Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

zum 1629 Jahr addir 9/ die Summ 1638 dividir durch 28/ so bekömstu im fa-
cit
58 (das wird dir aber hie nicht nütz) vnd bleiben 14 übrig. Drumb ist das
1629 Jahr das 14de deß Sonnen Zirckels/ oder wie man sonst redet/ im 1629
Jahr ist der Sonnenzirckel 14.

Vnd diese Jahr deß Sonnen Zirckels gehören zwar so wol zum Newen als
zum Alten Calender: aber im Newen Calender ist eine andere eintheilung deß
Sontagsbuchstaben. Denn als Anno 1582 in Reformirung deß Calenders
10 tage überhüpfft vnd abgeworffen worden (so das man dasselbe Jahr im O-
ctobri
gezehlet 1. 2. 3. 4. 15. 16. etc.) sind damit auch 10 Wochentliche Buch-
staben übergehüpfft/ das ist/ alle 7/ vnd dann 3 vffs newe. Hette man 7 oder 14
tage übergehüpfft (welchs sich aber wegen deß rechten Sonnen Lauffs nicht ge
schickt) so weren die Buchstaben vnverendert blieben. Jetzt aber/ wenn man
den Sontagsbuchstab deß Alten Calenders hat/ muß man noch 3 Buchstaben
in natürlicher fürsich gehender ordnung ferner zehlen/ auff das man den Son-
tags buchstab deß Newen Calenders erlange. Als weil Anno 1629 nachm Al-
ten Calender der Sontagsbuchstab D ist/ so zehle man ferner/ E/ F/ G/ dieser
letzte G ist der Sontagsbuchstab deß Newen Calenders. Vnd hat man ein Tä-
felein (dessen ich zuvorn gedacht) in welchem an jeglichs Jahr deß Sonnen-
Zirckels der Sontagsbuchstab so wol deß alten als deß newen Calenders ver-
zeichnet. Vnd so viel dieses Orts vom Sonnenzirckel vnd Sontagsbuchstab:
Denn was ferner davon zu verenderung deß Buch staben/ so nach etlichen 100
Jahren fürzunemen/ vom Bapst verordnet/ ist hie nicht nötig zuerwehnen/ oder
dem gemeinen Mann zu wissen.

IV.
Was die Güldene Zahl. Jtem was die Epacten
sein

DJe Güldne Zahl/ sonsten der Mond Zeiger/ Cyclus Lunaris ist ein vmb-
lauff von 19 Jahren (daher er auch bißweilen Cyclus Decennovenna-
lis
genant wird) von den alten Christen zu erkennung der New Monden dem
Calender angefüget/ auff das man dadurch desto leichter die Ostern vnd andere
bewegliche Feste erforschen möchte. Von rechter Feyrzeit des Mosaischen vnd
Christlichen Osterfests hab ich für 3 Jahren einen besondern Deutschen Tra-
ctat geschrieben/ den magstu lesen/ so du wilt. Weil nun die alten Christen schon
zu Keysers Diocletiani zeiten/ etwan vmb das Jahr Christi 280 beredet waren/
das nach verflossenen 19 Jahren die New Monde wiederumb in vorigen Tag
vnd stunde einfielen/ da sie für 19 Jahren eingefallen/ so hat jhnen solchs nach-

maln

zum 1629 Jahr addir 9/ die Summ 1638 dividir durch 28/ ſo bekoͤmſtu im fa-
cit
58 (das wird dir aber hie nicht nuͤtz) vnd bleiben 14 uͤbrig. Drumb iſt das
1629 Jahr das 14de deß Sonnen Zirckels/ oder wie man ſonſt redet/ im 1629
Jahr iſt der Sonnenzirckel 14.

Vnd dieſe Jahr deß Sonnen Zirckels gehoͤren zwar ſo wol zum Newen als
zum Alten Calender: aber im Newen Calender iſt eine andere eintheilung deß
Sontagsbuchſtaben. Denn als Anno 1582 in Reformirung deß Calenders
10 tage uͤberhuͤpfft vnd abgeworffen worden (ſo das man daſſelbe Jahr im O-
ctobri
gezehlet 1. 2. 3. 4. 15. 16. ꝛc.) ſind damit auch 10 Wochentliche Buch-
ſtaben uͤbergehuͤpfft/ das iſt/ alle 7/ vnd dann 3 vffs newe. Hette man 7 oder 14
tage uͤbergehuͤpfft (welchs ſich aber wegen deß rechten Sonnen Lauffs nicht ge
ſchickt) ſo weren die Buchſtaben vnverendert blieben. Jetzt aber/ wenn man
den Sontagsbuchſtab deß Alten Calenders hat/ muß man noch 3 Buchſtabẽ
in natuͤrlicher fuͤrſich gehender ordnung ferner zehlen/ auff das man den Son-
tags buchſtab deß Newen Calenders erlange. Als weil Anno 1629 nachm Al-
ten Calender der Sontagsbuchſtab D iſt/ ſo zehle man ferner/ E/ F/ G/ dieſer
letzte G iſt der Sontagsbuchſtab deß Newen Calenders. Vnd hat man ein Taͤ-
felein (deſſen ich zuvorn gedacht) in welchem an jeglichs Jahr deß Sonnen-
Zirckels der Sontagsbuchſtab ſo wol deß alten als deß newen Calenders ver-
zeichnet. Vnd ſo viel dieſes Orts vom Sonnenzirckel vnd Sontagsbuchſtab:
Denn was ferner davon zu verenderung deß Buch ſtaben/ ſo nach etlichen 100
Jahren fuͤrzunemen/ vom Bapſt verordnet/ iſt hie nicht noͤtig zuerwehnen/ oder
dem gemeinen Mann zu wiſſen.

IV.
Was die Guͤldene Zahl. Jtem was die Epacten
ſein

DJe Guͤldne Zahl/ ſonſten der Mond Zeiger/ Cyclus Lunaris iſt ein vmb-
lauff von 19 Jahren (daher er auch bißweilen Cyclus Decennovenna-
lis
genant wird) von den alten Chriſten zu erkennung der New Monden dem
Calender angefuͤget/ auff das man dadurch deſto leichter die Oſtern vnd andere
bewegliche Feſte erforſchen moͤchte. Von rechter Feyrzeit des Moſaiſchen vnd
Chriſtlichen Oſterfeſts hab ich fuͤr 3 Jahren einen beſondern Deutſchen Tra-
ctat geſchrieben/ den magſtu leſen/ ſo du wilt. Weil nun die alten Chriſten ſchon
zu Keyſers Diocletiani zeiten/ etwan vmb das Jahr Chriſti 280 beredet warẽ/
das nach verfloſſenen 19 Jahren die New Monde wiederumb in vorigen Tag
vnd ſtunde einfielen/ da ſie fuͤr 19 Jahren eingefallen/ ſo hat jhnen ſolchs nach-

maln
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0246"/>
zum 1629 Jahr <hi rendition="#aq">addir</hi> 9/ die Summ 1638 <hi rendition="#aq">dividir</hi> durch 28/ &#x017F;o beko&#x0364;m&#x017F;tu im <hi rendition="#aq">fa-<lb/>
cit</hi> 58 (das wird dir aber hie nicht nu&#x0364;tz) vnd bleiben 14 u&#x0364;brig. Drumb i&#x017F;t das<lb/>
1629 Jahr das 14de deß Sonnen Zirckels/ oder wie man &#x017F;on&#x017F;t redet/ im 1629<lb/>
Jahr i&#x017F;t der Sonnenzirckel 14.</p><lb/>
          <p>Vnd die&#x017F;e Jahr deß Sonnen Zirckels geho&#x0364;ren zwar &#x017F;o wol zum Newen als<lb/>
zum Alten Calender: aber im Newen Calender i&#x017F;t eine andere eintheilung deß<lb/>
Sontagsbuch&#x017F;taben. Denn als <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1582 in Reformirung deß Calenders<lb/>
10 tage u&#x0364;berhu&#x0364;pfft vnd abgeworffen worden (&#x017F;o das man da&#x017F;&#x017F;elbe Jahr im <hi rendition="#aq">O-<lb/>
ctobri</hi> gezehlet 1. 2. 3. 4. 15. 16. &#xA75B;c.) &#x017F;ind damit auch 10 Wochentliche Buch-<lb/>
&#x017F;taben u&#x0364;bergehu&#x0364;pfft/ das i&#x017F;t/ alle 7/ vnd dann 3 vffs newe. Hette man 7 oder 14<lb/>
tage u&#x0364;bergehu&#x0364;pfft (welchs &#x017F;ich aber wegen deß rechten Sonnen Lauffs nicht ge<lb/>
&#x017F;chickt) &#x017F;o weren die Buch&#x017F;taben vnverendert blieben. Jetzt aber/ wenn man<lb/>
den Sontagsbuch&#x017F;tab deß Alten Calenders hat/ muß man noch 3 Buch&#x017F;tabe&#x0303;<lb/>
in natu&#x0364;rlicher fu&#x0364;r&#x017F;ich gehender ordnung ferner zehlen/ auff das man den Son-<lb/>
tags buch&#x017F;tab deß Newen Calenders erlange. Als weil <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1629 nachm Al-<lb/>
ten Calender der Sontagsbuch&#x017F;tab D i&#x017F;t/ &#x017F;o zehle man ferner/ E/ F/ G/ die&#x017F;er<lb/>
letzte G i&#x017F;t der Sontagsbuch&#x017F;tab deß Newen Calenders. Vnd hat man ein Ta&#x0364;-<lb/>
felein (de&#x017F;&#x017F;en ich zuvorn gedacht) in welchem an jeglichs Jahr deß Sonnen-<lb/>
Zirckels der Sontagsbuch&#x017F;tab &#x017F;o wol deß alten als deß newen Calenders ver-<lb/>
zeichnet. Vnd &#x017F;o viel die&#x017F;es Orts vom Sonnenzirckel vnd Sontagsbuch&#x017F;tab:<lb/>
Denn was ferner davon zu verenderung deß Buch &#x017F;taben/ &#x017F;o nach etlichen 100<lb/>
Jahren fu&#x0364;rzunemen/ vom Bap&#x017F;t verordnet/ i&#x017F;t hie nicht no&#x0364;tig zuerwehnen/ oder<lb/>
dem gemeinen Mann zu wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was die Gu&#x0364;ldene Zahl. Jtem was die Epacten</hi><lb/> <hi rendition="#b">&#x017F;ein</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Gu&#x0364;ldne Zahl/ &#x017F;on&#x017F;ten der Mond Zeiger/ <hi rendition="#aq">Cyclus Lunaris</hi> i&#x017F;t ein vmb-<lb/>
lauff von 19 Jahren (daher er auch bißweilen <hi rendition="#aq">Cyclus Decennovenna-<lb/>
lis</hi> genant wird) von den alten Chri&#x017F;ten zu erkennung der New Monden dem<lb/>
Calender angefu&#x0364;get/ auff das man dadurch de&#x017F;to leichter die O&#x017F;tern vnd andere<lb/>
bewegliche Fe&#x017F;te erfor&#x017F;chen mo&#x0364;chte. Von rechter Feyrzeit des Mo&#x017F;ai&#x017F;chen vnd<lb/>
Chri&#x017F;tlichen O&#x017F;terfe&#x017F;ts hab ich fu&#x0364;r 3 Jahren einen be&#x017F;ondern Deut&#x017F;chen Tra-<lb/>
ctat ge&#x017F;chrieben/ den mag&#x017F;tu le&#x017F;en/ &#x017F;o du wilt. Weil nun die alten Chri&#x017F;ten &#x017F;chon<lb/>
zu Key&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Diocletiani</hi> zeiten/ etwan vmb das Jahr Chri&#x017F;ti 280 beredet ware&#x0303;/<lb/>
das nach verflo&#x017F;&#x017F;enen 19 Jahren die New Monde wiederumb in vorigen Tag<lb/>
vnd &#x017F;tunde einfielen/ da &#x017F;ie fu&#x0364;r 19 Jahren eingefallen/ &#x017F;o hat jhnen &#x017F;olchs nach-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">maln</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0246] zum 1629 Jahr addir 9/ die Summ 1638 dividir durch 28/ ſo bekoͤmſtu im fa- cit 58 (das wird dir aber hie nicht nuͤtz) vnd bleiben 14 uͤbrig. Drumb iſt das 1629 Jahr das 14de deß Sonnen Zirckels/ oder wie man ſonſt redet/ im 1629 Jahr iſt der Sonnenzirckel 14. Vnd dieſe Jahr deß Sonnen Zirckels gehoͤren zwar ſo wol zum Newen als zum Alten Calender: aber im Newen Calender iſt eine andere eintheilung deß Sontagsbuchſtaben. Denn als Anno 1582 in Reformirung deß Calenders 10 tage uͤberhuͤpfft vnd abgeworffen worden (ſo das man daſſelbe Jahr im O- ctobri gezehlet 1. 2. 3. 4. 15. 16. ꝛc.) ſind damit auch 10 Wochentliche Buch- ſtaben uͤbergehuͤpfft/ das iſt/ alle 7/ vnd dann 3 vffs newe. Hette man 7 oder 14 tage uͤbergehuͤpfft (welchs ſich aber wegen deß rechten Sonnen Lauffs nicht ge ſchickt) ſo weren die Buchſtaben vnverendert blieben. Jetzt aber/ wenn man den Sontagsbuchſtab deß Alten Calenders hat/ muß man noch 3 Buchſtabẽ in natuͤrlicher fuͤrſich gehender ordnung ferner zehlen/ auff das man den Son- tags buchſtab deß Newen Calenders erlange. Als weil Anno 1629 nachm Al- ten Calender der Sontagsbuchſtab D iſt/ ſo zehle man ferner/ E/ F/ G/ dieſer letzte G iſt der Sontagsbuchſtab deß Newen Calenders. Vnd hat man ein Taͤ- felein (deſſen ich zuvorn gedacht) in welchem an jeglichs Jahr deß Sonnen- Zirckels der Sontagsbuchſtab ſo wol deß alten als deß newen Calenders ver- zeichnet. Vnd ſo viel dieſes Orts vom Sonnenzirckel vnd Sontagsbuchſtab: Denn was ferner davon zu verenderung deß Buch ſtaben/ ſo nach etlichen 100 Jahren fuͤrzunemen/ vom Bapſt verordnet/ iſt hie nicht noͤtig zuerwehnen/ oder dem gemeinen Mann zu wiſſen. IV. Was die Guͤldene Zahl. Jtem was die Epacten ſein DJe Guͤldne Zahl/ ſonſten der Mond Zeiger/ Cyclus Lunaris iſt ein vmb- lauff von 19 Jahren (daher er auch bißweilen Cyclus Decennovenna- lis genant wird) von den alten Chriſten zu erkennung der New Monden dem Calender angefuͤget/ auff das man dadurch deſto leichter die Oſtern vnd andere bewegliche Feſte erforſchen moͤchte. Von rechter Feyrzeit des Moſaiſchen vnd Chriſtlichen Oſterfeſts hab ich fuͤr 3 Jahren einen beſondern Deutſchen Tra- ctat geſchrieben/ den magſtu leſen/ ſo du wilt. Weil nun die alten Chriſten ſchon zu Keyſers Diocletiani zeiten/ etwan vmb das Jahr Chriſti 280 beredet warẽ/ das nach verfloſſenen 19 Jahren die New Monde wiederumb in vorigen Tag vnd ſtunde einfielen/ da ſie fuͤr 19 Jahren eingefallen/ ſo hat jhnen ſolchs nach- maln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/246
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/246>, abgerufen am 11.08.2020.