Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

volle Mond wircket vnd feuchtet viel mehr als der halbe oder newe Mond. Wen
nun derselben newen Sternen liechtlein so gar klein ist/ das man sie auch mit na-
türlichem Gesicht gar nicht ersehen kan/ so muß folgen/ das/ ob sie wol neben an-
dern Sternen mit wircken/ jhre wirckung dennoch gegen der andern kräffte we-
nig zu rechnen sey. Das ist meine meynung von der einen art Sternen/ die man
nemlich deß nachts am Firmament durchs newe ferngesicht gemercket. Von
den andern/ welche man deß tags vnter der Sonnen/ oder innerhalb deß gezircks
der Sonnen (intra ambitum disci solaris) in gestalt schwartzer flecken befin-
det/ weiß ich mich dißmal noch nicht gründlich zu erklären. Das solche schwar-
tze flecken in warheit Sternen sind/ ist nicht zuzweiffeln/ weil es nicht alleine ge-
dachter Scheinerus, sondern auch andere Astronomi gnugsam beweisen. So
sind derselben flecken oder Sternen auch nicht wenig/ etliche auch so groß/ alß et-
wan Jupiter oder andere grosse Sternen/ sonderlich wenn sie mitten ins gezirck
der Sonnen kommen: wenn sie aber noch nicht ins mittel kommen/ oder zur an-
dern seit wider hinauß wollen/ werden sie allgemach kleiner vnd schmaler. So
nun Mercurius, in Sun so grosse krafft hat/ wie die Astrologi lehren/ was solten
nicht gemelte so viele sternen thun können/ deren etliche weit grösser denn Mer-
curius?
Derhalben möcht ich wol gern einen Astrologophysicum, der in die-
ser materi erfahrner als ich/ davon discurriren hören.

IX.
Summarischer bericht von grossen
Conjunctionibus
vnd Tripliciteten.

ERstlich wiederhole ich/ was ein Aspectus sey/ nemlich wenn zween Sternen
entweder an einem ort des Himmels beysammen sind/ oder ja an zweyen
Orten/ also/ daß sie von dannen den Erdboden beleuchten vnd gleichsam anschawen
mit stralen/ die am Himmel ein sechstpart/ vierdpart/ drittpart der gantzen Son-
nenstraß beschliessen/ oder auch/ da sie aus zweyen gegen vbergelegenen Orten
des Himmels die Erd anleuchten. Wenn sie die erd aus einerley Ort anleuch-
ten/ so wird der Aspectus Conjunctio, eine zusammenkunfft genant: Wenn sie
ein sechstpart des Thierkreißes oder der Sonnenstraß vonander sind/ so heißt der
Aspect sextilis: Wenn sie ein vierdpart vonander sind/ so heißt der Aspect Qua-
dratus:
Wenn sie ein drittpart (das sind 120 gr. oder 4 Signa) von einander
stehn/ so heißt der Aspect Trigonus.

Zum andern widerhole ich/ daß die Alten Astrologi den Thierkreiß oder
die Sonnenstraß in 4 Classes ausgetheilet/ nach den 4 Qualiteten/ welche sind/

Warm/
S ij

volle Mond wircket vnd feuchtet viel mehr als der halbe oder newe Mond. Wen
nun derſelben newen Sternen liechtlein ſo gar klein iſt/ das man ſie auch mit na-
tuͤrlichem Geſicht gar nicht erſehen kan/ ſo muß folgen/ das/ ob ſie wol neben an-
dern Sternen mit wircken/ jhre wirckung dennoch gegen der andern kraͤffte we-
nig zu rechnen ſey. Das iſt meine meynung von der einen art Sternen/ die man
nemlich deß nachts am Firmament durchs newe ferngeſicht gemercket. Von
den andern/ welche man deß tags vnter der Sonnen/ oder innerhalb deß gezircks
der Sonnen (intra ambitum diſci ſolaris) in geſtalt ſchwartzer flecken befin-
det/ weiß ich mich dißmal noch nicht gruͤndlich zu erklaͤren. Das ſolche ſchwar-
tze flecken in warheit Sternen ſind/ iſt nicht zuzweiffeln/ weil es nicht alleine ge-
dachter Scheinerus, ſondern auch andere Aſtronomi gnugſam beweiſen. So
ſind derſelben flecken oder Sternen auch nicht wenig/ etliche auch ſo groß/ alß et-
wan Jupiter oder andere groſſe Sternen/ ſonderlich wenn ſie mitten ins gezirck
der Sonnen kommen: wenn ſie aber noch nicht ins mittel kommen/ oder zur an-
dern ſeit wider hinauß wollen/ werden ſie allgemach kleiner vnd ſchmaler. So
nun Mercurius, in ☌ ☉ ſo groſſe krafft hat/ wie die Aſtrologi lehren/ was ſoltẽ
nicht gemelte ſo viele ſternen thun koͤnnen/ deren etliche weit groͤſſer denn Mer-
curius?
Derhalben moͤcht ich wol gern einen Aſtrologophyſicum, der in die-
ſer materi erfahrner als ich/ davon diſcurriren hoͤren.

IX.
Summariſcher bericht von groſſen
Conjunctionibus
vnd Tripliciteten.

ERſtlich wiederhole ich/ was ein Aſpectus ſey/ nemlich wenn zween Sternen
entweder an einem ort des Himmels beyſammen ſind/ oder ja an zweyen
Orten/ alſo/ daß ſie von dannen den Erdboden beleuchten vñ gleichſam anſchawẽ
mit ſtralen/ die am Him̃el ein ſechſtpart/ vierdpart/ drittpart der gantzen Son-
nenſtraß beſchlieſſen/ oder auch/ da ſie aus zweyen gegen vbergelegenen Orten
des Himmels die Erd anleuchten. Wenn ſie die erd aus einerley Ort anleuch-
ten/ ſo wird der Aſpectus Conjunctio, eine zuſammenkunfft genant: Wenn ſie
ein ſechſtpart des Thierkreißes oder der Soñenſtraß vonander ſind/ ſo heißt der
Aſpect ſextilis: Wenn ſie ein vierdpart vonander ſind/ ſo heißt der Aſpect Qua-
dratus:
Wenn ſie ein drittpart (das ſind 120 gr. oder 4 Signa) von einander
ſtehn/ ſo heißt der Aſpect Trigonus.

Zum andern widerhole ich/ daß die Alten Aſtrologi den Thierkreiß oder
die Sonnenſtraß in 4 Claſſes ausgetheilet/ nach den 4 Qualiteten/ welche ſind/

Warm/
S ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0157"/>
volle Mond wircket vnd feuchtet viel mehr als der halbe oder newe Mond. Wen<lb/>
nun der&#x017F;elben newen Sternen liechtlein &#x017F;o gar klein i&#x017F;t/ das man &#x017F;ie auch mit na-<lb/>
tu&#x0364;rlichem Ge&#x017F;icht gar nicht er&#x017F;ehen kan/ &#x017F;o muß folgen/ das/ ob &#x017F;ie wol neben an-<lb/>
dern Sternen mit wircken/ jhre wirckung dennoch gegen der andern kra&#x0364;ffte we-<lb/>
nig zu rechnen &#x017F;ey. Das i&#x017F;t meine meynung von der einen art Sternen/ die man<lb/>
nemlich deß nachts am Firmament durchs newe fernge&#x017F;icht gemercket. Von<lb/>
den andern/ welche man deß tags vnter der Sonnen/ oder innerhalb deß gezircks<lb/>
der Sonnen (<hi rendition="#aq">intra ambitum di&#x017F;ci &#x017F;olaris</hi>) in ge&#x017F;talt &#x017F;chwartzer flecken befin-<lb/>
det/ weiß ich mich dißmal noch nicht gru&#x0364;ndlich zu erkla&#x0364;ren. Das &#x017F;olche &#x017F;chwar-<lb/>
tze flecken in warheit Sternen &#x017F;ind/ i&#x017F;t nicht zuzweiffeln/ weil es nicht alleine ge-<lb/>
dachter <hi rendition="#aq">Scheinerus,</hi> &#x017F;ondern auch andere <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi> gnug&#x017F;am bewei&#x017F;en. So<lb/>
&#x017F;ind der&#x017F;elben flecken oder Sternen auch nicht wenig/ etliche auch &#x017F;o groß/ alß et-<lb/>
wan <hi rendition="#aq">Jupiter</hi> oder andere gro&#x017F;&#x017F;e Sternen/ &#x017F;onderlich wenn &#x017F;ie mitten ins gezirck<lb/>
der Sonnen kommen: wenn &#x017F;ie aber noch nicht ins mittel kommen/ oder zur an-<lb/>
dern &#x017F;eit wider hinauß wollen/ werden &#x017F;ie allgemach kleiner vnd &#x017F;chmaler. So<lb/>
nun <hi rendition="#aq">Mercurius,</hi> in &#x260C; &#x2609; &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e krafft hat/ wie die <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologi</hi> lehren/ was &#x017F;olte&#x0303;<lb/>
nicht gemelte &#x017F;o viele &#x017F;ternen thun ko&#x0364;nnen/ deren etliche weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er denn <hi rendition="#aq">Mer-<lb/>
curius?</hi> Derhalben mo&#x0364;cht ich wol gern einen <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologophy&#x017F;icum,</hi> der in die-<lb/>
&#x017F;er materi erfahrner als ich/ davon <hi rendition="#aq">di&#x017F;curriren</hi> ho&#x0364;ren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
Summari&#x017F;cher bericht von gro&#x017F;&#x017F;en</hi><hi rendition="#aq">Conjunctionibus</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Tripliciteten.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich wiederhole ich/ was ein <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectus</hi> &#x017F;ey/ nemlich wenn zween Sternen<lb/>
entweder an einem ort des Himmels bey&#x017F;ammen &#x017F;ind/ oder ja an zweyen<lb/>
Orten/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie von dannen den Erdboden beleuchten vn&#x0303; gleich&#x017F;am an&#x017F;chawe&#x0303;<lb/>
mit &#x017F;tralen/ die am Him&#x0303;el ein &#x017F;ech&#x017F;tpart/ vierdpart/ drittpart der gantzen Son-<lb/>
nen&#x017F;traß be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ oder auch/ da &#x017F;ie aus zweyen gegen vbergelegenen Orten<lb/>
des Himmels die Erd anleuchten. Wenn &#x017F;ie die erd aus einerley Ort anleuch-<lb/>
ten/ &#x017F;o wird der <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectus Conjunctio,</hi> eine zu&#x017F;ammenkunfft genant: Wenn &#x017F;ie<lb/>
ein &#x017F;ech&#x017F;tpart des Thierkreißes oder der Son&#x0303;en&#x017F;traß vonander &#x017F;ind/ &#x017F;o heißt der<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;pect &#x017F;extilis:</hi> Wenn &#x017F;ie ein vierdpart vonander &#x017F;ind/ &#x017F;o heißt der <hi rendition="#aq">A&#x017F;pect Qua-<lb/>
dratus:</hi> Wenn &#x017F;ie ein drittpart (das &#x017F;ind 120 gr. oder 4 <hi rendition="#aq">Signa</hi>) von einander<lb/>
&#x017F;tehn/ &#x017F;o heißt der <hi rendition="#aq">A&#x017F;pect Trigonus.</hi></p><lb/>
          <p>Zum andern widerhole ich/ daß die Alten <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologi</hi> den Thierkreiß oder<lb/>
die Sonnen&#x017F;traß in 4 <hi rendition="#aq">Cla&#x017F;&#x017F;es</hi> ausgetheilet/ nach den 4 <hi rendition="#aq">Qualite</hi>ten/ welche &#x017F;ind/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Warm/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0157] volle Mond wircket vnd feuchtet viel mehr als der halbe oder newe Mond. Wen nun derſelben newen Sternen liechtlein ſo gar klein iſt/ das man ſie auch mit na- tuͤrlichem Geſicht gar nicht erſehen kan/ ſo muß folgen/ das/ ob ſie wol neben an- dern Sternen mit wircken/ jhre wirckung dennoch gegen der andern kraͤffte we- nig zu rechnen ſey. Das iſt meine meynung von der einen art Sternen/ die man nemlich deß nachts am Firmament durchs newe ferngeſicht gemercket. Von den andern/ welche man deß tags vnter der Sonnen/ oder innerhalb deß gezircks der Sonnen (intra ambitum diſci ſolaris) in geſtalt ſchwartzer flecken befin- det/ weiß ich mich dißmal noch nicht gruͤndlich zu erklaͤren. Das ſolche ſchwar- tze flecken in warheit Sternen ſind/ iſt nicht zuzweiffeln/ weil es nicht alleine ge- dachter Scheinerus, ſondern auch andere Aſtronomi gnugſam beweiſen. So ſind derſelben flecken oder Sternen auch nicht wenig/ etliche auch ſo groß/ alß et- wan Jupiter oder andere groſſe Sternen/ ſonderlich wenn ſie mitten ins gezirck der Sonnen kommen: wenn ſie aber noch nicht ins mittel kommen/ oder zur an- dern ſeit wider hinauß wollen/ werden ſie allgemach kleiner vnd ſchmaler. So nun Mercurius, in ☌ ☉ ſo groſſe krafft hat/ wie die Aſtrologi lehren/ was ſoltẽ nicht gemelte ſo viele ſternen thun koͤnnen/ deren etliche weit groͤſſer denn Mer- curius? Derhalben moͤcht ich wol gern einen Aſtrologophyſicum, der in die- ſer materi erfahrner als ich/ davon diſcurriren hoͤren. IX. Summariſcher bericht von groſſen Conjunctionibus vnd Tripliciteten. ERſtlich wiederhole ich/ was ein Aſpectus ſey/ nemlich wenn zween Sternen entweder an einem ort des Himmels beyſammen ſind/ oder ja an zweyen Orten/ alſo/ daß ſie von dannen den Erdboden beleuchten vñ gleichſam anſchawẽ mit ſtralen/ die am Him̃el ein ſechſtpart/ vierdpart/ drittpart der gantzen Son- nenſtraß beſchlieſſen/ oder auch/ da ſie aus zweyen gegen vbergelegenen Orten des Himmels die Erd anleuchten. Wenn ſie die erd aus einerley Ort anleuch- ten/ ſo wird der Aſpectus Conjunctio, eine zuſammenkunfft genant: Wenn ſie ein ſechſtpart des Thierkreißes oder der Soñenſtraß vonander ſind/ ſo heißt der Aſpect ſextilis: Wenn ſie ein vierdpart vonander ſind/ ſo heißt der Aſpect Qua- dratus: Wenn ſie ein drittpart (das ſind 120 gr. oder 4 Signa) von einander ſtehn/ ſo heißt der Aſpect Trigonus. Zum andern widerhole ich/ daß die Alten Aſtrologi den Thierkreiß oder die Sonnenſtraß in 4 Claſſes ausgetheilet/ nach den 4 Qualiteten/ welche ſind/ Warm/ S ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/157
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/157>, abgerufen am 30.09.2020.