Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

seiten der Sonnen eine Lini/ die beydes die Sonn vnd die Erde berühret/ diesel-
ben Linien begreiffen in sich alle das Liecht der Sonnen/ damit sie die Erd beschei-
net: Hinter der Erden aber begreiffen sie in sich den schatten der Erden/ welcher
je lenger je spitziger wird. Diese angedeutete delineation ist zwar nur mecha-
nisch/ aber doch kan man drauß sehen/ 1. Woher es komme/ das die Sonne
nicht viel mehr als den halben theil der Erden erleuchte/ ob sie schon so vielmahl
grösser. Darnach weiset sie auch auß/ warumb vns die Sonn nur ein halben
grad groß scheine. Denn/ wo du so viel raum hast/ so mach außm Centro dei-
ner Erden einen zirckel/ dessen semidiameter so groß/ als weit das Centrum dei-
ner Erden vom Centro deiner Sonnen liegt/ vnd theil den Zirckel in seine 360
grad/ oder ein sechstpart desselben in 60 grad/ so wirstu befinden/ das der gantze
diameter der Sonnen nur ein halben gr. einnehme. Oder/ wo du so viel raum
nicht hast/ so rechne auß/ wie groß wol ein grad desselben grossen Zirckels/ dazu
du nicht raum hast/ sein müsse. Zum Exempel: 7 geben 22/ was geben 14 elen?
(nemlich der gantze diameter des Sonnen Himmels.) f. 44 elen/ das sind 11-
56 zoll/ so viel helt die Circum ferentz deß grossen zirckels. Die theil ab in 260/
so kompt vff jeglichen grad 3 zoll vnd ohn gefehr 1/4/ vnd also vff ein halben grad
ohngefehr anderthalb zoll/ das sind ohngefehr 5 Erbsen breit. Vnd also siehstit
leicht/ weil die Sonne nur einen halben grad deß Himmels begreifft/ das sie
nicht ehe könne herfür brechen vnd gesehen werden/ biß jhr Centrum auff ein
viertel eines grads an den horizontem kömpt.

VIII.
Woher wissen aber die
Astronomi, das die Sonn so ge-
waltig hoch von der Erden abgelegen sey? Wie/ wenn sie neher?

Wie/ wenn sie (wie einer argwohnet) zum höchsten nur 10800.
meilen abgelegen were?

DAs die Sonn so hoch sey/ als die Astronomi schreiben/ gibt jhnen die do-
ctrina lorun
vnd andere mittel an die handt/ wie ich schon Anno 1620.
berichtet. Wenns anders were/ würde keine Mondfinsterniß eintreffen. Zum
exempel/ wenn sie nur 10800 meilen/ das ist/ kaum 13 semidiametros terrae,
von vns were/ so müste der Mond (als der vns bißweilen die Sonn verdeckt)
noch niedriger sein. Gesetzt nun das er nur deicht vnter der Sonnen were/ so
würden die Mondfinsternißen bißweilen gantzer 18 Stunden wehren. Denn
die rechnung gibts das auff 13 semidd. terrae vom Centro der Erden der schat-
ten/ da der Mond hindurch muß/ 9 gr. vnd 5 min. deß Himmels breit ist: Wenn

nun

ſeiten der Sonnen eine Lini/ die beydes die Sonn vnd die Erde beruͤhret/ dieſel-
ben Linien begreiffen in ſich alle das Liecht der Sonnen/ damit ſie die Erd beſchei-
net: Hinter der Erden aber begreiffen ſie in ſich den ſchatten der Erden/ welcher
je lenger je ſpitziger wird. Dieſe angedeutete delineation iſt zwar nur mecha-
niſch/ aber doch kan man drauß ſehen/ 1. Woher es komme/ das die Sonne
nicht viel mehr als den halben theil der Erden erleuchte/ ob ſie ſchon ſo vielmahl
groͤſſer. Darnach weiſet ſie auch auß/ warumb vns die Sonn nur ein halben
grad groß ſcheine. Denn/ wo du ſo viel raum haſt/ ſo mach außm Centro dei-
ner Erden einen zirckel/ deſſen ſemidiameter ſo groß/ als weit das Centrum dei-
ner Erden vom Centro deiner Sonnen liegt/ vnd theil den Zirckel in ſeine 360
grad/ oder ein ſechſtpart deſſelben in 60 grad/ ſo wirſtu befinden/ das der gantze
diameter der Sonnen nur ein halben gr. einnehme. Oder/ wo du ſo viel raum
nicht haſt/ ſo rechne auß/ wie groß wol ein grad deſſelben groſſen Zirckels/ dazu
du nicht raum haſt/ ſein muͤſſe. Zum Exempel: 7 geben 22/ was geben 14 elen?
(nemlich der gantze diameter des Sonnen Himmels.) f. 44 elen/ das ſind 11-
56 zoll/ ſo viel helt die Circum ferentz deß groſſen zirckels. Die theil ab in 260/
ſo kompt vff jeglichen grad 3 zoll vnd ohn gefehr ¼/ vnd alſo vff ein halben grad
ohngefehr anderthalb zoll/ das ſind ohngefehr 5⅐ Erbſen breit. Vnd alſo ſiehſtit
leicht/ weil die Sonne nur einen halben grad deß Himmels begreifft/ das ſie
nicht ehe koͤnne herfuͤr brechen vnd geſehen werden/ biß jhr Centrum auff ein
viertel eines grads an den horizontem koͤmpt.

VIII.
Woher wiſſen aber die
Aſtronomi, das die Sonn ſo ge-
waltig hoch von der Erden abgelegen ſey? Wie/ wenn ſie neher?

Wie/ wenn ſie (wie einer argwohnet) zum hoͤchſten nur 10800.
meilen abgelegen were?

DAs die Sonn ſo hoch ſey/ als die Aſtronomi ſchreiben/ gibt jhnen die do-
ctrina ∆lorũ
vnd andere mittel an die handt/ wie ich ſchon Anno 1620.
berichtet. Wenns anders were/ wuͤrde keine Mondfinſterniß eintreffen. Zum
exempel/ wenn ſie nur 10800 meilen/ das iſt/ kaum 13 ſemidiametros terræ,
von vns were/ ſo muͤſte der Mond (als der vns bißweilen die Sonn verdeckt)
noch niedriger ſein. Geſetzt nun das er nur deicht vnter der Sonnen were/ ſo
wuͤrden die Mondfinſternißen bißweilen gantzer 18 Stunden wehren. Denn
die rechnung gibts das auff 13 ſemidd. terræ vom Centro der Erden der ſchat-
ten/ da der Mond hindurch muß/ 9 gr. vnd 5 min. deß Himmels breit iſt: Weñ

nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172"/>
&#x017F;eiten der Sonnen eine Lini/ die beydes die Sonn vnd die Erde beru&#x0364;hret/ die&#x017F;el-<lb/>
ben Linien begreiffen in &#x017F;ich alle das Liecht der Sonnen/ damit &#x017F;ie die Erd be&#x017F;chei-<lb/>
net: Hinter der Erden aber begreiffen &#x017F;ie in &#x017F;ich den &#x017F;chatten der Erden/ welcher<lb/>
je lenger je &#x017F;pitziger wird. Die&#x017F;e angedeutete <hi rendition="#aq">delineation</hi> i&#x017F;t zwar nur <hi rendition="#aq">mecha-</hi><lb/>
ni&#x017F;ch/ aber doch kan man drauß &#x017F;ehen/ 1. Woher es komme/ das die Sonne<lb/>
nicht viel mehr als den halben theil der Erden erleuchte/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon &#x017F;o vielmahl<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er. Darnach wei&#x017F;et &#x017F;ie auch auß/ warumb vns die Sonn nur ein halben<lb/>
grad groß &#x017F;cheine. Denn/ wo du &#x017F;o viel raum ha&#x017F;t/ &#x017F;o mach außm <hi rendition="#aq">Centro</hi> dei-<lb/>
ner Erden einen zirckel/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">&#x017F;emidiameter</hi> &#x017F;o groß/ als weit das <hi rendition="#aq">Centrum</hi> dei-<lb/>
ner Erden vom <hi rendition="#aq">Centro</hi> deiner Sonnen liegt/ vnd theil den Zirckel in &#x017F;eine 360<lb/>
grad/ oder ein &#x017F;ech&#x017F;tpart de&#x017F;&#x017F;elben in 60 grad/ &#x017F;o wir&#x017F;tu befinden/ das der gantze<lb/><hi rendition="#aq">diameter</hi> der Sonnen nur ein halben gr. einnehme. Oder/ wo du &#x017F;o viel raum<lb/>
nicht ha&#x017F;t/ &#x017F;o rechne auß/ wie groß wol ein grad de&#x017F;&#x017F;elben gro&#x017F;&#x017F;en Zirckels/ dazu<lb/>
du nicht raum ha&#x017F;t/ &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Zum Exempel: 7 geben 22/ was geben 14 elen?<lb/>
(nemlich der gantze <hi rendition="#aq">diameter</hi> des Sonnen Himmels.) <hi rendition="#aq">f.</hi> 44 elen/ das &#x017F;ind 11-<lb/>
56 zoll/ &#x017F;o viel helt die <hi rendition="#aq">Circum ferentz</hi> deß gro&#x017F;&#x017F;en zirckels. Die theil ab in 260/<lb/>
&#x017F;o kompt vff jeglichen grad 3 zoll vnd ohn gefehr ¼/ vnd al&#x017F;o vff ein halben grad<lb/>
ohngefehr anderthalb zoll/ das &#x017F;ind ohngefehr 5&#x2150; Erb&#x017F;en breit. Vnd al&#x017F;o &#x017F;ieh&#x017F;tit<lb/>
leicht/ weil die Sonne nur einen halben grad deß Himmels begreifft/ das &#x017F;ie<lb/>
nicht ehe ko&#x0364;nne herfu&#x0364;r brechen vnd ge&#x017F;ehen werden/ biß jhr <hi rendition="#aq">Centrum</hi> auff ein<lb/>
viertel eines grads an den <hi rendition="#aq">horizontem</hi> ko&#x0364;mpt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
Woher wi&#x017F;&#x017F;en aber die</hi><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi,</hi><hi rendition="#b">das die Sonn &#x017F;o ge-<lb/>
waltig hoch von der Erden abgelegen &#x017F;ey? Wie/ wenn &#x017F;ie neher?</hi><lb/>
Wie/ wenn &#x017F;ie (wie einer argwohnet) zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten nur 10800.<lb/>
meilen abgelegen were?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As die Sonn &#x017F;o hoch &#x017F;ey/ als die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi> &#x017F;chreiben/ gibt jhnen die <hi rendition="#aq">do-<lb/>
ctrina &#x2206;loru&#x0303;</hi> vnd andere mittel an die handt/ wie ich &#x017F;chon <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1620.<lb/>
berichtet. Wenns anders were/ wu&#x0364;rde keine Mondfin&#x017F;terniß eintreffen. Zum<lb/>
exempel/ wenn &#x017F;ie nur 10800 meilen/ das i&#x017F;t/ kaum 13 <hi rendition="#aq">&#x017F;emidiametros terræ,</hi><lb/>
von vns were/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te der Mond (als der vns bißweilen die Sonn verdeckt)<lb/>
noch niedriger &#x017F;ein. Ge&#x017F;etzt nun das er nur deicht vnter der Sonnen were/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rden die Mondfin&#x017F;ternißen bißweilen gantzer 18 Stunden wehren. Denn<lb/>
die rechnung gibts das auff 13 <hi rendition="#aq">&#x017F;emidd. terræ</hi> vom <hi rendition="#aq">Centro</hi> der Erden der &#x017F;chat-<lb/>
ten/ da der Mond hindurch muß/ 9 gr. vnd 5 min. deß Himmels breit i&#x017F;t: Wen&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nun</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0172] ſeiten der Sonnen eine Lini/ die beydes die Sonn vnd die Erde beruͤhret/ dieſel- ben Linien begreiffen in ſich alle das Liecht der Sonnen/ damit ſie die Erd beſchei- net: Hinter der Erden aber begreiffen ſie in ſich den ſchatten der Erden/ welcher je lenger je ſpitziger wird. Dieſe angedeutete delineation iſt zwar nur mecha- niſch/ aber doch kan man drauß ſehen/ 1. Woher es komme/ das die Sonne nicht viel mehr als den halben theil der Erden erleuchte/ ob ſie ſchon ſo vielmahl groͤſſer. Darnach weiſet ſie auch auß/ warumb vns die Sonn nur ein halben grad groß ſcheine. Denn/ wo du ſo viel raum haſt/ ſo mach außm Centro dei- ner Erden einen zirckel/ deſſen ſemidiameter ſo groß/ als weit das Centrum dei- ner Erden vom Centro deiner Sonnen liegt/ vnd theil den Zirckel in ſeine 360 grad/ oder ein ſechſtpart deſſelben in 60 grad/ ſo wirſtu befinden/ das der gantze diameter der Sonnen nur ein halben gr. einnehme. Oder/ wo du ſo viel raum nicht haſt/ ſo rechne auß/ wie groß wol ein grad deſſelben groſſen Zirckels/ dazu du nicht raum haſt/ ſein muͤſſe. Zum Exempel: 7 geben 22/ was geben 14 elen? (nemlich der gantze diameter des Sonnen Himmels.) f. 44 elen/ das ſind 11- 56 zoll/ ſo viel helt die Circum ferentz deß groſſen zirckels. Die theil ab in 260/ ſo kompt vff jeglichen grad 3 zoll vnd ohn gefehr ¼/ vnd alſo vff ein halben grad ohngefehr anderthalb zoll/ das ſind ohngefehr 5⅐ Erbſen breit. Vnd alſo ſiehſtit leicht/ weil die Sonne nur einen halben grad deß Himmels begreifft/ das ſie nicht ehe koͤnne herfuͤr brechen vnd geſehen werden/ biß jhr Centrum auff ein viertel eines grads an den horizontem koͤmpt. VIII. Woher wiſſen aber die Aſtronomi, das die Sonn ſo ge- waltig hoch von der Erden abgelegen ſey? Wie/ wenn ſie neher? Wie/ wenn ſie (wie einer argwohnet) zum hoͤchſten nur 10800. meilen abgelegen were? DAs die Sonn ſo hoch ſey/ als die Aſtronomi ſchreiben/ gibt jhnen die do- ctrina ∆lorũ vnd andere mittel an die handt/ wie ich ſchon Anno 1620. berichtet. Wenns anders were/ wuͤrde keine Mondfinſterniß eintreffen. Zum exempel/ wenn ſie nur 10800 meilen/ das iſt/ kaum 13 ſemidiametros terræ, von vns were/ ſo muͤſte der Mond (als der vns bißweilen die Sonn verdeckt) noch niedriger ſein. Geſetzt nun das er nur deicht vnter der Sonnen were/ ſo wuͤrden die Mondfinſternißen bißweilen gantzer 18 Stunden wehren. Denn die rechnung gibts das auff 13 ſemidd. terræ vom Centro der Erden der ſchat- ten/ da der Mond hindurch muß/ 9 gr. vnd 5 min. deß Himmels breit iſt: Weñ nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/172
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/172>, abgerufen am 10.08.2020.