/ in welchem die Sonn allen den Winter
vber erstorbenen dingen das leben wiederbringt/ Also steht billich im ersten eck
des Triangels der Wieder/ vnd wird von diesem anfang derselbe gantze Trian-
gel
der Fewrige genannt: die andern beyden zum Fewrigen gehörigen Zei-
chen sind/ der Löw/ vnd der Schütz/ so das jeglichs vom andern/ vmb das dritt-
part des Himmels abgelegen/ vnd also alle drey / / / mit jhren stellen
gleichsam drey ecken eines Triangels machen. Eben also sind die andern drey
Triangel vnd jhre Zeichen disponiret/ wie aus obiger vorstellung zu sehen.

Warumb folgt aber nach der fewrigen Triplicitet stracks die Jrrdische?
oder warumb ist der / vnd nicht lufftiger natur/ weil doch nachm
Element des Fewers das Element der Lufft folgt? Hierauff antwortet Albu-
masar, Qualitatem activam,
als da sind Wärme vnd Kälte/ nobiliorem esse
passiva:
Also hab nach der hitz erstlich die kälte folgen müssen/ weil auch dieselbe
Qualitet gegen der vorhergehenden (der Wärme) so eine beschaffenheit habe/
als die nacht gegen dem tage/ als das Weiblein gegen dem Männlein: von wel-
cher Ehparung schon oben gemeldet.

Weil aber jedes par zeichen sol sein wie Männlein vnd Weiblein/ warumb
ist denn der Stier/ als das Weiblein/ nicht kalt vnd feucht/ weil diese comple-
xion
der Weiblein vnd der Nacht eigen ist/ wie Warm vnd Trucken der Männ-
lein vnd des Tages? Albumasar hat auch drauff antwort/ vnd hilfft jhn Kepp-
lerus
fort/ neinlich/ Gleich wie Mann vnd Weib einerley materialia Mensch-
liches Leibes haben/ aber beyde geschlechter mit den formalibus vnterschieden
sind/ Also sey es billich/ das vnd einerley qualitates passivas tanquam
materiales,
nemlich das Trucken/ an sich haben/ aber mit qualitatibus activis
tanquam formalibus,
welche sind Wärme vnd Kälte/ vnterschieden sein.

Diß
Q ij

ſtracks jemand billich fragen/ was fuͤr grund dieſer Ehliche bandt der 12 Zei-
chen habe: Drauff antwortet Ptolemæus, das/ weil die zeiten in jmmerweren-
de abwechſelung des Tags vnd der nacht vnterſchieden/ haben die alten daher ge
legenheit genommen/ die 12 zeichen/ weil jhre zahl gerad iſt/ in 6 ehliche par zu
vertheilen/ ſo das jeglich Maͤnnlein ſein Weiblein habe/ vnd das die maͤnnlein
zugleich taͤgliche zeichen/ ſigna diurna, die Weiblein naͤchtliche/ nocturna, heiſ-
ſen ſolten. Wer ſich nun an dieſer antwort Ptolemæi nicht benuͤgen leſſet/ dem
weiß ich nicht zu helffen.] Weil nun 12 Zeichen/ vnd 4 Element ſind/ vnd man
nicht die 3 nechſtanffeinander folgende wollen einem Element anrechnen/ ſo hat
man den Thierkreiß in Triangel oder Drittpart ausgetheilt/ vnd jedes Trian-
gels
dreyen ecken drey Zeichen einerley Complexion (jedem eck ein Zeichen)
zugeordnet. Vnd weil das Element deß Fewers alle dinge lebhafft macht/ auch
der Wieder ein Fruͤhlingszeichen iſt/ in welchem die Sonn allen den Winter
vber erſtorbenen dingen das leben wiederbringt/ Alſo ſteht billich im erſten eck
des Triangels der Wieder/ vnd wird von dieſem anfang derſelbe gantze Trian-
gel
der Fewrige genannt: die andern beyden zum Fewrigen ∆ gehoͤrigen Zei-
chen ſind/ der Loͤw/ vnd der Schuͤtz/ ſo das jeglichs vom andern/ vmb das dritt-
part des Himmels abgelegen/ vnd alſo alle drey ♈/ ♌/ ♐/ mit jhren ſtellen
gleichſam drey ecken eines Triangels machen. Eben alſo ſind die andern drey
Triangel vnd jhre Zeichen diſponiret/ wie aus obiger vorſtellung zu ſehen.

Warumb folgt aber nach der fewrigen Triplicitet ſtracks die Jrrdiſche?
oder warumb iſt der ♉/ ♍ vnd ♑ nicht lufftiger natur/ weil doch nachm
Element des Fewers das Element der Lufft folgt? Hierauff antwortet Albu-
maſar, Qualitatem activam,
als da ſind Waͤrme vnd Kaͤlte/ nobiliorem eſſe
paſſiva:
Alſo hab nach der hitz erſtlich die kaͤlte folgen muͤſſen/ weil auch dieſelbe
Qualitet gegen der vorhergehenden (der Waͤrme) ſo eine beſchaffenheit habe/
als die nacht gegen dem tage/ als das Weiblein gegen dem Maͤñlein: von wel-
cher Ehparung ſchon oben gemeldet.

Weil aber jedes par zeichen ſol ſein wie Maͤnnlein vnd Weiblein/ warumb
iſt denn der Stier/ als das Weiblein/ nicht kalt vnd feucht/ weil dieſe comple-
xion
der Weiblein vnd der Nacht eigen iſt/ wie Warm vnd Trucken der Maͤnn-
lein vnd des Tages? Albumaſar hat auch drauff antwort/ vnd hilfft jhn Kepp-
lerus
fort/ neinlich/ Gleich wie Mann vnd Weib einerley materialia Menſch-
liches Leibes haben/ aber beyde geſchlechter mit den formalibus vnterſchieden
ſind/ Alſo ſey es billich/ das ♈ vnd ♉ einerley qualitates paſſivas tanquam
materiales,
nemlich das Trucken/ an ſich haben/ aber mit qualitatibus activis
tanquam formalibus,
welche ſind Waͤrme vnd Kaͤlte/ vnterſchieden ſein.

Diß
Q ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141"/>
&#x017F;tracks jemand billich fragen/ was fu&#x0364;r grund die&#x017F;er Ehliche bandt der 12 Zei-<lb/>
chen habe: Drauff antwortet <hi rendition="#aq">Ptolemæus,</hi> das/ weil die zeiten in jmmerweren-<lb/>
de abwech&#x017F;elung des Tags vnd der nacht vnter&#x017F;chieden/ haben die alten daher ge<lb/>
legenheit genommen/ die 12 zeichen/ weil jhre zahl gerad i&#x017F;t/ in 6 ehliche par zu<lb/>
vertheilen/ &#x017F;o das jeglich Ma&#x0364;nnlein &#x017F;ein Weiblein habe/ vnd das die ma&#x0364;nnlein<lb/>
zugleich ta&#x0364;gliche zeichen/ <hi rendition="#aq">&#x017F;igna diurna,</hi> die Weiblein na&#x0364;chtliche/ <hi rendition="#aq">nocturna,</hi> hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;olten. Wer &#x017F;ich nun an die&#x017F;er antwort <hi rendition="#aq">Ptolemæi</hi> nicht benu&#x0364;gen le&#x017F;&#x017F;et/ dem<lb/>
weiß ich nicht zu helffen.] Weil nun 12 Zeichen/ vnd 4 Element &#x017F;ind/ vnd man<lb/>
nicht die 3 nech&#x017F;tanffeinander folgende wollen einem Element anrechnen/ &#x017F;o hat<lb/>
man den Thierkreiß in <hi rendition="#aq">Triangel</hi> oder Drittpart ausgetheilt/ vnd jedes <hi rendition="#aq">Trian-<lb/>
gels</hi> dreyen ecken drey Zeichen einerley <hi rendition="#aq">Complexion</hi> (jedem eck ein Zeichen)<lb/>
zugeordnet. Vnd weil das Element deß Fewers alle dinge lebhafft macht/ auch<lb/>
der Wieder ein Fru&#x0364;hlingszeichen i&#x017F;t/ in welchem die Sonn allen den Winter<lb/>
vber er&#x017F;torbenen dingen das leben wiederbringt/ Al&#x017F;o &#x017F;teht billich im er&#x017F;ten eck<lb/>
des <hi rendition="#aq">Trian</hi>gels der Wieder/ vnd wird von die&#x017F;em anfang der&#x017F;elbe gantze <hi rendition="#aq">Trian-<lb/>
gel</hi> der Fewrige genannt: die andern beyden zum Fewrigen &#x2206; geho&#x0364;rigen Zei-<lb/>
chen &#x017F;ind/ der Lo&#x0364;w/ vnd der Schu&#x0364;tz/ &#x017F;o das jeglichs vom andern/ vmb das dritt-<lb/>
part des Himmels abgelegen/ vnd al&#x017F;o alle drey &#x2648;/ &#x264C;/ &#x2650;/ mit jhren &#x017F;tellen<lb/>
gleich&#x017F;am drey ecken eines <hi rendition="#aq">Trian</hi>gels machen. Eben al&#x017F;o &#x017F;ind die andern drey<lb/><hi rendition="#aq">Triangel</hi> vnd jhre Zeichen <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ret/ wie aus obiger vor&#x017F;tellung zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Warumb folgt aber nach der fewrigen <hi rendition="#aq">Triplicitet</hi> &#x017F;tracks die Jrrdi&#x017F;che?<lb/>
oder warumb i&#x017F;t der &#x2649;/ &#x264D; vnd &#x2651; nicht lufftiger natur/ weil doch nachm<lb/>
Element des Fewers das Element der Lufft folgt? Hierauff antwortet <hi rendition="#aq">Albu-<lb/>
ma&#x017F;ar, Qualitatem activam,</hi> als da &#x017F;ind Wa&#x0364;rme vnd Ka&#x0364;lte/ <hi rendition="#aq">nobiliorem e&#x017F;&#x017F;e<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;iva:</hi> Al&#x017F;o hab nach der hitz er&#x017F;tlich die ka&#x0364;lte folgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ weil auch die&#x017F;elbe<lb/><hi rendition="#aq">Qualitet</hi> gegen der vorhergehenden (der Wa&#x0364;rme) &#x017F;o eine be&#x017F;chaffenheit habe/<lb/>
als die nacht gegen dem tage/ als das Weiblein gegen dem Ma&#x0364;n&#x0303;lein: von wel-<lb/>
cher Ehparung &#x017F;chon oben gemeldet.</p><lb/>
          <p>Weil aber jedes par zeichen &#x017F;ol &#x017F;ein wie Ma&#x0364;nnlein vnd Weiblein/ warumb<lb/>
i&#x017F;t denn der Stier/ als das Weiblein/ nicht kalt vnd feucht/ weil die&#x017F;e <hi rendition="#aq">comple-<lb/>
xion</hi> der Weiblein vnd der Nacht eigen i&#x017F;t/ wie Warm vnd Trucken der Ma&#x0364;nn-<lb/>
lein vnd des Tages? <hi rendition="#aq">Albuma&#x017F;ar</hi> hat auch drauff antwort/ vnd hilfft jhn <hi rendition="#aq">Kepp-<lb/>
lerus</hi> fort/ neinlich/ Gleich wie Mann vnd Weib einerley <hi rendition="#aq">materialia</hi> Men&#x017F;ch-<lb/>
liches Leibes haben/ aber beyde ge&#x017F;chlechter mit den <hi rendition="#aq">formalibus</hi> vnter&#x017F;chieden<lb/>
&#x017F;ind/ Al&#x017F;o &#x017F;ey es billich/ das &#x2648; vnd &#x2649; einerley <hi rendition="#aq">qualitates pa&#x017F;&#x017F;ivas tanquam<lb/>
materiales,</hi> nemlich das Trucken/ an &#x017F;ich haben/ aber mit <hi rendition="#aq">qualitatibus activis<lb/>
tanquam formalibus,</hi> welche &#x017F;ind Wa&#x0364;rme vnd Ka&#x0364;lte/ vnter&#x017F;chieden &#x017F;ein.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Q ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Diß</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0141] ſtracks jemand billich fragen/ was fuͤr grund dieſer Ehliche bandt der 12 Zei- chen habe: Drauff antwortet Ptolemæus, das/ weil die zeiten in jmmerweren- de abwechſelung des Tags vnd der nacht vnterſchieden/ haben die alten daher ge legenheit genommen/ die 12 zeichen/ weil jhre zahl gerad iſt/ in 6 ehliche par zu vertheilen/ ſo das jeglich Maͤnnlein ſein Weiblein habe/ vnd das die maͤnnlein zugleich taͤgliche zeichen/ ſigna diurna, die Weiblein naͤchtliche/ nocturna, heiſ- ſen ſolten. Wer ſich nun an dieſer antwort Ptolemæi nicht benuͤgen leſſet/ dem weiß ich nicht zu helffen.] Weil nun 12 Zeichen/ vnd 4 Element ſind/ vnd man nicht die 3 nechſtanffeinander folgende wollen einem Element anrechnen/ ſo hat man den Thierkreiß in Triangel oder Drittpart ausgetheilt/ vnd jedes Trian- gels dreyen ecken drey Zeichen einerley Complexion (jedem eck ein Zeichen) zugeordnet. Vnd weil das Element deß Fewers alle dinge lebhafft macht/ auch der Wieder ein Fruͤhlingszeichen iſt/ in welchem die Sonn allen den Winter vber erſtorbenen dingen das leben wiederbringt/ Alſo ſteht billich im erſten eck des Triangels der Wieder/ vnd wird von dieſem anfang derſelbe gantze Trian- gel der Fewrige genannt: die andern beyden zum Fewrigen ∆ gehoͤrigen Zei- chen ſind/ der Loͤw/ vnd der Schuͤtz/ ſo das jeglichs vom andern/ vmb das dritt- part des Himmels abgelegen/ vnd alſo alle drey ♈/ ♌/ ♐/ mit jhren ſtellen gleichſam drey ecken eines Triangels machen. Eben alſo ſind die andern drey Triangel vnd jhre Zeichen diſponiret/ wie aus obiger vorſtellung zu ſehen. Warumb folgt aber nach der fewrigen Triplicitet ſtracks die Jrrdiſche? oder warumb iſt der ♉/ ♍ vnd ♑ nicht lufftiger natur/ weil doch nachm Element des Fewers das Element der Lufft folgt? Hierauff antwortet Albu- maſar, Qualitatem activam, als da ſind Waͤrme vnd Kaͤlte/ nobiliorem eſſe paſſiva: Alſo hab nach der hitz erſtlich die kaͤlte folgen muͤſſen/ weil auch dieſelbe Qualitet gegen der vorhergehenden (der Waͤrme) ſo eine beſchaffenheit habe/ als die nacht gegen dem tage/ als das Weiblein gegen dem Maͤñlein: von wel- cher Ehparung ſchon oben gemeldet. Weil aber jedes par zeichen ſol ſein wie Maͤnnlein vnd Weiblein/ warumb iſt denn der Stier/ als das Weiblein/ nicht kalt vnd feucht/ weil dieſe comple- xion der Weiblein vnd der Nacht eigen iſt/ wie Warm vnd Trucken der Maͤnn- lein vnd des Tages? Albumaſar hat auch drauff antwort/ vnd hilfft jhn Kepp- lerus fort/ neinlich/ Gleich wie Mann vnd Weib einerley materialia Menſch- liches Leibes haben/ aber beyde geſchlechter mit den formalibus vnterſchieden ſind/ Alſo ſey es billich/ das ♈ vnd ♉ einerley qualitates paſſivas tanquam materiales, nemlich das Trucken/ an ſich haben/ aber mit qualitatibus activis tanquam formalibus, welche ſind Waͤrme vnd Kaͤlte/ vnterſchieden ſein. Diß Q ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/141
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/141>, abgerufen am 20.09.2020.