Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

jenige weiß vnd gelblechte im Osten/ wenn der Morgen anbricht/ oder im We-
sten/ wenn die finstere nacht anbricht. Dieselbe materi ist nichts anders als die
reinesten/ zartesten/ leichtesten/ auß der Erden auffgestiegenen dämpffe/ hoch in
der obersten Lufft/ vber welche als die allerzartesten vnd leichtesten keine andere
steigen können/ wie solchs gnugsam von den besten Opticis, Alhazeno, Vitellio-
ne, Nonio,
vnd andern/ bewiesen vnd erkläret ist. Denn dieselbe dünste werden
von der Sonnen/ wenn sie lengst vndergangen/ zum letzten/ oder wenn sie mit der
zeit wieder auffgehn sol/ zum ersten dort oben erleuchtet/ also das sie von dannen
einen wiederschein zu vns geben.

Wie weit nun von hinnen biß da hinauff sey/ können wir nicht alleine pro
babiliter,
sondern auch demonstrative vnd gründlich genugsam wissen/ vnd ist
vermöge derselben Beweisen befunden/ das es nicht vber 13. kleiner deutscher
Meilen sey. Alhazen vnd Vitellio haben durch jhre rechnung befunden 52000
passuum, das sind 52. Welsche meilen/ deren viere eine kleine deutsche meil ma-
chen. Wer lust hat den grund solcher Rechnung zu sehen/ der lese Alhazeni büch
lein De crepusculis, vnd Vitellionis prob. 60. lib. X. Da man aber doch in
beyden Autoribus durch das wörtlein Vapores nicht eigentlich die feuchten
dämpffe/ darauß die Wolcken entstehen/ sondern die allertruckensten/ verstehen
muß/ wie aus dem contextu, da pro vaporibus ipsa materia crepusculina
genommen wird/ zu sehen ist.

Ferner/ ob vnd wie weit sich die Lufft noch vber dieselben dämpffe erstrecke/
kan man für gewiß nicht sagen. Gläublich ists wol/ das dieselben dämpffe nicht
so dünne wie ein Leder außgespannen sein/ sondern auch jhre zimliche dicke haben
müssen: Von welcher vns im anbruch deß morgens das hole oder vndertheil zu
gesicht kömpt. So ist aber auch gläublich/ das sie keine meile dick sein können:
Denn sie dringen an das von Gott jhnen vorgesetzte ziel hinauff vnd in einander
so hoch vnd deicht sie können. Demnach/ weil man keine vrsach geben kan/ wenn
die Lufft noch viele meilen vber dieselben dämpffe erhoben were/ Warumb ist
auch (weil sie doch leichter als ein rauch vom Ofen) nicht höher steigen solten:
so ist es gläublich/ das sie kleben am öbersten gewelb der Lufft/ ad concavam ae-
ris superficiem,
da sich Himmel vnd Erden scheiden (die Fewr Sphaeram ober
der Lufft kan weder Astronomia noch Optica gläuben) vnd da Gott jhnen vnd
allen Elementischen Creaturen jhr ziel gesetzt. Vnd also kan die gantze Lufft
nicht vber 13. grosse deutsche Meilen hoch sein.

Denn was Cardanus lib. 4. Subtilit. erweisen wil/ nemlich das die dünste
deß Winters 288 Welsche/ das ist 72 deutsche meilen/ vnd deß Sommers 772.
Welsche/ das ist 193 deutsche meilen/ von der Erden erhoben sein sollen (welchs

etliche
T ij

jenige weiß vnd gelblechte im Oſten/ wenn der Morgen anbricht/ oder im We-
ſten/ wenn die finſtere nacht anbricht. Dieſelbe materi iſt nichts anders als die
reineſten/ zarteſten/ leichteſten/ auß der Erden auffgeſtiegenen daͤmpffe/ hoch in
der oberſten Lufft/ vber welche als die allerzarteſten vnd leichteſten keine andere
ſteigen koͤnnen/ wie ſolchs gnugſam von den beſten Opticis, Alhazeno, Vitellio-
ne, Nonio,
vnd andern/ bewieſen vnd erklaͤret iſt. Denn dieſelbe duͤnſte werden
von der Sonnen/ wenn ſie lengſt vndergangen/ zum letzten/ oder wenn ſie mit der
zeit wieder auffgehn ſol/ zum erſten dort oben erleuchtet/ alſo das ſie von dannen
einen wiederſchein zu vns geben.

Wie weit nun von hinnen biß da hinauff ſey/ koͤnnen wir nicht alleine pro
babiliter,
ſondern auch demonſtrativè vnd gruͤndlich genugſam wiſſen/ vnd iſt
vermoͤge derſelben Beweiſen befunden/ das es nicht vber 13. kleiner deutſcher
Meilen ſey. Alhazen vnd Vitellio haben durch jhre rechnung befunden 52000
paſſuum, das ſind 52. Welſche meilen/ deren viere eine kleine deutſche meil ma-
chen. Wer luſt hat den grund ſolcher Rechnung zu ſehen/ der leſe Alhazeni buͤch
lein De crepuſculis, vnd Vitellionis prob. 60. lib. X. Da man aber doch in
beyden Autoribus durch das woͤrtlein Vapores nicht eigentlich die feuchten
daͤmpffe/ darauß die Wolcken entſtehen/ ſondern die allertruckenſten/ verſtehen
muß/ wie aus dem contextu, da pro vaporibus ipſa materia crepuſculina
genommen wird/ zu ſehen iſt.

Ferner/ ob vnd wie weit ſich die Lufft noch vber dieſelben daͤmpffe erſtrecke/
kan man fuͤr gewiß nicht ſagen. Glaͤublich iſts wol/ das dieſelben daͤmpffe nicht
ſo duͤnne wie ein Leder außgeſpannen ſein/ ſondern auch jhre zimliche dicke haben
muͤſſen: Von welcher vns im anbruch deß morgens das hole oder vndertheil zu
geſicht koͤmpt. So iſt aber auch glaͤublich/ das ſie keine meile dick ſein koͤnnen:
Denn ſie dringen an das von Gott jhnen vorgeſetzte ziel hinauff vnd in einander
ſo hoch vnd deicht ſie koͤnnen. Demnach/ weil man keine vrſach geben kan/ weñ
die Lufft noch viele meilen vber dieſelben daͤmpffe erhoben were/ Warumb iſt
auch (weil ſie doch leichter als ein rauch vom Ofen) nicht hoͤher ſteigen ſolten:
ſo iſt es glaͤublich/ das ſie kleben am oͤberſten gewelb der Lufft/ ad concavam ae-
ris ſuperficiem,
da ſich Himmel vnd Erden ſcheiden (die Fewr Sphæram ober
der Lufft kan weder Aſtronomia noch Optica glaͤuben) vnd da Gott jhnen vñ
allen Elementiſchen Creaturen jhr ziel geſetzt. Vnd alſo kan die gantze Lufft
nicht vber 13. groſſe deutſche Meilen hoch ſein.

Denn was Cardanus lib. 4. Subtilit. erweiſen wil/ nemlich das die duͤnſte
deß Winters 288 Welſche/ das iſt 72 deutſche meilen/ vnd deß Sommers 772.
Welſche/ das iſt 193 deutſche meilen/ von der Erden erhoben ſein ſollen (welchs

etliche
T ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0165"/>
jenige weiß vnd gelblechte im O&#x017F;ten/ wenn der Morgen anbricht/ oder im We-<lb/>
&#x017F;ten/ wenn die fin&#x017F;tere nacht anbricht. Die&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">materi</hi> i&#x017F;t nichts anders als die<lb/>
reine&#x017F;ten/ zarte&#x017F;ten/ leichte&#x017F;ten/ auß der Erden auffge&#x017F;tiegenen da&#x0364;mpffe/ hoch in<lb/>
der ober&#x017F;ten Lufft/ vber welche als die allerzarte&#x017F;ten vnd leichte&#x017F;ten keine andere<lb/>
&#x017F;teigen ko&#x0364;nnen/ wie &#x017F;olchs gnug&#x017F;am von den be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Opticis, Alhazeno, Vitellio-<lb/>
ne, Nonio,</hi> vnd andern/ bewie&#x017F;en vnd erkla&#x0364;ret i&#x017F;t. Denn die&#x017F;elbe du&#x0364;n&#x017F;te werden<lb/>
von der Sonnen/ wenn &#x017F;ie leng&#x017F;t vndergangen/ zum letzten/ oder wenn &#x017F;ie mit der<lb/>
zeit wieder auffgehn &#x017F;ol/ zum er&#x017F;ten dort oben erleuchtet/ al&#x017F;o das &#x017F;ie von dannen<lb/>
einen wieder&#x017F;chein zu vns geben.</p><lb/>
          <p>Wie weit nun von hinnen biß da hinauff &#x017F;ey/ ko&#x0364;nnen wir nicht alleine <hi rendition="#aq">pro<lb/>
babiliter,</hi> &#x017F;ondern auch <hi rendition="#aq">demon&#x017F;trativè</hi> vnd gru&#x0364;ndlich genug&#x017F;am wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd i&#x017F;t<lb/>
vermo&#x0364;ge der&#x017F;elben Bewei&#x017F;en befunden/ das es nicht vber 13. kleiner deut&#x017F;cher<lb/>
Meilen &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">Alhazen</hi> vnd <hi rendition="#aq">Vitellio</hi> haben durch jhre rechnung befunden 52000<lb/><hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;uum,</hi> das &#x017F;ind 52. Wel&#x017F;che meilen/ deren viere eine kleine deut&#x017F;che meil ma-<lb/>
chen. Wer lu&#x017F;t hat den grund &#x017F;olcher Rechnung zu &#x017F;ehen/ der le&#x017F;e <hi rendition="#aq">Alhazeni</hi> bu&#x0364;ch<lb/>
lein <hi rendition="#aq">De crepu&#x017F;culis,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Vitellionis prob. 60. lib. X.</hi> Da man aber doch in<lb/>
beyden <hi rendition="#aq">Autoribus</hi> durch das wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#aq">Vapores</hi> nicht eigentlich die feuchten<lb/>
da&#x0364;mpffe/ darauß die Wolcken ent&#x017F;tehen/ &#x017F;ondern die allertrucken&#x017F;ten/ ver&#x017F;tehen<lb/>
muß/ wie aus dem <hi rendition="#aq">contextu,</hi> da <hi rendition="#aq">pro vaporibus ip&#x017F;a materia crepu&#x017F;culina</hi><lb/>
genommen wird/ zu &#x017F;ehen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Ferner/ ob vnd wie weit &#x017F;ich die Lufft noch vber die&#x017F;elben da&#x0364;mpffe er&#x017F;trecke/<lb/>
kan man fu&#x0364;r gewiß nicht &#x017F;agen. Gla&#x0364;ublich i&#x017F;ts wol/ das die&#x017F;elben da&#x0364;mpffe nicht<lb/>
&#x017F;o du&#x0364;nne wie ein Leder außge&#x017F;pannen &#x017F;ein/ &#x017F;ondern auch jhre zimliche dicke haben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Von welcher vns im anbruch deß morgens das hole oder vndertheil zu<lb/>
ge&#x017F;icht ko&#x0364;mpt. So i&#x017F;t aber auch gla&#x0364;ublich/ das &#x017F;ie keine meile dick &#x017F;ein ko&#x0364;nnen:<lb/>
Denn &#x017F;ie dringen an das von Gott jhnen vorge&#x017F;etzte ziel hinauff vnd in einander<lb/>
&#x017F;o hoch vnd deicht &#x017F;ie ko&#x0364;nnen. Demnach/ weil man keine vr&#x017F;ach geben kan/ wen&#x0303;<lb/>
die Lufft noch viele meilen vber die&#x017F;elben da&#x0364;mpffe erhoben were/ Warumb i&#x017F;t<lb/>
auch (weil &#x017F;ie doch leichter als ein rauch vom Ofen) nicht ho&#x0364;her &#x017F;teigen &#x017F;olten:<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es gla&#x0364;ublich/ das &#x017F;ie kleben am o&#x0364;ber&#x017F;ten gewelb der Lufft/ <hi rendition="#aq">ad concavam ae-<lb/>
ris &#x017F;uperficiem,</hi> da &#x017F;ich Himmel vnd Erden &#x017F;cheiden (die Fewr <hi rendition="#aq">Sphæram</hi> ober<lb/>
der Lufft kan weder <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> noch <hi rendition="#aq">Optica</hi> gla&#x0364;uben) vnd da Gott jhnen vn&#x0303;<lb/>
allen Elementi&#x017F;chen Creaturen jhr ziel ge&#x017F;etzt. Vnd al&#x017F;o kan die gantze Lufft<lb/>
nicht vber 13. gro&#x017F;&#x017F;e deut&#x017F;che Meilen hoch &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Denn was <hi rendition="#aq">Cardanus lib. 4. Subtilit.</hi> erwei&#x017F;en wil/ nemlich das die du&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
deß Winters 288 Wel&#x017F;che/ das i&#x017F;t 72 deut&#x017F;che meilen/ vnd deß Sommers 772.<lb/>
Wel&#x017F;che/ das i&#x017F;t 193 deut&#x017F;che meilen/ von der Erden erhoben &#x017F;ein &#x017F;ollen (welchs<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T ij</fw><fw place="bottom" type="catch">etliche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0165] jenige weiß vnd gelblechte im Oſten/ wenn der Morgen anbricht/ oder im We- ſten/ wenn die finſtere nacht anbricht. Dieſelbe materi iſt nichts anders als die reineſten/ zarteſten/ leichteſten/ auß der Erden auffgeſtiegenen daͤmpffe/ hoch in der oberſten Lufft/ vber welche als die allerzarteſten vnd leichteſten keine andere ſteigen koͤnnen/ wie ſolchs gnugſam von den beſten Opticis, Alhazeno, Vitellio- ne, Nonio, vnd andern/ bewieſen vnd erklaͤret iſt. Denn dieſelbe duͤnſte werden von der Sonnen/ wenn ſie lengſt vndergangen/ zum letzten/ oder wenn ſie mit der zeit wieder auffgehn ſol/ zum erſten dort oben erleuchtet/ alſo das ſie von dannen einen wiederſchein zu vns geben. Wie weit nun von hinnen biß da hinauff ſey/ koͤnnen wir nicht alleine pro babiliter, ſondern auch demonſtrativè vnd gruͤndlich genugſam wiſſen/ vnd iſt vermoͤge derſelben Beweiſen befunden/ das es nicht vber 13. kleiner deutſcher Meilen ſey. Alhazen vnd Vitellio haben durch jhre rechnung befunden 52000 paſſuum, das ſind 52. Welſche meilen/ deren viere eine kleine deutſche meil ma- chen. Wer luſt hat den grund ſolcher Rechnung zu ſehen/ der leſe Alhazeni buͤch lein De crepuſculis, vnd Vitellionis prob. 60. lib. X. Da man aber doch in beyden Autoribus durch das woͤrtlein Vapores nicht eigentlich die feuchten daͤmpffe/ darauß die Wolcken entſtehen/ ſondern die allertruckenſten/ verſtehen muß/ wie aus dem contextu, da pro vaporibus ipſa materia crepuſculina genommen wird/ zu ſehen iſt. Ferner/ ob vnd wie weit ſich die Lufft noch vber dieſelben daͤmpffe erſtrecke/ kan man fuͤr gewiß nicht ſagen. Glaͤublich iſts wol/ das dieſelben daͤmpffe nicht ſo duͤnne wie ein Leder außgeſpannen ſein/ ſondern auch jhre zimliche dicke haben muͤſſen: Von welcher vns im anbruch deß morgens das hole oder vndertheil zu geſicht koͤmpt. So iſt aber auch glaͤublich/ das ſie keine meile dick ſein koͤnnen: Denn ſie dringen an das von Gott jhnen vorgeſetzte ziel hinauff vnd in einander ſo hoch vnd deicht ſie koͤnnen. Demnach/ weil man keine vrſach geben kan/ weñ die Lufft noch viele meilen vber dieſelben daͤmpffe erhoben were/ Warumb iſt auch (weil ſie doch leichter als ein rauch vom Ofen) nicht hoͤher ſteigen ſolten: ſo iſt es glaͤublich/ das ſie kleben am oͤberſten gewelb der Lufft/ ad concavam ae- ris ſuperficiem, da ſich Himmel vnd Erden ſcheiden (die Fewr Sphæram ober der Lufft kan weder Aſtronomia noch Optica glaͤuben) vnd da Gott jhnen vñ allen Elementiſchen Creaturen jhr ziel geſetzt. Vnd alſo kan die gantze Lufft nicht vber 13. groſſe deutſche Meilen hoch ſein. Denn was Cardanus lib. 4. Subtilit. erweiſen wil/ nemlich das die duͤnſte deß Winters 288 Welſche/ das iſt 72 deutſche meilen/ vnd deß Sommers 772. Welſche/ das iſt 193 deutſche meilen/ von der Erden erhoben ſein ſollen (welchs etliche T ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/165
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/165>, abgerufen am 21.09.2020.