Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

spinnen: den ausschlag aber pflegt man zu sehen/ wenn conjunctio jhre perfe-
ction
erlangt/ das ist/ wenn die Planeten in allen 3 Signis des newen Trigoni
zusammen gekommen/ wozu 40 jahr gehören/ denn von der ersten biß zur an-
dern sind 20/ von dannen biß zur dritten sind auch 20 jahr. Derhalben
were es noch kein wunder/ wenn in den jtztnechstfolgenden jahren noch keine
denckwürdige enderung der Regimente erfolgete: Wer aber das 1643 vnd fol-
gende jahre erlebet/ der wird mehr erfahren.

X.
Warumb doch die Jupiter die niedere Welt mehr bewege
vnd errege/ als die anderer Planeten?

ANderer Planeten lauff ist viel geschwinder/ also bleiben dieselben andern
Planeten/ wenn sie zusammen kommen/ nicht lange beyeinander/ daher ist
die bewegung/ die sie damit hienieden anrichten/ nicht vngewöhnlich oder selten/
auch nicht langwirig. Saturnus aber vnd Jupiter kommen selten zusammen/
vnd wenn sie zusammen kommen/ bleiben sie viel tage in einem grad zusammen/
das man mit dem gesicht nicht bald mercken kan/ ob sie neher zusammen/ oder
ferner von einander rucken: Daher ist die bewegung/ die sie hienieden anrichten/
viel vngewöhnlicher vnd helt auch viel lenger an.

XI.
Ob denn eben die
Conjunctiones alle solche Kriege vnnd
verenderungen wircken/ oder ob sie nur derselben ein vorhergehends

vnd nebenlauffendes Zeichen sein? an magnae tantarum rerum
& mutationum sint signa, an etiam causae?

R.utrumq;, sed causae interdum remotissimae. Der Himmel vnd die A-
spectus,
fürnemlich solche grosse/ wircken vber all etwas mit: Aber dieselbe
Wirckung ist zu vielen händeln weiter gesucht/ vnd zu denselben an sich selbs vil
zu schwach/ wenn nicht nehere vrsachen dazu hülffen. Also vermeine ich auch/
daß die Finsternissen an sich selbs offtmals zu schwach sind/ für sich selbs so grosse
eventus zuverursachen. Vnd halts dafür/ das Gott der HErr die Finsternissen
vnd aspectus verordnet/ nicht allein zur impression vnnd wirckung in den nie-
dern Creaturen (welche wirckung/ wenn wirs recht philosophice betrachten
wollen/ nicht so gar weit sich erstrecken kan) sondern auch zu Zeichen zukünffti-
ger dinge/ die Gott darauff vnd daneben erfolgen lesset. Ja ich erachte/ das die-
ses der rechte verstandt der worte sind/ da Gott der HErr Gen. 1. v. 15. den

Him-

ſpinnen: den ausſchlag aber pflegt man zu ſehen/ wenn conjunctio jhre perfe-
ction
erlangt/ das iſt/ wenn die Planeten in allen 3 Signis des newen Trigoni
zuſammen gekommen/ wozu 40 jahr gehoͤren/ denn von der erſten biß zur an-
dern ☌ ſind 20/ von dannen biß zur dritten ☌ ſind auch 20 jahr. Derhalben
were es noch kein wunder/ wenn in den jtztnechſtfolgenden jahren noch keine
denckwuͤrdige enderung der Regimente erfolgete: Wer aber das 1643 vnd fol-
gende jahre erlebet/ der wird mehr erfahren.

X.
Warumb doch die ☌ ♄ ♃ die niedere Welt mehr bewege
vnd errege/ als die ☌ anderer Planeten?

ANderer Planeten lauff iſt viel geſchwinder/ alſo bleiben dieſelben andern
Planeten/ wenn ſie zuſammen kommen/ nicht lange beyeinander/ daher iſt
die bewegung/ die ſie damit hienieden anrichten/ nicht vngewoͤhnlich oder ſelten/
auch nicht langwirig. Saturnus aber vnd Jupiter kommen ſelten zuſammen/
vnd wenn ſie zuſammen kommen/ bleiben ſie viel tage in einem grad zuſammen/
das man mit dem geſicht nicht bald mercken kan/ ob ſie neher zuſammen/ oder
ferner von einander rucken: Daher iſt die bewegung/ die ſie hienieden anrichten/
viel vngewoͤhnlicher vnd helt auch viel lenger an.

XI.
Ob denn eben die
Conjunctiones alle ſolche Kriege vnnd
verenderungen wircken/ oder ob ſie nur derſelben ein vorhergehends

vnd nebenlauffendes Zeichen ſein? an ☌ magnæ tantarum rerum
& mutationum ſint ſigna, an etiam cauſæ?

R.utrumq;, ſed cauſæ interdum remotiſſimæ. Der Himmel vnd die A-
ſpectus,
fuͤrnemlich ſolche groſſe/ wircken vber all etwas mit: Aber dieſelbe
Wirckung iſt zu vielen haͤndeln weiter geſucht/ vnd zu denſelben an ſich ſelbs vil
zu ſchwach/ wenn nicht nehere vrſachen dazu huͤlffen. Alſo vermeine ich auch/
daß die Finſterniſſen an ſich ſelbs offtmals zu ſchwach ſind/ fuͤr ſich ſelbs ſo groſſe
eventus zuverurſachen. Vnd halts dafuͤr/ das Gott der HErr die Finſterniſſen
vnd aſpectus verordnet/ nicht allein zur impreſſion vnnd wirckung in den nie-
dern Creaturen (welche wirckung/ wenn wirs recht philoſophicè betrachten
wollen/ nicht ſo gar weit ſich erſtrecken kan) ſondern auch zu Zeichen zukuͤnffti-
ger dinge/ die Gott darauff vnd daneben erfolgen leſſet. Ja ich erachte/ das die-
ſes der rechte verſtandt der worte ſind/ da Gott der HErr Gen. 1. v. 15. den

Him-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0160"/>
&#x017F;pinnen: den aus&#x017F;chlag aber pflegt man zu &#x017F;ehen/ wenn <hi rendition="#aq">conjunctio</hi> jhre <hi rendition="#aq">perfe-<lb/>
ction</hi> erlangt/ das i&#x017F;t/ wenn die Planeten in allen 3 <hi rendition="#aq">Signis</hi> des newen <hi rendition="#aq">Trigoni</hi><lb/>
zu&#x017F;ammen gekommen/ wozu 40 jahr geho&#x0364;ren/ denn von der er&#x017F;ten biß zur an-<lb/>
dern &#x260C; &#x017F;ind 20/ von dannen biß zur dritten &#x260C; &#x017F;ind auch 20 jahr. Derhalben<lb/>
were es noch kein wunder/ wenn in den jtztnech&#x017F;tfolgenden jahren noch keine<lb/>
denckwu&#x0364;rdige enderung der Regimente erfolgete: Wer aber das 1643 vnd fol-<lb/>
gende jahre erlebet/ der wird mehr erfahren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
Warumb doch die &#x260C; &#x2644; &#x2643; die niedere Welt mehr bewege<lb/>
vnd errege/ als die &#x260C; anderer Planeten?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Nderer Planeten lauff i&#x017F;t viel ge&#x017F;chwinder/ al&#x017F;o bleiben die&#x017F;elben andern<lb/>
Planeten/ wenn &#x017F;ie zu&#x017F;ammen kommen/ nicht lange beyeinander/ daher i&#x017F;t<lb/>
die bewegung/ die &#x017F;ie damit hienieden anrichten/ nicht vngewo&#x0364;hnlich oder &#x017F;elten/<lb/>
auch nicht langwirig. <hi rendition="#aq">Saturnus</hi> aber vnd <hi rendition="#aq">Jupiter</hi> kommen &#x017F;elten zu&#x017F;ammen/<lb/>
vnd wenn &#x017F;ie zu&#x017F;ammen kommen/ bleiben &#x017F;ie viel tage in einem grad zu&#x017F;ammen/<lb/>
das man mit dem ge&#x017F;icht nicht bald mercken kan/ ob &#x017F;ie neher zu&#x017F;ammen/ oder<lb/>
ferner von einander rucken: Daher i&#x017F;t die bewegung/ die &#x017F;ie hienieden anrichten/<lb/>
viel vngewo&#x0364;hnlicher vnd helt auch viel lenger an.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/>
Ob denn eben die</hi><hi rendition="#aq">Conjunctiones</hi><hi rendition="#b">alle &#x017F;olche Kriege vnnd<lb/>
verenderungen wircken/ oder ob &#x017F;ie nur der&#x017F;elben ein vorhergehends</hi><lb/>
vnd nebenlauffendes Zeichen &#x017F;ein? <hi rendition="#aq">an &#x260C; magnæ tantarum rerum<lb/>
&amp; mutationum &#x017F;int &#x017F;igna, an etiam cau&#x017F;æ?</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">R.</hi>utrumq;, &#x017F;ed cau&#x017F;æ interdum remoti&#x017F;&#x017F;imæ.</hi> Der Himmel vnd die <hi rendition="#aq">A-<lb/>
&#x017F;pectus,</hi> fu&#x0364;rnemlich &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e/ wircken vber all etwas mit: Aber die&#x017F;elbe<lb/>
Wirckung i&#x017F;t zu vielen ha&#x0364;ndeln weiter ge&#x017F;ucht/ vnd zu den&#x017F;elben an &#x017F;ich &#x017F;elbs vil<lb/>
zu &#x017F;chwach/ wenn nicht nehere vr&#x017F;achen dazu hu&#x0364;lffen. Al&#x017F;o vermeine ich auch/<lb/>
daß die Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en an &#x017F;ich &#x017F;elbs offtmals zu &#x017F;chwach &#x017F;ind/ fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elbs &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">eventus</hi> zuverur&#x017F;achen. Vnd halts dafu&#x0364;r/ das Gott der HErr die Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">a&#x017F;pectus</hi> verordnet/ nicht allein zur <hi rendition="#aq">impre&#x017F;&#x017F;ion</hi> vnnd wirckung in den nie-<lb/>
dern Creaturen (welche wirckung/ wenn wirs recht <hi rendition="#aq">philo&#x017F;ophicè</hi> betrachten<lb/>
wollen/ nicht &#x017F;o gar weit &#x017F;ich er&#x017F;trecken kan) &#x017F;ondern auch zu Zeichen zuku&#x0364;nffti-<lb/>
ger dinge/ die Gott darauff vnd daneben erfolgen le&#x017F;&#x017F;et. Ja ich erachte/ das die-<lb/>
&#x017F;es der rechte ver&#x017F;tandt der worte &#x017F;ind/ da Gott der HErr <hi rendition="#aq">Gen. 1. v.</hi> 15. den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Him-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0160] ſpinnen: den ausſchlag aber pflegt man zu ſehen/ wenn conjunctio jhre perfe- ction erlangt/ das iſt/ wenn die Planeten in allen 3 Signis des newen Trigoni zuſammen gekommen/ wozu 40 jahr gehoͤren/ denn von der erſten biß zur an- dern ☌ ſind 20/ von dannen biß zur dritten ☌ ſind auch 20 jahr. Derhalben were es noch kein wunder/ wenn in den jtztnechſtfolgenden jahren noch keine denckwuͤrdige enderung der Regimente erfolgete: Wer aber das 1643 vnd fol- gende jahre erlebet/ der wird mehr erfahren. X. Warumb doch die ☌ ♄ ♃ die niedere Welt mehr bewege vnd errege/ als die ☌ anderer Planeten? ANderer Planeten lauff iſt viel geſchwinder/ alſo bleiben dieſelben andern Planeten/ wenn ſie zuſammen kommen/ nicht lange beyeinander/ daher iſt die bewegung/ die ſie damit hienieden anrichten/ nicht vngewoͤhnlich oder ſelten/ auch nicht langwirig. Saturnus aber vnd Jupiter kommen ſelten zuſammen/ vnd wenn ſie zuſammen kommen/ bleiben ſie viel tage in einem grad zuſammen/ das man mit dem geſicht nicht bald mercken kan/ ob ſie neher zuſammen/ oder ferner von einander rucken: Daher iſt die bewegung/ die ſie hienieden anrichten/ viel vngewoͤhnlicher vnd helt auch viel lenger an. XI. Ob denn eben die Conjunctiones alle ſolche Kriege vnnd verenderungen wircken/ oder ob ſie nur derſelben ein vorhergehends vnd nebenlauffendes Zeichen ſein? an ☌ magnæ tantarum rerum & mutationum ſint ſigna, an etiam cauſæ? R.utrumq;, ſed cauſæ interdum remotiſſimæ. Der Himmel vnd die A- ſpectus, fuͤrnemlich ſolche groſſe/ wircken vber all etwas mit: Aber dieſelbe Wirckung iſt zu vielen haͤndeln weiter geſucht/ vnd zu denſelben an ſich ſelbs vil zu ſchwach/ wenn nicht nehere vrſachen dazu huͤlffen. Alſo vermeine ich auch/ daß die Finſterniſſen an ſich ſelbs offtmals zu ſchwach ſind/ fuͤr ſich ſelbs ſo groſſe eventus zuverurſachen. Vnd halts dafuͤr/ das Gott der HErr die Finſterniſſen vnd aſpectus verordnet/ nicht allein zur impreſſion vnnd wirckung in den nie- dern Creaturen (welche wirckung/ wenn wirs recht philoſophicè betrachten wollen/ nicht ſo gar weit ſich erſtrecken kan) ſondern auch zu Zeichen zukuͤnffti- ger dinge/ die Gott darauff vnd daneben erfolgen leſſet. Ja ich erachte/ das die- ſes der rechte verſtandt der worte ſind/ da Gott der HErr Gen. 1. v. 15. den Him-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/160
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/160>, abgerufen am 12.08.2020.