Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.
Contra:
Es gedenckt aber Gott der HErr selbs des Ori-
onis, Arcturi, Plejadum,
Job am 9 vnd 38. Cap. vnd Amos am 5. ge-
denckt auch des Orionis vnd der Plejadum? drumb ist wol gleublich/ weil
die heilige Schrifft solche benennung jhr belieben lesset/ das diese Na-
men vielmehr von den Ertzvätern als von Heiden
herkommen?

JCh kündte wol antworten/ daß nicht eben alles/ was Gott oder die heilige
Schrifft nennet/ Gott sich auch belieben lasse/ oder von heiligen Leuten ein-
geführet sey: denn so würden auch der Heidnischen Götzen Namen Gott wol-
gefallen/ oder von heiligen Männern eingefüh et worden sein. Daher erinnert
Pineda ein berühmter Commentator vber das Buch Job aus Cyrillo mit
diesen worten: Dum ista nomina usurpant sacrae literae, non sequuntur Grae-
corum incantamenta, fabulas nimirum hominum in astra conversorum,
sed potius abuntuntur nomine usitato & trito.
Aber fürs andere/ ob schon
Hieronymus. Lutherus vnd andere vornehme Leute/ welche die Hebreische Bi-
bel verdolmetscht/ diese Namen Orionis, Arcturi &c. in die Dolmetschung/
(tunckelheit im lesen zuvermetden) eingesetzt/ so befinden sie sich doch in fonti-
bus Hebraicis,
im Hebraeischen Text gar nicht. Denn Job am 9. vnd 38. vnnd
Amos am 5. da in der dolmetschung der Nam Orionis gesetzt wird/ steht im He-
braeischen das wort Kesil, welchs furorem & instabilitatem, einen grimm vnd
verwirrung bedeutet. Also/ da in der verdolmetschung Arcturus steht (für wel-
ches wort doch Lutherus den Wagen gesetzt) hat der Hebraeische text Gasch,
welchs congregationem eine versamlung heisset. Jtem/ Job am 38. wo etli-
che Dolmetscher das wort Orion haben/ da setzen andere Arcturum. Jtem/
Wo in der dolmetschung die Plejades (dafür doch etliche die Hyades setzen) oder
das Siebengestirn oder Glucken steht/ da hat der Hebraeische text das wort Ci-
mah,
vber welchem die dolmetscher gar nicht einig. Woraus erscheinet/ das
in der alten Hebreer Astronomia diese vnd andere mehr Himmlischen Figuren
viel andere Namen müssen gehabt haben: für welche von den Heiden/ zu beste-
tigung jhrer Götzen/ Castores, Polluces, Oriones, Hercules, Plejades, Arcturi
vnd dergleichen/ eingeschoben sind. Mit diesen Namen/ weil wir sie nun mit kei-
ner Abgötterey gebrauchen/ müssen wir vns behelffen/ biß wir in eine andere
schule kommen/ da wir alle Sternen von dem/ der sie allein zehlen vnnd mit na-
men nennen kan/ recht werden nennen lernen.

War-
IV.
Contra:
Es gedenckt aber Gott der HErr ſelbs des Ori-
onis, Arcturi, Plejadum,
Job am 9 vnd 38. Cap. vnd Amos am 5. ge-
denckt auch des Orionis vnd der Plejadum? drumb iſt wol gleublich/ weil
die heilige Schrifft ſolche benennung jhr belieben leſſet/ das dieſe Na-
men vielmehr von den Ertzvaͤtern als von Heiden
herkommen?

JCh kuͤndte wol antworten/ daß nicht eben alles/ was Gott oder die heilige
Schrifft nennet/ Gott ſich auch belieben laſſe/ oder von heiligen Leuten ein-
gefuͤhret ſey: denn ſo wuͤrden auch der Heidniſchen Goͤtzen Namen Gott wol-
gefallen/ oder von heiligen Maͤnnern eingefuͤh et worden ſein. Daher erinnert
Pineda ein beruͤhmter Commentator vber das Buch Job aus Cyrillo mit
dieſen worten: Dum iſta nomina uſurpant ſacræ literæ, non ſequuntur Græ-
corum incantamenta, fabulas nimirum hominum in aſtra converſorum,
ſed potius abuntuntur nomine uſitato & trito.
Aber fuͤrs andere/ ob ſchon
Hieronymus. Lutherus vnd andere vornehme Leute/ welche die Hebreiſche Bi-
bel verdolmetſcht/ dieſe Namen Orionis, Arcturi &c. in die Dolmetſchung/
(tunckelheit im leſen zuvermetden) eingeſetzt/ ſo befinden ſie ſich doch in fonti-
bus Hebraicis,
im Hebræiſchen Text gar nicht. Denn Job am 9. vnd 38. vnnd
Amos am 5. da in der dolmetſchung der Nam Orionis geſetzt wird/ ſteht im He-
bræiſchen das wort Keſil, welchs furorem & inſtabilitatem, einen grimm vnd
verwirrung bedeutet. Alſo/ da in der verdolmetſchung Arcturus ſteht (fuͤr wel-
ches wort doch Lutherus den Wagen geſetzt) hat der Hebræiſche text Gaſch,
welchs congregationem eine verſamlung heiſſet. Jtem/ Job am 38. wo etli-
che Dolmetſcher das wort Orion haben/ da ſetzen andere Arcturum. Jtem/
Wo in der dolmetſchung die Plejades (dafuͤr doch etliche die Hyades ſetzen) oder
das Siebengeſtirn oder Glucken ſteht/ da hat der Hebræiſche text das wort Ci-
mah,
vber welchem die dolmetſcher gar nicht einig. Woraus erſcheinet/ das
in der alten Hebreer Aſtronomia dieſe vnd andere mehr Himmliſchen Figuren
viel andere Namen muͤſſen gehabt haben: fuͤr welche von den Heiden/ zu beſte-
tigung jhrer Goͤtzen/ Caſtores, Polluces, Oriones, Hercules, Plejades, Arcturi
vnd dergleichen/ eingeſchoben ſind. Mit dieſen Namen/ weil wir ſie nun mit kei-
ner Abgoͤtterey gebrauchen/ muͤſſen wir vns behelffen/ biß wir in eine andere
ſchule kommen/ da wir alle Sternen von dem/ der ſie allein zehlen vnnd mit na-
men nennen kan/ recht werden nennen lernen.

War-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0152"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">IV.</hi><lb/>
Contra:</hi><hi rendition="#b">Es gedenckt aber Gott der HErr &#x017F;elbs des</hi><hi rendition="#aq">Ori-<lb/>
onis, Arcturi, Plejadum,</hi><hi rendition="#b">Job am 9 vnd 38. Cap. vnd Amos am 5. ge-</hi><lb/>
denckt auch des <hi rendition="#aq">Orionis</hi> vnd der <hi rendition="#aq">Plejadum?</hi> drumb i&#x017F;t wol gleublich/ weil<lb/>
die heilige Schrifft &#x017F;olche benennung jhr belieben le&#x017F;&#x017F;et/ das die&#x017F;e Na-<lb/>
men vielmehr von den Ertzva&#x0364;tern als von Heiden<lb/>
herkommen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch ku&#x0364;ndte wol antworten/ daß nicht eben alles/ was Gott oder die heilige<lb/>
Schrifft nennet/ Gott &#x017F;ich auch belieben la&#x017F;&#x017F;e/ oder von heiligen Leuten ein-<lb/>
gefu&#x0364;hret &#x017F;ey: denn &#x017F;o wu&#x0364;rden auch der Heidni&#x017F;chen Go&#x0364;tzen Namen Gott wol-<lb/>
gefallen/ oder von heiligen Ma&#x0364;nnern eingefu&#x0364;h et worden &#x017F;ein. Daher erinnert<lb/><hi rendition="#aq">Pineda</hi> ein beru&#x0364;hmter <hi rendition="#aq">Commentator</hi> vber das Buch Job aus <hi rendition="#aq">Cyrillo</hi> mit<lb/>
die&#x017F;en worten: <hi rendition="#aq">Dum i&#x017F;ta nomina u&#x017F;urpant &#x017F;acræ literæ, non &#x017F;equuntur Græ-<lb/>
corum incantamenta, fabulas nimirum hominum in a&#x017F;tra conver&#x017F;orum,<lb/>
&#x017F;ed potius abuntuntur nomine u&#x017F;itato &amp; trito.</hi> Aber fu&#x0364;rs andere/ ob &#x017F;chon<lb/><hi rendition="#aq">Hieronymus. Lutherus</hi> vnd andere vornehme Leute/ welche die Hebrei&#x017F;che Bi-<lb/>
bel verdolmet&#x017F;cht/ die&#x017F;e Namen <hi rendition="#aq">Orionis, Arcturi &amp;c.</hi> in die Dolmet&#x017F;chung/<lb/>
(tunckelheit im le&#x017F;en zuvermetden) einge&#x017F;etzt/ &#x017F;o befinden &#x017F;ie &#x017F;ich doch <hi rendition="#aq">in fonti-<lb/>
bus Hebraicis,</hi> im Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;chen Text gar nicht. Denn Job am 9. vnd 38. vnnd<lb/>
Amos am 5. da in der dolmet&#x017F;chung der Nam <hi rendition="#aq">Orionis</hi> ge&#x017F;etzt wird/ &#x017F;teht im He-<lb/>
br<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;chen das wort <hi rendition="#aq">Ke&#x017F;il,</hi> welchs <hi rendition="#aq">furorem &amp; in&#x017F;tabilitatem,</hi> einen grimm vnd<lb/>
verwirrung bedeutet. Al&#x017F;o/ da in der verdolmet&#x017F;chung <hi rendition="#aq">Arcturus</hi> &#x017F;teht (fu&#x0364;r wel-<lb/>
ches wort doch <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> den Wagen ge&#x017F;etzt) hat der Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;che text <hi rendition="#aq">Ga&#x017F;ch,</hi><lb/>
welchs <hi rendition="#aq">congregationem</hi> eine ver&#x017F;amlung hei&#x017F;&#x017F;et. Jtem/ Job am 38. wo etli-<lb/>
che Dolmet&#x017F;cher das wort <hi rendition="#aq">Orion</hi> haben/ da &#x017F;etzen andere <hi rendition="#aq">Arcturum.</hi> Jtem/<lb/>
Wo in der dolmet&#x017F;chung die <hi rendition="#aq">Plejades</hi> (dafu&#x0364;r doch etliche die <hi rendition="#aq">Hyades</hi> &#x017F;etzen) oder<lb/>
das Siebenge&#x017F;tirn oder Glucken &#x017F;teht/ da hat der Hebr<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;che text das wort <hi rendition="#aq">Ci-<lb/>
mah,</hi> vber welchem die dolmet&#x017F;cher gar nicht einig. Woraus er&#x017F;cheinet/ das<lb/>
in der alten Hebreer <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> die&#x017F;e vnd andere mehr Himmli&#x017F;chen Figuren<lb/>
viel andere Namen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gehabt haben: fu&#x0364;r welche von den Heiden/ zu be&#x017F;te-<lb/>
tigung jhrer Go&#x0364;tzen/ <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tores, Polluces, Oriones, Hercules, Plejades, Arcturi</hi><lb/>
vnd dergleichen/ einge&#x017F;choben &#x017F;ind. Mit die&#x017F;en Namen/ weil wir &#x017F;ie nun mit kei-<lb/>
ner Abgo&#x0364;tterey gebrauchen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir vns behelffen/ biß wir in eine andere<lb/>
&#x017F;chule kommen/ da wir alle Sternen von dem/ der &#x017F;ie allein zehlen vnnd mit na-<lb/>
men nennen kan/ recht werden nennen lernen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">War-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0152] IV. Contra: Es gedenckt aber Gott der HErr ſelbs des Ori- onis, Arcturi, Plejadum, Job am 9 vnd 38. Cap. vnd Amos am 5. ge- denckt auch des Orionis vnd der Plejadum? drumb iſt wol gleublich/ weil die heilige Schrifft ſolche benennung jhr belieben leſſet/ das dieſe Na- men vielmehr von den Ertzvaͤtern als von Heiden herkommen? JCh kuͤndte wol antworten/ daß nicht eben alles/ was Gott oder die heilige Schrifft nennet/ Gott ſich auch belieben laſſe/ oder von heiligen Leuten ein- gefuͤhret ſey: denn ſo wuͤrden auch der Heidniſchen Goͤtzen Namen Gott wol- gefallen/ oder von heiligen Maͤnnern eingefuͤh et worden ſein. Daher erinnert Pineda ein beruͤhmter Commentator vber das Buch Job aus Cyrillo mit dieſen worten: Dum iſta nomina uſurpant ſacræ literæ, non ſequuntur Græ- corum incantamenta, fabulas nimirum hominum in aſtra converſorum, ſed potius abuntuntur nomine uſitato & trito. Aber fuͤrs andere/ ob ſchon Hieronymus. Lutherus vnd andere vornehme Leute/ welche die Hebreiſche Bi- bel verdolmetſcht/ dieſe Namen Orionis, Arcturi &c. in die Dolmetſchung/ (tunckelheit im leſen zuvermetden) eingeſetzt/ ſo befinden ſie ſich doch in fonti- bus Hebraicis, im Hebræiſchen Text gar nicht. Denn Job am 9. vnd 38. vnnd Amos am 5. da in der dolmetſchung der Nam Orionis geſetzt wird/ ſteht im He- bræiſchen das wort Keſil, welchs furorem & inſtabilitatem, einen grimm vnd verwirrung bedeutet. Alſo/ da in der verdolmetſchung Arcturus ſteht (fuͤr wel- ches wort doch Lutherus den Wagen geſetzt) hat der Hebræiſche text Gaſch, welchs congregationem eine verſamlung heiſſet. Jtem/ Job am 38. wo etli- che Dolmetſcher das wort Orion haben/ da ſetzen andere Arcturum. Jtem/ Wo in der dolmetſchung die Plejades (dafuͤr doch etliche die Hyades ſetzen) oder das Siebengeſtirn oder Glucken ſteht/ da hat der Hebræiſche text das wort Ci- mah, vber welchem die dolmetſcher gar nicht einig. Woraus erſcheinet/ das in der alten Hebreer Aſtronomia dieſe vnd andere mehr Himmliſchen Figuren viel andere Namen muͤſſen gehabt haben: fuͤr welche von den Heiden/ zu beſte- tigung jhrer Goͤtzen/ Caſtores, Polluces, Oriones, Hercules, Plejades, Arcturi vnd dergleichen/ eingeſchoben ſind. Mit dieſen Namen/ weil wir ſie nun mit kei- ner Abgoͤtterey gebrauchen/ muͤſſen wir vns behelffen/ biß wir in eine andere ſchule kommen/ da wir alle Sternen von dem/ der ſie allein zehlen vnnd mit na- men nennen kan/ recht werden nennen lernen. War-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/152
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/152>, abgerufen am 11.08.2020.