Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

gen aus dem gestirnten Himmel nicht ein fußstapffen für der Sündfluht zu fin-
den sein. Nach der Sündfluht ist der ware Gottesdienst/ neben den reinen lün-
sten bey Sem vnd dessen Nachkommen ein zeitlang geblieben. Vnd dieselben
Sems Nachkommen haben jhre wohnung in Orient gehabt im Chaldaeer Land
vnd da herumb/ wie Genesis am 10 v. 30. vnd bey Josepho l 1. c. 7. zuersehen. Es
haben aber nachmaln des Gottlosen Hams Nachkommen (die sonsten jhre
Wohnung gehabt von Sidon an biß in Egypten hinab/ Gen 10. v. 19. Psalm
78. v. 51. Psalm. 105. v.
23. & 27.) vnter der Häuptmanschafft Nimrods sich
mit gewalt ins Chaldaeische Land eingedrungen/ allda ein Königreich auffge-
richtet (Gen. 10. v. 10.) vnd nicht allein den Gottesdienst der fromen verfolget
oder verhindert/ (deswegen ohn zweifel erstlich Thara Abrahams Vater/ Gen.
11. v.
31. darnach auff Gottes sonderbaren geheiß Abraham selbs von dannen
ausgegangen Gen. 12. v. 1.) sondern auch die reinen herrlichen Künste/ vnter
welchen Astronomia allezeit die vornemste gewesen/ mit allerley mißbrauch vnd
vnreinigkeit beflecket. Ob aber für Nimrods Regiment in Chaldaea eine Astro-
logia,
die nemlich aus dem gestirn zukünfftige dinge erforscht/ gewesen/ kan ich
nicht finden. Josephus in vorgedachtem Buch am 8 Cap. da er von Abraham
redet (Abraham aber ist der geburt ein Chaldaeer gewesen/ wie jtzt gesagt) nennet
er jhn beydes einen Wolberedten/ vnd dann in conjectando sagacem, in muth-
massungen einen scharffsinnigen Mann. Es steht aber nicht dabey/ ob er die
muhtmassungen aus dem gestirn genommen: sondern das steht in hernach fol-
genden worten: Abraham sey durch betrachtung des Himmelslauffs (darinn
er wol erfahren gewesen/ auch solche kunst erstlich in Egypten gebracht. Joseph.
l. 1. c.
9.) erstlich dahin gebracht worden/ daß er geschlossen/ das solch Wunder
geschöpff nicht ohngefehr entstanden/ sondern daß eine vnendliche Macht sein
müsse/ die solchs alles erschaffen vnd regiere. Also find ich noch der zeit kein zeug-
niß von Weissagungen aus dem Gestirn. Vom Patriarchen Jacob wird ge-
achtet/ daß er ein guter Astronomus gewesen/ ja daß von jhme das Astronomi-
sche Jnstrument Baculus Jacobi genannt/ herkomme. Jtem/ das von jhme die
drey hellen Sternen in Orionis gürtel der Jacobs Stab genennet werden. Ob
er auch dabey ein Astrologus gewesen/ kan niemand sagen. Von andern Ertz-
vätern ist dieseswegen nichts zu finden. Demnach wolt ich schliessen/ das die
heiligen Ertzväter mit der prognostication aus der Sternkunst nichts haben
zu thun gehabt.

Hieraus aber wil ich gleichwol nicht also folgern: Die Patriarchen haben
sich vmb Astrologiam nicht befleißigt/ derwegen ist sie zu verwerffen/ sintemal
viel schönere Künste sein/ vmb welche sich die Patriarchen eben so wenig beküm

mert/
R ij

gen aus dem geſtirnten Himmel nicht ein fußſtapffen fuͤr der Suͤndfluht zu fin-
den ſein. Nach der Suͤndfluht iſt der ware Gottesdienſt/ neben den reinen luͤn-
ſten bey Sem vnd deſſen Nachkommen ein zeitlang geblieben. Vnd dieſelben
Sems Nachkommen haben jhre wohnung in Orient gehabt im Chaldæer Land
vnd da herumb/ wie Geneſis am 10 v. 30. vñ bey Joſepho l 1. c. 7. zuerſehen. Es
haben aber nachmaln des Gottloſen Hams Nachkommen (die ſonſten jhre
Wohnung gehabt von Sidon an biß in Egypten hinab/ Gen 10. v. 19. Pſalm
78. v. 51. Pſalm. 105. v.
23. & 27.) vnter der Haͤuptmanſchafft Nimrods ſich
mit gewalt ins Chaldæiſche Land eingedrungen/ allda ein Koͤnigreich auffge-
richtet (Gen. 10. v. 10.) vnd nicht allein den Gottesdienſt der fromen verfolget
oder verhindert/ (deswegen ohn zweifel erſtlich Thara Abrahams Vater/ Gen.
11. v.
31. darnach auff Gottes ſonderbaren geheiß Abraham ſelbs von dannen
ausgegangen Gen. 12. v. 1.) ſondern auch die reinen herrlichen Kuͤnſte/ vnter
welchen Aſtronomia allezeit die vornemſte geweſen/ mit allerley mißbrauch vñ
vnreinigkeit beflecket. Ob aber fuͤr Nimrods Regiment in Chaldæa eine Aſtro-
logia,
die nemlich aus dem geſtirn zukuͤnfftige dinge erforſcht/ geweſen/ kan ich
nicht finden. Joſephus in vorgedachtem Buch am 8 Cap. da er von Abraham
redet (Abraham aber iſt der geburt ein Chaldæer geweſen/ wie jtzt geſagt) neñet
er jhn beydes einen Wolberedten/ vnd dann in conjectando ſagacem, in muth-
maſſungen einen ſcharffſinnigen Mann. Es ſteht aber nicht dabey/ ob er die
muhtmaſſungen aus dem geſtirn genommen: ſondern das ſteht in hernach fol-
genden worten: Abraham ſey durch betrachtung des Himmelslauffs (darinn
er wol erfahren geweſen/ auch ſolche kunſt erſtlich in Egypten gebracht. Joſeph.
l. 1. c.
9.) erſtlich dahin gebracht worden/ daß er geſchloſſen/ das ſolch Wunder
geſchoͤpff nicht ohngefehr entſtanden/ ſondern daß eine vnendliche Macht ſein
muͤſſe/ die ſolchs alles erſchaffen vnd regiere. Alſo find ich noch der zeit kein zeug-
niß von Weiſſagungen aus dem Geſtirn. Vom Patriarchen Jacob wird ge-
achtet/ daß er ein guter Aſtronomus geweſen/ ja daß von jhme das Aſtronomi-
ſche Jnſtrument Baculus Jacobi genannt/ herkomme. Jtem/ das von jhme die
drey hellen Sternen in Orionis guͤrtel der Jacobs Stab genennet werden. Ob
er auch dabey ein Aſtrologus geweſen/ kan niemand ſagen. Von andern Ertz-
vaͤtern iſt dieſeswegen nichts zu finden. Demnach wolt ich ſchlieſſen/ das die
heiligen Ertzvaͤter mit der prognoſtication aus der Sternkunſt nichts haben
zu thun gehabt.

Hieraus aber wil ich gleichwol nicht alſo folgern: Die Patriarchen habẽ
ſich vmb Aſtrologiam nicht befleißigt/ derwegen iſt ſie zu verwerffen/ ſintemal
viel ſchoͤnere Kuͤnſte ſein/ vmb welche ſich die Patriarchen eben ſo wenig bekuͤm

mert/
R ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0149"/>
gen aus dem ge&#x017F;tirnten Himmel nicht ein fuß&#x017F;tapffen fu&#x0364;r der Su&#x0364;ndfluht zu fin-<lb/>
den &#x017F;ein. Nach der Su&#x0364;ndfluht i&#x017F;t der ware Gottesdien&#x017F;t/ neben den reinen lu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten bey Sem vnd de&#x017F;&#x017F;en Nachkommen ein zeitlang geblieben. Vnd die&#x017F;elben<lb/>
Sems Nachkommen haben jhre wohnung in <hi rendition="#aq">Orient</hi> gehabt im Chald<hi rendition="#aq">æ</hi>er Land<lb/>
vnd da herumb/ wie <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;is</hi> am 10 <hi rendition="#aq">v.</hi> 30. vn&#x0303; bey <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;epho l 1. c.</hi> 7. zuer&#x017F;ehen. Es<lb/>
haben aber nachmaln des Gottlo&#x017F;en Hams Nachkommen (die &#x017F;on&#x017F;ten jhre<lb/>
Wohnung gehabt von Sidon an biß in Egypten hinab/ <hi rendition="#aq">Gen 10. v. 19. P&#x017F;alm<lb/>
78. v. 51. P&#x017F;alm. 105. v.</hi> 23. &amp; 27.) vnter der Ha&#x0364;uptman&#x017F;chafft Nimrods &#x017F;ich<lb/>
mit gewalt ins Chald<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;che Land eingedrungen/ allda ein Ko&#x0364;nigreich auffge-<lb/>
richtet (<hi rendition="#aq">Gen. 10. v.</hi> 10.) vnd nicht allein den Gottesdien&#x017F;t der fromen verfolget<lb/>
oder verhindert/ (deswegen ohn zweifel er&#x017F;tlich Thara Abrahams Vater/ <hi rendition="#aq">Gen.<lb/>
11. v.</hi> 31. darnach auff Gottes &#x017F;onderbaren geheiß Abraham &#x017F;elbs von dannen<lb/>
ausgegangen <hi rendition="#aq">Gen. 12. v.</hi> 1.) &#x017F;ondern auch die reinen herrlichen Ku&#x0364;n&#x017F;te/ vnter<lb/>
welchen <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> allezeit die vornem&#x017F;te gewe&#x017F;en/ mit allerley mißbrauch vn&#x0303;<lb/>
vnreinigkeit beflecket. Ob aber fu&#x0364;r Nimrods Regiment in Chald<hi rendition="#aq">æ</hi>a eine <hi rendition="#aq">A&#x017F;tro-<lb/>
logia,</hi> die nemlich aus dem ge&#x017F;tirn zuku&#x0364;nfftige dinge erfor&#x017F;cht/ gewe&#x017F;en/ kan ich<lb/>
nicht finden. <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephus</hi> in vorgedachtem Buch am 8 Cap. da er von Abraham<lb/>
redet (Abraham aber i&#x017F;t der geburt ein Chald<hi rendition="#aq">æ</hi>er gewe&#x017F;en/ wie jtzt ge&#x017F;agt) nen&#x0303;et<lb/>
er jhn beydes einen Wolberedten/ vnd dann <hi rendition="#aq">in conjectando &#x017F;agacem,</hi> in muth-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;ungen einen &#x017F;charff&#x017F;innigen Mann. Es &#x017F;teht aber nicht dabey/ ob er die<lb/>
muhtma&#x017F;&#x017F;ungen aus dem ge&#x017F;tirn genommen: &#x017F;ondern das &#x017F;teht in hernach fol-<lb/>
genden worten: Abraham &#x017F;ey durch betrachtung des Himmelslauffs (darinn<lb/>
er wol erfahren gewe&#x017F;en/ auch &#x017F;olche kun&#x017F;t er&#x017F;tlich in Egypten gebracht. <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;eph.<lb/>
l. 1. c.</hi> 9.) er&#x017F;tlich dahin gebracht worden/ daß er ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;olch Wunder<lb/>
ge&#x017F;cho&#x0364;pff nicht ohngefehr ent&#x017F;tanden/ &#x017F;ondern daß eine vnendliche Macht &#x017F;ein<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ die &#x017F;olchs alles er&#x017F;chaffen vnd regiere. Al&#x017F;o find ich noch der zeit kein zeug-<lb/>
niß von Wei&#x017F;&#x017F;agungen aus dem Ge&#x017F;tirn. Vom Patriarchen Jacob wird ge-<lb/>
achtet/ daß er ein guter <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomus</hi> gewe&#x017F;en/ ja daß von jhme das A&#x017F;tronomi-<lb/>
&#x017F;che Jn&#x017F;trument <hi rendition="#aq">Baculus Jacobi</hi> genannt/ herkomme. Jtem/ das von jhme die<lb/>
drey hellen Sternen in <hi rendition="#aq">Orionis</hi> gu&#x0364;rtel der Jacobs Stab genennet werden. Ob<lb/>
er auch dabey ein <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologus</hi> gewe&#x017F;en/ kan niemand &#x017F;agen. Von andern Ertz-<lb/>
va&#x0364;tern i&#x017F;t die&#x017F;eswegen nichts zu finden. Demnach wolt ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ das die<lb/>
heiligen Ertzva&#x0364;ter mit der <hi rendition="#aq">progno&#x017F;tication</hi> aus der Sternkun&#x017F;t nichts haben<lb/>
zu thun gehabt.</p><lb/>
          <p>Hieraus aber wil ich gleichwol nicht al&#x017F;o folgern: Die Patriarchen habe&#x0303;<lb/>
&#x017F;ich vmb <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologiam</hi> nicht befleißigt/ derwegen i&#x017F;t &#x017F;ie zu verwerffen/ &#x017F;intemal<lb/>
viel &#x017F;cho&#x0364;nere Ku&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;ein/ vmb welche &#x017F;ich die Patriarchen eben &#x017F;o wenig beku&#x0364;m<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R ij</fw><fw place="bottom" type="catch">mert/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0149] gen aus dem geſtirnten Himmel nicht ein fußſtapffen fuͤr der Suͤndfluht zu fin- den ſein. Nach der Suͤndfluht iſt der ware Gottesdienſt/ neben den reinen luͤn- ſten bey Sem vnd deſſen Nachkommen ein zeitlang geblieben. Vnd dieſelben Sems Nachkommen haben jhre wohnung in Orient gehabt im Chaldæer Land vnd da herumb/ wie Geneſis am 10 v. 30. vñ bey Joſepho l 1. c. 7. zuerſehen. Es haben aber nachmaln des Gottloſen Hams Nachkommen (die ſonſten jhre Wohnung gehabt von Sidon an biß in Egypten hinab/ Gen 10. v. 19. Pſalm 78. v. 51. Pſalm. 105. v. 23. & 27.) vnter der Haͤuptmanſchafft Nimrods ſich mit gewalt ins Chaldæiſche Land eingedrungen/ allda ein Koͤnigreich auffge- richtet (Gen. 10. v. 10.) vnd nicht allein den Gottesdienſt der fromen verfolget oder verhindert/ (deswegen ohn zweifel erſtlich Thara Abrahams Vater/ Gen. 11. v. 31. darnach auff Gottes ſonderbaren geheiß Abraham ſelbs von dannen ausgegangen Gen. 12. v. 1.) ſondern auch die reinen herrlichen Kuͤnſte/ vnter welchen Aſtronomia allezeit die vornemſte geweſen/ mit allerley mißbrauch vñ vnreinigkeit beflecket. Ob aber fuͤr Nimrods Regiment in Chaldæa eine Aſtro- logia, die nemlich aus dem geſtirn zukuͤnfftige dinge erforſcht/ geweſen/ kan ich nicht finden. Joſephus in vorgedachtem Buch am 8 Cap. da er von Abraham redet (Abraham aber iſt der geburt ein Chaldæer geweſen/ wie jtzt geſagt) neñet er jhn beydes einen Wolberedten/ vnd dann in conjectando ſagacem, in muth- maſſungen einen ſcharffſinnigen Mann. Es ſteht aber nicht dabey/ ob er die muhtmaſſungen aus dem geſtirn genommen: ſondern das ſteht in hernach fol- genden worten: Abraham ſey durch betrachtung des Himmelslauffs (darinn er wol erfahren geweſen/ auch ſolche kunſt erſtlich in Egypten gebracht. Joſeph. l. 1. c. 9.) erſtlich dahin gebracht worden/ daß er geſchloſſen/ das ſolch Wunder geſchoͤpff nicht ohngefehr entſtanden/ ſondern daß eine vnendliche Macht ſein muͤſſe/ die ſolchs alles erſchaffen vnd regiere. Alſo find ich noch der zeit kein zeug- niß von Weiſſagungen aus dem Geſtirn. Vom Patriarchen Jacob wird ge- achtet/ daß er ein guter Aſtronomus geweſen/ ja daß von jhme das Aſtronomi- ſche Jnſtrument Baculus Jacobi genannt/ herkomme. Jtem/ das von jhme die drey hellen Sternen in Orionis guͤrtel der Jacobs Stab genennet werden. Ob er auch dabey ein Aſtrologus geweſen/ kan niemand ſagen. Von andern Ertz- vaͤtern iſt dieſeswegen nichts zu finden. Demnach wolt ich ſchlieſſen/ das die heiligen Ertzvaͤter mit der prognoſtication aus der Sternkunſt nichts haben zu thun gehabt. Hieraus aber wil ich gleichwol nicht alſo folgern: Die Patriarchen habẽ ſich vmb Aſtrologiam nicht befleißigt/ derwegen iſt ſie zu verwerffen/ ſintemal viel ſchoͤnere Kuͤnſte ſein/ vmb welche ſich die Patriarchen eben ſo wenig bekuͤm mert/ R ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/149
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/149>, abgerufen am 25.09.2020.