Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

dünsten frey sein.) Exempel haben wir mit augen geschen an Venere vnd Mar-
te,
welche bißweilen so groß scheinen/ das man sie für Cometen oder newe ster-
nen helt. Weils denn nicht gleublich/ das die Himlischen Cörper an jhrer wah-
ren grösse oder substantz bald ab bald zunemen/ so folgts/ das/ wenn sie klein
scheinen/ sind sie weiter von der Erden/ als wenn sie groß scheinen. Das weiteste
punct oder den weitesttn standt von der Erden nennen die Astronomi Apogae-
um,
den nehesten standt Perigaeum: Solche puncta oder stände wissen sie durch
richtige Rechnung allezeit zu finden. 6. Eine Finsterniß der Sonnen geschicht/
wenn sich der Mond/ als ein vndurchsichtig Corpus, zwischen vnser gesicht vnd
die Sonne setzt/ vnd also der Sonnen schein vns benimt oder verhindert: Eine
Finsterniß deß Monds geschicht/ wenn der Mond durch den schatten deß Erd-
bodens leufft/ vnd also von der Sonnen/ von der er all sein Liecht hat/ nicht kan
beschienen werden. Es sind aber die Finsternissen entweder totales, oder partia-
les. Totales
deß Monds (von denen allein hie nötig zu berichten/) wenn deß
Monds lauff es also erfordert/ das er mitten durch den schatten muß/ vnd also
gantz vnd gar verfinstert wird/ wie dieses künfftige Jahr zweymal geschicht.
Partiales, wenn sein Lauff also beschaffen/ das er nur zur seiten vnd beym rande
des schattens durchleufft/ vnd also nur ein theil seines Cörpers verfinstert wird/
wie dieses 1623. Jahr am Osterabend geschicht.

Auff diese/ durch gnugsame erfahrung von so viel 1000. Jahren her beste-
tigte/ axiomata gründen die Astronomi jhren beweiß von grösse der Sonnen
also. Sie habens nicht weniger erfahren/ das wenn der Mond verfinstert wird/
vnd ist in oder bey seinem apogaeo oder höhestem stande von der Erden/ so weret
die Finsterniß nicht so lange/ vnd (so der Mond nicht gantz verfinstert wird) ist
auch die Finsterniß nicht so groß/ alß wenn er in seinem perigaeo oder nehesten
stande verfinstert wird/ Ob gleich zu beyden zeiten sein Lauff gleich geschwind/
vnd seine distantz oder latitudo von der Sonnenstraß einerley.

Weil er denn in apogaeo den schatten eh durchleufft als in perigaeo, was
haben sie anders schliessen können/ als das der schatten dort oben in apogaeo
müsse schmaler oder enger sein als in perigaeo? sonderlich weil andere Eclipses
in locis intermediis
die proportion der grösse vnd wehrunge bestetigt hat. Jst
nun der schatten je weiter von der Erden je schmaler/ ey so muß er kegelicht sein.
Jst der schatten der Erden kegelicht/ so muß die Sonne grosser sein denn der Erd
boden/ vermüge der vierdten obgesatzten Regel.

VI.
Solts aber nicht sein können/ das die Sonn nur eben so
groß/ alß der Erdboden were?

duͤnſten frey ſein.) Exempel haben wir mit augen geſchen an Venere vnd Mar-
te,
welche bißweilen ſo groß ſcheinen/ das man ſie fuͤr Cometen oder newe ſter-
nen helt. Weils denn nicht gleublich/ das die Himliſchen Coͤrper an jhrer wah-
ren groͤſſe oder ſubſtantz bald ab bald zunemen/ ſo folgts/ das/ wenn ſie klein
ſcheinen/ ſind ſie weiter von der Erden/ als wenn ſie groß ſcheinen. Das weiteſte
punct oder den weiteſttn ſtandt von der Erden nennen die Aſtronomi Apogæ-
um,
den neheſten ſtandt Perigæum: Solche puncta oder ſtaͤnde wiſſen ſie durch
richtige Rechnung allezeit zu finden. 6. Eine Finſterniß der Sonnen geſchicht/
wenn ſich der Mond/ als ein vndurchſichtig Corpus, zwiſchen vnſer geſicht vnd
die Sonne ſetzt/ vnd alſo der Sonnen ſchein vns benimt oder verhindert: Eine
Finſterniß deß Monds geſchicht/ wenn der Mond durch den ſchatten deß Erd-
bodens leufft/ vnd alſo von der Sonnen/ von der er all ſein Liecht hat/ nicht kan
beſchienen werden. Es ſind aber die Finſterniſſen entweder totales, oder partia-
les. Totales
deß Monds (von denen allein hie noͤtig zu berichten/) wenn deß
Monds lauff es alſo erfordert/ das er mitten durch den ſchatten muß/ vnd alſo
gantz vnd gar verfinſtert wird/ wie dieſes kuͤnfftige Jahr zweymal geſchicht.
Partiales, wenn ſein Lauff alſo beſchaffen/ das er nur zur ſeiten vnd beym rande
des ſchattens durchleufft/ vnd alſo nur ein theil ſeines Coͤrpers verfinſtert wird/
wie dieſes 1623. Jahr am Oſterabend geſchicht.

Auff dieſe/ durch gnugſame erfahrung von ſo viel 1000. Jahren her beſte-
tigte/ axiomata gruͤnden die Aſtronomi jhren beweiß von groͤſſe der Sonnen
alſo. Sie habens nicht weniger erfahren/ das wenn der Mond verfinſtert wird/
vnd iſt in oder bey ſeinem apogæo oder hoͤheſtem ſtande von der Erden/ ſo weret
die Finſterniß nicht ſo lange/ vnd (ſo der Mond nicht gantz verfinſtert wird) iſt
auch die Finſterniß nicht ſo groß/ alß wenn er in ſeinem perigæo oder neheſten
ſtande verfinſtert wird/ Ob gleich zu beyden zeiten ſein Lauff gleich geſchwind/
vnd ſeine diſtantz oder latitudo von der Sonnenſtraß einerley.

Weil er denn in apogæo den ſchatten eh durchleufft als in perigæo, was
haben ſie anders ſchlieſſen koͤnnen/ als das der ſchatten dort oben in apogæo
muͤſſe ſchmaler oder enger ſein als in perigæo? ſonderlich weil andere Eclipſes
in locis intermediis
die proportion der groͤſſe vnd wehrunge beſtetigt hat. Jſt
nun der ſchatten je weiter von der Erden je ſchmaler/ ey ſo muß er kegelicht ſein.
Jſt der ſchatten der Erden kegelicht/ ſo muß die Sonne groſſer ſein denn der Erd
boden/ vermuͤge der vierdten obgeſatzten Regel.

VI.
Solts aber nicht ſein koͤnnen/ das die Sonn nur eben ſo
groß/ alß der Erdboden were?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0169"/>
du&#x0364;n&#x017F;ten frey &#x017F;ein.) Exempel haben wir mit augen ge&#x017F;chen an <hi rendition="#aq">Venere</hi> vnd <hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
te,</hi> welche bißweilen &#x017F;o groß &#x017F;cheinen/ das man &#x017F;ie fu&#x0364;r Cometen oder newe &#x017F;ter-<lb/>
nen helt. Weils denn nicht gleublich/ das die Himli&#x017F;chen Co&#x0364;rper an jhrer wah-<lb/>
ren gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e oder <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tantz</hi> bald ab bald zunemen/ &#x017F;o folgts/ das/ wenn &#x017F;ie klein<lb/>
&#x017F;cheinen/ &#x017F;ind &#x017F;ie weiter von der Erden/ als wenn &#x017F;ie groß &#x017F;cheinen. Das weite&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">punct</hi> oder den weite&#x017F;ttn &#x017F;tandt von der Erden nennen die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi Apogæ-<lb/>
um,</hi> den nehe&#x017F;ten &#x017F;tandt <hi rendition="#aq">Perigæum:</hi> Solche <hi rendition="#aq">puncta</hi> oder &#x017F;ta&#x0364;nde wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie durch<lb/>
richtige Rechnung allezeit zu finden. 6. Eine Fin&#x017F;terniß der Sonnen ge&#x017F;chicht/<lb/>
wenn &#x017F;ich der Mond/ als ein vndurch&#x017F;ichtig <hi rendition="#aq">Corpus,</hi> zwi&#x017F;chen vn&#x017F;er ge&#x017F;icht vnd<lb/>
die Sonne &#x017F;etzt/ vnd al&#x017F;o der Sonnen &#x017F;chein vns benimt oder verhindert: Eine<lb/>
Fin&#x017F;terniß deß Monds ge&#x017F;chicht/ wenn der Mond durch den &#x017F;chatten deß Erd-<lb/>
bodens leufft/ vnd al&#x017F;o von der Sonnen/ von der er all &#x017F;ein Liecht hat/ nicht kan<lb/>
be&#x017F;chienen werden. Es &#x017F;ind aber die Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en entweder <hi rendition="#aq">totales,</hi> oder <hi rendition="#aq">partia-<lb/>
les. Totales</hi> deß Monds (von denen allein hie no&#x0364;tig zu berichten/) wenn deß<lb/>
Monds lauff es al&#x017F;o erfordert/ das er mitten durch den &#x017F;chatten muß/ vnd al&#x017F;o<lb/>
gantz vnd gar verfin&#x017F;tert wird/ wie die&#x017F;es ku&#x0364;nfftige Jahr zweymal ge&#x017F;chicht.<lb/><hi rendition="#aq">Partiales,</hi> wenn &#x017F;ein Lauff al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ das er nur zur &#x017F;eiten vnd beym rande<lb/>
des &#x017F;chattens durchleufft/ vnd al&#x017F;o nur ein theil &#x017F;eines Co&#x0364;rpers verfin&#x017F;tert wird/<lb/>
wie die&#x017F;es 1623. Jahr am O&#x017F;terabend ge&#x017F;chicht.</p><lb/>
          <p>Auff die&#x017F;e/ durch gnug&#x017F;ame erfahrung von &#x017F;o viel 1000. Jahren her be&#x017F;te-<lb/>
tigte/ <hi rendition="#aq">axiomata</hi> gru&#x0364;nden die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi> jhren beweiß von gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Sonnen<lb/>
al&#x017F;o. Sie habens nicht weniger erfahren/ das wenn der Mond verfin&#x017F;tert wird/<lb/>
vnd i&#x017F;t in oder bey &#x017F;einem <hi rendition="#aq">apogæo</hi> oder ho&#x0364;he&#x017F;tem &#x017F;tande von der Erden/ &#x017F;o weret<lb/>
die Fin&#x017F;terniß nicht &#x017F;o lange/ vnd (&#x017F;o der Mond nicht gantz verfin&#x017F;tert wird) i&#x017F;t<lb/>
auch die Fin&#x017F;terniß nicht &#x017F;o groß/ alß wenn er in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">perigæo</hi> oder nehe&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;tande verfin&#x017F;tert wird/ Ob gleich zu beyden zeiten &#x017F;ein Lauff gleich ge&#x017F;chwind/<lb/>
vnd &#x017F;eine <hi rendition="#aq">di&#x017F;tantz</hi> oder <hi rendition="#aq">latitudo</hi> von der Sonnen&#x017F;traß einerley.</p><lb/>
          <p>Weil er denn <hi rendition="#aq">in apogæo</hi> den &#x017F;chatten eh durchleufft als in <hi rendition="#aq">perigæo,</hi> was<lb/>
haben &#x017F;ie anders &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ als das der &#x017F;chatten dort oben <hi rendition="#aq">in apogæo</hi><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chmaler oder enger &#x017F;ein als <hi rendition="#aq">in perigæo?</hi> &#x017F;onderlich weil andere <hi rendition="#aq">Eclip&#x017F;es<lb/>
in locis intermediis</hi> die <hi rendition="#aq">proportion</hi> der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vnd wehrunge be&#x017F;tetigt hat. J&#x017F;t<lb/>
nun der &#x017F;chatten je weiter von der Erden je &#x017F;chmaler/ ey &#x017F;o muß er kegelicht &#x017F;ein.<lb/>
J&#x017F;t der &#x017F;chatten der Erden kegelicht/ &#x017F;o muß die Sonne gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein denn der Erd<lb/>
boden/ vermu&#x0364;ge der vierdten obge&#x017F;atzten Regel.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Solts aber nicht &#x017F;ein ko&#x0364;nnen/ das die Sonn nur eben &#x017F;o<lb/>
groß/ alß der Erdboden were?</hi> </head><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0169] duͤnſten frey ſein.) Exempel haben wir mit augen geſchen an Venere vnd Mar- te, welche bißweilen ſo groß ſcheinen/ das man ſie fuͤr Cometen oder newe ſter- nen helt. Weils denn nicht gleublich/ das die Himliſchen Coͤrper an jhrer wah- ren groͤſſe oder ſubſtantz bald ab bald zunemen/ ſo folgts/ das/ wenn ſie klein ſcheinen/ ſind ſie weiter von der Erden/ als wenn ſie groß ſcheinen. Das weiteſte punct oder den weiteſttn ſtandt von der Erden nennen die Aſtronomi Apogæ- um, den neheſten ſtandt Perigæum: Solche puncta oder ſtaͤnde wiſſen ſie durch richtige Rechnung allezeit zu finden. 6. Eine Finſterniß der Sonnen geſchicht/ wenn ſich der Mond/ als ein vndurchſichtig Corpus, zwiſchen vnſer geſicht vnd die Sonne ſetzt/ vnd alſo der Sonnen ſchein vns benimt oder verhindert: Eine Finſterniß deß Monds geſchicht/ wenn der Mond durch den ſchatten deß Erd- bodens leufft/ vnd alſo von der Sonnen/ von der er all ſein Liecht hat/ nicht kan beſchienen werden. Es ſind aber die Finſterniſſen entweder totales, oder partia- les. Totales deß Monds (von denen allein hie noͤtig zu berichten/) wenn deß Monds lauff es alſo erfordert/ das er mitten durch den ſchatten muß/ vnd alſo gantz vnd gar verfinſtert wird/ wie dieſes kuͤnfftige Jahr zweymal geſchicht. Partiales, wenn ſein Lauff alſo beſchaffen/ das er nur zur ſeiten vnd beym rande des ſchattens durchleufft/ vnd alſo nur ein theil ſeines Coͤrpers verfinſtert wird/ wie dieſes 1623. Jahr am Oſterabend geſchicht. Auff dieſe/ durch gnugſame erfahrung von ſo viel 1000. Jahren her beſte- tigte/ axiomata gruͤnden die Aſtronomi jhren beweiß von groͤſſe der Sonnen alſo. Sie habens nicht weniger erfahren/ das wenn der Mond verfinſtert wird/ vnd iſt in oder bey ſeinem apogæo oder hoͤheſtem ſtande von der Erden/ ſo weret die Finſterniß nicht ſo lange/ vnd (ſo der Mond nicht gantz verfinſtert wird) iſt auch die Finſterniß nicht ſo groß/ alß wenn er in ſeinem perigæo oder neheſten ſtande verfinſtert wird/ Ob gleich zu beyden zeiten ſein Lauff gleich geſchwind/ vnd ſeine diſtantz oder latitudo von der Sonnenſtraß einerley. Weil er denn in apogæo den ſchatten eh durchleufft als in perigæo, was haben ſie anders ſchlieſſen koͤnnen/ als das der ſchatten dort oben in apogæo muͤſſe ſchmaler oder enger ſein als in perigæo? ſonderlich weil andere Eclipſes in locis intermediis die proportion der groͤſſe vnd wehrunge beſtetigt hat. Jſt nun der ſchatten je weiter von der Erden je ſchmaler/ ey ſo muß er kegelicht ſein. Jſt der ſchatten der Erden kegelicht/ ſo muß die Sonne groſſer ſein denn der Erd boden/ vermuͤge der vierdten obgeſatzten Regel. VI. Solts aber nicht ſein koͤnnen/ das die Sonn nur eben ſo groß/ alß der Erdboden were?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/169
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/169>, abgerufen am 10.08.2020.