Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

tros Terrae von seiner allerersten höhe hinauff gefahren sein/ ehe denn er hette
können so klein scheinen/ als ein Stern der sechsten grösse/ welche Sternen doch
noch nicht die klemsten scheinen. Derhalben ob er wol gleuben wil/ daß das Him
lische Firmament nicht wie ein gezelt oder haut erschaffen/ sondern eine ziemliche
dicke oder tieffe habe/ gefellt jhn doch derer meinung nicht/ welche den gestirnten
Himmel gar zu weit vbersich ausdehnen wollen. Plinius spricht: Sacer est
mundus, immensus, totus in toto, imo vero ipse totum, finitus, & infini-
to similis.
Das kan man mit gewissem bescheide passiren lassen/ nemlich das
gleichwol gebührliche proportz gehalten werde zwischen dem geschöpff/ vnd sei-
nem Schöpffer. Es sind nach Tychonis muhtmassung biß ans Firmament
hinauff 14000. semidiametri terrae: vnd die kleinesten Sternen/ so nebulosae
genannt werden/ scheinen in jhrem diametro nur das achte part so groß/ als die
grössesten. Wenn nun alle sternen gleich groß sein solten/ so müsten die nebulo-
sae
achtmal höher von der erden stehen als die grösten/ siquidem visibiles ma-
gnitudines suis distantiis sunt reciproce proportionales, per axioma Opti-
cum.
Weiter/ weil man durch das newerfundene Ferngesicht vber die sechserley
grösse der Sternen/ die man mit natürlichem gesicht erreicht/ noch andere sech-
serley findet/ so müsten von demselben abermal die kleinesten achtmal höher denn
die grösten/ vnd also 64. mal höher denn die jenigen/ welche in natürlichen gesicht
die grössesten scheinen/ stehen/ Welchs bey neunmal hundert tausendt semidia-
metros terrae
macht. Solchs weil es gar vngleublich scheint (wiewol nach
Copernici meinung/ der die erde vmb die Sonn wandern lesset/ die Höhe
noch weit grösser sein müste) halt ichs dafür/ das in warheit ein Stern grösser
denn der ander/ vnd jhre semptlicher höhe von der Erden beynah einerley vnnd
gleich sey.

III.
Weil die
Astronomi wissen können/ wie hoch die Plane-
ten von der Erden stehen/ wissen sie denn auch/ wie

hoch die Lufft sey?

WEnn man eine distantz, weite/ oder höhe/ abmessen wil/ vnd man steht an
einem ende derselben distantz oder höhe/ so muß man neben andern requi
sitis
am andern ende ein sichtbares gemerck vnd abzeichen für sich haben. So
hoch wir nun in der Lufft ein sichtbares gemerck haben können/ so weit können
wir auch abmessen vnd sagen/ wie hoch biß da hinauff sey. Nun haben wir kein
höheres sichtliches gemerck in der Lufft/ als die materiam crepusculorum, das

jenige

tros Terræ von ſeiner allererſten hoͤhe hinauff gefahren ſein/ ehe denn er hette
koͤnnen ſo klein ſcheinen/ als ein Stern der ſechſten groͤſſe/ welche Sternen doch
noch nicht die klemſten ſcheinen. Derhalben ob er wol gleuben wil/ daß das Him
liſche Firmament nicht wie ein gezelt oder haut erſchaffen/ ſondern eine ziemliche
dicke oder tieffe habe/ gefellt jhn doch derer meinung nicht/ welche den geſtirnten
Himmel gar zu weit vberſich ausdehnen wollen. Plinius ſpricht: Sacer eſt
mundus, immenſus, totus in toto, imò verò ipſe totum, finitus, & infini-
to ſimilis.
Das kan man mit gewiſſem beſcheide paſſiren laſſen/ nemlich das
gleichwol gebuͤhrliche proportz gehalten werde zwiſchen dem geſchoͤpff/ vnd ſei-
nem Schoͤpffer. Es ſind nach Tychonis muhtmaſſung biß ans Firmament
hinauff 14000. ſemidiametri terræ: vnd die kleineſten Sternen/ ſo nebuloſæ
genannt werden/ ſcheinen in jhrem diametro nur das achte part ſo groß/ als die
groͤſſeſten. Wenn nun alle ſternen gleich groß ſein ſolten/ ſo muͤſten die nebulo-
ſæ
achtmal hoͤher von der erden ſtehen als die groͤſten/ ſiquidem viſibiles ma-
gnitudines ſuis diſtantiis ſunt reciprocè proportionales, per axioma Opti-
cum.
Weiter/ weil man durch das newerfundene Ferngeſicht vber die ſechſerley
groͤſſe der Sternen/ die man mit natuͤrlichem geſicht erreicht/ noch andere ſech-
ſerley findet/ ſo muͤſten von demſelben abermal die kleineſten achtmal hoͤher denn
die groͤſten/ vnd alſo 64. mal hoͤher denn die jenigen/ welche in natuͤrlichen geſicht
die groͤſſeſten ſcheinen/ ſtehen/ Welchs bey neunmal hundert tauſendt ſemidia-
metros terræ
macht. Solchs weil es gar vngleublich ſcheint (wiewol nach
Copernici meinung/ der die erde vmb die Sonn wandern leſſet/ die Hoͤhe
noch weit groͤſſer ſein muͤſte) halt ichs dafuͤr/ das in warheit ein Stern groͤſſer
denn der ander/ vnd jhre ſemptlicher hoͤhe von der Erden beynah einerley vnnd
gleich ſey.

III.
Weil die
Aſtronomi wiſſen koͤnnen/ wie hoch die Plane-
ten von der Erden ſtehen/ wiſſen ſie denn auch/ wie

hoch die Lufft ſey?

WEnn man eine diſtantz, weite/ oder hoͤhe/ abmeſſen wil/ vnd man ſteht an
einem ende derſelben diſtantz oder hoͤhe/ ſo muß man neben andern requi
ſitis
am andern ende ein ſichtbares gemerck vnd abzeichen fuͤr ſich haben. So
hoch wir nun in der Lufft ein ſichtbares gemerck haben koͤnnen/ ſo weit koͤnnen
wir auch abmeſſen vnd ſagen/ wie hoch biß da hinauff ſey. Nun haben wir kein
hoͤheres ſichtliches gemerck in der Lufft/ als die materiam crepuſculorum, das

jenige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0164"/><hi rendition="#aq">tros Terræ</hi> von &#x017F;einer allerer&#x017F;ten ho&#x0364;he hinauff gefahren &#x017F;ein/ ehe denn er hette<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;o klein &#x017F;cheinen/ als ein Stern der &#x017F;ech&#x017F;ten gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ welche Sternen doch<lb/>
noch nicht die klem&#x017F;ten &#x017F;cheinen. Derhalben ob er wol gleuben wil/ daß das Him<lb/>
li&#x017F;che Firmament nicht wie ein gezelt oder haut er&#x017F;chaffen/ &#x017F;ondern eine ziemliche<lb/>
dicke oder tieffe habe/ gefellt jhn doch derer meinung nicht/ welche den ge&#x017F;tirnten<lb/>
Himmel gar zu weit vber&#x017F;ich ausdehnen wollen. <hi rendition="#aq">Plinius</hi> &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Sacer e&#x017F;t<lb/>
mundus, immen&#x017F;us, totus in toto, imò verò ip&#x017F;e totum, finitus, &amp; infini-<lb/>
to &#x017F;imilis.</hi> Das kan man mit gewi&#x017F;&#x017F;em be&#x017F;cheide pa&#x017F;&#x017F;iren la&#x017F;&#x017F;en/ nemlich das<lb/>
gleichwol gebu&#x0364;hrliche <hi rendition="#aq">proportz</hi> gehalten werde zwi&#x017F;chen dem ge&#x017F;cho&#x0364;pff/ vnd &#x017F;ei-<lb/>
nem Scho&#x0364;pffer. Es &#x017F;ind nach <hi rendition="#aq">Tychonis</hi> muhtma&#x017F;&#x017F;ung biß ans Firmament<lb/>
hinauff 14000. <hi rendition="#aq">&#x017F;emidiametri terræ:</hi> vnd die kleine&#x017F;ten Sternen/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">nebulo&#x017F;æ</hi><lb/>
genannt werden/ &#x017F;cheinen in jhrem <hi rendition="#aq">diametro</hi> nur das achte part &#x017F;o groß/ als die<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten. Wenn nun alle &#x017F;ternen gleich groß &#x017F;ein &#x017F;olten/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;ten die <hi rendition="#aq">nebulo-<lb/>
&#x017F;æ</hi> achtmal ho&#x0364;her von der erden &#x017F;tehen als die gro&#x0364;&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq">&#x017F;iquidem vi&#x017F;ibiles ma-<lb/>
gnitudines &#x017F;uis di&#x017F;tantiis &#x017F;unt reciprocè proportionales, per axioma Opti-<lb/>
cum.</hi> Weiter/ weil man durch das newerfundene Fernge&#x017F;icht vber die &#x017F;ech&#x017F;erley<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Sternen/ die man mit natu&#x0364;rlichem ge&#x017F;icht erreicht/ noch andere &#x017F;ech-<lb/>
&#x017F;erley findet/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;ten von dem&#x017F;elben abermal die kleine&#x017F;ten achtmal ho&#x0364;her denn<lb/>
die gro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd al&#x017F;o 64. mal ho&#x0364;her denn die jenigen/ welche in natu&#x0364;rlichen ge&#x017F;icht<lb/>
die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten &#x017F;cheinen/ &#x017F;tehen/ Welchs bey neunmal hundert tau&#x017F;endt <hi rendition="#aq">&#x017F;emidia-<lb/>
metros terræ</hi> macht. Solchs weil es gar vngleublich &#x017F;cheint (wiewol nach<lb/><hi rendition="#aq">Copernici</hi> meinung/ der die erde vmb die Sonn wandern le&#x017F;&#x017F;et/ die Ho&#x0364;he<lb/>
noch weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;te) halt ichs dafu&#x0364;r/ das in warheit ein Stern gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
denn der ander/ vnd jhre &#x017F;emptlicher ho&#x0364;he von der Erden beynah einerley vnnd<lb/>
gleich &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Weil die</hi><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi><hi rendition="#b">wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ wie hoch die Plane-<lb/>
ten von der Erden &#x017F;tehen/ wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie denn auch/ wie</hi><lb/>
hoch die Lufft &#x017F;ey?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn man eine <hi rendition="#aq">di&#x017F;tantz,</hi> weite/ oder ho&#x0364;he/ abme&#x017F;&#x017F;en wil/ vnd man &#x017F;teht an<lb/>
einem ende der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">di&#x017F;tantz</hi> oder ho&#x0364;he/ &#x017F;o muß man neben andern <hi rendition="#aq">requi<lb/>
&#x017F;itis</hi> am andern ende ein &#x017F;ichtbares gemerck vnd abzeichen fu&#x0364;r &#x017F;ich haben. So<lb/>
hoch wir nun in der Lufft ein &#x017F;ichtbares gemerck haben ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o weit ko&#x0364;nnen<lb/>
wir auch abme&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;agen/ wie hoch biß da hinauff &#x017F;ey. Nun haben wir kein<lb/>
ho&#x0364;heres &#x017F;ichtliches gemerck in der Lufft/ als die <hi rendition="#aq">materiam crepu&#x017F;culorum,</hi> das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jenige</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0164] tros Terræ von ſeiner allererſten hoͤhe hinauff gefahren ſein/ ehe denn er hette koͤnnen ſo klein ſcheinen/ als ein Stern der ſechſten groͤſſe/ welche Sternen doch noch nicht die klemſten ſcheinen. Derhalben ob er wol gleuben wil/ daß das Him liſche Firmament nicht wie ein gezelt oder haut erſchaffen/ ſondern eine ziemliche dicke oder tieffe habe/ gefellt jhn doch derer meinung nicht/ welche den geſtirnten Himmel gar zu weit vberſich ausdehnen wollen. Plinius ſpricht: Sacer eſt mundus, immenſus, totus in toto, imò verò ipſe totum, finitus, & infini- to ſimilis. Das kan man mit gewiſſem beſcheide paſſiren laſſen/ nemlich das gleichwol gebuͤhrliche proportz gehalten werde zwiſchen dem geſchoͤpff/ vnd ſei- nem Schoͤpffer. Es ſind nach Tychonis muhtmaſſung biß ans Firmament hinauff 14000. ſemidiametri terræ: vnd die kleineſten Sternen/ ſo nebuloſæ genannt werden/ ſcheinen in jhrem diametro nur das achte part ſo groß/ als die groͤſſeſten. Wenn nun alle ſternen gleich groß ſein ſolten/ ſo muͤſten die nebulo- ſæ achtmal hoͤher von der erden ſtehen als die groͤſten/ ſiquidem viſibiles ma- gnitudines ſuis diſtantiis ſunt reciprocè proportionales, per axioma Opti- cum. Weiter/ weil man durch das newerfundene Ferngeſicht vber die ſechſerley groͤſſe der Sternen/ die man mit natuͤrlichem geſicht erreicht/ noch andere ſech- ſerley findet/ ſo muͤſten von demſelben abermal die kleineſten achtmal hoͤher denn die groͤſten/ vnd alſo 64. mal hoͤher denn die jenigen/ welche in natuͤrlichen geſicht die groͤſſeſten ſcheinen/ ſtehen/ Welchs bey neunmal hundert tauſendt ſemidia- metros terræ macht. Solchs weil es gar vngleublich ſcheint (wiewol nach Copernici meinung/ der die erde vmb die Sonn wandern leſſet/ die Hoͤhe noch weit groͤſſer ſein muͤſte) halt ichs dafuͤr/ das in warheit ein Stern groͤſſer denn der ander/ vnd jhre ſemptlicher hoͤhe von der Erden beynah einerley vnnd gleich ſey. III. Weil die Aſtronomi wiſſen koͤnnen/ wie hoch die Plane- ten von der Erden ſtehen/ wiſſen ſie denn auch/ wie hoch die Lufft ſey? WEnn man eine diſtantz, weite/ oder hoͤhe/ abmeſſen wil/ vnd man ſteht an einem ende derſelben diſtantz oder hoͤhe/ ſo muß man neben andern requi ſitis am andern ende ein ſichtbares gemerck vnd abzeichen fuͤr ſich haben. So hoch wir nun in der Lufft ein ſichtbares gemerck haben koͤnnen/ ſo weit koͤnnen wir auch abmeſſen vnd ſagen/ wie hoch biß da hinauff ſey. Nun haben wir kein hoͤheres ſichtliches gemerck in der Lufft/ als die materiam crepuſculorum, das jenige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/164
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/164>, abgerufen am 12.08.2020.