Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Aphorismus, das wenn den / oder / oder durchwandert/ vergiff-
te er die Lufft/ darumb das diese 3 Zeichen Solarischer vnd Martialischer natur
sind. Wiewol dieser Aphorismus offt gefehlet/ wie ich für eim Jahr durch ein-
geführte Exempel vnd Pest Historien dargethan. Vnd liegt meines erachtens
nicht allein an Saturno oder andern Planeten allein/ als an der causa efficien-
te,
sondern auch an der Lufft deß Orts/ ob nemlich dieselbe zur zeit solches a-
spects
also beschaffen/ vnnd in derselben solche vapores vnd halitus verhanden/
die zu deß Planeten oder Aspects intent qualificiret sind. Die Aspectus, Or-
tus
vnnd Occasus siderum geschehn so wol in Egypten/ als bey vns: Vnd den-
noch regnet es in AEgypten gantz nicht.

Dem dieser vnterricht nicht gnug thut/ ob er gleich auff guten Philosophi-
schen grundt gebawet/ der wird ferner bekennen müssen/ das durch antrieb deß
gestirns der Erdboden immerzu viel dünste außschwitzt/ auß welcher etlichen
Winde/ auß etlichen Nebel/ auß andern Wolcken vnd auß etlichen Regen/
Donner/ Fewrstralen/ Chasmata, &c. entstehen. Vnd solche dünste ziehen die
Sternen auß dem Erdboden nicht allezeit einerley/ sondern nach dem die confi-
guration
der sternen/ vnd auch die gelegenheit deß Landes mitbringt. Gleich
wie in Medicina dieses oder jenes simplex oder compositum bequem ist/ diesen
oder jenen humor deß Menschlichen Leibs anzugreiffen vnd außzutreiben: Al-
so auch in Astrologia naturali ist dieser oder jener Aspectus bequem/ so oder so
einen halitum in der Erden anzugreiffen vnd herauß zu ziehen. Vnd also haben
auch etliche radiationes stellarum, damit die Erde harmonice beleuchtet
wird/ die facultatem vnnd Krafft oder eigenschafft halitus venenatos, faule
vngesunde gifftige dämpffe/ deren im eingeweide deß Erdbodens gnug verhan-
den/ herauß an die Lufft zu ziehen. Wenn nun solche dämpffe nicht von der Son-
nen verzehret werden/ sondern in der vntern Lufft hin vnd her schweben/ da muß
als dann die Lufft deß Orts inficiret vnd vergifftet werden. Offt aber geschichts/
das der Aspectus solche materiam an einem Ort deß Erdbodens nicht findet/
vnd dennoch kömpt die böse Lufft dahin per propulsum aeris/ oder auch durch
ansteckung eines Nachbars vom andern.

Welcher Aspectus nun für andern solche gifftige dämpffe außzulocken ge-
schickt sey/ ist noch nicht gnugsam erkundet. Jch hab für eim Jahre befunden/
das etliche mahl bey einer im / welche das 1624ste Jahr auff die
grosse beruffene Jupiter im (das Jahr zuvorn geschehn) tanquam sup-
plementum magnae
folgen würde: Eben wie die Anno 1564. (da
die grosse Pest hie gewesen) auff die magnam Jupiter gefolget/ die das Jahr
zuvorn geschehen: Welche Jupiter der jetzigen in vielen kan vergliechen wer-

den/

Aphoriſmus, das wenn ♄ den ♈/ oder ♌/ oder ♐ durchwandert/ vergiff-
te er die Lufft/ darumb das dieſe 3 Zeichen Solariſcher vnd Martialiſcher natur
ſind. Wiewol dieſer Aphoriſmus offt gefehlet/ wie ich fuͤr eim Jahr durch ein-
gefuͤhrte Exempel vnd Peſt Hiſtorien dargethan. Vnd liegt meines erachtens
nicht allein an Saturno oder andern Planeten allein/ als an der cauſa efficien-
te,
ſondern auch an der Lufft deß Orts/ ob nemlich dieſelbe zur zeit ſolches a-
ſpects
alſo beſchaffen/ vnnd in derſelben ſolche vapores vnd halitus verhanden/
die zu deß Planeten oder Aſpects intent qualificiret ſind. Die Aſpectus, Or-
tus
vnnd Occaſus ſiderum geſchehn ſo wol in Egypten/ als bey vns: Vnd den-
noch regnet es in Ægypten gantz nicht.

Dem dieſer vnterricht nicht gnug thut/ ob er gleich auff guten Philoſophi-
ſchen grundt gebawet/ der wird ferner bekennen muͤſſen/ das durch antrieb deß
geſtirns der Erdboden immerzu viel duͤnſte außſchwitzt/ auß welcher etlichen
Winde/ auß etlichen Nebel/ auß andern Wolcken vnd auß etlichen Regen/
Donner/ Fewrſtralen/ Chaſmata, &c. entſtehen. Vnd ſolche duͤnſte ziehen die
Sternen auß dem Erdboden nicht allezeit einerley/ ſondern nach dem die confi-
guration
der ſternen/ vnd auch die gelegenheit deß Landes mitbringt. Gleich
wie in Medicina dieſes oder jenes ſimplex oder compoſitum bequem iſt/ dieſen
oder jenen humor deß Menſchlichen Leibs anzugreiffen vnd außzutreiben: Al-
ſo auch in Aſtrologia naturali iſt dieſer oder jener Aſpectus bequem/ ſo oder ſo
einen halitum in der Erden anzugreiffen vnd herauß zu ziehen. Vnd alſo haben
auch etliche radiationes ſtellarum, damit die Erde harmonicè beleuchtet
wird/ die facultatem vnnd Krafft oder eigenſchafft halitus venenatos, faule
vngeſunde gifftige daͤmpffe/ deren im eingeweide deß Erdbodens gnug verhan-
den/ herauß an die Lufft zu ziehen. Wenn nun ſolche daͤmpffe nicht von der Son-
nen verzehret werden/ ſondern in der vntern Lufft hin vnd her ſchweben/ da muß
als dann die Lufft deß Orts inficiret vnd vergifftet werden. Offt aber geſchichts/
das der Aſpectus ſolche materiam an einem Ort deß Erdbodens nicht findet/
vnd dennoch koͤmpt die boͤſe Lufft dahin per propulſum aêris/ oder auch durch
anſteckung eines Nachbars vom andern.

Welcher Aſpectus nun fuͤr andern ſolche gifftige daͤmpffe außzulocken ge-
ſchickt ſey/ iſt noch nicht gnugſam erkundet. Jch hab fuͤr eim Jahre befunden/
das etliche mahl bey einer ☌ ♄ ♂ im ♌/ welche das 1624ſte Jahr auff die
groſſe beruffene ☌ ♄ ♃ im ♌ (das Jahr zuvorn geſchehn) tanquam ſup-
plementum magnæ
☌ folgen wuͤrde: Eben wie die ☌ ♄ ♂ Anno 1564. (da
die groſſe Peſt hie geweſen) auff die ☌ magnam ♄ ♃ gefolget/ die das Jahr
zuvorn geſchehen: Welche ☌ ♄ ♃ der jetzigen in vielen kan vergliechen wer-

den/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0184"/><hi rendition="#aq">Aphori&#x017F;mus,</hi> das wenn &#x2644; den &#x2648;/ oder &#x264C;/ oder &#x2650; durchwandert/ vergiff-<lb/>
te er die Lufft/ darumb das die&#x017F;e 3 Zeichen <hi rendition="#aq">Solari</hi>&#x017F;cher vnd <hi rendition="#aq">Martiali</hi>&#x017F;cher natur<lb/>
&#x017F;ind. Wiewol die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Aphori&#x017F;mus</hi> offt gefehlet/ wie ich fu&#x0364;r eim Jahr durch ein-<lb/>
gefu&#x0364;hrte Exempel vnd Pe&#x017F;t Hi&#x017F;torien dargethan. Vnd liegt meines erachtens<lb/>
nicht allein an <hi rendition="#aq">Saturno</hi> oder andern Planeten allein/ als an der <hi rendition="#aq">cau&#x017F;a efficien-<lb/>
te,</hi> &#x017F;ondern auch an der Lufft deß Orts/ ob nemlich die&#x017F;elbe zur zeit &#x017F;olches <hi rendition="#aq">a-<lb/>
&#x017F;pects</hi> al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ vnnd in der&#x017F;elben &#x017F;olche <hi rendition="#aq">vapores</hi> vnd <hi rendition="#aq">halitus</hi> verhanden/<lb/>
die zu deß Planeten oder <hi rendition="#aq">A&#x017F;pects intent qualificiret</hi> &#x017F;ind. Die <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectus, Or-<lb/>
tus</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Occa&#x017F;us &#x017F;iderum</hi> ge&#x017F;chehn &#x017F;o wol in Egypten/ als bey vns: Vnd den-<lb/>
noch regnet es in <hi rendition="#aq">Æ</hi>gypten gantz nicht.</p><lb/>
          <p>Dem die&#x017F;er vnterricht nicht gnug thut/ ob er gleich auff guten <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi-</hi><lb/>
&#x017F;chen grundt gebawet/ der wird ferner bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das durch antrieb deß<lb/>
ge&#x017F;tirns der Erdboden immerzu viel du&#x0364;n&#x017F;te auß&#x017F;chwitzt/ auß welcher etlichen<lb/>
Winde/ auß etlichen Nebel/ auß andern Wolcken vnd auß etlichen Regen/<lb/>
Donner/ Fewr&#x017F;tralen/ <hi rendition="#aq">Cha&#x017F;mata, &amp;c.</hi> ent&#x017F;tehen. Vnd &#x017F;olche du&#x0364;n&#x017F;te ziehen die<lb/>
Sternen auß dem Erdboden nicht allezeit einerley/ &#x017F;ondern nach dem die <hi rendition="#aq">confi-<lb/>
guration</hi> der &#x017F;ternen/ vnd auch die gelegenheit deß Landes mitbringt. Gleich<lb/>
wie in <hi rendition="#aq">Medicina</hi> die&#x017F;es oder jenes <hi rendition="#aq">&#x017F;implex</hi> oder <hi rendition="#aq">compo&#x017F;itum</hi> bequem i&#x017F;t/ die&#x017F;en<lb/>
oder jenen <hi rendition="#aq">humor</hi> deß Men&#x017F;chlichen Leibs anzugreiffen vnd außzutreiben: Al-<lb/>
&#x017F;o auch in <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia naturali</hi> i&#x017F;t die&#x017F;er oder jener <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectus</hi> bequem/ &#x017F;o oder &#x017F;o<lb/>
einen <hi rendition="#aq">halitum</hi> in der Erden anzugreiffen vnd herauß zu ziehen. Vnd al&#x017F;o haben<lb/>
auch etliche <hi rendition="#aq">radiationes &#x017F;tellarum,</hi> damit die Erde <hi rendition="#aq">harmonicè</hi> beleuchtet<lb/>
wird/ die <hi rendition="#aq">facultatem</hi> vnnd Krafft oder eigen&#x017F;chafft <hi rendition="#aq">halitus venenatos,</hi> faule<lb/>
vnge&#x017F;unde gifftige da&#x0364;mpffe/ deren im eingeweide deß Erdbodens gnug verhan-<lb/>
den/ herauß an die Lufft zu ziehen. Wenn nun &#x017F;olche da&#x0364;mpffe nicht von der Son-<lb/>
nen verzehret werden/ &#x017F;ondern in der vntern Lufft hin vnd her &#x017F;chweben/ da muß<lb/>
als dann die Lufft deß Orts <hi rendition="#aq">inficiret</hi> vnd vergifftet werden. Offt aber ge&#x017F;chichts/<lb/>
das der <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectus</hi> &#x017F;olche <hi rendition="#aq">materiam</hi> an einem Ort deß Erdbodens nicht findet/<lb/>
vnd dennoch ko&#x0364;mpt die bo&#x0364;&#x017F;e Lufft dahin <hi rendition="#aq">per propul&#x017F;um aêris/</hi> oder auch durch<lb/>
an&#x017F;teckung eines Nachbars vom andern.</p><lb/>
          <p>Welcher <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectus</hi> nun fu&#x0364;r andern &#x017F;olche gifftige da&#x0364;mpffe außzulocken ge-<lb/>
&#x017F;chickt &#x017F;ey/ i&#x017F;t noch nicht gnug&#x017F;am erkundet. Jch hab fu&#x0364;r eim Jahre befunden/<lb/>
das etliche mahl bey einer &#x260C; &#x2644; &#x2642; im &#x264C;/ welche das 1624&#x017F;te Jahr auff die<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e beruffene &#x260C; &#x2644; &#x2643; im &#x264C; (das Jahr zuvorn ge&#x017F;chehn) <hi rendition="#aq">tanquam &#x017F;up-<lb/>
plementum magnæ</hi> &#x260C; folgen wu&#x0364;rde: Eben wie die &#x260C; &#x2644; &#x2642; <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1564. (da<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;e Pe&#x017F;t hie gewe&#x017F;en) auff die &#x260C; <hi rendition="#aq">magnam</hi> &#x2644; &#x2643; gefolget/ die das Jahr<lb/>
zuvorn ge&#x017F;chehen: Welche &#x260C; &#x2644; &#x2643; der jetzigen in vielen kan vergliechen wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0184] Aphoriſmus, das wenn ♄ den ♈/ oder ♌/ oder ♐ durchwandert/ vergiff- te er die Lufft/ darumb das dieſe 3 Zeichen Solariſcher vnd Martialiſcher natur ſind. Wiewol dieſer Aphoriſmus offt gefehlet/ wie ich fuͤr eim Jahr durch ein- gefuͤhrte Exempel vnd Peſt Hiſtorien dargethan. Vnd liegt meines erachtens nicht allein an Saturno oder andern Planeten allein/ als an der cauſa efficien- te, ſondern auch an der Lufft deß Orts/ ob nemlich dieſelbe zur zeit ſolches a- ſpects alſo beſchaffen/ vnnd in derſelben ſolche vapores vnd halitus verhanden/ die zu deß Planeten oder Aſpects intent qualificiret ſind. Die Aſpectus, Or- tus vnnd Occaſus ſiderum geſchehn ſo wol in Egypten/ als bey vns: Vnd den- noch regnet es in Ægypten gantz nicht. Dem dieſer vnterricht nicht gnug thut/ ob er gleich auff guten Philoſophi- ſchen grundt gebawet/ der wird ferner bekennen muͤſſen/ das durch antrieb deß geſtirns der Erdboden immerzu viel duͤnſte außſchwitzt/ auß welcher etlichen Winde/ auß etlichen Nebel/ auß andern Wolcken vnd auß etlichen Regen/ Donner/ Fewrſtralen/ Chaſmata, &c. entſtehen. Vnd ſolche duͤnſte ziehen die Sternen auß dem Erdboden nicht allezeit einerley/ ſondern nach dem die confi- guration der ſternen/ vnd auch die gelegenheit deß Landes mitbringt. Gleich wie in Medicina dieſes oder jenes ſimplex oder compoſitum bequem iſt/ dieſen oder jenen humor deß Menſchlichen Leibs anzugreiffen vnd außzutreiben: Al- ſo auch in Aſtrologia naturali iſt dieſer oder jener Aſpectus bequem/ ſo oder ſo einen halitum in der Erden anzugreiffen vnd herauß zu ziehen. Vnd alſo haben auch etliche radiationes ſtellarum, damit die Erde harmonicè beleuchtet wird/ die facultatem vnnd Krafft oder eigenſchafft halitus venenatos, faule vngeſunde gifftige daͤmpffe/ deren im eingeweide deß Erdbodens gnug verhan- den/ herauß an die Lufft zu ziehen. Wenn nun ſolche daͤmpffe nicht von der Son- nen verzehret werden/ ſondern in der vntern Lufft hin vnd her ſchweben/ da muß als dann die Lufft deß Orts inficiret vnd vergifftet werden. Offt aber geſchichts/ das der Aſpectus ſolche materiam an einem Ort deß Erdbodens nicht findet/ vnd dennoch koͤmpt die boͤſe Lufft dahin per propulſum aêris/ oder auch durch anſteckung eines Nachbars vom andern. Welcher Aſpectus nun fuͤr andern ſolche gifftige daͤmpffe außzulocken ge- ſchickt ſey/ iſt noch nicht gnugſam erkundet. Jch hab fuͤr eim Jahre befunden/ das etliche mahl bey einer ☌ ♄ ♂ im ♌/ welche das 1624ſte Jahr auff die groſſe beruffene ☌ ♄ ♃ im ♌ (das Jahr zuvorn geſchehn) tanquam ſup- plementum magnæ ☌ folgen wuͤrde: Eben wie die ☌ ♄ ♂ Anno 1564. (da die groſſe Peſt hie geweſen) auff die ☌ magnam ♄ ♃ gefolget/ die das Jahr zuvorn geſchehen: Welche ☌ ♄ ♃ der jetzigen in vielen kan vergliechen wer- den/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/184
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/184>, abgerufen am 24.09.2020.