Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Mit diesem discurs ist der lieben Sonnen Herrligkeit nichts benommen/
sondern sie ist vnd bleibt gleichwol das wunderschöne Liecht/ durch welches Gott
der Schöpffer gepreiset wird: Der es erschaffen/ nicht das es dort eben das Fir-
mament/ sondern das es die andern Planetenkugeln vnd diese niedere Welt er-
leuchten/ vnd daselbst seine Wirckung außgiessen sol.

Zum beschluß geb ich den Philosophis zubedencken/ weil alles zu gewissem
end erschaffen/ vnd/ wie man sagt/ die Sternen des menschen wegen erschaffen:
item weil die Sternen des Firmaments durchleuchtige allenthalben von sich
[l]euchtende Liechter sind/ was denn das Liecht nütze/ das sie in die tieffe des Him-
mels vber sich werffen?

VI.
Woher es komme/ das wir Anno 1622. in einem Vollen
Monden Ostern gehalten haben/ welches doch in der Christlichen

Kirchen vngebräuchlich/ auch vom Concilio Niceno gar
ernstlich verboten ist?

ERstlich erinnere ich/ was ich vorhin schon einmahl berichtet/ das nem
lich das Osterfest im alten Testament von Gott selbs ist eingesetzt/ das es
solte gefeyret werden am 14 tage des ersten Monden/ Exodi 12. v. 4. Levit. 23
v. 5 Num. 28/ v.
16. Der erste Mond aber im alten Testament war der Mond
Abib oder Nisan, in welchem Gott sein Volck auß Egypten geführet hatte/ Exo
di 23. v. 15. &c. 34. v. 18. Deuter. 16. v.
1. &. 2. Dieser Mond war im an-
fang des Frühlings/ vnd war der jenige/ dessen voll Mond einfiele/ wenn tag vnd
nacht gleich war/ oder zu nechst hernach/ das ist/ wenn die Sun in den getreten/
Joseph. lib. 3. Antiq. Jud. c. 10. Diese angesetzte Osterzeit haben auch die ersten
Christen im Newen Testament gehalten. Aber etwan anderthalbhundert Jar
nach Christi Geburt/ hat sich deßwegen zwischen den Asiatischen vnd Europaei-
schen Kirchen ein grosser Zwist erhoben/ Jn dem die Europaeischen mit den Ju-
den durchaus nichts gemeins haben wollen/ sondern die Christliche Ostern/ zu
ehren der Aufferstehung Christi/ allezeit an einem Sontage gefeyret. Welches
auch endlich durchs Concilium Nicenum (300 Jahr nach Christi geburt)
ist bestetigt worden/ da die Canones Paschales gemacht/ vnd geboten/ das in der
gantzen Christenheit der Ostertag an keinem andern tage/ als an einem Sonta-
ge sol gefeyret werden/ Nemlich an dem Sontage/ welcher zu nechst auff den
Jüdischen Ostertag (das ist auff den voll Mond Nisan, wie oben gesagt) fol-
get. Vnd damit/ wenn etwan der voll Mond Nisan auff einen Sontag einfiele/

die

Mit dieſem diſcurs iſt der lieben Sonnen Herrligkeit nichts benommen/
ſondern ſie iſt vnd bleibt gleichwol das wunderſchoͤne Liecht/ durch welches Gott
der Schoͤpffer gepreiſet wird: Der es erſchaffen/ nicht das es dort eben das Fir-
mament/ ſondern das es die andern Planetenkugeln vnd dieſe niedere Welt er-
leuchten/ vnd daſelbſt ſeine Wirckung außgieſſen ſol.

Zum beſchluß geb ich den Philoſophis zubedencken/ weil alles zu gewiſſem
end erſchaffen/ vnd/ wie man ſagt/ die Sternen des menſchen wegen erſchaffen:
item weil die Sternen des Firmaments durchleuchtige allenthalben von ſich
[l]euchtende Liechter ſind/ was denn das Liecht nuͤtze/ das ſie in die tieffe des Him-
mels vber ſich werffen?

VI.
Woher es komme/ das wir Anno 1622. in einem Vollen
Monden Oſtern gehalten haben/ welches doch in der Chriſtlichen

Kirchen vngebraͤuchlich/ auch vom Concilio Niceno gar
ernſtlich verboten iſt?

ERſtlich erinnere ich/ was ich vorhin ſchon einmahl berichtet/ das nem
lich das Oſterfeſt im alten Teſtament von Gott ſelbs iſt eingeſetzt/ das es
ſolte gefeyret werden am 14 tage des erſten Monden/ Exodi 12. v. 4. Levit. 23
v. 5 Num. 28/ v.
16. Der erſte Mond aber im alten Teſtament war der Mond
Abib oder Niſan, in welchem Gott ſein Volck auß Egypten gefuͤhret hatte/ Exo
di 23. v. 15. &c. 34. v. 18. Deuter. 16. v.
1. &. 2. Dieſer Mond war im an-
fang des Fruͤhlings/ vnd war der jenige/ deſſen voll Mond einfiele/ wenn tag vnd
nacht gleich war/ oder zu nechſt hernach/ das iſt/ wenn die ☉ in den ♈ getreten/
Joſeph. lib. 3. Antiq. Jud. c. 10. Dieſe angeſetzte Oſterzeit haben auch die erſtẽ
Chriſten im Newen Teſtament gehalten. Aber etwan anderthalbhundert Jar
nach Chriſti Geburt/ hat ſich deßwegen zwiſchen den Aſiatiſchen vnd Europæi-
ſchen Kirchen ein groſſer Zwiſt erhoben/ Jn dem die Europæiſchen mit den Ju-
den durchaus nichts gemeins haben wollen/ ſondern die Chriſtliche Oſtern/ zu
ehren der Aufferſtehung Chriſti/ allezeit an einem Sontage gefeyret. Welches
auch endlich durchs Concilium Nicenum (300 Jahr nach Chriſti geburt)
iſt beſtetigt worden/ da die Canones Paſchales gemacht/ vnd geboten/ das in der
gantzen Chriſtenheit der Oſtertag an keinem andern tage/ als an einem Sonta-
ge ſol gefeyret werden/ Nemlich an dem Sontage/ welcher zu nechſt auff den
Juͤdiſchen Oſtertag (das iſt auff den voll Mond Niſan, wie oben geſagt) fol-
get. Vnd damit/ wenn etwan der voll Mond Niſan auff einen Sontag einfiele/

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0144"/>
          <p>Mit die&#x017F;em <hi rendition="#aq">di&#x017F;curs</hi> i&#x017F;t der lieben Sonnen Herrligkeit nichts benommen/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie i&#x017F;t vnd bleibt gleichwol das wunder&#x017F;cho&#x0364;ne Liecht/ durch welches Gott<lb/>
der Scho&#x0364;pffer geprei&#x017F;et wird: Der es er&#x017F;chaffen/ nicht das es dort eben das Fir-<lb/>
mament/ &#x017F;ondern das es die andern Planetenkugeln vnd die&#x017F;e niedere Welt er-<lb/>
leuchten/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eine Wirckung außgie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol.</p><lb/>
          <p>Zum be&#x017F;chluß geb ich den <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis</hi> zubedencken/ weil alles zu gewi&#x017F;&#x017F;em<lb/>
end er&#x017F;chaffen/ vnd/ wie man &#x017F;agt/ die Sternen des men&#x017F;chen wegen er&#x017F;chaffen:<lb/>
item weil die Sternen des Firmaments durchleuchtige allenthalben von &#x017F;ich<lb/><supplied>l</supplied>euchtende Liechter &#x017F;ind/ was denn das Liecht nu&#x0364;tze/ das &#x017F;ie in die tieffe des Him-<lb/>
mels vber &#x017F;ich werffen?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Woher es komme/ das wir Anno 1622. in einem Vollen<lb/>
Monden O&#x017F;tern gehalten haben/ welches doch in der Chri&#x017F;tlichen</hi><lb/>
Kirchen vngebra&#x0364;uchlich/ auch vom <hi rendition="#aq">Concilio Niceno</hi> gar<lb/>
ern&#x017F;tlich verboten i&#x017F;t?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich erinnere ich/ was ich vorhin &#x017F;chon einmahl berichtet/ das nem<lb/>
lich das O&#x017F;terfe&#x017F;t im alten Te&#x017F;tament von Gott &#x017F;elbs i&#x017F;t einge&#x017F;etzt/ das es<lb/>
&#x017F;olte gefeyret werden am 14 tage des er&#x017F;ten Monden/ <hi rendition="#aq">Exodi 12. v. 4. Levit. 23<lb/>
v. 5 Num. 28/ v.</hi> 16. Der er&#x017F;te Mond aber im alten Te&#x017F;tament war der Mond<lb/><hi rendition="#aq">Abib</hi> oder <hi rendition="#aq">Ni&#x017F;an,</hi> in welchem Gott &#x017F;ein Volck auß Egypten gefu&#x0364;hret hatte/ <hi rendition="#aq">Exo<lb/>
di 23. v. 15. &amp;c. 34. v. 18. Deuter. 16. v.</hi> 1. &amp;. 2. Die&#x017F;er Mond war im an-<lb/>
fang des Fru&#x0364;hlings/ vnd war der jenige/ de&#x017F;&#x017F;en voll Mond einfiele/ wenn tag vnd<lb/>
nacht gleich war/ oder zu nech&#x017F;t hernach/ das i&#x017F;t/ wenn die &#x2609; in den &#x2648; getreten/<lb/><hi rendition="#aq">Jo&#x017F;eph. lib. 3. Antiq. Jud. c.</hi> 10. Die&#x017F;e ange&#x017F;etzte O&#x017F;terzeit haben auch die er&#x017F;te&#x0303;<lb/>
Chri&#x017F;ten im Newen Te&#x017F;tament gehalten. Aber etwan anderthalbhundert Jar<lb/>
nach Chri&#x017F;ti Geburt/ hat &#x017F;ich deßwegen zwi&#x017F;chen den A&#x017F;iati&#x017F;chen vnd Europ<hi rendition="#aq">æ</hi>i-<lb/>
&#x017F;chen Kirchen ein gro&#x017F;&#x017F;er Zwi&#x017F;t erhoben/ Jn dem die Europ<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;chen mit den Ju-<lb/>
den durchaus nichts gemeins haben wollen/ &#x017F;ondern die Chri&#x017F;tliche O&#x017F;tern/ zu<lb/>
ehren der Auffer&#x017F;tehung Chri&#x017F;ti/ allezeit an einem Sontage gefeyret. Welches<lb/>
auch endlich durchs <hi rendition="#aq">Concilium Nicenum</hi> (300 Jahr nach Chri&#x017F;ti geburt)<lb/>
i&#x017F;t be&#x017F;tetigt worden/ da die <hi rendition="#aq">Canones Pa&#x017F;chales</hi> gemacht/ vnd geboten/ das in der<lb/>
gantzen Chri&#x017F;tenheit der O&#x017F;tertag an keinem andern tage/ als an einem Sonta-<lb/>
ge &#x017F;ol gefeyret werden/ Nemlich an dem Sontage/ welcher zu nech&#x017F;t auff den<lb/>
Ju&#x0364;di&#x017F;chen O&#x017F;tertag (das i&#x017F;t auff den voll Mond <hi rendition="#aq">Ni&#x017F;an,</hi> wie oben ge&#x017F;agt) fol-<lb/>
get. Vnd damit/ wenn etwan der voll Mond <hi rendition="#aq">Ni&#x017F;an</hi> auff einen Sontag einfiele/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0144] Mit dieſem diſcurs iſt der lieben Sonnen Herrligkeit nichts benommen/ ſondern ſie iſt vnd bleibt gleichwol das wunderſchoͤne Liecht/ durch welches Gott der Schoͤpffer gepreiſet wird: Der es erſchaffen/ nicht das es dort eben das Fir- mament/ ſondern das es die andern Planetenkugeln vnd dieſe niedere Welt er- leuchten/ vnd daſelbſt ſeine Wirckung außgieſſen ſol. Zum beſchluß geb ich den Philoſophis zubedencken/ weil alles zu gewiſſem end erſchaffen/ vnd/ wie man ſagt/ die Sternen des menſchen wegen erſchaffen: item weil die Sternen des Firmaments durchleuchtige allenthalben von ſich leuchtende Liechter ſind/ was denn das Liecht nuͤtze/ das ſie in die tieffe des Him- mels vber ſich werffen? VI. Woher es komme/ das wir Anno 1622. in einem Vollen Monden Oſtern gehalten haben/ welches doch in der Chriſtlichen Kirchen vngebraͤuchlich/ auch vom Concilio Niceno gar ernſtlich verboten iſt? ERſtlich erinnere ich/ was ich vorhin ſchon einmahl berichtet/ das nem lich das Oſterfeſt im alten Teſtament von Gott ſelbs iſt eingeſetzt/ das es ſolte gefeyret werden am 14 tage des erſten Monden/ Exodi 12. v. 4. Levit. 23 v. 5 Num. 28/ v. 16. Der erſte Mond aber im alten Teſtament war der Mond Abib oder Niſan, in welchem Gott ſein Volck auß Egypten gefuͤhret hatte/ Exo di 23. v. 15. &c. 34. v. 18. Deuter. 16. v. 1. &. 2. Dieſer Mond war im an- fang des Fruͤhlings/ vnd war der jenige/ deſſen voll Mond einfiele/ wenn tag vnd nacht gleich war/ oder zu nechſt hernach/ das iſt/ wenn die ☉ in den ♈ getreten/ Joſeph. lib. 3. Antiq. Jud. c. 10. Dieſe angeſetzte Oſterzeit haben auch die erſtẽ Chriſten im Newen Teſtament gehalten. Aber etwan anderthalbhundert Jar nach Chriſti Geburt/ hat ſich deßwegen zwiſchen den Aſiatiſchen vnd Europæi- ſchen Kirchen ein groſſer Zwiſt erhoben/ Jn dem die Europæiſchen mit den Ju- den durchaus nichts gemeins haben wollen/ ſondern die Chriſtliche Oſtern/ zu ehren der Aufferſtehung Chriſti/ allezeit an einem Sontage gefeyret. Welches auch endlich durchs Concilium Nicenum (300 Jahr nach Chriſti geburt) iſt beſtetigt worden/ da die Canones Paſchales gemacht/ vnd geboten/ das in der gantzen Chriſtenheit der Oſtertag an keinem andern tage/ als an einem Sonta- ge ſol gefeyret werden/ Nemlich an dem Sontage/ welcher zu nechſt auff den Juͤdiſchen Oſtertag (das iſt auff den voll Mond Niſan, wie oben geſagt) fol- get. Vnd damit/ wenn etwan der voll Mond Niſan auff einen Sontag einfiele/ die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/144
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/144>, abgerufen am 12.08.2020.