Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

nun der Mond in Eclipsibus totalibus mitten hindurch muß/ so müste er bey
18 stunden vom anfang biß zu ende seiner finsterniß haben/ sintemahl er alle
stund ohngefehr einen halben grad fortgehet. Viel lenger würde noch die Fin-
sterniß wehren/ wenn der Mond der Erden noch neher were. Vnd was würde/
wenn die Sonn nur 13 semidd. von vns were/ für eine parallaxis der Sonnen
sich erzeigen? Dieweil doch der Mond/ ob er gleich bey 60 semidd. terrae von
der Erden ist/ eine parallaxin horizontalem eines gantzen grads gibt. Je ne-
her aber ein Stern/ oder sonst etwas/ der Erden ist/ je grössere parallaxin es gibt.
(Was parallaxis vnd jhre eigenschafft sey/ kan man lesen in meinem Tractat vom
jüngsten Cometen am 8 Cap.) Es hengt alles an einander/ parallaxis, distan-
tia, umbra terrae, magnitudo luminarium, Eclipses,
wie eine Kette: Wil
man die zerreissen/ so reisset man den grund aller Finsterniß-Rechnungen ümb.
Man wird aber keine andere an die stell bawen/ die mit dem Himmel vnd rech-
ter zeit vbereinstimmen solte.

IX.
Wodurch haben die Astronomi abgenommen/ das der
Mond kleiner als der Erdboden sey?

AVß seinen Finsternissen. Denn wenn der Mond gantz verfinstert wird/
bleibt er bißweilen/ eh er den Schatten gantz durchlauffen/ vber andert-
halb stunden drinn/ wie wir in folgendem Cap. ein Exempel haben: Derhalben
muß der schatten daselbst viel breiter sein als der Mond. Vnd also ist die Erde
noch viel grösser. Jtem wenn der Mond nicht gantz verfinstert wird/ sondern
nur ein theil seines Cörpers/ so siehet man augenscheinlich/ das die Circumfe-
rentz
deß Erdschattens (welcher dem Mond das Liecht benimpt) viel weiter
sich außdehne/ als die Circumferentz deß Mond Cörpers. Derhalben muß ja
die Erde viel grösser sein denn der Mond.

X.
Das nicht aller erfolgten Händel/ der
Aspectus
die vornemste vrsach sey.

DJe Harmonia motuum caelestium wircket zwar vberall etwas mit/ vnd
stimuliret die humores der lebendigen Creaturen: aber es müssen noch
andere vnd viel nähere vrsachen vnd incitamenta dazu kommen/ wenn der sti-
mulus caelestium motuum
oder aspectus seinen vollen Effect vnd Scopum er-
langen sol. Zum Exempel/ das Anno 1506. auff die im Lewen/ der

König
V ij

nun der Mond in Eclipſibus totalibus mitten hindurch muß/ ſo muͤſte er bey
18 ſtunden vom anfang biß zu ende ſeiner finſterniß haben/ ſintemahl er alle
ſtund ohngefehr einen halben grad fortgehet. Viel lenger wuͤrde noch die Fin-
ſterniß wehren/ wenn der Mond der Erden noch neher were. Vnd was wuͤrde/
wenn die Sonn nur 13 ſemidd. von vns were/ fuͤr eine parallaxis der Soñen
ſich erzeigen? Dieweil doch der Mond/ ob er gleich bey 60 ſemidd. terræ von
der Erden iſt/ eine parallaxin horizontalem eines gantzen grads gibt. Je ne-
her aber ein Stern/ oder ſonſt etwas/ der Erdẽ iſt/ je groͤſſere parallaxin es gibt.
(Was parallaxis vñ jhre eigenſchafft ſey/ kan man leſẽ in meinem Tractat vom
juͤngſten Cometen am 8 Cap.) Es hengt alles an einander/ parallaxis, diſtan-
tia, umbra terræ, magnitudo luminarium, Eclipſes,
wie eine Kette: Wil
man die zerreiſſen/ ſo reiſſet man den grund aller Finſterniß-Rechnungen uͤmb.
Man wird aber keine andere an die ſtell bawen/ die mit dem Himmel vnd rech-
ter zeit vbereinſtimmen ſolte.

IX.
Wodurch haben die Aſtronomi abgenommen/ das der
Mond kleiner als der Erdboden ſey?

AVß ſeinen Finſterniſſen. Denn wenn der Mond gantz verfinſtert wird/
bleibt er bißweilen/ eh er den Schatten gantz durchlauffen/ vber andert-
halb ſtunden drinn/ wie wir in folgendem Cap. ein Exempel haben: Derhalben
muß der ſchatten daſelbſt viel breiter ſein als der Mond. Vnd alſo iſt die Erde
noch viel groͤſſer. Jtem wenn der Mond nicht gantz verfinſtert wird/ ſondern
nur ein theil ſeines Coͤrpers/ ſo ſiehet man augenſcheinlich/ das die Circumfe-
rentz
deß Erdſchattens (welcher dem Mond das Liecht benimpt) viel weiter
ſich außdehne/ als die Circumferentz deß Mond Coͤrpers. Derhalben muß ja
die Erde viel groͤſſer ſein denn der Mond.

X.
Das nicht aller erfolgten Haͤndel/ der
Aſpectus
die vornemſte vrſach ſey.

DJe Harmonia motuum cæleſtium wircket zwar vberall etwas mit/ vnd
ſtimuliret die humores der lebendigen Creaturen: aber es muͤſſen noch
andere vnd viel naͤhere vrſachen vnd incitamenta dazu kommen/ wenn der ſti-
mulus cæleſtium motuum
oder aſpectus ſeinen vollen Effect vnd Scopum er-
langen ſol. Zum Exempel/ das Anno 1506. auff die ☌ ♄ ♂ im Lewen/ der

Koͤnig
V ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0173"/>
nun der Mond <hi rendition="#aq">in Eclip&#x017F;ibus totalibus</hi> mitten hindurch muß/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te er bey<lb/>
18 &#x017F;tunden vom anfang biß zu ende &#x017F;einer fin&#x017F;terniß haben/ &#x017F;intemahl er alle<lb/>
&#x017F;tund ohngefehr einen halben grad fortgehet. Viel lenger wu&#x0364;rde noch die Fin-<lb/>
&#x017F;terniß wehren/ wenn der Mond der Erden noch neher were. Vnd was wu&#x0364;rde/<lb/>
wenn die Sonn nur 13 <hi rendition="#aq">&#x017F;emidd.</hi> von vns were/ fu&#x0364;r eine <hi rendition="#aq">parallaxis</hi> der Son&#x0303;en<lb/>
&#x017F;ich erzeigen? Dieweil doch der Mond/ ob er gleich bey 60 <hi rendition="#aq">&#x017F;emidd. terræ</hi> von<lb/>
der Erden i&#x017F;t/ eine <hi rendition="#aq">parallaxin horizontalem</hi> eines gantzen grads gibt. Je ne-<lb/>
her aber ein Stern/ oder &#x017F;on&#x017F;t etwas/ der Erde&#x0303; i&#x017F;t/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#aq">parallaxin</hi> es gibt.<lb/>
(Was <hi rendition="#aq">parallaxis</hi> vn&#x0303; jhre eigen&#x017F;chafft &#x017F;ey/ kan man le&#x017F;e&#x0303; in meinem <hi rendition="#aq">Tractat</hi> vom<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Cometen</hi> am 8 Cap.) Es hengt alles an einander/ <hi rendition="#aq">parallaxis, di&#x017F;tan-<lb/>
tia, umbra terræ, magnitudo luminarium, Eclip&#x017F;es,</hi> wie eine Kette: Wil<lb/>
man die zerrei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o rei&#x017F;&#x017F;et man den grund aller Fin&#x017F;terniß-Rechnungen u&#x0364;mb.<lb/>
Man wird aber keine andere an die &#x017F;tell bawen/ die mit dem Himmel vnd rech-<lb/>
ter zeit vberein&#x017F;timmen &#x017F;olte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
Wodurch haben die A&#x017F;tronomi abgenommen/ das der<lb/>
Mond kleiner als der Erdboden &#x017F;ey?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>&#x017F;einen Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en. Denn wenn der Mond gantz verfin&#x017F;tert wird/<lb/>
bleibt er bißweilen/ eh er den Schatten gantz durchlauffen/ vber andert-<lb/>
halb &#x017F;tunden drinn/ wie wir in folgendem Cap. ein Exempel haben: Derhalben<lb/>
muß der &#x017F;chatten da&#x017F;elb&#x017F;t viel breiter &#x017F;ein als der Mond. Vnd al&#x017F;o i&#x017F;t die Erde<lb/>
noch viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er. Jtem wenn der Mond nicht gantz verfin&#x017F;tert wird/ &#x017F;ondern<lb/>
nur ein theil &#x017F;eines Co&#x0364;rpers/ &#x017F;o &#x017F;iehet man augen&#x017F;cheinlich/ das die <hi rendition="#aq">Circumfe-<lb/>
rentz</hi> deß Erd&#x017F;chattens (welcher dem Mond das Liecht benimpt) viel weiter<lb/>
&#x017F;ich außdehne/ als die <hi rendition="#aq">Circumferentz</hi> deß Mond Co&#x0364;rpers. Derhalben muß ja<lb/>
die Erde viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein denn der Mond.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
Das nicht aller erfolgten Ha&#x0364;ndel/ der</hi> <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectus</hi><lb/> <hi rendition="#b">die vornem&#x017F;te vr&#x017F;ach &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#aq">Harmonia motuum cæle&#x017F;tium</hi> wircket zwar vberall etwas mit/ vnd<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;timuliret</hi> die <hi rendition="#aq">humores</hi> der lebendigen Creaturen: aber es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en noch<lb/>
andere vnd viel na&#x0364;here vr&#x017F;achen vnd <hi rendition="#aq">incitamenta</hi> dazu kommen/ wenn der <hi rendition="#aq">&#x017F;ti-<lb/>
mulus cæle&#x017F;tium motuum</hi> oder <hi rendition="#aq">a&#x017F;pectus</hi> &#x017F;einen vollen <hi rendition="#aq">Effect</hi> vnd <hi rendition="#aq">Scopum</hi> er-<lb/>
langen &#x017F;ol. Zum Exempel/ das <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1506. auff die &#x260C; &#x2644; &#x2642; im Lewen/ der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ko&#x0364;nig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0173] nun der Mond in Eclipſibus totalibus mitten hindurch muß/ ſo muͤſte er bey 18 ſtunden vom anfang biß zu ende ſeiner finſterniß haben/ ſintemahl er alle ſtund ohngefehr einen halben grad fortgehet. Viel lenger wuͤrde noch die Fin- ſterniß wehren/ wenn der Mond der Erden noch neher were. Vnd was wuͤrde/ wenn die Sonn nur 13 ſemidd. von vns were/ fuͤr eine parallaxis der Soñen ſich erzeigen? Dieweil doch der Mond/ ob er gleich bey 60 ſemidd. terræ von der Erden iſt/ eine parallaxin horizontalem eines gantzen grads gibt. Je ne- her aber ein Stern/ oder ſonſt etwas/ der Erdẽ iſt/ je groͤſſere parallaxin es gibt. (Was parallaxis vñ jhre eigenſchafft ſey/ kan man leſẽ in meinem Tractat vom juͤngſten Cometen am 8 Cap.) Es hengt alles an einander/ parallaxis, diſtan- tia, umbra terræ, magnitudo luminarium, Eclipſes, wie eine Kette: Wil man die zerreiſſen/ ſo reiſſet man den grund aller Finſterniß-Rechnungen uͤmb. Man wird aber keine andere an die ſtell bawen/ die mit dem Himmel vnd rech- ter zeit vbereinſtimmen ſolte. IX. Wodurch haben die Aſtronomi abgenommen/ das der Mond kleiner als der Erdboden ſey? AVß ſeinen Finſterniſſen. Denn wenn der Mond gantz verfinſtert wird/ bleibt er bißweilen/ eh er den Schatten gantz durchlauffen/ vber andert- halb ſtunden drinn/ wie wir in folgendem Cap. ein Exempel haben: Derhalben muß der ſchatten daſelbſt viel breiter ſein als der Mond. Vnd alſo iſt die Erde noch viel groͤſſer. Jtem wenn der Mond nicht gantz verfinſtert wird/ ſondern nur ein theil ſeines Coͤrpers/ ſo ſiehet man augenſcheinlich/ das die Circumfe- rentz deß Erdſchattens (welcher dem Mond das Liecht benimpt) viel weiter ſich außdehne/ als die Circumferentz deß Mond Coͤrpers. Derhalben muß ja die Erde viel groͤſſer ſein denn der Mond. X. Das nicht aller erfolgten Haͤndel/ der Aſpectus die vornemſte vrſach ſey. DJe Harmonia motuum cæleſtium wircket zwar vberall etwas mit/ vnd ſtimuliret die humores der lebendigen Creaturen: aber es muͤſſen noch andere vnd viel naͤhere vrſachen vnd incitamenta dazu kommen/ wenn der ſti- mulus cæleſtium motuum oder aſpectus ſeinen vollen Effect vnd Scopum er- langen ſol. Zum Exempel/ das Anno 1506. auff die ☌ ♄ ♂ im Lewen/ der Koͤnig V ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/173
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/173>, abgerufen am 23.09.2020.