Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

sagten dünste oder vnreinen lufft zu viel durch den Athem in sich holet/ werden
dadurch die spiritus vnd das geblüt verletzt/ dadurch er offt in Fieber oder ande-
re Kranckheit zu gerathen pflegt.

V.
Dieweil die feuchten dünste auß der Mittel Lufft meh-
rentheils durch regen/ schnee/ hagel/ etc wieder zu vns herunder
kommen/ wo bleiben denn die übrigen/ so über die wolcken
hinauff in die Oberlufft steigen?

DAs sind truckne vnd leichtere dämpffe. Welche wenn sie etwas fett vnd
schwefelicht sind/ entzünden sie sich endlich/ vnd erzeigen vns allerley fewri-
ge spectackel. Denn etliche/ wenn sie enttzündet/ schiessen sie fort wie Racketlein/
biß die Materi verzehret: vnd solchs ist das Sternschiessen. Etliche sind weit außge-
dehnet vnd entzünden sich mit einer lauff enden nicht so bald vergenglichen flamm:
vnd das sind die fewrigen stralen. Bißweilen ist die materi heuffig vnd zäh/ dar-
auß entstehn gleichsam fewrige balcken oder solche chasinata als thue sich der
Himmel auff. Die Aristotelischen Philosophi wollen auch/ das/ wenn solche
zähe schwefelichte materi sich zu viel heuffet/ entstehen drauß die Cometen. Aber
sie sind nun etliche Jahr hero von den Astronomis gnugsam überzeuget/ das
Cometen nicht in der Lufft sondern im hohen Himmel entstehen. Endlich die
subtilesten dämpffe werden von der Sonnen verzehrer. Da denn zu wissen/ daß
das erste liechtlein/ wenn der Morgen anbricht/ oder das letzte/ wenn die finstere
nacht angehet/ nichts anders sey/ als die aller subtilesten allerhöchsten dämpffe in
der Lufft/ die von der Sonnen deß Morgens am ersten vnd deß abends am letz-
ten angeschienen vnd erleuchtet werden. Der Himmel an jhm selber ist es nicht/
denn desselben materi ist viel zu subtil/ als das die Sonnenstralen drinn solten
hafften können: Können sie doch in der lufft nicht hafften/ die doch lang so subtil
nicht als der Himmel. Aber dämpffe/ sie sein so subtil sie immer wollen/ sind den-
noch gröber oder densiores als die Lufft/ also das der Sonnen stralen drinn
hafften können. Vnd ist ein hohes wunderbares Kunststücklein/ das die Astro-
nomi
auß eigentlicher zeit der anbrechenden Morgenröte oder abgehender Abend
röte (neben andern hiezu gehörigen datis) ergründen vnd berechnen können/
wie hoch dieselben aller subtilesten dämpffe von der Erden hinauff steigen vnnd
schweben: Welches dann nicht mehr ist als 13 deutsche Meilen/ wie solchs von
mir vnd andern/ so von Crepusculis geschrieben haben/ auß gebürlichen funda-
menten bewiesen ist. Darauß dann weiter folget/ wessen ich vor gedacht das die
Cometen nicht in der Obern lufft/ wie die Aristotelischen Philosophi schreiben

sondern

ſagten duͤnſte oder vnreinen lufft zu viel durch den Athem in ſich holet/ werden
dadurch die ſpiritus vnd das gebluͤt verletzt/ dadurch er offt in Fieber oder ande-
re Kranckheit zu gerathen pflegt.

V.
Dieweil die feuchten duͤnſte auß der Mittel Lufft meh-
rentheils durch regen/ ſchnee/ hagel/ etc wieder zu vns herunder
kommen/ wo bleiben denn die uͤbrigen/ ſo uͤber die wolcken
hinauff in die Oberlufft ſteigen?

DAs ſind truckne vnd leichtere daͤmpffe. Welche wenn ſie etwas fett vnd
ſchwefelicht ſind/ entzuͤnden ſie ſich endlich/ vnd erzeigen vns allerley fewri-
ge ſpectackel. Denn etliche/ wenn ſie enttzuͤndet/ ſchieſſen ſie fort wie Racketlein/
biß die Materi verzehret: vñ ſolchs iſt das Sternſchieſſẽ. Etliche ſind weit außge-
dehnet vnd entzuͤnden ſich mit einer lauff enden nicht ſo bald vergenglichen flam̃:
vnd das ſind die fewrigen ſtralen. Bißweilen iſt die materi heuffig vnd zaͤh/ dar-
auß entſtehn gleichſam fewrige balcken oder ſolche chaſinata als thue ſich der
Himmel auff. Die Ariſtoteliſchen Philoſophi wollen auch/ das/ wenn ſolche
zaͤhe ſchwefelichte materi ſich zu viel heuffet/ entſtehen drauß die Cometen. Aber
ſie ſind nun etliche Jahr hero von den Aſtronomis gnugſam uͤberzeuget/ das
Cometen nicht in der Lufft ſondern im hohen Himmel entſtehen. Endlich die
ſubtileſten daͤmpffe werden von der Sonnen verzehrer. Da denn zu wiſſen/ daß
das erſte liechtlein/ wenn der Morgen anbricht/ oder das letzte/ wenn die finſtere
nacht angehet/ nichts anders ſey/ als die aller ſubtileſten allerhoͤchſten daͤmpffe in
der Lufft/ die von der Sonnen deß Morgens am erſten vnd deß abends am letz-
ten angeſchienen vnd erleuchtet werden. Der Himmel an jhm ſelber iſt es nicht/
denn deſſelben materi iſt viel zu ſubtil/ als das die Sonnenſtralen drinn ſolten
hafften koͤnnen: Koͤnnen ſie doch in der lufft nicht hafften/ die doch lang ſo ſubtil
nicht als der Himmel. Aber daͤmpffe/ ſie ſein ſo ſubtil ſie immer wollen/ ſind den-
noch groͤber oder denſiores als die Lufft/ alſo das der Sonnen ſtralen drinn
hafften koͤnnen. Vnd iſt ein hohes wunderbares Kunſtſtuͤcklein/ das die Aſtro-
nomi
auß eigentlicher zeit der anbrechenden Morgenroͤte oder abgehender Abend
roͤte (neben andern hiezu gehoͤrigen datis) ergruͤnden vnd berechnen koͤnnen/
wie hoch dieſelben aller ſubtileſten daͤmpffe von der Erden hinauff ſteigen vnnd
ſchweben: Welches dann nicht mehr iſt als 13 deutſche Meilen/ wie ſolchs von
mir vnd andern/ ſo von Crepuſculis geſchrieben haben/ auß gebuͤrlichen funda-
menten bewieſen iſt. Darauß dann weiter folget/ weſſen ich vor gedacht das die
Cometen nicht in der Obern lufft/ wie die Ariſtoteliſchen Philoſophi ſchreiben

ſondern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226"/>
&#x017F;agten du&#x0364;n&#x017F;te oder vnreinen lufft zu viel durch den Athem in &#x017F;ich holet/ werden<lb/>
dadurch die <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> vnd das geblu&#x0364;t verletzt/ dadurch er offt in Fieber oder ande-<lb/>
re Kranckheit zu gerathen pflegt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Dieweil die feuchten du&#x0364;n&#x017F;te auß der Mittel Lufft meh-</hi><lb/><hi rendition="#b">rentheils durch regen/ &#x017F;chnee/ hagel/ etc wieder zu vns herunder</hi><lb/>
kommen/ wo bleiben denn die u&#x0364;brigen/ &#x017F;o u&#x0364;ber die wolcken<lb/>
hinauff in die Oberlufft &#x017F;teigen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As &#x017F;ind truckne vnd leichtere da&#x0364;mpffe. Welche wenn &#x017F;ie etwas fett vnd<lb/>
&#x017F;chwefelicht &#x017F;ind/ entzu&#x0364;nden &#x017F;ie &#x017F;ich endlich/ vnd erzeigen vns allerley fewri-<lb/>
ge &#x017F;pectackel. Denn etliche/ wenn &#x017F;ie enttzu&#x0364;ndet/ &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie fort wie Racketlein/<lb/>
biß die Materi verzehret: vn&#x0303; &#x017F;olchs i&#x017F;t das Stern&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;e&#x0303;. Etliche &#x017F;ind weit außge-<lb/>
dehnet vnd entzu&#x0364;nden &#x017F;ich mit einer lauff enden nicht &#x017F;o bald vergenglichen flam&#x0303;:<lb/>
vnd das &#x017F;ind die fewrigen &#x017F;tralen. Bißweilen i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">materi</hi> heuffig vnd za&#x0364;h/ dar-<lb/>
auß ent&#x017F;tehn gleich&#x017F;am fewrige balcken oder &#x017F;olche <hi rendition="#aq">cha&#x017F;inata</hi> als thue &#x017F;ich der<lb/>
Himmel auff. Die <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;tote</hi>li&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> wollen auch/ das/ wenn &#x017F;olche<lb/>
za&#x0364;he &#x017F;chwefelichte <hi rendition="#aq">materi</hi> &#x017F;ich zu viel heuffet/ ent&#x017F;tehen drauß die Cometen. Aber<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind nun etliche Jahr hero von den <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomis</hi> gnug&#x017F;am u&#x0364;berzeuget/ das<lb/>
Cometen nicht in der Lufft &#x017F;ondern im hohen Himmel ent&#x017F;tehen. Endlich die<lb/>
&#x017F;ubtile&#x017F;ten da&#x0364;mpffe werden von der Sonnen verzehrer. Da denn zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
das er&#x017F;te liechtlein/ wenn der Morgen anbricht/ oder das letzte/ wenn die fin&#x017F;tere<lb/>
nacht angehet/ nichts anders &#x017F;ey/ als die aller &#x017F;ubtile&#x017F;ten allerho&#x0364;ch&#x017F;ten da&#x0364;mpffe in<lb/>
der Lufft/ die von der Sonnen deß Morgens am er&#x017F;ten vnd deß abends am letz-<lb/>
ten ange&#x017F;chienen vnd erleuchtet werden. Der Himmel an jhm &#x017F;elber i&#x017F;t es nicht/<lb/>
denn de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#aq">materi</hi> i&#x017F;t viel zu &#x017F;ubtil/ als das die Sonnen&#x017F;tralen drinn &#x017F;olten<lb/>
hafften ko&#x0364;nnen: Ko&#x0364;nnen &#x017F;ie doch in der lufft nicht hafften/ die doch lang &#x017F;o &#x017F;ubtil<lb/>
nicht als der Himmel. Aber da&#x0364;mpffe/ &#x017F;ie &#x017F;ein &#x017F;o &#x017F;ubtil &#x017F;ie immer wollen/ &#x017F;ind den-<lb/>
noch gro&#x0364;ber oder <hi rendition="#aq">den&#x017F;iores</hi> als die Lufft/ al&#x017F;o das der Sonnen &#x017F;tralen drinn<lb/>
hafften ko&#x0364;nnen. Vnd i&#x017F;t ein hohes wunderbares Kun&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;cklein/ das die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tro-<lb/>
nomi</hi> auß eigentlicher zeit der anbrechenden Morgenro&#x0364;te oder abgehender Abend<lb/>
ro&#x0364;te (neben andern hiezu geho&#x0364;rigen <hi rendition="#aq">datis</hi>) ergru&#x0364;nden vnd berechnen ko&#x0364;nnen/<lb/>
wie hoch die&#x017F;elben aller &#x017F;ubtile&#x017F;ten da&#x0364;mpffe von der Erden hinauff &#x017F;teigen vnnd<lb/>
&#x017F;chweben: Welches dann nicht mehr i&#x017F;t als 13 deut&#x017F;che Meilen/ wie &#x017F;olchs von<lb/>
mir vnd andern/ &#x017F;o von <hi rendition="#aq">Crepu&#x017F;culis</hi> ge&#x017F;chrieben haben/ auß gebu&#x0364;rlichen funda-<lb/>
menten bewie&#x017F;en i&#x017F;t. Darauß dann weiter folget/ we&#x017F;&#x017F;en ich vor gedacht das die<lb/>
Cometen nicht in der Obern lufft/ wie die <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;to</hi>teli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> &#x017F;chreiben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ondern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0226] ſagten duͤnſte oder vnreinen lufft zu viel durch den Athem in ſich holet/ werden dadurch die ſpiritus vnd das gebluͤt verletzt/ dadurch er offt in Fieber oder ande- re Kranckheit zu gerathen pflegt. V. Dieweil die feuchten duͤnſte auß der Mittel Lufft meh- rentheils durch regen/ ſchnee/ hagel/ etc wieder zu vns herunder kommen/ wo bleiben denn die uͤbrigen/ ſo uͤber die wolcken hinauff in die Oberlufft ſteigen? DAs ſind truckne vnd leichtere daͤmpffe. Welche wenn ſie etwas fett vnd ſchwefelicht ſind/ entzuͤnden ſie ſich endlich/ vnd erzeigen vns allerley fewri- ge ſpectackel. Denn etliche/ wenn ſie enttzuͤndet/ ſchieſſen ſie fort wie Racketlein/ biß die Materi verzehret: vñ ſolchs iſt das Sternſchieſſẽ. Etliche ſind weit außge- dehnet vnd entzuͤnden ſich mit einer lauff enden nicht ſo bald vergenglichen flam̃: vnd das ſind die fewrigen ſtralen. Bißweilen iſt die materi heuffig vnd zaͤh/ dar- auß entſtehn gleichſam fewrige balcken oder ſolche chaſinata als thue ſich der Himmel auff. Die Ariſtoteliſchen Philoſophi wollen auch/ das/ wenn ſolche zaͤhe ſchwefelichte materi ſich zu viel heuffet/ entſtehen drauß die Cometen. Aber ſie ſind nun etliche Jahr hero von den Aſtronomis gnugſam uͤberzeuget/ das Cometen nicht in der Lufft ſondern im hohen Himmel entſtehen. Endlich die ſubtileſten daͤmpffe werden von der Sonnen verzehrer. Da denn zu wiſſen/ daß das erſte liechtlein/ wenn der Morgen anbricht/ oder das letzte/ wenn die finſtere nacht angehet/ nichts anders ſey/ als die aller ſubtileſten allerhoͤchſten daͤmpffe in der Lufft/ die von der Sonnen deß Morgens am erſten vnd deß abends am letz- ten angeſchienen vnd erleuchtet werden. Der Himmel an jhm ſelber iſt es nicht/ denn deſſelben materi iſt viel zu ſubtil/ als das die Sonnenſtralen drinn ſolten hafften koͤnnen: Koͤnnen ſie doch in der lufft nicht hafften/ die doch lang ſo ſubtil nicht als der Himmel. Aber daͤmpffe/ ſie ſein ſo ſubtil ſie immer wollen/ ſind den- noch groͤber oder denſiores als die Lufft/ alſo das der Sonnen ſtralen drinn hafften koͤnnen. Vnd iſt ein hohes wunderbares Kunſtſtuͤcklein/ das die Aſtro- nomi auß eigentlicher zeit der anbrechenden Morgenroͤte oder abgehender Abend roͤte (neben andern hiezu gehoͤrigen datis) ergruͤnden vnd berechnen koͤnnen/ wie hoch dieſelben aller ſubtileſten daͤmpffe von der Erden hinauff ſteigen vnnd ſchweben: Welches dann nicht mehr iſt als 13 deutſche Meilen/ wie ſolchs von mir vnd andern/ ſo von Crepuſculis geſchrieben haben/ auß gebuͤrlichen funda- menten bewieſen iſt. Darauß dann weiter folget/ weſſen ich vor gedacht das die Cometen nicht in der Obern lufft/ wie die Ariſtoteliſchen Philoſophi ſchreiben ſondern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/226
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/226>, abgerufen am 12.08.2020.