Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

werts außreiseten/ vnd in China zusammen kemen/ da sie denn an der Tagerech-
nung vmb einen gantzen Tag von einander weren/ welches Parts Sabbath der
rechte were. Jch laß aber die Juden dißfalls fahren/ vnd frage dergleichen von
der Christen Ostertage? Die Antwort ist nicht so schwer/ als sie scheinet. Denn
weil man auffm Ost vnd West Ende Europae (in Podolien vnd in Hispanien)
auff einen Tag (wiewol derselbe in Hispanien 3 stunden später anbricht als in
Podolien) deß Newen Calenders Ostern helt/ so wirds gnug sein/ das die ob-
gesagten Reisenden zugleich mit Podolien oder mit Spanien Ostern halten.
Sie werden sich aber nicht leicht begegnen können/ das sie nicht einem Ende Eu-
ropae
näher weren/ (Es sey nun dem Ost oder West Ende) als dem andern.
Derhalben wenn man alsdenn dessen parts rechnung folgt/ welchs die wenig-
sten gradus longitudinis vom nechsten Ende Europae gereiset/ so wird man ge-
wiß ein stück Tages mit etlichen in Europa zugleich feyren. Vnd also müste
man sich in gantz West Jndien nach dessen Rechnung richten/ der von Europa
Westwerts gereiset hette: Jn Ost Jndien aber vnd den Jnsulen daselbst/ nach
dessen/ der auß Europa Ostwerts gereiset vnd vmb das Caput Bonae Spei dahin
kommen were/ ja wenn er gleich (welchs zwar offt vorgenommen/ aber noch nit
geschehen) durch Norden vnd durchs Fretum Anian dahin angelanget. Sol-
ten sie aber (welchs ein rarissimum contingens ist) einander begegnen an so
einem meridiano, der von beyden Enden Europae gleich weit gelegen/ darauff
weiß ich mich noch nicht zu resolviren, vnd möchte wol hierüber eines andern
mehr gelahrten judicium hören.

IX.
Schließlich/ Jst vnser der Christen Sontag noch dersel-
be ordentliche Wochentag/ an welchem Gott der HErr die Welt er-
schaffen? Vnd der Juden jetziger Sabbath noch der/ an welchem GOtt
nach den Wercken der Schöpffung geruhet? Hat sich
auch in so viel 1000 Jahren die ordnung der
Wochentage verendert?

VOns HErren Christi zeiten an/ so lang die Kirche deß Newen Testaments
gewehret/ ist der zweiffel gar nicht. Denn die Christliche Kirche hat allzeit
vnd perpetua serie mit jhrem Sontage stracks der Juden Sabbath gefolget.
Von den zeiten deß Alten Testaments zweiffeln etliche/ Weil Gott allererst drit-
tehalb tausend Jahr nach erschaffung der Welt die Sabbathsfeyr eingesetzt.
Aber sie zweiffeln vnrecht. Denn Genes. am' 2. lesen wir/ das Gott den ersten
Sabbath gesegnet vnd geheiliget/ darumb das er an demselben geruhet hate/ von

allen

werts außreiſeten/ vnd in China zuſammen kemen/ da ſie denn an der Tagerech-
nung vmb einen gantzen Tag von einander weren/ welches Parts Sabbath der
rechte were. Jch laß aber die Juden dißfalls fahren/ vnd frage dergleichen von
der Chriſten Oſtertage? Die Antwort iſt nicht ſo ſchwer/ als ſie ſcheinet. Deñ
weil man auffm Oſt vnd Weſt Ende Europæ (in Podolien vnd in Hiſpanien)
auff einen Tag (wiewol derſelbe in Hiſpanien 3 ſtunden ſpaͤter anbricht als in
Podolien) deß Newen Calenders Oſtern helt/ ſo wirds gnug ſein/ das die ob-
geſagten Reiſenden zugleich mit Podolien oder mit Spanien Oſtern halten.
Sie werden ſich aber nicht leicht begegnen koͤnnen/ das ſie nicht einem Ende Eu-
ropæ
naͤher weren/ (Es ſey nun dem Oſt oder Weſt Ende) als dem andern.
Derhalben wenn man alsdenn deſſen parts rechnung folgt/ welchs die wenig-
ſten gradus longitudinis vom nechſten Ende Europæ gereiſet/ ſo wird man ge-
wiß ein ſtuͤck Tages mit etlichen in Europa zugleich feyren. Vnd alſo muͤſte
man ſich in gantz Weſt Jndien nach deſſen Rechnung richten/ der von Europa
Weſtwerts gereiſet hette: Jn Oſt Jndien aber vnd den Jnſulen daſelbſt/ nach
deſſen/ der auß Europa Oſtwerts gereiſet vnd vmb das Caput Bonæ Spei dahin
kommen were/ ja wenn er gleich (welchs zwar offt vorgenommen/ aber noch nit
geſchehen) durch Norden vnd durchs Fretum Anian dahin angelanget. Sol-
ten ſie aber (welchs ein rariſſimum contingens iſt) einander begegnen an ſo
einem meridiano, der von beyden Enden Europæ gleich weit gelegen/ darauff
weiß ich mich noch nicht zu reſolviren, vnd moͤchte wol hieruͤber eines andern
mehr gelahrten judicium hoͤren.

IX.
Schließlich/ Jſt vnſer der Chriſten Sontag noch derſel-
be ordentliche Wochentag/ an welchem Gott der HErr die Welt er-
ſchaffen? Vnd der Juden jetziger Sabbath noch der/ an welchem GOtt
nach den Wercken der Schoͤpffung geruhet? Hat ſich
auch in ſo viel 1000 Jahren die ordnung der
Wochentage verendert?

VOns HErren Chriſti zeiten an/ ſo lang die Kirche deß Newen Teſtaments
gewehret/ iſt der zweiffel gar nicht. Denn die Chriſtliche Kirche hat allzeit
vnd perpetua ſerie mit jhrem Sontage ſtracks der Juden Sabbath gefolget.
Von den zeiten deß Alten Teſtaments zweiffeln etliche/ Weil Gott allererſt drit-
tehalb tauſend Jahr nach erſchaffung der Welt die Sabbathsfeyr eingeſetzt.
Aber ſie zweiffeln vnrecht. Denn Geneſ. am’ 2. leſen wir/ das Gott den erſten
Sabbath geſegnet vnd geheiliget/ darumb das er an demſelben geruhet hate/ von

allen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0200"/>
werts außrei&#x017F;eten/ vnd in <hi rendition="#aq">China</hi> zu&#x017F;ammen kemen/ da &#x017F;ie denn an der Tagerech-<lb/>
nung vmb einen gantzen Tag von einander weren/ welches Parts Sabbath der<lb/>
rechte were. Jch laß aber die Juden dißfalls fahren/ vnd frage dergleichen von<lb/>
der Chri&#x017F;ten O&#x017F;tertage? Die Antwort i&#x017F;t nicht &#x017F;o &#x017F;chwer/ als &#x017F;ie &#x017F;cheinet. Den&#x0303;<lb/>
weil man auffm O&#x017F;t vnd We&#x017F;t Ende <hi rendition="#aq">Europæ</hi> (in Podolien vnd in Hi&#x017F;panien)<lb/>
auff einen Tag (wiewol der&#x017F;elbe in Hi&#x017F;panien 3 &#x017F;tunden &#x017F;pa&#x0364;ter anbricht als in<lb/>
Podolien) deß Newen Calenders O&#x017F;tern helt/ &#x017F;o wirds gnug &#x017F;ein/ das die ob-<lb/>
ge&#x017F;agten Rei&#x017F;enden zugleich mit Podolien oder mit Spanien O&#x017F;tern halten.<lb/>
Sie werden &#x017F;ich aber nicht leicht begegnen ko&#x0364;nnen/ das &#x017F;ie nicht einem Ende <hi rendition="#aq">Eu-<lb/>
ropæ</hi> na&#x0364;her weren/ (Es &#x017F;ey nun dem O&#x017F;t oder We&#x017F;t Ende) als dem andern.<lb/>
Derhalben wenn man alsdenn de&#x017F;&#x017F;en parts rechnung folgt/ welchs die wenig-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#aq">gradus longitudinis</hi> vom nech&#x017F;ten Ende <hi rendition="#aq">Europæ</hi> gerei&#x017F;et/ &#x017F;o wird man ge-<lb/>
wiß ein &#x017F;tu&#x0364;ck Tages mit etlichen in <hi rendition="#aq">Europa</hi> zugleich feyren. Vnd al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
man &#x017F;ich in gantz We&#x017F;t Jndien nach de&#x017F;&#x017F;en Rechnung richten/ der von <hi rendition="#aq">Europa</hi><lb/>
We&#x017F;twerts gerei&#x017F;et hette: Jn O&#x017F;t Jndien aber vnd den Jn&#x017F;ulen da&#x017F;elb&#x017F;t/ nach<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en/ der auß <hi rendition="#aq">Europa</hi> O&#x017F;twerts gerei&#x017F;et vnd vmb das <hi rendition="#aq">Caput Bonæ Spei</hi> dahin<lb/>
kommen were/ ja wenn er gleich (welchs zwar offt vorgenommen/ aber noch nit<lb/>
ge&#x017F;chehen) durch Norden vnd durchs <hi rendition="#aq">Fretum Anian</hi> dahin angelanget. Sol-<lb/>
ten &#x017F;ie aber (welchs ein <hi rendition="#aq">rari&#x017F;&#x017F;imum contingens</hi> i&#x017F;t) einander begegnen an &#x017F;o<lb/>
einem <hi rendition="#aq">meridiano,</hi> der von beyden Enden <hi rendition="#aq">Europæ</hi> gleich weit gelegen/ darauff<lb/>
weiß ich mich noch nicht zu <hi rendition="#aq">re&#x017F;olviren,</hi> vnd mo&#x0364;chte wol hieru&#x0364;ber eines andern<lb/>
mehr gelahrten <hi rendition="#aq">judicium</hi> ho&#x0364;ren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Schließlich/ J&#x017F;t vn&#x017F;er der Chri&#x017F;ten Sontag noch der&#x017F;el-</hi><lb/><hi rendition="#b">be ordentliche Wochentag/ an welchem Gott der HErr die Welt er-</hi><lb/>
&#x017F;chaffen? Vnd der Juden jetziger Sabbath noch der/ an welchem GOtt<lb/>
nach den Wercken der Scho&#x0364;pffung geruhet? Hat &#x017F;ich<lb/>
auch in &#x017F;o viel 1000 Jahren die ordnung der<lb/>
Wochentage verendert?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Ons HErren Chri&#x017F;ti zeiten an/ &#x017F;o lang die Kirche deß Newen Te&#x017F;taments<lb/>
gewehret/ i&#x017F;t der zweiffel gar nicht. Denn die Chri&#x017F;tliche Kirche hat allzeit<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">perpetua &#x017F;erie</hi> mit jhrem Sontage &#x017F;tracks der Juden Sabbath gefolget.<lb/>
Von den zeiten deß Alten Te&#x017F;taments zweiffeln etliche/ Weil Gott allerer&#x017F;t drit-<lb/>
tehalb tau&#x017F;end Jahr nach er&#x017F;chaffung der Welt die Sabbathsfeyr einge&#x017F;etzt.<lb/>
Aber &#x017F;ie zweiffeln vnrecht. Denn <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> am&#x2019; 2. le&#x017F;en wir/ das Gott den er&#x017F;ten<lb/>
Sabbath ge&#x017F;egnet vnd geheiliget/ darumb das er an dem&#x017F;elben geruhet hate/ von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0200] werts außreiſeten/ vnd in China zuſammen kemen/ da ſie denn an der Tagerech- nung vmb einen gantzen Tag von einander weren/ welches Parts Sabbath der rechte were. Jch laß aber die Juden dißfalls fahren/ vnd frage dergleichen von der Chriſten Oſtertage? Die Antwort iſt nicht ſo ſchwer/ als ſie ſcheinet. Deñ weil man auffm Oſt vnd Weſt Ende Europæ (in Podolien vnd in Hiſpanien) auff einen Tag (wiewol derſelbe in Hiſpanien 3 ſtunden ſpaͤter anbricht als in Podolien) deß Newen Calenders Oſtern helt/ ſo wirds gnug ſein/ das die ob- geſagten Reiſenden zugleich mit Podolien oder mit Spanien Oſtern halten. Sie werden ſich aber nicht leicht begegnen koͤnnen/ das ſie nicht einem Ende Eu- ropæ naͤher weren/ (Es ſey nun dem Oſt oder Weſt Ende) als dem andern. Derhalben wenn man alsdenn deſſen parts rechnung folgt/ welchs die wenig- ſten gradus longitudinis vom nechſten Ende Europæ gereiſet/ ſo wird man ge- wiß ein ſtuͤck Tages mit etlichen in Europa zugleich feyren. Vnd alſo muͤſte man ſich in gantz Weſt Jndien nach deſſen Rechnung richten/ der von Europa Weſtwerts gereiſet hette: Jn Oſt Jndien aber vnd den Jnſulen daſelbſt/ nach deſſen/ der auß Europa Oſtwerts gereiſet vnd vmb das Caput Bonæ Spei dahin kommen were/ ja wenn er gleich (welchs zwar offt vorgenommen/ aber noch nit geſchehen) durch Norden vnd durchs Fretum Anian dahin angelanget. Sol- ten ſie aber (welchs ein rariſſimum contingens iſt) einander begegnen an ſo einem meridiano, der von beyden Enden Europæ gleich weit gelegen/ darauff weiß ich mich noch nicht zu reſolviren, vnd moͤchte wol hieruͤber eines andern mehr gelahrten judicium hoͤren. IX. Schließlich/ Jſt vnſer der Chriſten Sontag noch derſel- be ordentliche Wochentag/ an welchem Gott der HErr die Welt er- ſchaffen? Vnd der Juden jetziger Sabbath noch der/ an welchem GOtt nach den Wercken der Schoͤpffung geruhet? Hat ſich auch in ſo viel 1000 Jahren die ordnung der Wochentage verendert? VOns HErren Chriſti zeiten an/ ſo lang die Kirche deß Newen Teſtaments gewehret/ iſt der zweiffel gar nicht. Denn die Chriſtliche Kirche hat allzeit vnd perpetua ſerie mit jhrem Sontage ſtracks der Juden Sabbath gefolget. Von den zeiten deß Alten Teſtaments zweiffeln etliche/ Weil Gott allererſt drit- tehalb tauſend Jahr nach erſchaffung der Welt die Sabbathsfeyr eingeſetzt. Aber ſie zweiffeln vnrecht. Denn Geneſ. am’ 2. leſen wir/ das Gott den erſten Sabbath geſegnet vnd geheiliget/ darumb das er an demſelben geruhet hate/ von allen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/200
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/200>, abgerufen am 30.09.2020.