Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

den Molucken biß ans Caput Bonae Spei sind 102 gr. die geben 7 stunden/ we-
niger ein fünfftheil/ thut mit den vorigen stunden zusammen schon 22 stunden/
weniger ein fünfftheil. Noch haben sie zwischen dem Cap. Bonae Spei vnd dem
eyland S. Helenae zwo stunden verlohren: Summa 24 stunden/ weniger ein
fünfftheil. Ferner haben sie das übrige theil Africae vollends vmbsegeln vnd also
vber den Meridianum jhrer ersten Außfahrt legen müssen: da sie dann zwischen
S. Helenen eyland vnd den obengedachten eylanden di Capo Verde noch fer-
ner verlohren eine stund vnd ein drittheil. Summa aller verlohrnen zeit 25 stun-
den vnd ein halbviertel Von den Eylanden di Capo Verde haben sie nun/ jhren
Curß nach Sevilien zu nehmen/ nicht mehr gegen Westen/ sondern gegen Osten
lauffen müssen/ damit sie dann die fünfftehalb viertelstund/ so sie vorhin vber die
24 stunden verlohren/ widerumb gewonnen. Die 24 aber bleiben verloren/ also
das/ da sie zu Sevilien angelangt/ nach jhrer rechnung den 7. Septemb. (Anno
1522.) gezehlet/ da es doch nach deß Orts horizont der 8: Sept. gewesen.

Vnd solcher verscheel ist nicht allein diesen Schippern widerfahren/ sondern
auch allen andern/ so den Erdkreiß gantz vmbgesegelt/ als da sind zween Engel-
länder/ Franc. Dracus vnd Thomas Caundisch, zween Niederlander/ Olivier-
van der Noort vnd Georg Spielbergen. Alle diese haben jhren Curß angestellet
gegen Westen/ derwegen sie auch zu hauß widerumb gelangende einen tag weni-
ger gezehlet. Dagegen wer erstlich vmb Africam seinen Lauff gegen Osten an-
stellen würde/ dem würde bey seiner wiederkunfft das wiederspiel begegnen/ so dz
er einen tag würde mehr zehlen/ als deß Vaterlands Jnnwohner.

Ein einfältiger möchte fragen/ weil der Erdkreiß Kugelrundt/ wie doch die
Schiffe/ wenn sie gar hinunter kämen/ vnd sampt deu leuten (so zu sagen) anff
dem Kopff gehn müssen/ sich erhalten/ das sie nicht hinunder fallen. Dieselben
mögen sich wol ferner bekümmern/ warumb sich das Meer daselbst nicht auß-
giesse. Gott hat die Welt also geschaffen/ vnd erhele jhre Natur also/ das alles
was leicht ist/ als Lufft/ Dampff/ Rauch/ Fewer/ vbersich gen Himmel auff-
steigt/ alles aber/ was schwer ist/ als Wasser/ Erd/ vnd alles was jrrdischer vnnd
wässeriger Natur ist/ vntersich gegen das Mittelpunct deß Erdbodens dringet.
Er hat auch alle Thiere also erschaffen/ das sie müssen mit den Füssen auff der
Erden gehen/ den Kopff aber (sonderlich der Mensch) gegen den Himmel wen-
den. Was nun gegen dem Himmel gewendet ist/ das heißt übersich/ was gegen
die erd/ heißt vntersich. Derhalben ob schon die Leute dort vnten jhre Füsse den
vnsern entgegen wenden/ so wenden sie doch dieselben gegen die Erde/ vnnd also
vntersich. Jtem sie sind jrrdischer/ das ist schwerer Natur/ wie auch die Schiffe
derhalben dringen sie nach dem Mittelpunct der Erden/ vnd können vom Erd-

kreiß
Z ij

den Molucken biß ans Caput Bonæ Spei ſind 102 gr. die geben 7 ſtunden/ we-
niger ein fuͤnfftheil/ thut mit den vorigen ſtunden zuſammen ſchon 22 ſtunden/
weniger ein fuͤnfftheil. Noch haben ſie zwiſchen dem Cap. Bonæ Spei vnd dem
eyland S. Helenæ zwo ſtunden verlohren: Summa 24 ſtunden/ weniger ein
fuͤnfftheil. Ferner haben ſie das uͤbrige theil Africæ vollends vmbſegeln vnd alſo
vber den Meridianum jhrer erſten Außfahrt legen muͤſſen: da ſie dann zwiſchen
S. Helenen eyland vnd den obengedachten eylanden di Capo Verde noch fer-
ner verlohren eine ſtund vnd ein drittheil. Summa aller verlohrnen zeit 25 ſtun-
den vnd ein halbviertel Von den Eylanden di Capo Verde haben ſie nun/ jhren
Curß nach Sevilien zu nehmen/ nicht mehr gegen Weſten/ ſondern gegen Oſten
lauffen muͤſſen/ damit ſie dann die fuͤnfftehalb viertelſtund/ ſo ſie vorhin vber die
24 ſtunden verlohren/ widerumb gewonnen. Die 24 aber bleiben verloren/ alſo
das/ da ſie zu Sevilien angelangt/ nach jhrer rechnung den 7. Septemb. (Anno
1522.) gezehlet/ da es doch nach deß Orts horizont der 8: Sept. geweſen.

Vnd ſolcher verſcheel iſt nicht allein dieſen Schippern widerfahrẽ/ ſondern
auch allen andern/ ſo den Erdkreiß gantz vmbgeſegelt/ als da ſind zween Engel-
laͤnder/ Franc. Dracus vnd Thomas Caundiſch, zween Niederlander/ Olivier-
van der Noort vnd Georg Spielbergen. Alle dieſe haben jhren Curß angeſtellet
gegen Weſten/ derwegen ſie auch zu hauß widerumb gelangende einen tag weni-
ger gezehlet. Dagegen wer erſtlich vmb Africam ſeinen Lauff gegen Oſten an-
ſtellen wuͤrde/ dem wuͤrde bey ſeiner wiederkunfft das wiederſpiel begegnen/ ſo dz
er einen tag wuͤrde mehr zehlen/ als deß Vaterlands Jnnwohner.

Ein einfaͤltiger moͤchte fragen/ weil der Erdkreiß Kugelrundt/ wie doch die
Schiffe/ wenn ſie gar hinunter kaͤmen/ vnd ſampt deu leuten (ſo zu ſagen) anff
dem Kopff gehn muͤſſen/ ſich erhalten/ das ſie nicht hinunder fallen. Dieſelben
moͤgen ſich wol ferner bekuͤmmern/ warumb ſich das Meer daſelbſt nicht auß-
gieſſe. Gott hat die Welt alſo geſchaffen/ vnd erhele jhre Natur alſo/ das alles
was leicht iſt/ als Lufft/ Dampff/ Rauch/ Fewer/ vberſich gen Himmel auff-
ſteigt/ alles aber/ was ſchwer iſt/ als Waſſer/ Erd/ vnd alles was jrrdiſcher vnnd
waͤſſeriger Natur iſt/ vnterſich gegen das Mittelpunct deß Erdbodens dringet.
Er hat auch alle Thiere alſo erſchaffen/ das ſie muͤſſen mit den Fuͤſſen auff der
Erden gehen/ den Kopff aber (ſonderlich der Menſch) gegen den Himmel wen-
den. Was nun gegen dem Himmel gewendet iſt/ das heißt uͤberſich/ was gegen
die erd/ heißt vnterſich. Derhalben ob ſchon die Leute dort vnten jhre Fuͤſſe den
vnſern entgegen wenden/ ſo wenden ſie doch dieſelben gegen die Erde/ vnnd alſo
vnterſich. Jtem ſie ſind jrrdiſcher/ das iſt ſchwerer Natur/ wie auch die Schiffe
derhalben dringen ſie nach dem Mittelpunct der Erden/ vnd koͤnnen vom Erd-

kreiß
Z ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0197"/>
den Molucken biß ans <hi rendition="#aq">Caput Bonæ Spei</hi> &#x017F;ind 102 gr. die geben 7 &#x017F;tunden/ we-<lb/>
niger ein fu&#x0364;nfftheil/ thut mit den vorigen &#x017F;tunden zu&#x017F;ammen &#x017F;chon 22 &#x017F;tunden/<lb/>
weniger ein fu&#x0364;nfftheil. Noch haben &#x017F;ie zwi&#x017F;chen dem <hi rendition="#aq">Cap. Bonæ Spei</hi> vnd dem<lb/>
eyland <hi rendition="#aq">S. Helenæ</hi> zwo &#x017F;tunden verlohren: <hi rendition="#aq">Summa</hi> 24 &#x017F;tunden/ weniger ein<lb/>
fu&#x0364;nfftheil. Ferner haben &#x017F;ie das u&#x0364;brige theil <hi rendition="#aq">Africæ</hi> vollends vmb&#x017F;egeln vnd al&#x017F;o<lb/>
vber den <hi rendition="#aq">Meridianum</hi> jhrer er&#x017F;ten Außfahrt legen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: da &#x017F;ie dann zwi&#x017F;chen<lb/>
S. Helenen eyland vnd den obengedachten eylanden <hi rendition="#aq">di Capo Verde</hi> noch fer-<lb/>
ner verlohren eine &#x017F;tund vnd ein drittheil. <hi rendition="#aq">Summa</hi> aller verlohrnen zeit 25 &#x017F;tun-<lb/>
den vnd ein halbviertel Von den Eylanden <hi rendition="#aq">di Capo Verde</hi> haben &#x017F;ie nun/ jhren<lb/><hi rendition="#aq">Cur</hi>ß nach <hi rendition="#aq">Sevilien</hi> zu nehmen/ nicht mehr gegen We&#x017F;ten/ &#x017F;ondern gegen O&#x017F;ten<lb/>
lauffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie dann die fu&#x0364;nfftehalb viertel&#x017F;tund/ &#x017F;o &#x017F;ie vorhin vber die<lb/>
24 &#x017F;tunden verlohren/ <choice><sic>widernmb</sic><corr>widerumb</corr></choice> gewonnen. Die 24 aber bleiben verloren/ al&#x017F;o<lb/>
das/ da &#x017F;ie zu <hi rendition="#aq">Sevilien</hi> angelangt/ nach jhrer rechnung den 7. <hi rendition="#aq">Septemb. (Anno</hi><lb/>
1522.) gezehlet/ da es doch nach deß Orts <hi rendition="#aq">horizont</hi> der 8: <hi rendition="#aq">Sept.</hi> gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Vnd &#x017F;olcher ver&#x017F;cheel i&#x017F;t nicht allein die&#x017F;en Schippern widerfahre&#x0303;/ &#x017F;ondern<lb/>
auch allen andern/ &#x017F;o den Erdkreiß gantz vmbge&#x017F;egelt/ als da &#x017F;ind zween Engel-<lb/>
la&#x0364;nder/ <hi rendition="#aq">Franc. Dracus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Thomas Caundi&#x017F;ch,</hi> zween Niederlander/ <hi rendition="#aq">Olivier-</hi><lb/>
van der Noort vnd Georg Spielbergen. Alle die&#x017F;e haben jhren <hi rendition="#aq">Cur</hi>ß ange&#x017F;tellet<lb/>
gegen We&#x017F;ten/ derwegen &#x017F;ie auch zu hauß widerumb gelangende einen tag weni-<lb/>
ger gezehlet. Dagegen wer er&#x017F;tlich vmb <hi rendition="#aq">Africam</hi> &#x017F;einen Lauff gegen O&#x017F;ten an-<lb/>
&#x017F;tellen wu&#x0364;rde/ dem wu&#x0364;rde bey &#x017F;einer wiederkunfft das wieder&#x017F;piel begegnen/ &#x017F;o dz<lb/>
er einen tag wu&#x0364;rde mehr zehlen/ als deß Vaterlands Jnnwohner.</p><lb/>
          <p>Ein einfa&#x0364;ltiger mo&#x0364;chte fragen/ weil der Erdkreiß Kugelrundt/ wie doch die<lb/>
Schiffe/ wenn &#x017F;ie gar hinunter ka&#x0364;men/ vnd &#x017F;ampt deu leuten (&#x017F;o zu &#x017F;agen) anff<lb/>
dem Kopff gehn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich erhalten/ das &#x017F;ie nicht hinunder fallen. Die&#x017F;elben<lb/>
mo&#x0364;gen &#x017F;ich wol ferner beku&#x0364;mmern/ warumb &#x017F;ich das Meer da&#x017F;elb&#x017F;t nicht auß-<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;e. Gott hat die Welt al&#x017F;o ge&#x017F;chaffen/ vnd erhele jhre Natur al&#x017F;o/ das alles<lb/>
was leicht i&#x017F;t/ als Lufft/ Dampff/ Rauch/ Fewer/ vber&#x017F;ich gen Himmel auff-<lb/>
&#x017F;teigt/ alles aber/ was &#x017F;chwer i&#x017F;t/ als Wa&#x017F;&#x017F;er/ Erd/ vnd alles was jrrdi&#x017F;cher vnnd<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;eriger Natur i&#x017F;t/ vnter&#x017F;ich gegen das Mittelpunct deß Erdbodens dringet.<lb/>
Er hat auch alle Thiere al&#x017F;o er&#x017F;chaffen/ das &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auff der<lb/>
Erden gehen/ den Kopff aber (&#x017F;onderlich der Men&#x017F;ch) gegen den Himmel wen-<lb/>
den. Was nun gegen dem Himmel gewendet i&#x017F;t/ das heißt u&#x0364;ber&#x017F;ich/ was gegen<lb/>
die erd/ heißt vnter&#x017F;ich. Derhalben ob &#x017F;chon die Leute dort vnten jhre Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e den<lb/>
vn&#x017F;ern entgegen wenden/ &#x017F;o wenden &#x017F;ie doch die&#x017F;elben gegen die Erde/ vnnd al&#x017F;o<lb/>
vnter&#x017F;ich. Jtem &#x017F;ie &#x017F;ind jrrdi&#x017F;cher/ das i&#x017F;t &#x017F;chwerer Natur/ wie auch die Schiffe<lb/>
derhalben dringen &#x017F;ie nach dem Mittelpunct der Erden/ vnd ko&#x0364;nnen vom Erd-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z ij</fw><fw place="bottom" type="catch">kreiß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0197] den Molucken biß ans Caput Bonæ Spei ſind 102 gr. die geben 7 ſtunden/ we- niger ein fuͤnfftheil/ thut mit den vorigen ſtunden zuſammen ſchon 22 ſtunden/ weniger ein fuͤnfftheil. Noch haben ſie zwiſchen dem Cap. Bonæ Spei vnd dem eyland S. Helenæ zwo ſtunden verlohren: Summa 24 ſtunden/ weniger ein fuͤnfftheil. Ferner haben ſie das uͤbrige theil Africæ vollends vmbſegeln vnd alſo vber den Meridianum jhrer erſten Außfahrt legen muͤſſen: da ſie dann zwiſchen S. Helenen eyland vnd den obengedachten eylanden di Capo Verde noch fer- ner verlohren eine ſtund vnd ein drittheil. Summa aller verlohrnen zeit 25 ſtun- den vnd ein halbviertel Von den Eylanden di Capo Verde haben ſie nun/ jhren Curß nach Sevilien zu nehmen/ nicht mehr gegen Weſten/ ſondern gegen Oſten lauffen muͤſſen/ damit ſie dann die fuͤnfftehalb viertelſtund/ ſo ſie vorhin vber die 24 ſtunden verlohren/ widerumb gewonnen. Die 24 aber bleiben verloren/ alſo das/ da ſie zu Sevilien angelangt/ nach jhrer rechnung den 7. Septemb. (Anno 1522.) gezehlet/ da es doch nach deß Orts horizont der 8: Sept. geweſen. Vnd ſolcher verſcheel iſt nicht allein dieſen Schippern widerfahrẽ/ ſondern auch allen andern/ ſo den Erdkreiß gantz vmbgeſegelt/ als da ſind zween Engel- laͤnder/ Franc. Dracus vnd Thomas Caundiſch, zween Niederlander/ Olivier- van der Noort vnd Georg Spielbergen. Alle dieſe haben jhren Curß angeſtellet gegen Weſten/ derwegen ſie auch zu hauß widerumb gelangende einen tag weni- ger gezehlet. Dagegen wer erſtlich vmb Africam ſeinen Lauff gegen Oſten an- ſtellen wuͤrde/ dem wuͤrde bey ſeiner wiederkunfft das wiederſpiel begegnen/ ſo dz er einen tag wuͤrde mehr zehlen/ als deß Vaterlands Jnnwohner. Ein einfaͤltiger moͤchte fragen/ weil der Erdkreiß Kugelrundt/ wie doch die Schiffe/ wenn ſie gar hinunter kaͤmen/ vnd ſampt deu leuten (ſo zu ſagen) anff dem Kopff gehn muͤſſen/ ſich erhalten/ das ſie nicht hinunder fallen. Dieſelben moͤgen ſich wol ferner bekuͤmmern/ warumb ſich das Meer daſelbſt nicht auß- gieſſe. Gott hat die Welt alſo geſchaffen/ vnd erhele jhre Natur alſo/ das alles was leicht iſt/ als Lufft/ Dampff/ Rauch/ Fewer/ vberſich gen Himmel auff- ſteigt/ alles aber/ was ſchwer iſt/ als Waſſer/ Erd/ vnd alles was jrrdiſcher vnnd waͤſſeriger Natur iſt/ vnterſich gegen das Mittelpunct deß Erdbodens dringet. Er hat auch alle Thiere alſo erſchaffen/ das ſie muͤſſen mit den Fuͤſſen auff der Erden gehen/ den Kopff aber (ſonderlich der Menſch) gegen den Himmel wen- den. Was nun gegen dem Himmel gewendet iſt/ das heißt uͤberſich/ was gegen die erd/ heißt vnterſich. Derhalben ob ſchon die Leute dort vnten jhre Fuͤſſe den vnſern entgegen wenden/ ſo wenden ſie doch dieſelben gegen die Erde/ vnnd alſo vnterſich. Jtem ſie ſind jrrdiſcher/ das iſt ſchwerer Natur/ wie auch die Schiffe derhalben dringen ſie nach dem Mittelpunct der Erden/ vnd koͤnnen vom Erd- kreiß Z ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/197
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/197>, abgerufen am 27.09.2020.