Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

te/ vnd nicht allerley behelff aus andern disciplinis für sternkunst ausgebe: wie
Nagel thut/ da er viel propheceyungen allegorischer mythologischer weise aus
der Offenbarung Johannis zeucht/ vnd alle welt bereden wil/ die Offenbarung
Johannis sey ein Astronomisch buch/ darinn die gantze Astrologia verfasset sey.

Diß sind meine worte vnnd meine meynung gewesen in der Dedication
meines Calenders auffs 1621. Jahr/ das nemlich ein Astrologus in Geistli-
chen vnd Weltlichen händeln/ von denselben zu prognosticiren/ nicht weiter
gehn sol/ als jhm Astronomia vnd Physica nachgibt: Nicht aber/ wie der Aca-
demicus personatus
mir fürhelt/ das ich damit in Prognosticis auch verlauf-
fene händel vnd Historien exempelsweise einzuführen mich solte verziehen haben.
Es ist allzeit einem Astrologo frey gewesen/ seine rationes mit exemplis histo-
ricis
zu erklären/ wenn er sich nur in praedicendis futuris nicht zu weit thut vnd
vermisset. Utinam autem mortales non ampliora exigerent quam praestari
queat, aut Astrologi non majora viribus pollicerentur. Sed importuna fla
gitatio utrumque fallit, illum credendo, hunc audendo,
spricht Cardanus
ca. 11. De Erraticarum restit.
Genug für dißmal von diesem themate.



Aus dem Prognostico des 1626.
Jahres.
I.
Weil Iulius Caesar die ersten tage seiner Monate/
wie gehöret/ nach dem eintritt der Sonnen in die Himmlischen Zeichen
zu rechnen/ zu spät angelegt/ Were es denn wol für den Christlichen Kirchen-
Calender besser gewesen/ wenn er sie recht in die Eintritte gelegt? hette man
alsdann wol die 10 Tage/ so der Bapst Gregorius XIII. außge-
worffen/ behalten mögen?

DJe Emendation deß Julianischen vnd deß Christli-
chen Kirchen Calenders ist vom Bapst für genommen/ wegen rechter Feyr-
zeit des Osterfests. Das Osterfest muß sich/ auß Schluß deß Nicaenischen Con-
cilii.
nach dem AEquinoctio oder Gleichtage im Frühling/ vnd nach deß Monds
lauff richten. Dz AEquinoctium war zun zeiten des Nicenischen Concilii den 21

(vnd
Y ij

te/ vnd nicht allerley behelff aus andern diſciplinis fuͤr ſternkunſt ausgebe: wie
Nagel thut/ da er viel propheceyungen allegoriſcher mythologiſcher weiſe aus
der Offenbarung Johannis zeucht/ vnd alle welt bereden wil/ die Offenbarung
Johannis ſey ein Aſtronomiſch buch/ darinn die gantze Aſtrologia verfaſſet ſey.

Diß ſind meine worte vnnd meine meynung geweſen in der Dedication
meines Calenders auffs 1621. Jahr/ das nemlich ein Aſtrologus in Geiſtli-
chen vnd Weltlichen haͤndeln/ von denſelben zu prognoſticiren/ nicht weiter
gehn ſol/ als jhm Aſtronomia vnd Phyſica nachgibt: Nicht aber/ wie der Aca-
demicus perſonatus
mir fuͤrhelt/ das ich damit in Prognoſticis auch verlauf-
fene haͤndel vnd Hiſtorien exempelsweiſe einzufuͤhren mich ſolte verziehen haben.
Es iſt allzeit einem Aſtrologo frey geweſen/ ſeine rationes mit exemplis hiſto-
ricis
zu erklaͤren/ wenn er ſich nur in prædicendis futuris nicht zu weit thut vnd
vermiſſet. Utinam autem mortales non ampliora exigerent quàm præſtari
queat, aut Aſtrologi non majora viribus pollicerentur. Sed importuna fla
gitatio utrumque fallit, illum credendo, hunc audendo,
ſpricht Cardanus
ca. 11. De Erraticarum reſtit.
Genug fuͤr dißmal von dieſem themate.



Aus dem Prognoſtico des 1626.
Jahres.
I.
Weil Iulius Cæſar die erſten tage ſeiner Monate/
wie gehoͤret/ nach dem eintritt der Sonnen in die Himmliſchen Zeichen
zu rechnen/ zu ſpaͤt angelegt/ Were es denn wol fuͤr den Chriſtlichen Kirchen-
Calender beſſer geweſen/ wenn er ſie recht in die Eintritte gelegt? hette man
alsdann wol die 10 Tage/ ſo der Bapſt Gregorius XIII. außge-
worffen/ behalten moͤgen?

DJe Emendation deß Julianiſchen vnd deß Chriſtli-
chen Kirchen Calenders iſt vom Bapſt fuͤr genom̃en/ wegen rechter Feyr-
zeit des Oſterfeſts. Das Oſterfeſt muß ſich/ auß Schluß deß Nicæniſchen Con-
cilii.
nach dem Æquinoctio oder Gleichtage im Fruͤhling/ vnd nach deß Monds
lauff richten. Dz Æquinoctium war zun zeitẽ des Niceniſchen Concilii den 21

(vnd
Y ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0189"/>
te/ vnd nicht allerley behelff aus andern <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplinis</hi> fu&#x0364;r &#x017F;ternkun&#x017F;t ausgebe: wie<lb/>
Nagel thut/ da er viel propheceyungen <hi rendition="#aq">allegori</hi>&#x017F;cher <hi rendition="#aq">mythologi</hi>&#x017F;cher wei&#x017F;e aus<lb/>
der Offenbarung Johannis zeucht/ vnd alle welt bereden wil/ die Offenbarung<lb/>
Johannis &#x017F;ey ein <hi rendition="#aq">A&#x017F;trono</hi>mi&#x017F;ch buch/ darinn die gantze <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia</hi> verfa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Diß &#x017F;ind meine worte vnnd meine meynung gewe&#x017F;en in der <hi rendition="#aq">Dedication</hi><lb/>
meines Calenders auffs 1621. Jahr/ das nemlich ein <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologus</hi> in Gei&#x017F;tli-<lb/>
chen vnd Weltlichen ha&#x0364;ndeln/ von den&#x017F;elben zu <hi rendition="#aq">progno&#x017F;tici</hi>ren/ nicht weiter<lb/>
gehn &#x017F;ol/ als jhm <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> vnd <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ica</hi> nachgibt: Nicht aber/ wie der <hi rendition="#aq">Aca-<lb/>
demicus per&#x017F;onatus</hi> mir fu&#x0364;rhelt/ das ich damit <hi rendition="#aq">in Progno&#x017F;ticis</hi> auch verlauf-<lb/>
fene ha&#x0364;ndel vnd Hi&#x017F;torien exempelswei&#x017F;e einzufu&#x0364;hren mich &#x017F;olte verziehen haben.<lb/>
Es i&#x017F;t allzeit einem <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologo</hi> frey gewe&#x017F;en/ &#x017F;eine <hi rendition="#aq">rationes</hi> mit <hi rendition="#aq">exemplis hi&#x017F;to-<lb/>
ricis</hi> zu erkla&#x0364;ren/ wenn er &#x017F;ich nur in <hi rendition="#aq">prædicendis futuris</hi> nicht zu weit thut vnd<lb/>
vermi&#x017F;&#x017F;et. <hi rendition="#aq">Utinam autem mortales non ampliora exigerent quàm præ&#x017F;tari<lb/>
queat, aut A&#x017F;trologi non majora viribus pollicerentur. Sed importuna fla<lb/>
gitatio utrumque fallit, illum credendo, hunc audendo,</hi> &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Cardanus<lb/>
ca. 11. De Erraticarum re&#x017F;tit.</hi> Genug fu&#x0364;r dißmal von die&#x017F;em <hi rendition="#aq">themate.</hi></p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Aus dem</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tico</hi> </hi> <hi rendition="#fr">des 1626.<lb/>
Jahres.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Weil</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Iulius Cæ&#x017F;ar</hi></hi><hi rendition="#fr">die er&#x017F;ten tage &#x017F;einer Monate/</hi><lb/><hi rendition="#b">wie geho&#x0364;ret/ nach dem eintritt der Sonnen in die Himmli&#x017F;chen Zeichen</hi><lb/>
zu rechnen/ zu &#x017F;pa&#x0364;t angelegt/ Were es denn wol fu&#x0364;r den Chri&#x017F;tlichen Kirchen-<lb/>
Calender be&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en/ wenn er &#x017F;ie recht in die Eintritte gelegt? hette man<lb/>
alsdann wol die 10 Tage/ &#x017F;o der Bap&#x017F;t <hi rendition="#aq">Gregorius XIII.</hi> außge-<lb/>
worffen/ behalten mo&#x0364;gen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Je</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Emendation</hi></hi><hi rendition="#fr">deß Juliani&#x017F;chen vnd deß Chri&#x017F;tli-</hi><lb/>
chen Kirchen Calenders i&#x017F;t vom Bap&#x017F;t fu&#x0364;r genom&#x0303;en/ wegen rechter Feyr-<lb/>
zeit des O&#x017F;terfe&#x017F;ts. Das O&#x017F;terfe&#x017F;t muß &#x017F;ich/ auß Schluß deß <hi rendition="#aq">Nicæ</hi>ni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
cilii.</hi> nach dem <hi rendition="#aq">Æquinoctio</hi> oder Gleichtage im Fru&#x0364;hling/ vnd nach deß Monds<lb/>
lauff richten. Dz <hi rendition="#aq">Æquinoctium</hi> war zun zeite&#x0303; des Niceni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Concilii</hi> den 21<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y ij</fw><fw place="bottom" type="catch">(vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0189] te/ vnd nicht allerley behelff aus andern diſciplinis fuͤr ſternkunſt ausgebe: wie Nagel thut/ da er viel propheceyungen allegoriſcher mythologiſcher weiſe aus der Offenbarung Johannis zeucht/ vnd alle welt bereden wil/ die Offenbarung Johannis ſey ein Aſtronomiſch buch/ darinn die gantze Aſtrologia verfaſſet ſey. Diß ſind meine worte vnnd meine meynung geweſen in der Dedication meines Calenders auffs 1621. Jahr/ das nemlich ein Aſtrologus in Geiſtli- chen vnd Weltlichen haͤndeln/ von denſelben zu prognoſticiren/ nicht weiter gehn ſol/ als jhm Aſtronomia vnd Phyſica nachgibt: Nicht aber/ wie der Aca- demicus perſonatus mir fuͤrhelt/ das ich damit in Prognoſticis auch verlauf- fene haͤndel vnd Hiſtorien exempelsweiſe einzufuͤhren mich ſolte verziehen haben. Es iſt allzeit einem Aſtrologo frey geweſen/ ſeine rationes mit exemplis hiſto- ricis zu erklaͤren/ wenn er ſich nur in prædicendis futuris nicht zu weit thut vnd vermiſſet. Utinam autem mortales non ampliora exigerent quàm præſtari queat, aut Aſtrologi non majora viribus pollicerentur. Sed importuna fla gitatio utrumque fallit, illum credendo, hunc audendo, ſpricht Cardanus ca. 11. De Erraticarum reſtit. Genug fuͤr dißmal von dieſem themate. Aus dem Prognoſtico des 1626. Jahres. I. Weil Iulius Cæſar die erſten tage ſeiner Monate/ wie gehoͤret/ nach dem eintritt der Sonnen in die Himmliſchen Zeichen zu rechnen/ zu ſpaͤt angelegt/ Were es denn wol fuͤr den Chriſtlichen Kirchen- Calender beſſer geweſen/ wenn er ſie recht in die Eintritte gelegt? hette man alsdann wol die 10 Tage/ ſo der Bapſt Gregorius XIII. außge- worffen/ behalten moͤgen? DJe Emendation deß Julianiſchen vnd deß Chriſtli- chen Kirchen Calenders iſt vom Bapſt fuͤr genom̃en/ wegen rechter Feyr- zeit des Oſterfeſts. Das Oſterfeſt muß ſich/ auß Schluß deß Nicæniſchen Con- cilii. nach dem Æquinoctio oder Gleichtage im Fruͤhling/ vnd nach deß Monds lauff richten. Dz Æquinoctium war zun zeitẽ des Niceniſchen Concilii den 21 (vnd Y ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/189
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/189>, abgerufen am 09.08.2020.