Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

ist billich zu derthedigen. Der Osterliche Vollmond ist laut der alten Judischen
vnd Christlichen Lehrer erklärung nicht schleches hin der jenige/ welcher late am
Gleichtage einfellet/ sondern der auch einfellet nach der zeit vnd stunde wenn die
Sonn schon in den / vnd also der Mond schon in die getreten. Weil dann
vorstehendes Jahr in der nacht fürm 20 Martii die Sonn in den kömpt ein
viertel stund für 2 vhren der Mond aber anderthalb stund zuvorn voll wird/ da
er noch im 29 grad der Jungfrawen ist/ so kan er noch nicht für den Oster voll
Mond gerechnet werden. Vnd also feyret man die Ostern auch den 26 Martii
noch nicht recht/ sondern den 23 Aprilis, nemlich nach dem nechstfolgenden
Voll Mond.

Ein andere Frühlings frage:
III.
Warumb ist das letzte schneewasser/ oder auch Mertzsch
Regenwasser/ daurhaffter/ als ander Wasser?

JM anfang deß Frühlings tawet der Erdboden gantz auff vnd bleset heuffi-
ge dünste auff/ mehr denn zu andern zeiten deß Jahrs Dieselben dünste (auß
dünsten aber entstehen in der lufft die Wolcken wie bewust/ auß welchen herna-
cher schnee vnnd regen wird) durcharbeitet die Sonn mit jhrer wärme nicht zu
streng auch nicht zu schwach/ sondern mittelmäßiger temperirter weise. Nun
heists/ moderata durant, was seine maaß vnd temperament hat/ das kan dau-
ren vnd wehren Daher können auch die Biere/ so die zeit gebrawen werden/ sich
lenger halten als andere. Jch verstehe aber durch Mertzisch wasser vnnd Bier
nicht allein das jenige/ was just im Monat Martio gefellt/ sondern was gefellt
von abgang deß winters biß mitten in den Aprill/ biß die Sun fast in den trit/
vnd der Erdboden so erwärmet/ das er alle den Winter über verhaltene dünste
von sich außgeschwitzt.

IV.
Warumb ist denn hingegen die Mertzische lufft
so vngesundt?

WEgen der gemeldten im Winter verhaltenen dünste/ so der Erdboden im
Mertz (vnd April) von sich bleset/ derer diese vntere lufft vmb die zeit
immerdar voll ist/ vnd die noch nicht von der Sonnen gelentert sind/ biß sie in
der Miitel-oder Oberlufft/ da jhr ziel ist/ über welchs sie nicht steigen können/
von der Sonnen sich müssen saubern lassen. Wenn nun der Mensch solcher ge-

sagten

iſt billich zu derthedigen. Der Oſterliche Vollmond iſt laut der alten Judiſchen
vnd Chriſtlichen Lehrer erklaͤrung nicht ſchleches hin der jenige/ welcher latè am
Gleichtage einfellet/ ſondern der auch einfellet nach der zeit vnd ſtunde wenn die
Sonn ſchon in den ♈/ vnd alſo der Mond ſchon in die ⚖ getreten. Weil dañ
vorſtehendes Jahr in der nacht fuͤrm 20 Martii die Sonn in den ♈ koͤmpt ein
viertel ſtund fuͤr 2 vhren der Mond aber anderthalb ſtund zuvorn voll wird/ da
er noch im 29 grad der Jungfrawen iſt/ ſo kan er noch nicht fuͤr den Oſter voll
Mond gerechnet werden. Vnd alſo feyret man die Oſtern auch den 26 Martii
noch nicht recht/ ſondern den 23 Aprilis, nemlich nach dem nechſtfolgenden
Voll Mond.

Ein andere Fruͤhlings frage:
III.
Warumb iſt das letzte ſchneewaſſer/ oder auch Mertzſch
Regenwaſſer/ daurhaffter/ als ander Waſſer?

JM anfang deß Fruͤhlings tawet der Erdboden gantz auff vnd bleſet heuffi-
ge duͤnſte auff/ mehr denn zu andern zeiten deß Jahrs Dieſelben duͤnſte (auß
duͤnſten aber entſtehen in der lufft die Wolcken wie bewuſt/ auß welchen herna-
cher ſchnee vnnd regen wird) durcharbeitet die Sonn mit jhrer waͤrme nicht zu
ſtreng auch nicht zu ſchwach/ ſondern mittelmaͤßiger temperirter weiſe. Nun
heiſts/ moderata durant, was ſeine maaß vnd temperament hat/ das kan dau-
ren vnd wehren Daher koͤnnen auch die Biere/ ſo die zeit gebrawen werden/ ſich
lenger halten als andere. Jch verſtehe aber durch Mertziſch waſſer vnnd Bier
nicht allein das jenige/ was juſt im Monat Martio gefellt/ ſondern was gefellt
von abgang deß winters biß mitten in den Aprill/ biß die ☉ faſt in den ♉ trit/
vnd der Erdboden ſo erwaͤrmet/ das er alle den Winter uͤber verhaltene duͤnſte
von ſich außgeſchwitzt.

IV.
Warumb iſt denn hingegen die Mertziſche lufft
ſo vngeſundt?

WEgen der gemeldten im Winter verhaltenen duͤnſte/ ſo der Erdboden im
Mertz (vnd April) von ſich bleſet/ derer dieſe vntere lufft vmb die zeit
immerdar voll iſt/ vnd die noch nicht von der Sonnen gelentert ſind/ biß ſie in
der Miitel-oder Oberlufft/ da jhr ziel iſt/ uͤber welchs ſie nicht ſteigen koͤnnen/
von der Sonnen ſich muͤſſen ſaubern laſſen. Wenn nun der Menſch ſolcher ge-

ſagten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0225"/>
i&#x017F;t billich zu derthedigen. Der O&#x017F;terliche Vollmond i&#x017F;t laut der alten Judi&#x017F;chen<lb/>
vnd Chri&#x017F;tlichen Lehrer erkla&#x0364;rung nicht &#x017F;chleches hin der jenige/ welcher <hi rendition="#aq">latè</hi> am<lb/>
Gleichtage einfellet/ &#x017F;ondern der auch einfellet nach der zeit vnd &#x017F;tunde wenn die<lb/>
Sonn &#x017F;chon in den &#x2648;/ vnd al&#x017F;o der Mond &#x017F;chon in die &#x2696; getreten. Weil dan&#x0303;<lb/>
vor&#x017F;tehendes Jahr in der nacht fu&#x0364;rm 20 <hi rendition="#aq">Martii</hi> die Sonn in den &#x2648; ko&#x0364;mpt ein<lb/>
viertel &#x017F;tund fu&#x0364;r 2 vhren der Mond aber anderthalb &#x017F;tund zuvorn voll wird/ da<lb/>
er noch im 29 grad der Jungfrawen i&#x017F;t/ &#x017F;o kan er noch nicht fu&#x0364;r den O&#x017F;ter voll<lb/>
Mond gerechnet werden. Vnd al&#x017F;o feyret man die O&#x017F;tern auch den 26 <hi rendition="#aq">Martii</hi><lb/>
noch nicht recht/ &#x017F;ondern den 23 <hi rendition="#aq">Aprilis,</hi> nemlich nach dem nech&#x017F;tfolgenden<lb/>
Voll Mond.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ein andere Fru&#x0364;hlings frage:<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Warumb i&#x017F;t das letzte &#x017F;chneewa&#x017F;&#x017F;er/ oder auch Mertz&#x017F;ch</hi><lb/><hi rendition="#b">Regenwa&#x017F;&#x017F;er/ daurhaffter/ als ander Wa&#x017F;&#x017F;er?</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M anfang deß Fru&#x0364;hlings tawet der Erdboden gantz auff vnd ble&#x017F;et heuffi-<lb/>
ge du&#x0364;n&#x017F;te auff/ mehr denn zu andern zeiten deß Jahrs Die&#x017F;elben du&#x0364;n&#x017F;te (auß<lb/>
du&#x0364;n&#x017F;ten aber ent&#x017F;tehen in der lufft die Wolcken wie bewu&#x017F;t/ auß welchen herna-<lb/>
cher &#x017F;chnee vnnd regen wird) durcharbeitet die Sonn mit jhrer wa&#x0364;rme nicht zu<lb/>
&#x017F;treng auch nicht zu &#x017F;chwach/ &#x017F;ondern mittelma&#x0364;ßiger <hi rendition="#aq">temperirter</hi> wei&#x017F;e. Nun<lb/>
hei&#x017F;ts/ <hi rendition="#aq">moderata durant,</hi> was &#x017F;eine maaß vnd <hi rendition="#aq">temperament</hi> hat/ das kan dau-<lb/>
ren vnd wehren Daher ko&#x0364;nnen auch die Biere/ &#x017F;o die zeit gebrawen werden/ &#x017F;ich<lb/>
lenger halten als andere. Jch ver&#x017F;tehe aber durch Mertzi&#x017F;ch wa&#x017F;&#x017F;er vnnd Bier<lb/>
nicht allein das jenige/ was ju&#x017F;t im Monat <hi rendition="#aq">Martio</hi> gefellt/ &#x017F;ondern was gefellt<lb/>
von abgang deß winters biß mitten in den Aprill/ biß die &#x2609; fa&#x017F;t in den &#x2649; trit/<lb/>
vnd der Erdboden &#x017F;o erwa&#x0364;rmet/ das er alle den Winter u&#x0364;ber verhaltene du&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
von &#x017F;ich außge&#x017F;chwitzt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Warumb i&#x017F;t denn hingegen die Mertzi&#x017F;che lufft</hi><lb/> <hi rendition="#b">&#x017F;o vnge&#x017F;undt?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Egen der gemeldten im Winter verhaltenen du&#x0364;n&#x017F;te/ &#x017F;o der Erdboden im<lb/>
Mertz (vnd April) von &#x017F;ich ble&#x017F;et/ derer die&#x017F;e vntere lufft vmb die zeit<lb/>
immerdar voll i&#x017F;t/ vnd die noch nicht von der Sonnen gelentert &#x017F;ind/ biß &#x017F;ie in<lb/>
der Miitel-oder Oberlufft/ da jhr ziel i&#x017F;t/ u&#x0364;ber welchs &#x017F;ie nicht &#x017F;teigen ko&#x0364;nnen/<lb/>
von der Sonnen &#x017F;ich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;aubern la&#x017F;&#x017F;en. Wenn nun der Men&#x017F;ch &#x017F;olcher ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;agten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0225] iſt billich zu derthedigen. Der Oſterliche Vollmond iſt laut der alten Judiſchen vnd Chriſtlichen Lehrer erklaͤrung nicht ſchleches hin der jenige/ welcher latè am Gleichtage einfellet/ ſondern der auch einfellet nach der zeit vnd ſtunde wenn die Sonn ſchon in den ♈/ vnd alſo der Mond ſchon in die ⚖ getreten. Weil dañ vorſtehendes Jahr in der nacht fuͤrm 20 Martii die Sonn in den ♈ koͤmpt ein viertel ſtund fuͤr 2 vhren der Mond aber anderthalb ſtund zuvorn voll wird/ da er noch im 29 grad der Jungfrawen iſt/ ſo kan er noch nicht fuͤr den Oſter voll Mond gerechnet werden. Vnd alſo feyret man die Oſtern auch den 26 Martii noch nicht recht/ ſondern den 23 Aprilis, nemlich nach dem nechſtfolgenden Voll Mond. Ein andere Fruͤhlings frage: III. Warumb iſt das letzte ſchneewaſſer/ oder auch Mertzſch Regenwaſſer/ daurhaffter/ als ander Waſſer? JM anfang deß Fruͤhlings tawet der Erdboden gantz auff vnd bleſet heuffi- ge duͤnſte auff/ mehr denn zu andern zeiten deß Jahrs Dieſelben duͤnſte (auß duͤnſten aber entſtehen in der lufft die Wolcken wie bewuſt/ auß welchen herna- cher ſchnee vnnd regen wird) durcharbeitet die Sonn mit jhrer waͤrme nicht zu ſtreng auch nicht zu ſchwach/ ſondern mittelmaͤßiger temperirter weiſe. Nun heiſts/ moderata durant, was ſeine maaß vnd temperament hat/ das kan dau- ren vnd wehren Daher koͤnnen auch die Biere/ ſo die zeit gebrawen werden/ ſich lenger halten als andere. Jch verſtehe aber durch Mertziſch waſſer vnnd Bier nicht allein das jenige/ was juſt im Monat Martio gefellt/ ſondern was gefellt von abgang deß winters biß mitten in den Aprill/ biß die ☉ faſt in den ♉ trit/ vnd der Erdboden ſo erwaͤrmet/ das er alle den Winter uͤber verhaltene duͤnſte von ſich außgeſchwitzt. IV. Warumb iſt denn hingegen die Mertziſche lufft ſo vngeſundt? WEgen der gemeldten im Winter verhaltenen duͤnſte/ ſo der Erdboden im Mertz (vnd April) von ſich bleſet/ derer dieſe vntere lufft vmb die zeit immerdar voll iſt/ vnd die noch nicht von der Sonnen gelentert ſind/ biß ſie in der Miitel-oder Oberlufft/ da jhr ziel iſt/ uͤber welchs ſie nicht ſteigen koͤnnen/ von der Sonnen ſich muͤſſen ſaubern laſſen. Wenn nun der Menſch ſolcher ge- ſagten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/225
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/225>, abgerufen am 09.08.2020.