Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Diß sind also die vrsachen/ welche die Alten gehabt/ die 12 Himlische Zei-
chen in die 4 Elementische Tripliciteten zu vertheilen. Weren andere verhan-
den/ so hett ich sie herfür gebracht. Wer gegen Astrologiam sehr entzündet ist/
der wird leichtlich ein gnügen vnd gefallen dran haben. Wer aber dieses alles für
Puppenwerck halten wil/ der kan mich leicht vberreden/ dz ich jm gesellschafft leiste.

Was aber die zusammenkunfften der beyden obeisten Planeten vnd Jupiter
in der Fewrigen oder einer andern Triplicitet betrifft/ hats damit ein andere ge-
legenheit: denn da kommen die realia hinzu/ nemlich conjunctae radiationes
Planetarum
aus einem Ort des himmels/ da sie in langen Jahren nicht bey-
sammen gewesen/ vnd da sie alsdann nicht/ wie die andern Planeten/ bald von
einander scheiden/ sondern eine raume zeit beysammen bleiben/ wie ich zu seiner
zeit weitleufftiger/ wils Gott/ berichten wil.

V.
An lux Solaris sufficiat irradiando toti huic Universo?

Ob der Sonnen Liecht/ als alles Liechts brunquell/ Himmel vnd
Erden/ vnd also die gantze Welt gnugsam erleuchten könne?

GEmeiniglich wird ja geantwortet/ außgenommen das sie das jenige nicht
erleuchten könne/ welches im Schatten des Erdbodens vnnd des Mond-
Cörpers begriffen: Sonsten ergiesse sie jhr Liecht in die eussersten gestirnten
Himmel/ so wol vber als vntersich. Was vom Schatten der Erden vnd des
Monds gesagt wird/ ist keinem schwer zuverstehen/ wenn er bedenckt/ das ein jeg-
lichs vndurchsichtigs ding von der Sonnen hindan einen schatten wirfft. Sol-
che vndurchsichtige ding sind auch freylich der Erdboden (in welches Schat-
ten der Mond pflegt verfinstert zu werden) der Cörper des Monds (welcher
schatten vns pflegt bey hellem tage die Sonne zu verdecken/ vnd also eine Son-
nenfinsterniß zu machen) wie auch die Cörper der andern 5 Planeten/ wie ich
solchs für 3 Jahren dargethan. Was nun durch diese vndurchleuchtige Cör-
per vberschattet wird/ das kan die Sun nicht erlenchten.

Das sie aber ausser diesen Schatten die gautze tieffe des Himmels erleuch-
ten sol können/ drann zweifele ich gar sehr/ denn die Optica vnd Doctrina -
lorum
wil solchs nicht zulassen. Optica sagt (wie auch die tegliche erfahrung)
das ein sichtbares ding je weiter es vom gesicht abgelegen/ je kleiner es scheine/ vnd
je weniger es das gesicht afficire: vnd also ein Leuchtendes Corpus je weiter es
abgelegen/ je weniger vnd schwächer erleuchten seine stralen die weit abgelegenen
dinge. Nun wollen wir besehen 1. wie weit von der Sonnen hinauff an die Fe-
sten Sternen des Firmaments sey/ vnd wie groß die Sonne scheinen möchte ei-

nem/

Diß ſind alſo die vrſachen/ welche die Alten gehabt/ die 12 Himliſche Zei-
chen in die 4 Elementiſche Tripliciteten zu vertheilen. Weren andere verhan-
den/ ſo hett ich ſie herfuͤr gebracht. Wer gegen Aſtrologiam ſehr entzuͤndet iſt/
der wird leichtlich ein gnuͤgen vñ gefallen dran haben. Wer aber dieſes alles fuͤr
Puppenwerck haltẽ wil/ der kan mich leicht vberredẽ/ dz ich jm geſellſchafft leiſte.

Was aber die zuſammenkunfften der beyden obeiſten Planeten ♄ vnd ♃
in der Fewrigen oder einer andern Triplicitet betrifft/ hats damit ein andere ge-
legenheit: denn da kommen die realia hinzu/ nemlich conjunctæ radiationes
Planetarum
aus einem Ort des himmels/ da ſie in langen Jahren nicht bey-
ſammen geweſen/ vnd da ſie alsdann nicht/ wie die andern Planeten/ bald von
einander ſcheiden/ ſondern eine raume zeit beyſammen bleiben/ wie ich zu ſeiner
zeit weitleufftiger/ wils Gott/ berichten wil.

V.
An lux Solaris ſufficiat irradiando toti huic Univerſo?

Ob der Sonnen Liecht/ als alles Liechts brunquell/ Himmel vnd
Erden/ vnd alſo die gantze Welt gnugſam erleuchten koͤnne?

GEmeiniglich wird ja geantwortet/ außgenommen das ſie das jenige nicht
erleuchten koͤnne/ welches im Schatten des Erdbodens vnnd des Mond-
Coͤrpers begriffen: Sonſten ergieſſe ſie jhr Liecht in die euſſerſten geſtirnten
Himmel/ ſo wol vber als vnterſich. Was vom Schatten der Erden vnd des
Monds geſagt wird/ iſt keinem ſchwer zuverſtehen/ wenn er bedenckt/ das ein jeg-
lichs vndurchſichtigs ding von der Soñen hindan einen ſchatten wirfft. Sol-
che vndurchſichtige ding ſind auch freylich der Erdboden (in welches Schat-
ten der Mond pflegt verfinſtert zu werden) der Coͤrper des Monds (welcher
ſchatten vns pflegt bey hellem tage die Sonne zu verdecken/ vnd alſo eine Son-
nenfinſterniß zu machen) wie auch die Coͤrper der andern 5 Planeten/ wie ich
ſolchs fuͤr 3 Jahren dargethan. Was nun durch dieſe vndurchleuchtige Coͤr-
per vberſchattet wird/ das kan die ☉ nicht erlenchten.

Das ſie aber auſſer dieſen Schatten die gautze tieffe des Himmels erleuch-
ten ſol koͤnnen/ drann zweifele ich gar ſehr/ denn die Optica vnd Doctrina ∆-
lorum
wil ſolchs nicht zulaſſen. Optica ſagt (wie auch die tegliche erfahrung)
das ein ſichtbares ding je weiter es vom geſicht abgelegen/ je kleiner es ſcheine/ vñ
je weniger es das geſicht afficire: vnd alſo ein Leuchtendes Corpus je weiter es
abgelegen/ je weniger vnd ſchwaͤcher erleuchten ſeine ſtralen die weit abgelegenẽ
dinge. Nun wollen wir beſehen 1. wie weit von der Sonnen hinauff an die Fe-
ſten Sternen des Firmaments ſey/ vnd wie groß die Sonne ſcheinen moͤchte ei-

nem/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0142"/>
          <p>Diß &#x017F;ind al&#x017F;o die vr&#x017F;achen/ welche die Alten gehabt/ die 12 Himli&#x017F;che Zei-<lb/>
chen in die 4 Elementi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Tripliciteten</hi> zu vertheilen. Weren andere verhan-<lb/>
den/ &#x017F;o hett ich &#x017F;ie herfu&#x0364;r gebracht. Wer gegen <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologiam</hi> &#x017F;ehr entzu&#x0364;ndet i&#x017F;t/<lb/>
der wird leichtlich ein gnu&#x0364;gen vn&#x0303; gefallen dran haben. Wer aber die&#x017F;es alles fu&#x0364;r<lb/>
Puppenwerck halte&#x0303; wil/ der kan mich leicht vberrede&#x0303;/ dz ich jm ge&#x017F;ell&#x017F;chafft lei&#x017F;te.</p><lb/>
          <p>Was aber die zu&#x017F;ammenkunfften der beyden obei&#x017F;ten Planeten &#x2644; vnd &#x2643;<lb/>
in der Fewrigen oder einer andern <hi rendition="#aq">Triplicitet</hi> betrifft/ hats damit ein andere ge-<lb/>
legenheit: denn da kommen die <hi rendition="#aq">realia</hi> hinzu/ nemlich <hi rendition="#aq">conjunctæ radiationes<lb/>
Planetarum</hi> aus einem Ort des himmels/ da &#x017F;ie in langen Jahren nicht bey-<lb/>
&#x017F;ammen gewe&#x017F;en/ vnd da &#x017F;ie alsdann nicht/ wie die andern Planeten/ bald von<lb/>
einander &#x017F;cheiden/ &#x017F;ondern eine raume zeit bey&#x017F;ammen bleiben/ wie ich zu &#x017F;einer<lb/>
zeit weitleufftiger/ wils Gott/ berichten wil.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">V.</hi><lb/>
An lux Solaris &#x017F;ufficiat irradiando toti huic Univer&#x017F;o?</hi><lb/><hi rendition="#b">Ob der Sonnen Liecht/ als alles Liechts brunquell/ Himmel vnd</hi><lb/>
Erden/ vnd al&#x017F;o die gantze Welt gnug&#x017F;am erleuchten ko&#x0364;nne?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Emeiniglich wird ja geantwortet/ außgenommen das &#x017F;ie das jenige nicht<lb/>
erleuchten ko&#x0364;nne/ welches im Schatten des Erdbodens vnnd des Mond-<lb/>
Co&#x0364;rpers begriffen: Son&#x017F;ten ergie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie jhr Liecht in die eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten ge&#x017F;tirnten<lb/>
Himmel/ &#x017F;o wol vber als vnter&#x017F;ich. Was vom Schatten der Erden vnd des<lb/>
Monds ge&#x017F;agt wird/ i&#x017F;t keinem &#x017F;chwer zuver&#x017F;tehen/ wenn er bedenckt/ das ein jeg-<lb/>
lichs vndurch&#x017F;ichtigs ding von der Son&#x0303;en hindan einen &#x017F;chatten wirfft. Sol-<lb/>
che vndurch&#x017F;ichtige ding &#x017F;ind auch freylich der Erdboden (in welches Schat-<lb/>
ten der Mond pflegt verfin&#x017F;tert zu werden) der Co&#x0364;rper des Monds (welcher<lb/>
&#x017F;chatten vns pflegt bey hellem tage die Sonne zu verdecken/ vnd al&#x017F;o eine Son-<lb/>
nenfin&#x017F;terniß zu machen) wie auch die Co&#x0364;rper der andern 5 Planeten/ wie ich<lb/>
&#x017F;olchs fu&#x0364;r 3 Jahren dargethan. Was nun durch die&#x017F;e vndurchleuchtige Co&#x0364;r-<lb/>
per vber&#x017F;chattet wird/ das kan die &#x2609; nicht erlenchten.</p><lb/>
          <p>Das &#x017F;ie aber au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;en Schatten die gautze tieffe des Himmels erleuch-<lb/>
ten &#x017F;ol ko&#x0364;nnen/ drann zweifele ich gar &#x017F;ehr/ denn die <hi rendition="#aq">Optica</hi> vnd <hi rendition="#aq">Doctrina &#x2206;-<lb/>
lorum</hi> wil &#x017F;olchs nicht zula&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Optica</hi> &#x017F;agt (wie auch die tegliche erfahrung)<lb/>
das ein &#x017F;ichtbares ding je weiter es vom ge&#x017F;icht abgelegen/ je kleiner es &#x017F;cheine/ vn&#x0303;<lb/>
je weniger es das ge&#x017F;icht <hi rendition="#aq">afficire:</hi> vnd al&#x017F;o ein Leuchtendes <hi rendition="#aq">Corpus</hi> je weiter es<lb/>
abgelegen/ je weniger vnd &#x017F;chwa&#x0364;cher erleuchten &#x017F;eine &#x017F;tralen die weit abgelegene&#x0303;<lb/>
dinge. Nun wollen wir be&#x017F;ehen 1. wie weit von der Sonnen hinauff an die Fe-<lb/>
&#x017F;ten Sternen des Firmaments &#x017F;ey/ vnd wie groß die Sonne &#x017F;cheinen mo&#x0364;chte ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nem/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0142] Diß ſind alſo die vrſachen/ welche die Alten gehabt/ die 12 Himliſche Zei- chen in die 4 Elementiſche Tripliciteten zu vertheilen. Weren andere verhan- den/ ſo hett ich ſie herfuͤr gebracht. Wer gegen Aſtrologiam ſehr entzuͤndet iſt/ der wird leichtlich ein gnuͤgen vñ gefallen dran haben. Wer aber dieſes alles fuͤr Puppenwerck haltẽ wil/ der kan mich leicht vberredẽ/ dz ich jm geſellſchafft leiſte. Was aber die zuſammenkunfften der beyden obeiſten Planeten ♄ vnd ♃ in der Fewrigen oder einer andern Triplicitet betrifft/ hats damit ein andere ge- legenheit: denn da kommen die realia hinzu/ nemlich conjunctæ radiationes Planetarum aus einem Ort des himmels/ da ſie in langen Jahren nicht bey- ſammen geweſen/ vnd da ſie alsdann nicht/ wie die andern Planeten/ bald von einander ſcheiden/ ſondern eine raume zeit beyſammen bleiben/ wie ich zu ſeiner zeit weitleufftiger/ wils Gott/ berichten wil. V. An lux Solaris ſufficiat irradiando toti huic Univerſo? Ob der Sonnen Liecht/ als alles Liechts brunquell/ Himmel vnd Erden/ vnd alſo die gantze Welt gnugſam erleuchten koͤnne? GEmeiniglich wird ja geantwortet/ außgenommen das ſie das jenige nicht erleuchten koͤnne/ welches im Schatten des Erdbodens vnnd des Mond- Coͤrpers begriffen: Sonſten ergieſſe ſie jhr Liecht in die euſſerſten geſtirnten Himmel/ ſo wol vber als vnterſich. Was vom Schatten der Erden vnd des Monds geſagt wird/ iſt keinem ſchwer zuverſtehen/ wenn er bedenckt/ das ein jeg- lichs vndurchſichtigs ding von der Soñen hindan einen ſchatten wirfft. Sol- che vndurchſichtige ding ſind auch freylich der Erdboden (in welches Schat- ten der Mond pflegt verfinſtert zu werden) der Coͤrper des Monds (welcher ſchatten vns pflegt bey hellem tage die Sonne zu verdecken/ vnd alſo eine Son- nenfinſterniß zu machen) wie auch die Coͤrper der andern 5 Planeten/ wie ich ſolchs fuͤr 3 Jahren dargethan. Was nun durch dieſe vndurchleuchtige Coͤr- per vberſchattet wird/ das kan die ☉ nicht erlenchten. Das ſie aber auſſer dieſen Schatten die gautze tieffe des Himmels erleuch- ten ſol koͤnnen/ drann zweifele ich gar ſehr/ denn die Optica vnd Doctrina ∆- lorum wil ſolchs nicht zulaſſen. Optica ſagt (wie auch die tegliche erfahrung) das ein ſichtbares ding je weiter es vom geſicht abgelegen/ je kleiner es ſcheine/ vñ je weniger es das geſicht afficire: vnd alſo ein Leuchtendes Corpus je weiter es abgelegen/ je weniger vnd ſchwaͤcher erleuchten ſeine ſtralen die weit abgelegenẽ dinge. Nun wollen wir beſehen 1. wie weit von der Sonnen hinauff an die Fe- ſten Sternen des Firmaments ſey/ vnd wie groß die Sonne ſcheinen moͤchte ei- nem/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/142
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/142>, abgerufen am 24.09.2020.