Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

sein/ das ist/ wenn deß Monden strasse sich neher gegen dem Schatten der Erden/
(welcher/ wie oben gesagt/ allezeit von der Sonnen hindan in das gegentheil der
Sonnenstrasse geworffen wird: vnnd von jeglicher seite der Sonnenstrasse drey
viertel eines grads breit sich außstreckt) gebeuget hette/ So würde der volle
Mond viel öffter können den Schatten erreichen/ vnd also viel öffter verfinstert
werden. Deß gleichen würde der Newe Mond viel öffter können die Sonn vn-
terlauffen vnd vns jhr Liecht benemen/ als wol für Alters geschehen. Das gegen
spiel würde geschehen/ wenn des Mond enstrasse sich weiter von der Sonnenstras-
se abgelenckt hette. Nun aber befindet sich durch die Observationes Astrono-
micas,
das der beiden Strassen Schmiege wie für Alters/ also auch noch einer-
ley ist/ nemlich 5 grad. Derhalben ists ein blosser wahn/ das heutiges tages mehr
Finsternissen sich solten begeben/ als für Alters. Welcher wahn daher entspros-
sen/ das man heute/ da man die Astronomische Rechnung viel leichter hat als für
Alters/ fleißiger vnd mit mehr lust die Finsternissen investigiret, berechnet/ vnd
in Büchern auffzeichnet/ sonderlich weil auch in dessen die edle Druckerey erfun-
den/ durch welche viel sachen heuffig publiciret werden/ die sonsten wol weren
im staub geblieben vnd nie ans Liecht kommen. Es ist noch nicht 200 Jahr/ das
die Ephemerides vnd das Jährliche Calenderschreiben auffkommen/ dadurch
ein jeglicher alle Jahr hat wissen können/ wie viel vnnd was für Finsternissen jeg-
lichs Jahr verhanden vnd einfallen würden. Für der zeit wer hat solche wissen-
schafft haben können/ als die Astronomi, vnnd denen sie es privatim zu wissen
gethan?

Es möcht aber jemandt/ so in Astronomicis etwas gelesen/ allhie einwen-
den/ das die Eccentricitas Solis heutigs tages kleiner als zu Hipparchi vnnd
Ptolemaei zeiten für 1500 vnd 1800 Jahren/ vnd daher vielleicht wol möchte
was können von grösserer menge der Mond Finsternissen gemuthmasset werden.
Dem kündte ich wol schlechts antworten/ das die heutigen vornemsten erfahren-
sten Astronomi Kepplerus vnd Longomontanus, aus allerhand vmbstenden
probiren, das in dieser sachen bey den Alten ein fehler eingeschlichen/ vnd das
so wol zu jener als zu dieser zeit einerley Eccentricitas gewesen vnd noch sey. A-
ber ich antworte auch also: Gesetzt das Eccentricitas were kleiner worden/ vnd
das also die Sonn im Sommer jtzo der Erden neher/ im Winter aber von der
Erden weiter abgelegen (solchs erfordert die mutata Eccentricitas, wie ich im
Prognostico vffs 1627 Jahr durch eine figur bewiesen) So würde der Erd-
schatten dort oben in deß Monds Revier deß Sommers vmb etwas (nicht viel)
kleiner sein/ vnd vom Mond nicht so offt können erreicht werden: deß Winters
aber würde er sich vmb ein kleines außbreiten/ das jhn der Mond desto offter er-
reichen köndte: vnd also würden der Mond Finsternissen eben viel heute als vor

einfallen

ſein/ das iſt/ wenn deß Monden ſtraſſe ſich neher gegen dem Schatten der Erdẽ/
(welcher/ wie oben geſagt/ allezeit von der Sonnen hindan in das gegentheil der
Sonnenſtraſſe geworffen wird: vnnd von jeglicher ſeite der Sonnenſtraſſe drey
viertel eines grads breit ſich außſtreckt) gebeuget hette/ So wuͤrde der volle
Mond viel oͤffter koͤnnen den Schatten erreichen/ vnd alſo viel oͤffter verfinſtert
werden. Deß gleichen wuͤrde der Newe Mond viel oͤffter koͤnnen die Sonn vn-
terlauffen vnd vns jhr Liecht benemen/ als wol fuͤr Alters geſchehen. Das gegen
ſpiel wuͤrde geſchehen/ wenn des Mond enſtraſſe ſich weiter von der Sonnenſtraſ-
ſe abgelenckt hette. Nun aber befindet ſich durch die Obſervationes Aſtrono-
micas,
das der beiden Straſſen Schmiege wie fuͤr Alters/ alſo auch noch einer-
ley iſt/ nemlich 5 grad. Derhalben iſts ein bloſſer wahn/ das heutiges tages mehr
Finſterniſſen ſich ſolten begeben/ als fuͤr Alters. Welcher wahn daher entſproſ-
ſen/ das man heute/ da man die Aſtronomiſche Rechnung viel leichter hat als fuͤr
Alters/ fleißiger vnd mit mehr luſt die Finſterniſſen inveſtigiret, berechnet/ vnd
in Buͤchern auffzeichnet/ ſonderlich weil auch in deſſen die edle Druckerey erfun-
den/ durch welche viel ſachen heuffig publiciret werden/ die ſonſten wol weren
im ſtaub geblieben vnd nie ans Liecht kommen. Es iſt noch nicht 200 Jahr/ das
die Ephemerides vnd das Jaͤhrliche Calenderſchreiben auffkommen/ dadurch
ein jeglicher alle Jahr hat wiſſen koͤnnen/ wie viel vnnd was fuͤr Finſterniſſen jeg-
lichs Jahr verhanden vnd einfallen wuͤrden. Fuͤr der zeit wer hat ſolche wiſſen-
ſchafft haben koͤnnen/ als die Aſtronomi, vnnd denen ſie es privatim zu wiſſen
gethan?

Es moͤcht aber jemandt/ ſo in Aſtronomicis etwas geleſen/ allhie einwen-
den/ das die Eccentricitas Solis heutigs tages kleiner als zu Hipparchi vnnd
Ptolemæi zeiten fuͤr 1500 vnd 1800 Jahren/ vnd daher vielleicht wol moͤchte
was koͤnnen von groͤſſerer menge der Mond Finſterniſſen gemuthmaſſet werden.
Dem kuͤndte ich wol ſchlechts antworten/ das die heutigen vornemſten erfahren-
ſten Aſtronomi Kepplerus vnd Longomontanus, aus allerhand vmbſtenden
probiren, das in dieſer ſachen bey den Alten ein fehler eingeſchlichen/ vnd das
ſo wol zu jener als zu dieſer zeit einerley Eccentricitas geweſen vnd noch ſey. A-
ber ich antworte auch alſo: Geſetzt das Eccentricitas were kleiner worden/ vnd
das alſo die Sonn im Sommer jtzo der Erden neher/ im Winter aber von der
Erden weiter abgelegen (ſolchs erfordert die mutata Eccentricitas, wie ich im
Prognoſtico vffs 1627 Jahr durch eine figur bewieſen) So wuͤrde der Erd-
ſchatten dort oben in deß Monds Revier deß Sommers vmb etwas (nicht viel)
kleiner ſein/ vnd vom Mond nicht ſo offt koͤnnen erreicht werden: deß Winters
aber wuͤrde er ſich vmb ein kleines außbreiten/ das jhn der Mond deſto offter er-
reichen koͤndte: vnd alſo wuͤrden der Mond Finſterniſſen eben viel heute als vor

einfallen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0218"/>
&#x017F;ein/ das i&#x017F;t/ wenn deß Monden &#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich neher gegen dem Schatten der Erde&#x0303;/<lb/>
(welcher/ wie oben ge&#x017F;agt/ allezeit von der Sonnen hindan in das gegentheil der<lb/>
Sonnen&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e geworffen wird: vnnd von jeglicher &#x017F;eite der Sonnen&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e drey<lb/>
viertel eines grads breit &#x017F;ich auß&#x017F;treckt) gebeuget hette/ So wu&#x0364;rde der volle<lb/>
Mond viel o&#x0364;ffter ko&#x0364;nnen den Schatten erreichen/ vnd al&#x017F;o viel o&#x0364;ffter verfin&#x017F;tert<lb/>
werden. Deß gleichen wu&#x0364;rde der Newe Mond viel o&#x0364;ffter ko&#x0364;nnen die Sonn vn-<lb/>
terlauffen vnd vns jhr Liecht benemen/ als wol fu&#x0364;r Alters ge&#x017F;chehen. Das gegen<lb/>
&#x017F;piel wu&#x0364;rde ge&#x017F;chehen/ wenn des Mond en&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich weiter von der Sonnen&#x017F;tra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e abgelenckt hette. Nun aber befindet &#x017F;ich durch die <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervationes A&#x017F;trono-<lb/>
micas,</hi> das der beiden Stra&#x017F;&#x017F;en Schmiege wie fu&#x0364;r Alters/ al&#x017F;o auch noch einer-<lb/>
ley i&#x017F;t/ nemlich 5 grad. Derhalben i&#x017F;ts ein blo&#x017F;&#x017F;er wahn/ das heutiges tages mehr<lb/>
Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;olten begeben/ als fu&#x0364;r Alters. Welcher wahn daher ent&#x017F;pro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ das man heute/ da man die A&#x017F;tronomi&#x017F;che Rechnung viel leichter hat als fu&#x0364;r<lb/>
Alters/ fleißiger vnd mit mehr lu&#x017F;t die Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">inve&#x017F;tigiret,</hi> berechnet/ vnd<lb/>
in Bu&#x0364;chern auffzeichnet/ &#x017F;onderlich weil auch in de&#x017F;&#x017F;en die edle Druckerey erfun-<lb/>
den/ durch welche viel &#x017F;achen heuffig <hi rendition="#aq">publiciret</hi> werden/ die &#x017F;on&#x017F;ten wol weren<lb/>
im &#x017F;taub geblieben vnd nie ans Liecht kommen. Es i&#x017F;t noch nicht 200 Jahr/ das<lb/>
die <hi rendition="#aq">Ephemerides</hi> vnd das Ja&#x0364;hrliche Calender&#x017F;chreiben auffkommen/ dadurch<lb/>
ein jeglicher alle Jahr hat wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ wie viel vnnd was fu&#x0364;r Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en jeg-<lb/>
lichs Jahr verhanden vnd einfallen wu&#x0364;rden. Fu&#x0364;r der zeit wer hat &#x017F;olche wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft haben ko&#x0364;nnen/ als die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi,</hi> vnnd denen &#x017F;ie es <hi rendition="#aq">privatim</hi> zu wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gethan?</p><lb/>
          <p>Es mo&#x0364;cht aber jemandt/ &#x017F;o in <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomicis</hi> etwas gele&#x017F;en/ allhie einwen-<lb/>
den/ das die <hi rendition="#aq">Eccentricitas Solis</hi> heutigs tages kleiner als zu <hi rendition="#aq">Hipparchi</hi> vnnd<lb/><hi rendition="#aq">Ptolemæi</hi> zeiten fu&#x0364;r 1500 vnd 1800 Jahren/ vnd daher vielleicht wol mo&#x0364;chte<lb/>
was ko&#x0364;nnen von gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer menge der Mond Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en gemuthma&#x017F;&#x017F;et werden.<lb/>
Dem ku&#x0364;ndte ich wol &#x017F;chlechts antworten/ das die heutigen vornem&#x017F;ten erfahren-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi Kepplerus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Longomontanus,</hi> aus allerhand vmb&#x017F;tenden<lb/><hi rendition="#aq">probiren,</hi> das in die&#x017F;er &#x017F;achen bey den Alten ein fehler einge&#x017F;chlichen/ vnd das<lb/>
&#x017F;o wol zu jener als zu die&#x017F;er zeit einerley <hi rendition="#aq">Eccentricitas</hi> gewe&#x017F;en vnd noch &#x017F;ey. A-<lb/>
ber ich antworte auch al&#x017F;o: Ge&#x017F;etzt das <hi rendition="#aq">Eccentricitas</hi> were kleiner worden/ vnd<lb/>
das al&#x017F;o die Sonn im Sommer jtzo der Erden neher/ im Winter aber von der<lb/>
Erden weiter abgelegen (&#x017F;olchs erfordert die <hi rendition="#aq">mutata Eccentricitas,</hi> wie ich im<lb/><hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tico</hi> vffs 1627 Jahr durch eine figur bewie&#x017F;en) So wu&#x0364;rde der Erd-<lb/>
&#x017F;chatten dort oben in deß Monds Revier deß Sommers vmb etwas (nicht viel)<lb/>
kleiner &#x017F;ein/ vnd vom Mond nicht &#x017F;o offt ko&#x0364;nnen erreicht werden: deß Winters<lb/>
aber wu&#x0364;rde er &#x017F;ich vmb ein kleines außbreiten/ das jhn der Mond de&#x017F;to offter er-<lb/>
reichen ko&#x0364;ndte: vnd al&#x017F;o wu&#x0364;rden der Mond Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en eben viel heute als vor<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einfallen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0218] ſein/ das iſt/ wenn deß Monden ſtraſſe ſich neher gegen dem Schatten der Erdẽ/ (welcher/ wie oben geſagt/ allezeit von der Sonnen hindan in das gegentheil der Sonnenſtraſſe geworffen wird: vnnd von jeglicher ſeite der Sonnenſtraſſe drey viertel eines grads breit ſich außſtreckt) gebeuget hette/ So wuͤrde der volle Mond viel oͤffter koͤnnen den Schatten erreichen/ vnd alſo viel oͤffter verfinſtert werden. Deß gleichen wuͤrde der Newe Mond viel oͤffter koͤnnen die Sonn vn- terlauffen vnd vns jhr Liecht benemen/ als wol fuͤr Alters geſchehen. Das gegen ſpiel wuͤrde geſchehen/ wenn des Mond enſtraſſe ſich weiter von der Sonnenſtraſ- ſe abgelenckt hette. Nun aber befindet ſich durch die Obſervationes Aſtrono- micas, das der beiden Straſſen Schmiege wie fuͤr Alters/ alſo auch noch einer- ley iſt/ nemlich 5 grad. Derhalben iſts ein bloſſer wahn/ das heutiges tages mehr Finſterniſſen ſich ſolten begeben/ als fuͤr Alters. Welcher wahn daher entſproſ- ſen/ das man heute/ da man die Aſtronomiſche Rechnung viel leichter hat als fuͤr Alters/ fleißiger vnd mit mehr luſt die Finſterniſſen inveſtigiret, berechnet/ vnd in Buͤchern auffzeichnet/ ſonderlich weil auch in deſſen die edle Druckerey erfun- den/ durch welche viel ſachen heuffig publiciret werden/ die ſonſten wol weren im ſtaub geblieben vnd nie ans Liecht kommen. Es iſt noch nicht 200 Jahr/ das die Ephemerides vnd das Jaͤhrliche Calenderſchreiben auffkommen/ dadurch ein jeglicher alle Jahr hat wiſſen koͤnnen/ wie viel vnnd was fuͤr Finſterniſſen jeg- lichs Jahr verhanden vnd einfallen wuͤrden. Fuͤr der zeit wer hat ſolche wiſſen- ſchafft haben koͤnnen/ als die Aſtronomi, vnnd denen ſie es privatim zu wiſſen gethan? Es moͤcht aber jemandt/ ſo in Aſtronomicis etwas geleſen/ allhie einwen- den/ das die Eccentricitas Solis heutigs tages kleiner als zu Hipparchi vnnd Ptolemæi zeiten fuͤr 1500 vnd 1800 Jahren/ vnd daher vielleicht wol moͤchte was koͤnnen von groͤſſerer menge der Mond Finſterniſſen gemuthmaſſet werden. Dem kuͤndte ich wol ſchlechts antworten/ das die heutigen vornemſten erfahren- ſten Aſtronomi Kepplerus vnd Longomontanus, aus allerhand vmbſtenden probiren, das in dieſer ſachen bey den Alten ein fehler eingeſchlichen/ vnd das ſo wol zu jener als zu dieſer zeit einerley Eccentricitas geweſen vnd noch ſey. A- ber ich antworte auch alſo: Geſetzt das Eccentricitas were kleiner worden/ vnd das alſo die Sonn im Sommer jtzo der Erden neher/ im Winter aber von der Erden weiter abgelegen (ſolchs erfordert die mutata Eccentricitas, wie ich im Prognoſtico vffs 1627 Jahr durch eine figur bewieſen) So wuͤrde der Erd- ſchatten dort oben in deß Monds Revier deß Sommers vmb etwas (nicht viel) kleiner ſein/ vnd vom Mond nicht ſo offt koͤnnen erreicht werden: deß Winters aber wuͤrde er ſich vmb ein kleines außbreiten/ das jhn der Mond deſto offter er- reichen koͤndte: vnd alſo wuͤrden der Mond Finſterniſſen eben viel heute als vor einfallen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/218
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/218>, abgerufen am 18.09.2020.