Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

nacheinander jedes 365/ das vierde aber 366 tage hat/ vnd gleichwol die alten
Christen auch dasselbe Schaltjahr mit dem Buchstab A beschliessen wollen/ ha-
ben sie dem Schalt Tage (welcher zwischen dem ordentlichen 23 vnd 24 Febru-
ar
eingeschoben wird/ wie ich für eim Jahr berichtet) eben den Buchstab F zu-
geeignet/ welchen auch der 23 Febr. hat. Daher geschichts/ das der nechstfol-
gende Sontag den Buchstab nicht erreichen kan/ den die Sontage fürm 24.
Febr. desselben Jahres gehabt. Zum exempel Anno 1628 war fürm 24 Febr.
allzeit der Sontagsbuchstab B/ vnd war der 20 Febr. Sontage folgig der 21
Febr. Montag mit dem buchstab C/ der 22 Febr. Dienstag mit dem D/ der 23
Mittwoch mit E/ der Schalt Tag oder Vnechte 24 Febr. Donnerstag mit F/
der Echte 24 Febr. (in natürlicher zahl der 25) Freytag ebenmeßig mit F/ der
26 (in natürlicher Zahlordnung) Sonnabend mit G: Also erlangt der 27
Febr. nemlich der nechste Sontag nachm 24 Febr. nicht den vorigen Sontags
buchstab B/ sondern das A. Hat also jeglichs vierde Jahr oder Schaltjahr 2
Sontagsbuchstaben: deren einer gilt biß zum 24 Febr. der ander von dannen
das übrige Jahr hinauß. Vnd daher geschichts das die gantze verenderung der
Sontagsbuchstaben allererst in 4 mal 7 Jahren/ das ist in 28 Jahren/ herümb
kommen kan.

Solcher vmblauff der 28 Jahr wird nun der Sonnen Zirckel (solte billich
heissen der Sontags Zirckel) genandt. Vnd haben die Alten der Sontagsbuch-
staben ordnung in dieselben Jahre also eingetheilet/ das sie den Zirckel von ei-
nem Schaltjahr angefangen/ vnd also dem ersten Jahr die zween letzten buch-
staben (weil die Sontagsbuchstaben sich von Jahr zu Jahr rückwerts veren-
dern) G vnd F zugeeignet/ dem andern Jahr den Sontagsbuchstab E/ dem
dritten D/ dem vierden C/ dem fünfften (welchs abermal ein Schaltjahr) B
vnd A/ dem sechsten G/ dem siebenden F vnd so fortan: Wie man dann ein gan-
tzes Täfelein hat/ darauß man jedes vorfallenden Jahres Sontagsbuchstab er-
sehen kan/ wenn man nur weiß quotus sit annus Cycli, obs das erste/ andere
oder dritte etc. Jahr deß Sonnen Zirckels sey: Als das 1629 Jahr ist das 14-
de Jahr deß Zirckels (oder/ wie man in gemein redet/ Anno 1629 ist der Son-
nen Zirckel 14) drümb ist der Sontagsbuchstab nachm alten Calender (vom
newen solget etwas hernacher) D. Zu wissen aber was für ein Jahr deß Zir-
ckels jeglichs Jahr nach Christi geburt sey/ hat man die Regel/ daß man zum
vorgegebenen Jahr Christi die zahl 9 addirt, vnd die Summ durch 28 dividi-
ret:
was dann überbleibt (nicht was herauß kömpt) ist der Sonnen Zirckel
desselben Jahrs. Bleibt nichts übrig/ so ist das vorgegebene Jahr das letzte deß
Sonnen Zirckels/ oder/ wie man sonst redet/ so ist der Sonnen Zirckel 28. Als

zum
Ff ij

nacheinander jedes 365/ das vierde aber 366 tage hat/ vnd gleichwol die alten
Chriſten auch daſſelbe Schaltjahr mit dem Buchſtab A beſchlieſſen wollen/ ha-
ben ſie dem Schalt Tage (welcher zwiſchen dem ordentlichen 23 vnd 24 Febru-
ar
eingeſchoben wird/ wie ich fuͤr eim Jahr berichtet) eben den Buchſtab F zu-
geeignet/ welchen auch der 23 Febr. hat. Daher geſchichts/ das der nechſtfol-
gende Sontag den Buchſtab nicht erreichen kan/ den die Sontage fuͤrm 24.
Febr. deſſelben Jahres gehabt. Zum exempel Anno 1628 war fuͤrm 24 Febr.
allzeit der Sontagsbuchſtab B/ vnd war der 20 Febr. Sontage folgig der 21
Febr. Montag mit dem buchſtab C/ der 22 Febr. Dienſtag mit dem D/ der 23
Mittwoch mit E/ der Schalt Tag oder Vnechte 24 Febr. Donnerſtag mit F/
der Echte 24 Febr. (in natuͤrlicher zahl der 25) Freytag ebenmeßig mit F/ der
26 (in natuͤrlicher Zahlordnung) Sonnabend mit G: Alſo erlangt der 27
Febr. nemlich der nechſte Sontag nachm 24 Febr. nicht den vorigen Sontags
buchſtab B/ ſondern das A. Hat alſo jeglichs vierde Jahr oder Schaltjahr 2
Sontagsbuchſtaben: deren einer gilt biß zum 24 Febr. der ander von dannen
das uͤbrige Jahr hinauß. Vnd daher geſchichts das die gantze verenderung der
Sontagsbuchſtaben allererſt in 4 mal 7 Jahren/ das iſt in 28 Jahren/ heruͤmb
kommen kan.

Solcher vmblauff der 28 Jahr wird nun der Sonnen Zirckel (ſolte billich
heiſſen der Sontags Zirckel) genandt. Vnd haben die Alten der Sontagsbuch-
ſtaben ordnung in dieſelben Jahre alſo eingetheilet/ das ſie den Zirckel von ei-
nem Schaltjahr angefangen/ vnd alſo dem erſten Jahr die zween letzten buch-
ſtaben (weil die Sontagsbuchſtaben ſich von Jahr zu Jahr ruͤckwerts veren-
dern) G vnd F zugeeignet/ dem andern Jahr den Sontagsbuchſtab E/ dem
dritten D/ dem vierden C/ dem fuͤnfften (welchs abermal ein Schaltjahr) B
vnd A/ dem ſechſten G/ dem ſiebenden F vnd ſo fortan: Wie man dann ein gan-
tzes Taͤfelein hat/ darauß man jedes vorfallenden Jahres Sontagsbuchſtab er-
ſehen kan/ wenn man nur weiß quotus ſit annus Cycli, obs das erſte/ andere
oder dritte etc. Jahr deß Sonnen Zirckels ſey: Als das 1629 Jahr iſt das 14-
de Jahr deß Zirckels (oder/ wie man in gemein redet/ Anno 1629 iſt der Son-
nen Zirckel 14) druͤmb iſt der Sontagsbuchſtab nachm alten Calender (vom
newen ſolget etwas hernacher) D. Zu wiſſen aber was fuͤr ein Jahr deß Zir-
ckels jeglichs Jahr nach Chriſti geburt ſey/ hat man die Regel/ daß man zum
vorgegebenen Jahr Chriſti die zahl 9 addirt, vnd die Summ durch 28 dividi-
ret:
was dann uͤberbleibt (nicht was herauß koͤmpt) iſt der Sonnen Zirckel
deſſelben Jahrs. Bleibt nichts uͤbrig/ ſo iſt das vorgegebene Jahr das letzte deß
Sonnen Zirckels/ oder/ wie man ſonſt redet/ ſo iſt der Sonnen Zirckel 28. Als

zum
Ff ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0245"/>
nacheinander jedes 365/ das vierde aber 366 tage hat/ vnd gleichwol die alten<lb/>
Chri&#x017F;ten auch da&#x017F;&#x017F;elbe Schaltjahr mit dem Buch&#x017F;tab A be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en wollen/ ha-<lb/>
ben &#x017F;ie dem Schalt Tage (welcher zwi&#x017F;chen dem ordentlichen 23 vnd 24 <hi rendition="#aq">Febru-<lb/>
ar</hi> einge&#x017F;choben wird/ wie ich fu&#x0364;r eim Jahr berichtet) eben den Buch&#x017F;tab F zu-<lb/>
geeignet/ welchen auch der 23 <hi rendition="#aq">Febr.</hi> hat. Daher ge&#x017F;chichts/ das der nech&#x017F;tfol-<lb/>
gende Sontag den Buch&#x017F;tab nicht erreichen kan/ den die Sontage fu&#x0364;rm 24.<lb/><hi rendition="#aq">Febr.</hi> de&#x017F;&#x017F;elben Jahres gehabt. Zum exempel <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1628 war fu&#x0364;rm 24 <hi rendition="#aq">Febr.</hi><lb/>
allzeit der Sontagsbuch&#x017F;tab B/ vnd war der 20 <hi rendition="#aq">Febr.</hi> Sontage folgig der 21<lb/><hi rendition="#aq">Febr.</hi> Montag mit dem buch&#x017F;tab C/ der 22 <hi rendition="#aq">Febr.</hi> Dien&#x017F;tag mit dem D/ der 23<lb/>
Mittwoch mit E/ der Schalt Tag oder Vnechte 24 <hi rendition="#aq">Febr.</hi> Donner&#x017F;tag mit F/<lb/>
der Echte 24 <hi rendition="#aq">Febr.</hi> (in natu&#x0364;rlicher zahl der 25) Freytag ebenmeßig mit F/ der<lb/>
26 (in natu&#x0364;rlicher Zahlordnung) Sonnabend mit G: Al&#x017F;o erlangt der 27<lb/><hi rendition="#aq">Febr.</hi> nemlich der nech&#x017F;te Sontag nachm 24 <hi rendition="#aq">Febr.</hi> nicht den vorigen Sontags<lb/>
buch&#x017F;tab B/ &#x017F;ondern das A. Hat al&#x017F;o jeglichs vierde Jahr oder Schaltjahr 2<lb/>
Sontagsbuch&#x017F;taben: deren einer gilt biß zum 24 <hi rendition="#aq">Febr.</hi> der ander von dannen<lb/>
das u&#x0364;brige Jahr hinauß. Vnd daher ge&#x017F;chichts das die gantze verenderung der<lb/>
Sontagsbuch&#x017F;taben allerer&#x017F;t in 4 mal 7 Jahren/ das i&#x017F;t in 28 Jahren/ heru&#x0364;mb<lb/>
kommen kan.</p><lb/>
          <p>Solcher vmblauff der 28 Jahr wird nun der Sonnen Zirckel (&#x017F;olte billich<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en der Sontags Zirckel) genandt. Vnd haben die Alten der Sontagsbuch-<lb/>
&#x017F;taben ordnung in die&#x017F;elben Jahre al&#x017F;o eingetheilet/ das &#x017F;ie den Zirckel von ei-<lb/>
nem Schaltjahr angefangen/ vnd al&#x017F;o dem er&#x017F;ten Jahr die zween letzten buch-<lb/>
&#x017F;taben (weil die Sontagsbuch&#x017F;taben &#x017F;ich von Jahr zu Jahr ru&#x0364;ckwerts veren-<lb/>
dern) G vnd F zugeeignet/ dem andern Jahr den Sontagsbuch&#x017F;tab E/ dem<lb/>
dritten D/ dem vierden C/ dem fu&#x0364;nfften (welchs abermal ein Schaltjahr) B<lb/>
vnd A/ dem &#x017F;ech&#x017F;ten G/ dem &#x017F;iebenden F vnd &#x017F;o fortan: Wie man dann ein gan-<lb/>
tzes Ta&#x0364;felein hat/ darauß man jedes vorfallenden Jahres Sontagsbuch&#x017F;tab er-<lb/>
&#x017F;ehen kan/ wenn man nur weiß <hi rendition="#aq">quotus &#x017F;it annus Cycli,</hi> obs das er&#x017F;te/ andere<lb/>
oder dritte etc. Jahr deß Sonnen Zirckels &#x017F;ey: Als das 1629 Jahr i&#x017F;t das 14-<lb/>
de Jahr deß Zirckels (oder/ wie man in gemein redet/ <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1629 i&#x017F;t der Son-<lb/>
nen Zirckel 14) dru&#x0364;mb i&#x017F;t der Sontagsbuch&#x017F;tab nachm alten Calender (vom<lb/>
newen &#x017F;olget etwas hernacher) D. Zu wi&#x017F;&#x017F;en aber was fu&#x0364;r ein Jahr deß Zir-<lb/>
ckels jeglichs Jahr nach Chri&#x017F;ti geburt &#x017F;ey/ hat man die Regel/ daß man zum<lb/>
vorgegebenen Jahr Chri&#x017F;ti die zahl 9 <hi rendition="#aq">addirt,</hi> vnd die Summ durch 28 <hi rendition="#aq">dividi-<lb/>
ret:</hi> was dann u&#x0364;berbleibt (nicht was herauß ko&#x0364;mpt) i&#x017F;t der Sonnen Zirckel<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Jahrs. Bleibt nichts u&#x0364;brig/ &#x017F;o i&#x017F;t das vorgegebene Jahr das letzte deß<lb/>
Sonnen Zirckels/ oder/ wie man &#x017F;on&#x017F;t redet/ &#x017F;o i&#x017F;t der Sonnen Zirckel 28. Als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ff ij</fw><fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0245] nacheinander jedes 365/ das vierde aber 366 tage hat/ vnd gleichwol die alten Chriſten auch daſſelbe Schaltjahr mit dem Buchſtab A beſchlieſſen wollen/ ha- ben ſie dem Schalt Tage (welcher zwiſchen dem ordentlichen 23 vnd 24 Febru- ar eingeſchoben wird/ wie ich fuͤr eim Jahr berichtet) eben den Buchſtab F zu- geeignet/ welchen auch der 23 Febr. hat. Daher geſchichts/ das der nechſtfol- gende Sontag den Buchſtab nicht erreichen kan/ den die Sontage fuͤrm 24. Febr. deſſelben Jahres gehabt. Zum exempel Anno 1628 war fuͤrm 24 Febr. allzeit der Sontagsbuchſtab B/ vnd war der 20 Febr. Sontage folgig der 21 Febr. Montag mit dem buchſtab C/ der 22 Febr. Dienſtag mit dem D/ der 23 Mittwoch mit E/ der Schalt Tag oder Vnechte 24 Febr. Donnerſtag mit F/ der Echte 24 Febr. (in natuͤrlicher zahl der 25) Freytag ebenmeßig mit F/ der 26 (in natuͤrlicher Zahlordnung) Sonnabend mit G: Alſo erlangt der 27 Febr. nemlich der nechſte Sontag nachm 24 Febr. nicht den vorigen Sontags buchſtab B/ ſondern das A. Hat alſo jeglichs vierde Jahr oder Schaltjahr 2 Sontagsbuchſtaben: deren einer gilt biß zum 24 Febr. der ander von dannen das uͤbrige Jahr hinauß. Vnd daher geſchichts das die gantze verenderung der Sontagsbuchſtaben allererſt in 4 mal 7 Jahren/ das iſt in 28 Jahren/ heruͤmb kommen kan. Solcher vmblauff der 28 Jahr wird nun der Sonnen Zirckel (ſolte billich heiſſen der Sontags Zirckel) genandt. Vnd haben die Alten der Sontagsbuch- ſtaben ordnung in dieſelben Jahre alſo eingetheilet/ das ſie den Zirckel von ei- nem Schaltjahr angefangen/ vnd alſo dem erſten Jahr die zween letzten buch- ſtaben (weil die Sontagsbuchſtaben ſich von Jahr zu Jahr ruͤckwerts veren- dern) G vnd F zugeeignet/ dem andern Jahr den Sontagsbuchſtab E/ dem dritten D/ dem vierden C/ dem fuͤnfften (welchs abermal ein Schaltjahr) B vnd A/ dem ſechſten G/ dem ſiebenden F vnd ſo fortan: Wie man dann ein gan- tzes Taͤfelein hat/ darauß man jedes vorfallenden Jahres Sontagsbuchſtab er- ſehen kan/ wenn man nur weiß quotus ſit annus Cycli, obs das erſte/ andere oder dritte etc. Jahr deß Sonnen Zirckels ſey: Als das 1629 Jahr iſt das 14- de Jahr deß Zirckels (oder/ wie man in gemein redet/ Anno 1629 iſt der Son- nen Zirckel 14) druͤmb iſt der Sontagsbuchſtab nachm alten Calender (vom newen ſolget etwas hernacher) D. Zu wiſſen aber was fuͤr ein Jahr deß Zir- ckels jeglichs Jahr nach Chriſti geburt ſey/ hat man die Regel/ daß man zum vorgegebenen Jahr Chriſti die zahl 9 addirt, vnd die Summ durch 28 dividi- ret: was dann uͤberbleibt (nicht was herauß koͤmpt) iſt der Sonnen Zirckel deſſelben Jahrs. Bleibt nichts uͤbrig/ ſo iſt das vorgegebene Jahr das letzte deß Sonnen Zirckels/ oder/ wie man ſonſt redet/ ſo iſt der Sonnen Zirckel 28. Als zum Ff ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/245
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/245>, abgerufen am 18.09.2020.