Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

mert/ vnd sind doch dieselben nicht zuverwerffen. Sondern das schließ ich/ weil
man nicht sindet/ daß die Patriarchen sich des Weissagens aus dem Gestirn an-
genommen/ sondern gleichwol des Himmelslauff zuerforschen so fleißig obgelegen/
ey so müssen sie ja nit allein jhre lust daran gehabt/ sondern auch einen besonderen
nutz der Astronomiae, außerhalb dem prognosticiren/ abgesehen haben/ vnnd
kan also die Astronomia, außerhalb dem studio divinationis, jhre perfection
vnd nutz haben.

II.
Was nützet dan
Astronomia an jhr selbs?

ANtwort: Was nützen andere disciplinae vnnd Künste an jhnen selbs?
Jedoch eigentlich hierauff zu antworten/ so dienet sie Kirchen/ Schulen/
vnd Regimenten. Kirchen/ in deme sie die Ehre vnd Allmacht Gottes für au-
gen stellt/ vnd dadurch anlaß gibt/ nach Gottes Wesen vnd Willen zu forschen/
wie solchs nicht allein bezeugt der 8 vnd 19. Psalm/ vnnd der Apostel Paulus
zun Röm: am 1. Cap. v. 20. Sondern es ist auch ein ausdrücklich Exempel
verhanden vom Ertzvater Abraham/ welcher durch anlaß dieser Kunst zur er-
käntniß des waren Gottes kommen. Josephus vnd Philo. Schulen nützt A-
stronomia
nicht minder als andere freye Künste: Jnsonderheit nützt sie gar
herrlich dem studio Theologico, Physico vnnd Chronologico, wie dasselbe
dieser faculteten Professores vnd Candidati gar wol wissen. Regimenten vnd
dem gantzen Menschlichen leben bringt sie grossen Nutz/ in dem sie die Zeiten vn-
terscheidet. Denn was würde doch in der Welt in allen Ständen bey allen hän-
deln für eine confusion vnnd blindheit sein/ wenn kein vnterscheidt der Tage/
Monate/ vnd Jahre weren? Da würde weder Gott noch Keyser bekommen
was sein ist/ vnd würde fast kein vnterscheid sein zwischen des Menschen vnd der
Bestien leben. Aber hievon hie gnug.

III.
Weil die heiligen Ertzväter/ wie schon offt gesagt/ so fleis-
sig das
studium Astronomicum getrieben/ Haben sie denn auch die
Himlischen Bilder/ wie die jetzundt mit namen heissen/ also
disponiret vnd benennet?

DAs meinet ohne zweifel Nagelius, da er im 9. Cap. seines Prognostici
vffs 1622. Jahr mich vnd andere schilt/ das wir die Bilder nur für ocio-
sas dispositiones
halten/ da doch Crügerus selbs vorhin bekandt/ Astronomia

were

mert/ vnd ſind doch dieſelben nicht zuverwerffen. Sondern das ſchließ ich/ weil
man nicht ſindet/ daß die Patriarchen ſich des Weiſſagens aus dem Geſtirn an-
genommen/ ſondern gleichwol des Him̃elslauff zuerforſchen ſo fleißig obgelegẽ/
ey ſo muͤſſen ſie ja nit allein jhre luſt daran gehabt/ ſondern auch einen beſonderẽ
nutz der Aſtronomiæ, außerhalb dem prognoſticiren/ abgeſehen haben/ vnnd
kan alſo die Aſtronomia, außerhalb dem ſtudio divinationis, jhre perfection
vnd nutz haben.

II.
Was nuͤtzet dan
Aſtronomia an jhr ſelbs?

ANtwort: Was nuͤtzen andere diſciplinæ vnnd Kuͤnſte an jhnen ſelbs?
Jedoch eigentlich hierauff zu antworten/ ſo dienet ſie Kirchen/ Schulen/
vnd Regimenten. Kirchen/ in deme ſie die Ehre vnd Allmacht Gottes fuͤr au-
gen ſtellt/ vnd dadurch anlaß gibt/ nach Gottes Weſen vnd Willen zu forſchen/
wie ſolchs nicht allein bezeugt der 8 vnd 19. Pſalm/ vnnd der Apoſtel Paulus
zun Roͤm: am 1. Cap. v. 20. Sondern es iſt auch ein ausdruͤcklich Exempel
verhanden vom Ertzvater Abraham/ welcher durch anlaß dieſer Kunſt zur er-
kaͤntniß des waren Gottes kommen. Joſephus vnd Philo. Schulen nuͤtzt A-
ſtronomia
nicht minder als andere freye Kuͤnſte: Jnſonderheit nuͤtzt ſie gar
herrlich dem ſtudio Theologico, Phyſico vnnd Chronologico, wie daſſelbe
dieſer faculteten Profeſſores vnd Candidati gar wol wiſſen. Regimenten vnd
dem gantzen Menſchlichen leben bringt ſie groſſen Nutz/ in dem ſie die Zeiten vn-
terſcheidet. Denn was wuͤrde doch in der Welt in allen Staͤnden bey allen haͤn-
deln fuͤr eine confuſion vnnd blindheit ſein/ wenn kein vnterſcheidt der Tage/
Monate/ vnd Jahre weren? Da wuͤrde weder Gott noch Keyſer bekommen
was ſein iſt/ vnd wuͤrde faſt kein vnterſcheid ſein zwiſchen des Menſchen vnd der
Beſtien leben. Aber hievon hie gnug.

III.
Weil die heiligen Ertzvaͤter/ wie ſchon offt geſagt/ ſo fleiſ-
ſig das
ſtudium Aſtronomicum getrieben/ Haben ſie denn auch die
Himliſchen Bilder/ wie die jetzundt mit namen heiſſen/ alſo
diſponiret vnd benennet?

DAs meinet ohne zweifel Nagelius, da er im 9. Cap. ſeines Prognoſtici
vffs 1622. Jahr mich vnd andere ſchilt/ das wir die Bilder nur fuͤr ocio-
ſas diſpoſitiones
halten/ da doch Cruͤgerus ſelbs vorhin bekandt/ Aſtronomia

were
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0150"/>
mert/ vnd &#x017F;ind doch die&#x017F;elben nicht zuverwerffen. Sondern das &#x017F;chließ ich/ weil<lb/>
man nicht &#x017F;indet/ daß die Patriarchen &#x017F;ich des Wei&#x017F;&#x017F;agens aus dem Ge&#x017F;tirn an-<lb/>
genommen/ &#x017F;ondern gleichwol des Him&#x0303;elslauff zuerfor&#x017F;chen &#x017F;o fleißig obgelege&#x0303;/<lb/>
ey &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ja nit allein jhre lu&#x017F;t daran gehabt/ &#x017F;ondern auch einen be&#x017F;ondere&#x0303;<lb/>
nutz der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiæ,</hi> außerhalb dem <hi rendition="#aq">progno&#x017F;tici</hi>ren/ abge&#x017F;ehen haben/ vnnd<lb/>
kan al&#x017F;o die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia,</hi> außerhalb dem <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio divinationis,</hi> jhre <hi rendition="#aq">perfection</hi><lb/>
vnd nutz haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Was nu&#x0364;tzet dan</hi> <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> <hi rendition="#b">an jhr &#x017F;elbs?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ntwort: Was nu&#x0364;tzen andere <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplinæ</hi> vnnd Ku&#x0364;n&#x017F;te an jhnen &#x017F;elbs?<lb/>
Jedoch eigentlich hierauff zu antworten/ &#x017F;o dienet &#x017F;ie Kirchen/ Schulen/<lb/>
vnd Regimenten. Kirchen/ in deme &#x017F;ie die Ehre vnd Allmacht Gottes fu&#x0364;r au-<lb/>
gen &#x017F;tellt/ vnd dadurch anlaß gibt/ nach Gottes We&#x017F;en vnd Willen zu for&#x017F;chen/<lb/>
wie &#x017F;olchs nicht allein bezeugt der 8 vnd 19. P&#x017F;alm/ vnnd der Apo&#x017F;tel Paulus<lb/>
zun Ro&#x0364;m: am 1. Cap. v. 20. Sondern es i&#x017F;t auch ein ausdru&#x0364;cklich Exempel<lb/>
verhanden vom Ertzvater Abraham/ welcher durch anlaß die&#x017F;er Kun&#x017F;t zur er-<lb/>
ka&#x0364;ntniß des waren Gottes kommen. <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Philo.</hi> Schulen nu&#x0364;tzt <hi rendition="#aq">A-<lb/>
&#x017F;tronomia</hi> nicht minder als andere freye Ku&#x0364;n&#x017F;te: Jn&#x017F;onderheit nu&#x0364;tzt &#x017F;ie gar<lb/>
herrlich dem <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio Theologico, Phy&#x017F;ico</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Chronologico,</hi> wie da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
die&#x017F;er <hi rendition="#aq">faculteten Profe&#x017F;&#x017F;ores</hi> vnd <hi rendition="#aq">Candidati</hi> gar wol wi&#x017F;&#x017F;en. Regimenten vnd<lb/>
dem gantzen Men&#x017F;chlichen leben bringt &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;en Nutz/ in dem &#x017F;ie die Zeiten vn-<lb/>
ter&#x017F;cheidet. Denn was wu&#x0364;rde doch in der Welt in allen Sta&#x0364;nden bey allen ha&#x0364;n-<lb/>
deln fu&#x0364;r eine <hi rendition="#aq">confu&#x017F;ion</hi> vnnd blindheit &#x017F;ein/ wenn kein vnter&#x017F;cheidt der Tage/<lb/>
Monate/ vnd Jahre weren? Da wu&#x0364;rde weder Gott noch Key&#x017F;er bekommen<lb/>
was &#x017F;ein i&#x017F;t/ vnd wu&#x0364;rde fa&#x017F;t kein vnter&#x017F;cheid &#x017F;ein zwi&#x017F;chen des Men&#x017F;chen vnd der<lb/>
Be&#x017F;tien leben. Aber hievon hie gnug.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Weil die heiligen Ertzva&#x0364;ter/ wie &#x017F;chon offt ge&#x017F;agt/ &#x017F;o flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig das</hi><hi rendition="#aq">&#x017F;tudium A&#x017F;tronomicum</hi><hi rendition="#b">getrieben/ Haben &#x017F;ie denn auch die</hi><lb/>
Himli&#x017F;chen Bilder/ wie die jetzundt mit namen hei&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;poniret</hi> vnd benennet?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As meinet ohne zweifel <hi rendition="#aq">Nagelius,</hi> da er im 9. Cap. &#x017F;eines <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tici</hi><lb/>
vffs 1622. Jahr mich vnd andere &#x017F;chilt/ das wir die Bilder nur fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">ocio-<lb/>
&#x017F;as di&#x017F;po&#x017F;itiones</hi> halten/ da doch <hi rendition="#aq">Cru&#x0364;gerus</hi> &#x017F;elbs vorhin bekandt/ <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">were</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0150] mert/ vnd ſind doch dieſelben nicht zuverwerffen. Sondern das ſchließ ich/ weil man nicht ſindet/ daß die Patriarchen ſich des Weiſſagens aus dem Geſtirn an- genommen/ ſondern gleichwol des Him̃elslauff zuerforſchen ſo fleißig obgelegẽ/ ey ſo muͤſſen ſie ja nit allein jhre luſt daran gehabt/ ſondern auch einen beſonderẽ nutz der Aſtronomiæ, außerhalb dem prognoſticiren/ abgeſehen haben/ vnnd kan alſo die Aſtronomia, außerhalb dem ſtudio divinationis, jhre perfection vnd nutz haben. II. Was nuͤtzet dan Aſtronomia an jhr ſelbs? ANtwort: Was nuͤtzen andere diſciplinæ vnnd Kuͤnſte an jhnen ſelbs? Jedoch eigentlich hierauff zu antworten/ ſo dienet ſie Kirchen/ Schulen/ vnd Regimenten. Kirchen/ in deme ſie die Ehre vnd Allmacht Gottes fuͤr au- gen ſtellt/ vnd dadurch anlaß gibt/ nach Gottes Weſen vnd Willen zu forſchen/ wie ſolchs nicht allein bezeugt der 8 vnd 19. Pſalm/ vnnd der Apoſtel Paulus zun Roͤm: am 1. Cap. v. 20. Sondern es iſt auch ein ausdruͤcklich Exempel verhanden vom Ertzvater Abraham/ welcher durch anlaß dieſer Kunſt zur er- kaͤntniß des waren Gottes kommen. Joſephus vnd Philo. Schulen nuͤtzt A- ſtronomia nicht minder als andere freye Kuͤnſte: Jnſonderheit nuͤtzt ſie gar herrlich dem ſtudio Theologico, Phyſico vnnd Chronologico, wie daſſelbe dieſer faculteten Profeſſores vnd Candidati gar wol wiſſen. Regimenten vnd dem gantzen Menſchlichen leben bringt ſie groſſen Nutz/ in dem ſie die Zeiten vn- terſcheidet. Denn was wuͤrde doch in der Welt in allen Staͤnden bey allen haͤn- deln fuͤr eine confuſion vnnd blindheit ſein/ wenn kein vnterſcheidt der Tage/ Monate/ vnd Jahre weren? Da wuͤrde weder Gott noch Keyſer bekommen was ſein iſt/ vnd wuͤrde faſt kein vnterſcheid ſein zwiſchen des Menſchen vnd der Beſtien leben. Aber hievon hie gnug. III. Weil die heiligen Ertzvaͤter/ wie ſchon offt geſagt/ ſo fleiſ- ſig das ſtudium Aſtronomicum getrieben/ Haben ſie denn auch die Himliſchen Bilder/ wie die jetzundt mit namen heiſſen/ alſo diſponiret vnd benennet? DAs meinet ohne zweifel Nagelius, da er im 9. Cap. ſeines Prognoſtici vffs 1622. Jahr mich vnd andere ſchilt/ das wir die Bilder nur fuͤr ocio- ſas diſpoſitiones halten/ da doch Cruͤgerus ſelbs vorhin bekandt/ Aſtronomia were

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/150
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/150>, abgerufen am 10.08.2020.